Dynamische Führung

Chapter

Zusammenfassung

Die Unternehmensumwelt zeichnet sich durch eine hohe Dynamik und Komplexität aus, deswegen muss die Führung adäquate Antworten auf die Veränderungen geben. Mithilfe von Methoden der Zukunfts- und Trendforschung sollten unternehmensrelevante Veränderungen in der Technik, Wirtschaft und Gesellschaft wahrgenommen und in strategische Innovationen umgesetzt werden. Die Führungskräfte und Mitarbeiter brauchen eine Lern- und Veränderungsbereitschaft und Freiräume zum Experimentieren, um neue Ideen und Innovationen zu entwickeln. Für eine Flexibilisierung von Strukturen kann das Konzept der Fluiden Organisation implementiert werden, bei dem starre Stellenbeschreibungen durch Rollenverantwortung ersetzt werden. Weiterhin sollten Fehlertoleranz, Unterstützung der Querdenker sowie spezielle kreativitätsfördernde Methoden wie Scrum und Design Thinking praktiziert werden. Auch die Führung selbst muss agil sein. Die Führungskräfte sollten bereit sein, ihr Führungsverhalten permanent zu hinterfragen und zu ändern, wobei ein Feedback seitens der Mitarbeiter oder eine 360-Grad-Beurteilung wichtige Impulse fürs Reflektieren und Lernen geben können.

Literatur

  1. Blatt, G. (2015). Es geht um Performance. Personalwirtschaft, 12, 22–23.Google Scholar
  2. Bodell, L. (2013). Kill the Company: 12 Killer-Tools für die Wiedergeburt Ihres Unternehmens. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  3. Boes, A., Bultemeier, A., Gül, K., Kämpf, T., Langes, B., Ltihr, T., Marrs, K., & Ziegler, A. (2015). Zwischen Empowerment und digitalem Fließband: Das Unternehmen der Zukunft in der digitalen Gesellschaft. In T. Sattelberger, I. Welpe, & A. Boes (Hrsg.), Das demokratische Unternehmen (S. 57–76). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  4. Bolinsky, K., & Schaefer, D. (2015). Leistungskultur in der Fluiden Organisation. Personalführung, 12, 26–32.Google Scholar
  5. Brühl, K. (2011). Unternehmensführung 2030. Innovatives Management für morgen. Düsseldorf: Signium International.Google Scholar
  6. DGFP (Hrsg.) (2015). DGFP-Praxispapiere. Schlüsselkompetenz Reflexionsfähigkeit. Führungskräfteentwicklung der Zukunft. Best Practices 1/2015. Düsseldorf: DGFP.Google Scholar
  7. Franken, S. (2014). Management und Innovation im Kontext unternehmensrelevanter Veränderungen. In S. Franken (Hrsg.), Management des Wandels im Kontext der Innovation (S. 31–78). Aachen: Shaker.Google Scholar
  8. Franken, R., & Franken, S. (2011). Integriertes Wissens- und Innovationsmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gerstbach, I. (2016). Design Thinking: Kundenbedürfnisse erkennen, erfolgreiche Innovationen entwickeln. Wissensmanagement, 32–33.Google Scholar
  10. Gertz, W. (2015). Impulse für Neues setzen. Personalwirtschaft, 12, 18–21.Google Scholar
  11. Geva Institut (Hrsg.) (2010). Feedback für Führungskräfte. Geva Magazin 7/2010. https://www.geva-institut.de/img/BMW_Bank_Feedback_fuer_Fuehrungskraefte.pdf. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  12. Goll, J., & Hommel, D. (2015). Mit Scrum zum gewünschten System. Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Guldin, A. (2012). Führung und Innovation. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 213–234). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hasso-Plattner-Institut (Hrsg.) (2015). Design Thinking. Neu denken, anders arbeiten. http://hpi.de/school-of-design-thinking/design-thinking.html. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  15. Hüther, G. (2009). Wie gehirngerechte Führung funktioniert. Manager Seminare, 1.Google Scholar
  16. Kaudela-Baum, S., & Brasser, M. (2015). Freiräume und Intuition – Gestaltungsaufgabe für die Führung von Innovation. In M. W. Fröse, S. Kaudela-Baum, & F. E. P. Dievernich (Hrsg.), Emotion und Intuition in Führung und Organisation (S. 117–139). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Kissel, K. (2015). Das Prinzip der minimalen Führung. Personalwirtschaft, 12, 40–41.Google Scholar
  18. Klage, J.P. (2015). Mehr Platz für’s Querdenken! Personalwirtschaft, 12, 40–42.Google Scholar
  19. Kössel, O. (2015). Pioniere zu uns. Interview mit W. Gertz. Personalwirtschaft, 12, 24–25.Google Scholar
  20. Kühmayer, F. (o.J.). Fluide Organisationen: Durchlässig statt starr. Zukunftsinstitut. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/tup-digital/03-from-strategy-to-culture/01-longreads/fluide-organisationen-durchlaessig-statt-starr/. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  21. Lehnen, C. (2015). Der Mensch macht’s. Personalwirtschaft, 12, 36–39.Google Scholar
  22. Lindinger, C., & Zeisel, N. (2013). Spitzenleistung durch Leadership. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Maximini, D. (2013). Scrum – Einführung in der Unternehmenspraxis. Von starren Strukturen zu agilen Kulturen. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Open Innovation Forum (2015). https://www.openinnovationforum.de/. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  25. Pelz, W. (2014). Das 360-Grad-Feedback zur Erkennung und Entwicklung von Potenzialträgern. In J. Sauer & A. Cisik (Hrsg.), Deutschland führen die Falschen, wie sich Unternehmen ändern müssen (S. 251–284). Berlin: Helios Media. http://www.management-innovation.com/download/360-Grad-Feedback-Entwicklung-Potentialtraeger.pdf. Zugegriffen 04 Februar 2016.Google Scholar
  26. Saaman, W. (2012). Leistung aus Kultur. Wie aus „Arbeit-Nehmern“ Bestleister werden. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schnelle, E. (1966). Entscheidungen im Management. Wege zur Lösung komplexer Aufgaben in großen Organisationen. Quickborn: Schnelle.Google Scholar
  28. Schuh, G., Kabasci, P., & Drescher, T. (2016). Technologie-Scanning: Der Blick hinter den Horizont. Wissensmanagement, 34–37.Google Scholar
  29. Schwaber, K., & Sutherland, J. (2013). Der Scrum Guide. Der gültige Leitfaden für Scrum: Die Spielregeln. http://www.scrumguides.org/docs/scrumguide/v1/Scrum-Guide-DE.pdf#zoom=100. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  30. Schwertfeger, B. (2013). Selbstreflexion für bessere Führung. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2013. http://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/strategie/strategie-20131002-selbstreflexion-fuer-bessere-fuehrung.html. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  31. Steffen, W. (2016). Daimler business innovation. Die Etablierung innovationsfördernder Strukturen in Großunternehmen. zfo 01/2016 (85), 14–19.Google Scholar
  32. Volek, A. (2015). Trendanalyse als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement dezentraler Organisationen. iENA-Forum „Strategien des Innovationsmanagements” Nürnberg, 30.10.2015. http://www.iena.de/fileadmin/iena/2015/pdf/vortraege/15iE_Dr._Volek.pdf. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  33. Weissenberger-Eibl, M.A. (2016). Persönlichen Gestaltungsspielraum ausbauen. Personal Quarterly, 6–9.Google Scholar
  34. Wood, J.D. (2013). Entdeckung des Unbewussten – warum man Führung nicht lehren kann. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2013, eDossier Führung, S. 12–18. http://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/fuehrung.pdf. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  35. Yukl, G. A. (2013). Leadership in organizations. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  36. Z_punkt (2016). Z_punkt GmbH. The Foresight Company. Köln. http://www.z-punkt.de/themen/artikel/megatrends. Zugegriffen am 04 Februar 2016.
  37. Zeuch, A. (2010). Feel it! So viel Intuition verträgt ihr Unternehmen! Weinheim: Wiley Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FH BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations