IV Quality TV: Entwicklung, Charakteristika und Nutzung von Qualitätsserien

Chapter

Zusammenfassung

In Kapitel II wurden Fernsehserien als mehrteilige Abfolge abgegrenzter, aber miteinander verknüpfter Filme definiert, die gemeinsam eine kontinuierliche Erzählung mit offener Narrationsstruktur bilden. Im dritten Kapitel des Buches habe ich mich dem Konzept der Qualität von Unterhaltungsprodukten angenähert. Dieses Kapitel verbindet die beiden Bereiche und befasst sich mit einer besonderen Form der Fernsehserie, dem sog. Quality TV, auch epische Serie oder Autorenserie genannt (z. B. Dreher 2010). Letztere Bezeichnungen verdeutlichen, dass es nicht um Fernsehen im Allgemeinen, sondern um serielle, fiktionale TV-Formate im Speziellen geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis Kapitel IV

  1. Adalian, Josef (2015, 28. Juli). How Netflix’s original programming is poised to outpace the top cable networks, in one chart. vulture.com Zugriff unter http://www.vulture.com/2015/07/netflix-original-programming-hbo-fx.html?om_rid=AAWR4P&om_mid=_BVt99EB9D$1hWm [28. 07. 2015]
  2. Akass, Kim, & McCabe, Janet (2008). Six Feet Under. In Gary R. Edgerton & Jeffrey P. Jones (Hrsg.), The essential HBO reader (S. 71–81). Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  3. Allrath, Gaby, Gymnich, Marion, & Surkamp, Carola (2005). Introduction: Towards a narratology of TV series. In Gaby Allrath & Marion Gymnich (Hrsg.), Narrative strategies in television series (S. 1 – 43). Houndsmille: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Anderson, Christopher (2008). Producing and aristocracy of culture in American television. In Gary R. Edgerton & Jeffrey P. Jones (Hrsg.), The essential HBO reader (S. 23–41). Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  5. Ang, Ien (1986). Das Gefühl Dallas: Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld: Daedalus Aspden, Peter (2011, 24./25. September) It’s TV, but not as we knew it. Financial Times, Life & Arts, S. 2 – 3.Google Scholar
  6. Bartl, Marc (2014, 14. Jan.). Tatort-Rekord in der ARD-Mediathek: Tschirner/Ulmen-Debüt 1,9 Mio Mal abgerufen. kress.de. Zugriff unter http://kress.de/mail/tagesdienst/detail/beitrag/124614-tatort-rekord-in-der-ard-mediathek-tschirnerulmen-debuet-19-mio-mal-abgerufen.html [07. 01. 2015]
  7. Barton, Kristin M. (2012). Superpowers and super-insight: How back story and motivation emerge through the Heroes graphic novels. In David Simmons (Hrsg.), Investigating Heroes. Essays on truth, justice, and quality TV (S. 66 – 77). Jefferson, N.C: McFarland.Google Scholar
  8. Beck, Klaus, Büser, Till, & Schubert, Christiane (2013). Medialer Habitus, mediales Kapital, mediales Feld – oder: vom Nutzen Bourdieus für die Mediennutzungsforschung. In Thomas Wiedemann & Michael Meyen (Hrsg.), Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft: Internationale Perspektiven (S. 234 – 262). Köln: von Halem.Google Scholar
  9. Beier, Lars-Olav (2015, Juni). » Es geht um Macht und Sex « (Interview mit Netflix-Vorstand Ted Sarandos). Der Spiegel, 24/2015, S. 134–136.Google Scholar
  10. Bendix, Regina, Hämmerling, Christine, Maase, Kaspar, & Nast, Mirjam (2012). Lesen, Sehen, Hängenbleiben: Zur Integration serieller Narrative im Alltag ihrer Nutzerinnen und Nutzer. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 293–319). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Bianculli, David (2007). Quality TV: A US TV critic’s perspective. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 35–37). London: Tauris.Google Scholar
  12. Bickermann, Daniel (2008). » Bartlet for America «: Innovation und Konvention, Technik und Stil, Utopie und Politik in The West Wing. In Sascha Seiler (Hrsg.), WasGoogle Scholar
  13. bisher geschah: Serielles Erzählen im zeitgenössischen amerikanischen Fernsehen (S. 80–96). Köln: Schnitt. Bignell, Jonathan (2007). Seeing and knowing: Reflexivity and quality. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 158–170). London: Tauris.Google Scholar
  14. Bilandzic, Helena, & Kinnebrock, Susanne (2006). Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote: Theoretische Überlegungen zum Einfluss von Narrativität und Transportation. In Werner Wirth, Holger Schramm & Volker Gehrau (Hrsg.). Unterhaltung durch Medien. Theorie und Messung (S. 102–126). Köln: von Halem.Google Scholar
  15. Blanchet, Robert (2011). Quality-TV: Eine kurze Einführung in die Geschichte und Ästhetik neuer amerikanischer TV-Serien. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 37 – 70). Marburg: Schüren.Google Scholar
  16. Bock, Annekatrin (2013). Fernsehserienrezeption: Produktion, Vermarktung und Rezeption US-amerikanischer Prime-Time-Serien. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Böcking, Saskia (2008). Grenzen der Fiktion? Von Suspension of Disbelief zu einer Toleranztheorie für die Filmrezeption. Köln: von Halem.Google Scholar
  18. Bourdieu, Pierre (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Reinhard Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt (S. 183–198). Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre (1987). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/Main: Suhrkamp Wissenschaft.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre (1991). Sozialer Raum und » Klassen «: Zwei Vorlesungen (2. Aufl.). Frankfurt/Main: Suhrkamp Wissenschaft.Google Scholar
  21. Bourdieu, Pierre (1998). Praktische Vernunft: Zur Theorie des Handelns. Frankfurt/Main: Suhrkamp Wissenschaft.Google Scholar
  22. Bradbury, Malcom (1994). The novelist and television drama. In Thomas Elsaesser, Jan Simons & Lucette Bronk (Hrsg.). Writing for the medium: Television in transition (S. 98–106). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  23. Brauck, Markus, Hülsen, Isabel, Kühn, Alexander, & Nezik, Ann-Kathrin (2014, 13. Jan.). Was glotzen Sie so? Der Spiegel, 03/2014, S. 128–129.Google Scholar
  24. Brooker, Will (2001). Living on Dawson’s Creek: Teen viewers, cultural convergence, and television overflow. International Journal of Cultural Studies, 4(4), 456–472.CrossRefGoogle Scholar
  25. Brookes, Rod (2004). 24. In Glen Creeber (Hrsg.), Fifty key television programmes (S. 1–5). London: Arnold.Google Scholar
  26. Brücks, Arne, & Wedel, Michael (2013). Mind-Game Television: Serienästhetik, Onlinefankultur und das TV-Franchise Lost. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 331 – 346). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  27. Bruhn, Eiken, & Wiene, Dieter (2013, 7. November). Bling-Bling fürs Bürgertum: Hype um US-Fernsehserien. taz.de. Zugriff unter http://www.taz.de/Hype-um-USFernsehserien/!126937/ [07. 01. 2015]
  28. Brunsdon, Charlotte (2010). Bingeing on box-sets: The national and the digital in television crime drama. In Jostein Gripsrud (Hrsg.), Relocating television: Television in the digital context (S. 63 – 75). London: Routledge.Google Scholar
  29. Bruun Vaage, Margrethe (2011). Our Man Omar: Warum die Figur Omar Little aus THE WIRE so beliebt ist. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 211 – 227). Marburg: Schüren.Google Scholar
  30. Buckland, Warren (Hrsg.). (2014). Hollywood puzzle films. New York, NY: Routledge.Google Scholar
  31. Bury, Rhiannon (2008). Praise you like I should: Cyberfands and Six Feet Under. In M. Leverette, B. L. Ott & C. L. Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. 190 – 208). London: Routledge.Google Scholar
  32. Busemann, Katrin, & Engel, Bernhard (2012). Wandel der Mediennutzungsprofile im Zeitalter des Internets. Media Perspektiven, o. Jg.(3), 133–146.Google Scholar
  33. Busselle, Rick, & Bilandzic, Helena. (2008). Fictionality and perceived realism in experiencing stories: A model of narrative comprehension and engagement. Communication Theory, 18, 255 – 280.Google Scholar
  34. Butler, Jeremy G. (2013). Mad Men: Visual style. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 38–46). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  35. Canby, Vincent (1999, 31. Okt.). From the humble mini-series comes the magnificent megamovie. The New York Times. Zugriff unter http://www.nytimes.com/1999/10/31/arts/from-the-humble-mini-series-comes-the-magnificent-megamovie.html [07. 01. 2015]
  36. Cantor, Muriel G. & Pingree, Suzanne (1983). The soap opera. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  37. Cardwell, Sarah (2007). Is Qualitiy television any good? Generic distinctions, evaluations and the troubling matter of critical judgement. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 19–34). London: Tauris.Google Scholar
  38. Carr, David (2013, 08. Nov.). Animal House (republican style): › Alpha House, ‹ Amazon’s original series, years in the making. The New York Times. Zugriff unter: http://www.nytimes.com/2013/11/10/arts/television/alpha-house-amazonsoriginal-series-years-in-the-making.html?_r=0 [07. 01. 2015]
  39. Casetti, Francesco (2001). Filmgenres, Verständigungsvorgänge und kommunikativer Vertrag. montage/av, 10(2), 155–173. Verfügbar unter http://www.montage-av.de/pdf/102_2001/10_2_Francesco_Casetti-Filmgenres_und_Verstaendigungsvorgaenge.pdf [29. 07. 2015]
  40. Cook, John (1994). Television and literature. In Thomas Elsaesser, Jan Simons & Lucette Bronk (Hrsg.). Writing for the medium: Television in transition (S. 131–136). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  41. Costera Meijer, Irene (2005). Impact or Content? Ratings vs quality in public broadcasting. European Journal of Communication, 20, 27 – 53.Google Scholar
  42. Creeber, Glen (2004a). Serial Television: Big drama on the small screen. London: BFI.Google Scholar
  43. Davidson, Adam (2012, Dezember). The › Mad Men ‹ economic miracle. The New York Times Magazine, Dezember, 9th, S. MM20. Zugriff unter http://www.nytimes.com/2012/12/09/magazine/the-mad-men-economic-miracle.html?pagewanted=all&_r=2&; [07. 01. 2015]
  44. Dellwing, Michael, & Harbusch, Martin (2015). Vergemeinschaftung in Zeiten der Distinktion: Fantastische Andere und transgressives Fernsehen. In Michael Dellwing & Martin Harbusch (Hrsg.), Vergemeinschaftung in Zeiten der Zombie-Apokalypse: Gesellschaftskonstruktionen am fantastischen Anderen (S. 7 – 20). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Denk, David (2010, Januar). » Ich habe kein Happy End versprochen « (Orkun Ertener im Interview) taz.de. Zugriff unter http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2010%2F01%2F12%2Fa0127&cHash=abac1b5d91 [07. 01. 2015]
  46. Diez, Georg & Hüetlin, Thomas (2013, 28. Jan.). Im Zauderland. Der Spiegel, 5/2013, S. 130–133.Google Scholar
  47. Dreher, Christoph (2010). Autorenserien – Die Neuerfindung des Fernsehens. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien: Die Neuerfindung des Fernsehens (S. 23–61). Stuttgart: Merz & Solitude.Google Scholar
  48. Dreher, Christoph (2013, 06.12.). It’s more than TV ! Die neuen Serien und ihre Macher. (Dokumentarfilm) Arte.Google Scholar
  49. Dreher, Christoph (2014). Perspektiven der Autorenserie. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien II: Quality TV in den USA und Europa (S. 15 – 49). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  50. Dunne, Peter (2007). Inside American television drama: Quality is not what is produced, but what it produces. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 98 – 110). London: Tauris.Google Scholar
  51. Eco, Umberto (1988). Die Innovation im Seriellen. In Umberto Eco, Über Spiegel und andere Phänomene (S. 155 – 180). München: Hanser.Google Scholar
  52. Edgerton, Gary R. (2008). Introduction: A brief history of HBO. In Gary R. Edgerton & Jeffrey P. Jones (Hrsg.), The essential HBO reader (S. 1–20). Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  53. Edgerton, Gary R. & Jones, Jeffrey P. (2008a). The essential HBO reader. Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  54. Edgerton, Gary R. & Jones, Jeffrey P. (2008b). HBO’s ongoing legacy. In Gary R. Edgerton & Jeffrey P. Jones (Hrsg.), The essential HBO reader (S. 315–330). Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  55. Egner, Jeremy (2012, April). The game never ends: David Simon on wearying › Wire ‹ love and the surprising usefulness of Twitter. New York Times. Zugriff unter http://artsbeat.blogs.nytimes.com/2012/04/05/the-game-never-ends-david-simon-on-wearying-wire-love-and-the-surprising-usefulness-of-twitter/ [07. 01.2015]
  56. Eichner, Susanne (2013). Blockbuster Television: Neue Serien im Kontext von Produktion, Institution und Ästethik. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 45 – 65). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  57. Elie, Lolis Eric (2014). Wie die Serie Treme entstand. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien II: Quality TV in den USA und Europa (S. 113 – 139). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  58. Engel, Bernhard (2014). Entwicklungspfade in der konvergenten Medienwelt: Kohortenanalysen auf Basis des Convergence Monitors 2008–2013. Media Perspektiven, o. Jg.(1), 47 – 55.Google Scholar
  59. Engel, Bernhard, & Mai, Lothar (2010). Mediennutzung und Lebenswelten 2010: Ergebnisse der 10. Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. Media Perspektiven, o. Jg. (12), 558 – 571.Google Scholar
  60. Engel, Bernhard, & Schlinker, Ute (2009). Programmbewertung und Erlebnisqualität beim Fernsehen: Service und zeitsouveräne Nutzung optimieren das Medium. Media Perspektiven, o. Jg. (11), 603 – 613.Google Scholar
  61. Ernesto (sic !) (2013, 14. Sep.). Netflix uses pirate sites to determine what shows to buy. TorrentFreak. Zugriff unter http://torrentfreak.com/netflix-uses-pirate-sitesto-determine-what-shows-to-buy-130914/ [07. 01. 2015]
  62. Eschke, Gunther, & Bohne, Rudolf (2010). Bleiben Sie dran ! Dramaturgie von TV-Serien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  63. Eschkötter, Daniel (2012). The Wire. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  64. Feuer, Jane (1992). Genre study and television. In Robert C. Allen (Hrsg.), Channels of discourse, reassembled: Television and contemporary criticism (S. 138 – 160). London: Routledge.Google Scholar
  65. Feuer, Jane (2007). HBO and the concept of quality TV. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 145–157). London: Tauris.Google Scholar
  66. Feuer, Jane (2014). Psychoanalytischer Raum in HBO-Dramen: The Sopranos und In Treatment. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien II: Quality TV in den USA und Europa (S. 257 – 287). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  67. Fey, Tina (2011). Bossypants. New York: Reagan Arthur.Google Scholar
  68. Fiske, John (1987). Television culture. London: Routledge.Google Scholar
  69. Fontana, Tom (2010). Freedom, collaboration and support: Tom Fontana on the process of creating OZ. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien: Die Neuerfindung des Fernsehens (S. 114 – 128). Stuttgart: Merz & Solitude.Google Scholar
  70. Frees, Beate & van Eimeren, Birgit (2011). Bewegtbildnutzung im Internet 2011: Mediatheken als Treiber. Media Perspektiven, o. Jg.(7-8), 350–359.Google Scholar
  71. Frizzoni, Brigitte (2012). Zwischen Trash-TV und Quality-TV. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 339 – 351). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  72. Fröhlich, Kerstin (2010). Die Innovationslogik der deutschen TV-Unterhaltungsproduktion. In Katja Lantzsch, Klaus-Dieter Altmeppen & Andreas Will (Hrsg.), Handbuch Unterhaltungsproduktion: Beschaffung und Produktion von Fernsehunterhaltung (S. 117–134). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Füchtjohann, Jan (2012, 7. April). Was bisher geschah. Süddeutsche Zeitung, 82/2012, S. 21.Google Scholar
  74. Gehrau, Volker (2001). Fernsehgenres und Fernsehgattungen: Ansätze und Daten zur Rezeption, Klassifikation und Bezeichnungen von Fernsehprogrammen. München: R. Fischer.Google Scholar
  75. Gehrau, Volker (2003a). (Film-) und Fernsehgenres und die Reduktion von Unsicherheit. Medien und Kommunikationswissenschaft, 51, 213 – 231.Google Scholar
  76. Gehrau, Volker (2006). Basisgenres und die geschlechtsspezifische Rezeption fiktionaler Unterhaltungsgenres. In Holger Schramm, Werner Wirth & Helena Bilandzic (Hrsg.), Empirische Unterhaltungsforschung: Studien zu Rezeption und Wirkung von medialer Unterhaltung (S. 29 – 45). München: R. Fischer.Google Scholar
  77. Gehrau, Volker (2009). Basisgenres. Ein Ansatz zur Strukturierung medienvermittelter fiktionaler Öffentlichkeit am Beispiel des Fernsehangebots. In Klaus Merten (Hrsg.). Konstruktion von Kommunikation in der Mediengesellschaft. Festschrift für Joachim Westerbarkey (S. 31–43). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  78. Gehrau, Volker, & Goertz, Lutz (2010). Gespräche über Medien unter veränderten medialen Bedinungen. Publizistik, 55(2), 153–172.CrossRefGoogle Scholar
  79. Geraghty, Christine (2003). Aesthetics and quality in popular television drama. International Journal of Cultural Studies, 6, 25 – 45.Google Scholar
  80. Gormász, Kathi (2015). Walter White & Co: Die neuen Heldenfiguren in amerikanischen Fernsehserien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  81. Gray, Jonathan (2010). Show sold separately: Promos, spoilers and other media paratexts. New York: New York University Press.Google Scholar
  82. Greenberg, Bradley S. & Busselle, Rick (1996). Audience dimensions of quality in situation comedies and action programmes. In Sakae Ishikawa (Hrsg.), Quality assessment of television (S. 169 – 196). Luton: John Libbey Media.Google Scholar
  83. Groebel, Jo (2014). Das neue Fernsehen: Mediennutzung, Typologie, Verhalten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Gutjahr, Richard (2013, 08. Okt.). Breaking the utterly bad: Die bevorstehende TVRevolution. Gutjahr.biz. Zugriff unter http://gutjahr.biz/2013/10/tv-revolution/ [07. 01. 2015]
  85. Gwenllian-Jones, Sara (2003). Web wars: Resistance, online fandom and studio censorship. In Mark Jancovich & James Lyons (Hrsg.), Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans (S. 163 – 177). London: BFI.Google Scholar
  86. Gwenllian-Jones, Sara & Pearson, Roberta E. (Hrsg.), (2004). Cult television. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  87. Haas, Daniel (2011, 30. Juli). Sie haben schon Mediengeschichte geschrieben. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zugriff unter http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/2.1756/30-rock-sie-haben-schon-mediengeschichte-geschrieben-11109740.html [07. 01. 2015]
  88. Hagen, Wolfgang (2011). Dexter on TV: Das Parasoziale und die Archetypen der Serien-Narration. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 251 – 276). Marburg: Schüren.Google Scholar
  89. Haggins, Bambi L. (2013). Homicide: Realism. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 13–21). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  90. Hahn, Sönke (2013). » Ich schaue kein Fernsehen, nur Qualitätsserien ! « Hintergründe eines kontroversen Begriffs und Beispiele qualitativer, serieller Produkte und Tendenzen aus Deutschland. Journal of Serial Narration on Television, 2, 11–26. Online verfügbar unter http://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/Professoren/fr41_ProfSolteGresser/serial-narration/PDFs/Journal_02-2013/011-026_p46sdj5.pdf [18. 04. 2014]
  91. Hall, Alice (2003). Reading realism: Audiences’ evaluation of the reality of media texts. Journal of Communication, 53(4), 624 – 641.Google Scholar
  92. Hall, Stuart (1992). Encoding/decoding. In Stuart Hall, Dorothy Hobson, Andrew Lowe and Paul Willis (Hrsg.), Culture, media, language (S. 128–138). London: Routledge.Google Scholar
  93. Hallenberger, Gerd (2006). Fernsehunterhaltung und TIME-Konvergenz. In Matthias Karmasin & Carsten Winter (Hrsg), Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft (S. 151–164). München: W. Fink/UTB.Google Scholar
  94. Hallenberger, Gerd (2008). Qualitätskriterien im Unterhaltungsfernsehen. Tendenz, o. Jg.(01), 16 – 19.Google Scholar
  95. Harnisch, Falk, & Salthammer, Tunga (2013). Die Chemie bei Breaking Bad: Ein Chemiker als Serienprotagonist. Chemie in unserer Zeit, 47, 214–221.CrossRefGoogle Scholar
  96. Hartmann, Tilo, & Dohle, Marco (2005). Publikumsvorstellungen im Rezeptionsprozess. Publizistik, 50(3), 287 – 303.Google Scholar
  97. Hawes, William (1986). American television drama: The experimental years. Tuscaloosa, AL: The University of Alabama Press.Google Scholar
  98. Hellmann, Kai-Uwe (2006). Vorüberlegungen zur Funktion der Distinktion für den Konsum. In Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede (S. 395–406). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  99. Hickethier, Knut (1991). Die Fernsehserie und das Serielle des Fernsehens. Lüneburg: Univ.Google Scholar
  100. Hickethier, Knut (unter Mitarbeit von Peter Hoff) (1998). Die Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  101. Hills, Matt (2007). From the box in the corner to the box set on the shelf: TV III and the cultural/textual valorisations of DVD. New Review of Film and Televison Studies, 5(1), 41 – 60.Google Scholar
  102. Hölig, Sascha, Domeyer, Hanna, & Hasebrink, Uwe (2011). Souveräne Bindungen: Zeitliche Bezüge in Medienrepertoires und Kommunikationsmodi. In Monika Suckfüll, Holger Schramm & Carsten Wünsch (Hrsg.), Rezeption und Wirkung in zeitlicher Perspektive (S. 71 – 88). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  103. Holly, Werner (1995). » Wie meine Tante Hulda, echt. « Textoffenheit in der Lindenstraße als Text- und Rezeptionsphänomen. In Martin Jurga (Hrsg.), Lindenstrasse: Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie (S. 117 – 136). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  104. Holt, Jennifer (2003). Vertical vision: Deregulation, industrial economy and primetime design. In Mark Jancovich & James Lyons (Hrsg.), Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans (S. 11 – 31). London: BFI.Google Scholar
  105. Holt, Jennifer (2013). NYPD Blue: Content regulation. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 271–280). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  106. Jahn-Sudmann, Andreas, & Kelleter, Frank (2012). Die Dynamik serieller Überbietung: Amerikanische Fernsehserien und das Konzept des Quality TV. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellenGoogle Scholar
  107. Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 205 – 224). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  108. Jahn-Sudmann, Andreas, & Starre, Alexander (2013). Die Experimente des Quality TV: Innovation und Metamedialität in neueren amerikanischen Serien. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 103 – 119). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  109. Jancovich, Mark, & Lyons, James (Hrsg.). (2003a). Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans. London: BFI.Google Scholar
  110. Jancovich, Mark, & Lyons, James (2003b). Introduction. In Mark Jancovich & James Lyons (Hrsg.), Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans (S. 1–8). London: BFI.Google Scholar
  111. Jandura, Olaf, & Meyen, Michael (2010). Warum sieht der Osten anders fern? Eine repräsentative Studie zum Zusammenhang zwischen sozialer Position und Mediennutzung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 58(2), 208 – 226.Google Scholar
  112. Jandura, Olaf, & Ziegler, Lena (2011). Wer nutzt Fernsehen zeitversetzt? Eine repräsentative Umfrage zur Nutzung und den Determinanten der Nutzung zeitversetzten Fernsehens in Deutschland. In Jens Wolling, Andreas Will & Christina Schumann (Hrsg.), Medieninnovationen: Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern (S. 285 – 300). Konstanz: UVK.Google Scholar
  113. Jenkins, Henry (1992). Textual poachers: Television fans and participatory culture. London: Routledge.Google Scholar
  114. Jenkins, Henry (2008). Convergence culture: Where old and new media collide. New York: New York University Press.Google Scholar
  115. Jenner, Mareike (2014). Ist this TVIV? On Netflix, TVIII and binge-watching. New Media & Society, online first. doi: 10.1177/1461444814541523Google Scholar
  116. Jensen, Lars (2011, 30. Januar). Die Großväter der Sopranos. Jede Szene wie ein Gemälde: Das großartige Mafiaepos › Boardwalk Empire ‹. Frankfuter Allgemeine Sonntagszeitung, 04/2011, S. 29.Google Scholar
  117. Johnson, Catherine (2005). Quality/cult television: The X-Files and television history. In Michael Hammond & Lucy Mazdon (Hrsg.), The contemporary television series (S. 57–74). Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  118. Johnson, Catherine (2007). Tele-branding in TVIII: The network as brand and the programme as brand. New Review of Film and Television Studies, 5(1), 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  119. Johnson, Steven (2005). Everything bad is good for you: How popular culture is making us smarter. London: Penguin.Google Scholar
  120. Junklewitz, Christian (2012). Ask-a-Junkie: Was ist Syndication? serienjunkies.de. Zugriff unter: http://www.serienjunkies.de/news/ask-junkie-syndication-41785.html [07. 01. 2015]
  121. Kelleter, Frank (2010). Populärkultur und Kanonisierung: Wie(so) erinnern wir uns an Tony Soprano? In Matthias Freise & Claudia Stockinger (Hrsg.), Wertung und Kanon (S. 55 – 76). Heidelberg: Winter.Google Scholar
  122. Kelso, Tony (2008). And now no word from our sponsor: How HBO puts the risk back into television. In Marc Leverette, Brian L. Ott & Cara Louise Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. 46 – 64). London: Routledge.Google Scholar
  123. Klein, Thomas (2012). Diskurs und Spiel: Überlegungen zu einer medienwissenschaftlichen Theorie serieller Komplexität. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 225 – 239). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  124. Kloppenburg, G., Simon, E., Vogt, M. & Schmeisser, D. (2009). Der flexible Zuschauer? – Zeitversetztes Fernsehen aus Sicht der Rezipienten: Ergebnisse einer qualitativen Grundlagenstudie. Media Perspektiven, o. Jg.(1), 2–8.Google Scholar
  125. Köhler, Andrea (2007, 13. Juni). Buddenbrocks in New Jersey: Amerika trauert um die » Sopranos «. Neue Zürcher Zeitung. Zugriff unter http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/articleF9849-1.373134 [07. 01. 2015]
  126. Köhler, Kristina (2011). » You people are not watching enough television ! « Nach-Denken über Serien und serielle Formen. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 11 – 36). Marburg: Schüren.Google Scholar
  127. Kompare, Derek (2006). Publishing flow: DVD box sets and the reconception of television. Television and New Media, 7(4), 335 – 360.Google Scholar
  128. Kompare, Derek (2009). The benefits of banality: Domestic syndication in the postnetwork era. In Amanda D. Lotz (Hrsg.), Beyond prime time: Television programming in the post-network era (S. 55 – 74). London: Routledge.Google Scholar
  129. Koolstra, Cees M., Peeters, Allerd L., & Spinhof, Herman (2002). The pros and cons of dubbing and subtitling. European Journal of Communication, 17(3), 325–354.Google Scholar
  130. Kozloff, Sarah (1992). Narrative theory and television. In Robert C. Allen (Hrsg.), Channels of discourse, reassembled: Television and contemporary criticism (S. 67 – 100). London: Routledge.Google Scholar
  131. Krämer, Ralf (2010, Mai). » Ich hol’ mir erstmal einen Kaffee «. Deutschland und seine Serien (Interview mit Christian Junklewitz, Orkun Ertener und Kathrin Bullemer). Spex, 30/2010, S. 60 – 63.Google Scholar
  132. Krieger, Verena (2013). Rätselhafte Botschaften: Ambiguität als strategisches Mittel zur › Verkunstung ‹ von Werbung. In Hartmut Stöckl (Hrsg., unter Mitarbeit von Christian Grösslinger & Flora Stadler), Werbung – keine Kunst? Phänomene und Prozesse der Ästhetisierung von Werbekommunikation (S. 32 – 61). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  133. Krieger, Verena (2010). » At war with the obvious «: Kulturen der Ambiguität. Historische, psychologische und ästhetische Dimensionen des Mehrdeutigen. In Verena Krieger & Rachel Mader (Hrsg.), Ambiguität in der Kunst: Typen und Funktionen eines ästhetischen Paradigmas (S. 13 – 49). Köln: Böhlau.Google Scholar
  134. Kumpf, Sarah (2011). Es muss was geben, worüber man nachdenken kann. Die Aneignung von Quality-TV-Serien. In M. Elsler (Hrsg.), Die Aneignung von Medienkultur (S. 19–33). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  135. Kumpf, Sarah (2013). » Ich bin aber nicht so ein Freak «: Distinktion durch Serienaneignung. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 347–366). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  136. Lang, Christine, & Dreher, Christoph (2013). Breaking Down Breaking Bad: Dramaturgie und Ästhetik einer Fernsehserie. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  137. Latorre, José I. & Soto-Sanfiel, María T. (2011). Toward a theory of intellectual entertainment. Journal of Media Psychology, 23(1), 52 – 59.Google Scholar
  138. Lavery, David (2004). The X-Files. In Glen Creeber (Hrsg.), Fifty key television programmes (S. 242–246). London: Arnold.Google Scholar
  139. Lavery, David (2007). Read any good television lately? Television companion books and qualty TV. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 228 – 236). London: Tauris.Google Scholar
  140. Lavery, David (2010). The imagination will be televised: Showrunning and the re-animation of authorship in 21st century American television. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien: Die Neuerfindung des Fernsehens (S. 64–111). Stuttgart: Merz & Solitude.Google Scholar
  141. Lavik, Erlend (2010). Forward to the past: The strange case of The Wire. In Jostein Gripsrud (Hrsg.), Relocating television: Television in the digital context (S. 76–87). London: Routledge.Google Scholar
  142. Lawson, Mark (2007). Mark Lawson talks to David Chase. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 185–220). London: Tauris.Google Scholar
  143. Leverette, Marc (2008). Introduction: The not TV industry. In Marc Leverette, Brian L. Ott & Cara Louise Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. 13 – 18). London: Routledge.Google Scholar
  144. Leverette, Marc, Ott, Brian L. & Buckley, Cara Louise (Hrsg.), (2008). It’s not TV: Watching HBO in the post-television era. London: Routledge.Google Scholar
  145. Levine, Elana (2009). Like sands through the hourglass: The changing fortunes of the daytime television soap opera. In Amanda D. Lotz (Hrsg.), Beyond prime time: Television programming in the post-network era (S. 36 – 54). London: Routledge.Google Scholar
  146. Levine, Elana (2013). Grey’s Anatomy: Feminism. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 139–147). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  147. Liebes, Tamara, & Katz, Elihu (1993). The export of meaning: Cross cultural readings of Dallas (2. Aufl). Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  148. Lotz, Amanda (2007). The television will be revolutionized. New York: New York University Press.Google Scholar
  149. Lyons, Stewart (2014). Die Produktion von Breaking Bad und 40 Jahre im amerikanischen TV-Serien-Geschäft. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien II: Quality TV in den USA und Europa (S. 85 – 111). Paderborn: Wilhelm Fink. Martens, Dirk & Herfert, Jan (2013). Der Markt für Video-on-Demand in Deutschland: Fakten und Einschätzungen zur Entwicklung von VoD. Media Perspektiven, o. Jg.(2), 101 – 114.Google Scholar
  150. Martens, René (2013, 27. Sep.). Status, Boom und guter Ton: Zum Wandel der Berichterstattung über Fernsehserien. Funk Korrespondenz, 39/40, S. 6–8. Zugriff unter http://funkkorrespondenz.kim-info.de/artikel.php?pos=Leitartikel&nr=10641 [07. 01. 2015]
  151. Martin, Brett (2013). Difficult men. From The Sopranos and The Wire to Mad Men and Breaking Bad: Behind the Scenes of a creative revolution. London: Faber and Faber.Google Scholar
  152. Mayer, Angelika M. (2012). Qualität im Zeitalter von TV 3.0: Die Debatte zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  153. Mazdon, Lucy (2005). Introduction: Histories. In Michael Hammond & Lucy Mazdon (Hrsg.), The contemporary television series (S. 3–10). Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  154. McCabe, Janet (2005). Creating › quality ‹ audiences for ER on Channel Four. In Michael Hammond & Lucy Mazdon (Hrsg.), The contemporary television series (S. 207–223). Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  155. McCabe, Janet, & Akass, Kim (2007b). Sex, swearing and respectability: Courting controversy, HBO’s original programming and producing quality TV. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 62 – 76). London: Tauris.Google Scholar
  156. McCabe, Janet, & Akass, Kim (2008a). What has HBO ever done for Women? In Gary R. Edgerton & Jeffrey P. Jones (Hrsg.), The essential HBO reader (S. 303–314). Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  157. McCabe, Janet, & Akass, Kim (2008b). It’s not TV, it’s HBO’s original programming: Producing quality TV. In Marc Leverette, Brian L. Ott & Cara Louise Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. 83–94). London: Routledge.Google Scholar
  158. McGrath, Charles (1995, 22. Okt.). The triumph of the prime-time novel. The New York Times. Zugriff unter http://www.nytimes.com/1995/10/22/magazine/the-primetime-novel-the-triumph-of-the-prime-time-novel.html [07. 01. 2015]
  159. Messanger Davies, Máire (2007). Quality and creativity in TV: The work of television storytellers. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 171 – 184). London: Tauris.Google Scholar
  160. Meyen, Michael (2007). Medienwissen und Medienmenüs als kulturelles Kapital und als Distinktionsmerkmale. Medien & Kommunikationswissenschaft, 55, 333–354.CrossRefGoogle Scholar
  161. Mikos, Lothar (1994). Es wird dein Leben ! Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkS.Google Scholar
  162. Mikos, Lothar (1995). Else Kling und das soziale Gedächtnis der Lindenstraße. In Martin Jurga (Hrsg.), Lindenstrasse: Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie (S. 73–89). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  163. Mikos, Lothar (2006). Unterhält Unterhaltung? Überlegungen zur Unterhaltung als Rezeptionskategorie. In Werner Wirth, Holger Schramm & Volker Gehrau (Hrsg.). Unterhaltung durch Medien. Theorie und Messung (S. 126–141). Köln: von Halem.Google Scholar
  164. Miller, Toby (2008a). Foreword: It’s television. It’s HBO. In Marc Leverette, Brian L. Ott & Cara Louise Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. ix – xii). London: Routledge.Google Scholar
  165. Miller, Toby (2008b). Introduction. In Marc Leverette, Brian L. Ott & Cara Louise Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. 1–10). London: Routledge.Google Scholar
  166. Mills, Brett (2008). The Office. In Glen Creeber (Hrsg.), The television genre book (2. Aufl.) (S. 90). Barsingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  167. Mittell, Jason (2004). Genre and television: From cop shows to cartoons in American culture. New York, NY: Routledge.Google Scholar
  168. Mittell, Jason (2006). Narrative complexity in contemporary American television. The Velvet Light Trap, 58, 29 – 40.Google Scholar
  169. Mittell, Jason (2010). Television and American culture. New York, NY: Oxford University Press.Google Scholar
  170. Mittell, Jason (2012). Narrative Komplexität im amerikanischen Gegenwartsfernsehen. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 97 – 122). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  171. Mittell, Jason (2015). Complex TV: The poetics of contemporary television storytelling. New York, NY: University Press.Google Scholar
  172. Müller, Martin U. (2013, 07. Okt.) Tote Quote. Der Spiegel, 41/2013, S. 154–155.Google Scholar
  173. Naab, Teresa K. (2013). Gewohnheiten und Rituale der Fernsehnutzung. Theoretische Konzeption und methodische Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  174. Napoli, Philip M. (2014). Automated media: An institutional theory perspective on algorithmic media production and consumption. Communication Theory, 24(3), 340–360. DOI: 10.1111/comt.12039Google Scholar
  175. Ndalianis, Angela (2005). Television and the neo-baroque. In Michael Hammond & Lucy Mazdon (Hrsg.), The contemporary television series (S. 83–101). Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  176. Nelson, Robin (1997). TV drama in transition: Forms, values and cultural change. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  177. Nelson, Robin (2007a). Quality TV Drama: Estimations and influences through time and space. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 38 – 51). London: Tauris.Google Scholar
  178. Nelson, Robin (2007b). State of play: Contemporary › high-end ‹ TV drama. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  179. Nelson, Robin (2013). Entwicklung der Geschichte: Vom Fernsehspiel zur (sic !) Hypermedia TV Narrative. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 21 – 43). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  180. Newman, Michael Z. & Levine, Elana (2012). Legitimating television: Media convergence and cultural status. New York: Routledge.Google Scholar
  181. Nötting, Thomas (2013, 14. Okt.). Der zersplitterte Bildschirm. werben & verkaufen, 42/2013, S. 44–46.Google Scholar
  182. Nowell-Smith, Geoffrey (1994). › Quality ‹ television. In Thomas Elsaesser, Jan Simons & Lucette Bronk (Hrsg.). Writing for the medium: Television in transition (S. 35–40). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  183. Nussbaum, Emily (2009, 4. Dez.). When TV became art: Good-bye boob tube, hello brain food. New York Magazine. Zugriff unter http://nymag.com/arts/all/aughts/62513/ [07. 01. 2015] ohne Autor (2013, 10. Okt.). Pay-TV via Internet: Netflix überholt HBO in der Abonnentenzahl Spiegel online. Zugriff unter http://www.spiegel.de/kultur/tv/netflix-ueberholt-hbo-in-der-abonnentenzahl-40-millionen-weltweit-a-929324.html [07. 01. 2015]
  184. Olson, S. R. (1999). Hollywood Planet: Global media and the competitive advantage of narrative transparency. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  185. Örnebring, Henrik (2007). Alternate reality gaming and convergence culture: The case of Alias. International Journal of Cultural Studies, 10(4), 445–462.CrossRefGoogle Scholar
  186. Parks, Lisa (2003). Brave new Buffy: Rethinking › TV violence ‹. In Mark Jancovich & James Lyons (Hrsg.), Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans (S. 118–133). London: BFI.Google Scholar
  187. Pearson, Roberta (2005). The writer/producer in American television. In Michael Hammond & Lucy Mazdon (Hrsg.), The contemporary television series (S. 11–26). Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  188. Pearson, Roberta (2007a). Lost in transition: From post-network to post-television. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 239 – 256). London: Tauris.Google Scholar
  189. Pearson, Roberta (2007b). Anatomising Gilbert Grissom: The structure and function of the televisiual character. In Michael Allan (Hrsg.), Reading CSI: Crime TV under the microscope (S. 39 – 56). London: Tauris.Google Scholar
  190. Phalen, Patricia, & Osellame, Julia (2012). Writing Hollywood: Rooms with a point of view. Journal of Broadcasting and Electronic Media, 56, 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  191. Pilarczyk, Hannah (2012, April). Warum sind deutsche Serien so mies? Interview mit Lothar Mikos. Spiegel Online. Zugriff unter http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,822803,00.html [07. 01. 2015]
  192. Raethers, Till (2014, 02. Mai). Sind wir nicht alle ein bisschen Mad Men? Süddeutsche Zeitung Magazin, 18/2014, S. 24 – 27.Google Scholar
  193. Rauscher, Andreas (2008). Helden des Comic-Alltags: Transmedia Storytelling in der Serie Heroes. In Sascha Seiler (Hrsg.), Was bisher geschah: Serielles Erzählen im zeitgenössischen amerikanischen Fernsehen (S. 11 – 22). Köln: Schnitt.Google Scholar
  194. Reeves, Jimmie L., Rodgers (sic !), Mark C. & Epstein, Michael (1996). Rewriting popularity: The Cult Files. In David Lavery, Angela Hague & Marla Cartwright (Hrsg.), Deny all knowledge: Reading the X-Files (S. 22–35). London: Faber.Google Scholar
  195. Reeves, Jimmie L., Rogers, Mark C. & Epstein, Michael M. (2007). Quality control: The Daily Show, the Peabody and brand discipline. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 79–97). London: Tauris.Google Scholar
  196. Rehfeld, Nina (2013, 18. September). US-Serien: Dahinter steckt immer eine kluge Frau. Spiegel Online. Zugriff unter http://www.spiegel.de/kultur/tv/girls-scandalnew-girl-die-produzentinnen-der-erfolgsserien-a-919299.html [07. 01. 2015]
  197. Rideout, Victoria, Foehr, Ulla G. & Roberts, Donald F. (2010). Generation M2: Media in the lives of 8- to 18-year-olds. A Kaiser Family Foundation Study. Menlo Park, CA: The Kaiser Family Foundation.Google Scholar
  198. Riehl, Katharina (2014, 4. Feb.). Mein Leben als Mensch: Serienfiguren werden real. Süddeutsche.de. Zugriff unter http://www.sueddeutsche.de/medien/serienfiguren-werden-real-mein-leben-als-mensch-1.1879041 [07. 01. 2015]
  199. Rixon, Paul (2003). The changing face of American television programmes on British screens. In Mark Jancovich & James Lyons (Hrsg.), Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans (S. 48 – 61). London: BFI.Google Scholar
  200. Rogers, Mark C., Epstein, Michael & Reeves, Jimmie L. (2002). The Sopranos as HBO brand equity: The art of commerce in the age of digital reproduction. In David Lavery (Hrsg.), This thing of ours: Investigating the Sopranos (S. 42–57). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  201. Rothemund, Kathrin (2013a). Komplexe Welten: Narrative Strategien in US-amerikanischen Fernsehserien (2. korr. Aufl.). Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  202. Rothemund, Kathrin (2013b). Die Ästhetik des Mordens: Varianz und Repetition in der Serie Dexter. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 169 – 185). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  203. Rüther, Tobias (2010, Oktober). Zur Hölle mit den Quoten ! Im Gespräch: David Simon (» The Wire «). Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zugriff unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/2.1756/im-gespraech-david-simon-the-wirezur-hoelle-mit-den-quoten-11054791.html [07. 01. 2015]
  204. Sakr, Sharif (2013, 04. Feb.). Is that Kevin Spacey behind all those Apple products? (updated) engadget.com. Zugriff unter http://www.engadget.com/2013/02/04/editorial-house-of-cards-product-placement/ (14. 02. 2014) [07. 01. 2015]
  205. Sandler, Kevin (2013). Modern Family: Product placement. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 253–261). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  206. Santo, Avi (2008). Para-television and discourses of distinction: The culture of production at HBO. In Marc Leverette, Brian L. Ott & Cara Louise Buckley (Hrsg.), It’s not TV: Watching HBO in the post-television era (S. 19 – 45). London: Routledge.Google Scholar
  207. Saraiya, Sonia (2015, 4. Aug.). » You tell me that the riots are a good thing? F*ck you. Come to Baltimore and say that «: David Simon on police brutality, the legacy of » The Wire « and the future of American cities. Salon.com. Zugriff unter http://www.salon.com/2015/08/04/you_tell_me_that_the_riots_are_a_good_thing_fck_you_come_to_baltimore_and_say_that_david_simon_on_police_brutality_the_legacy_of_the_wire_and_the_future_of_american_cities/ [08. 08. 2015]
  208. Schader, Peer (2013, Juli). Stirbt die wöchentliche Serie? ZDFneo zeigt » Girls « im Schnellsendeverfahren. ulmen.tv. Zugriff unter http://www.ulmen.tv/fernsehblog/stirbt-die-wochentliche-serie-zdfneo-zeigt-girls-im-schnellsendeverfahren [07. 01. 2015]
  209. Scherer, Helmut (2013). Mediennutzung und soziale Distinktion. In Thomas Wiedemann & Michael Meyen (Hrsg.), Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft: Internationale Perspektiven (S. 100 – 122). Köln: von Halem.Google Scholar
  210. Scherer, Helmut & Wirth, Werner (2002). Ich chatte – wer bin ich? Identität und Selbstdarstellung in virtuellen Kommunikationssituationen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 50(3), 337 – 358.Google Scholar
  211. Scherer, Helmut, Baumann, Eva, & Schlütz, Daniela (2005). Wenn zwei das Gleiche fernsehen, tun sie noch lange nicht dasselbe. Eine Analyse von Rezeptionsmodalitäten am Beispiel der Nutzung von Krankenhausserien durch Krankenhauspersonal. In Volker Gehrau, Helena Bilandzic & Jens Woelke (Hrsg.), Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (S. 219 – 234). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  212. Scherer, Helmut, Naab, Teresa K., Niemann, Julia, & Adjei, Brenya (2012). Macht Mediennutzung sympathisch? Eine empirische Untersuchung zur Eindrucksbildung durch Kommunikation über Genrepräferenzen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 60(1), 64 – 79.Google Scholar
  213. Scherer, Helmut, Schlütz, Daniela, Schmid-Petri, Hannah, & Trommershausen, Anke (2012). Marken im Web 2.0: Theoretische Einordnung und empirische Erkenntnisse zur Markenkommunikation im Web 2.0 aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. Köln: von Halem.Google Scholar
  214. Scherer, Helmut, Schmid, Hannah, Lenz, Michael, & Fischer, Rico (2009). Reine Geschmackssache? Der Kinobesuch als Mittel zur sozialen Abgrenzung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57, 484 – 499.Google Scholar
  215. Schlütz, Daniela (2012). Der Prozess grenzüberschreitender Medienwirkungen: Das Susceptibility to Imported Media (SIM)-Modell am Beispiel US-amerikanischer Fernsehserien. In Helmut Wessler & Susanne Averbeck-Lietz (Hrsg.), Grenzüberschreitende Medienkommunikation (Sonderband Nr. 2 der Medien & Kommunikationswissenschaft, S. 183–202). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  216. Schlütz, Daniela, & Schneider, Beate (2014). Does cultural capital compensate for cultural discount? Why German students prefer US-American TV series. In Valentina Marinescu, Silvia Branea & Bianca Mitu (Hrsg.), Critical reflections on audience and narrativity – New connections, new perspectives (S. 7 – 26). Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  217. Schlütz, Daniela, Schneider, Beate & Zehrfeld, Maik (2014). America’s favorite serial killer: Enjoyment of the TV serial › Dexter ‹. In Valentina Marinescu, Silvia Branea & Bianca Mitu (Hrsg.), Contemporary television series: Narrative structures and audience perception (S. 115 – 132). Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  218. Schlütz, Daniela, Stock, Yvonne, Walkenbach, Jonas, & Zehrfeld, Maik (2013). Mein Freund, der Serienkiller: Fan-Beziehungen zum Hauptcharakter der Fernsehserie Dexter. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 367–380). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  219. Schlütz, Daniela, Emde, Katharina, Schneider, Beate & Glanzner, Bettina (in Druck). Transnational media representations and cultural convergence: An empirical study of cultural deterritorialization. Communictions – The European Journal of Communication Research.Google Scholar
  220. Schülke, Vera Corinna (2015). Bedürfnisbefriedigung durch Serien? Eine qualitative Untersuchung des Rezeptionsphänomens » Binge-Watching «. Unveröffentlichte Bachelorarbeit am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.Google Scholar
  221. Schmetkamp, Susanne (2011). Das Bedürfnis nach Integrität: Über die ethischen Implikationen in MAD MEN. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 229 – 250). Marburg: Schüren.Google Scholar
  222. Schwaab, Herbert (2013). The Office, Spaced und die » glanzlose « Qualität britischer Comedy-Formate. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 207 – 222). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  223. Scott, Suzanne (2013). Battlestar Galactica: Fans and ancillary content. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 320–329). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  224. Seiler, Sascha (2008). » Previously on Lost «: Die Erfindung des Paratextes in der Serie Lost. In Sascha Seiler (Hrsg.), Was bisher geschah: Serielles Erzählen im zeitgenössischen amerikanischen Fernsehen (S. 40 – 53). Köln: Schnitt.Google Scholar
  225. Sepinwall, Alan (2013). The revolution was televised: The cops, crooks, slingers, and slayers who changed TV drama forever. New York, NY: Touchstone.Google Scholar
  226. Siegert, Gabriele (2001). Medienmarken-Management: Brückenschlag zwischen publizistischer Qualität und ökonomischem Erfolg? In Hans Heinz Fabris & F. Rest (Hrsg.), Qualität als Gewinn: Salzburger Beiträge zur Qualitätsforschung im Journalismus (S. 73 – 100). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  227. Siegert, Gabriele, & Brecheis, Dieter (2010). Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft: Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  228. Siegert, Gabriele, & Hautzinger, Nina (2006). Marketing und Vermarktung unter Konvergenzbedingungen. In Matthias Karmasin & Carsten Winter (Hrsg.), Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft (S. 117 – 130). München: W. Fink/UTB.Google Scholar
  229. Simmons, David (2012b). » Last in my class, last on the sports field, I’m not a loser anymore «: Centrelizing the » geek « in quality television. In David Simmons (Hrsg.), Investigating Heroes. Essays on truth, justice, and quality TV (S. 41 – 50). Jefferson, N.C: McFarland.Google Scholar
  230. Simon, Ron (2008). Sex and the City. In Gary R. Edgerton & Jeffrey P. Jones (Hrsg.), The essential HBO reader (S. 193 – 203). Lexington: Kentucky University Press.Google Scholar
  231. Sommer, Rupert (2013, 13. Dez.). Das Fernsehjahr 2013: Viel Bewegung, wenig Bewegendes. Kressreport 25/2013, S. 24 – 26.Google Scholar
  232. Sommer, Rupert (2014, 11. Feb.). 220.000 Zuschauer jagen zur Premiere Zombies: Fox-Serie » Walking Dead « stellt Pay-TV-Rekord auf. kress.de. Zugriff unter http://kress.de/mail/tagesdienst/detail/beitrag/125065-220000-zuschauer-jagenzur-premiere-zombies-fox-serie-walking-dead-stellt-pay-tv-rekord-auf.html [12. 02. 214].
  233. Stipp, Horst (2009). Verdrängt Online-Sehen die Fernsehnutzung? Zehn aktuelle Medientrends in den USA. Media Perspektiven, o. Jg.(5), 226–232.Google Scholar
  234. Stipp, Horst (2010). Die Rolle der Programmforschung im amerikanischen Fernsehen. Media Perspektiven, o. Jg. (2), 90 – 100.Google Scholar
  235. Stöckl, Hartmut (2013b).). Ästhetik und Ästhetisierung von Werbung: Begriff liche, forschungsmethodische und medientheoretische Überlegungen. In Hartmut Stöckl (Hrsg., unter Mitarbeit von Christian Grösslinger & Flora Stadler), Werbung – keine Kunst? Phänomene und Prozesse der Ästhetisierung von Werbekommunikation (S. 89–116). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  236. Strasen, Stefan (2008). Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.Google Scholar
  237. Straubhaar, Joseph D. (2007). World Television: From global to local. London: Sage.Google Scholar
  238. Thompson, Ethan, & Mittell, Jason (2013). Introduction: An owner’s manual for television. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 1–9). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  239. Thompson, Robert J. (2007). Preface. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. xvii – xx). London: Tauris.Google Scholar
  240. Thompson, Robert J. (1996). Television’s second golden age: From Hill Street Blues to ER. New York: Continuum.Google Scholar
  241. Thorson, Karen (2010). Producing The Wire. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien: Die Neuerfindung des Fernsehens (S. 158 – 164). Stuttgart: Merz & Solitude.Google Scholar
  242. Tinchev, V. (2010). Dexter’s German reception: Why are German networks so obsessed (and troubled) with US shows? In D. L. Howard (Hrsg.), DEXTER: Investigating cutting edge television (S. 157 – 171). London: I. B. Tauris.Google Scholar
  243. Tomlinson, John (2003). Globalization and cultural identity. In David Held & Anthony McGrew (Hrsg.), The global transformations reader. An introduction to the globalization debate (2. Aufl., S. 269 – 177). Cambridge: Polity.Google Scholar
  244. Tulloch, John, & Jenkins, Henry (Hrsg.). (1995). Science fiction audiences: Watching Dr. Who and Star Trek. London: Routledge.Google Scholar
  245. Turner, Graeme, & Tay, Jinna (Hrsg.). (2009). Television studies after TV: Unterstanding television in the post-broadcast era. London: Routledge.Google Scholar
  246. van Eimeren, Birgit, & Frees, Beate (2010). Bewegtbild im Web – Multioptional im digitalen Zeitalter. Media Perspektiven, o. Jg.(7-8), 350–358.Google Scholar
  247. van Eimeren, Birgit, & Ridder, Christa-Maria (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2010: Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. Media Perspektiven, o. Jg.(1), 2–15.Google Scholar
  248. Wedemeyer, Jonas (2015). » It’s not high culture, it’s Quality TV? « Eine experimentelle Studie zur Distinktionsgewinn durch die Demonstration von Qualitätsserien im Kontext medialer und kultureller Praktiken. Unveröffentlichte Bachelorarbeit am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.Google Scholar
  249. Weldon, Fay (1994). On achieving good television. In Thomas Elsaesser, Jan Simons & Lucette Bronk (Hrsg.). Writing for the medium: Television in transition (S. 107–117). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  250. Williams, Raymond (2003[1974]). Television: Technology and cultural form. London: Routledge.Google Scholar
  251. Willis, Andrew (2003). Martial Law and the changing face of martial arts on US television. In Mark Jancovich & James Lyons (Hrsg.), Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans (S. 137 – 147). London: BFI.Google Scholar
  252. Winter, Carsten (2006a). TIME-Konvergenz als Herausforderung für Management und Medienentwicklung – Einleitung. In Matthias Karmasin & Carsten Winter (Hrsg)., Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft (S. 13–53). München: W. Fink/UTB.Google Scholar
  253. Winter, Carsten (2006b). Medienentwicklung und der Aufstieg einer neuen Beziehungskunst. In Matthias Karmasin & Carsten Winter (Hrsg)., Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft (S. 183 – 216). München: W. Fink/UTB.Google Scholar
  254. Winter, Carsten, & Karmasin, Matthias (2001). Ökonomisierung aus unternehmensstrategischer Perspektive. Medien und Kommunikationswissenschaft, 49(2), 206–217.CrossRefGoogle Scholar
  255. Winter, Rainer (2013). Fernsehserien als Kult: Vom klassischen Medienkult zu den Strategien der globalen Kulturindustrie. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 67 – 83). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  256. Wirth, Björn (2010, 14. Januar). Image oder Quote? UFA-Chef Norbert Sauer über deutsche Serien und Vorbilder im US-Fernsehen. Frankfurter Rundschau, 66(11), 35.Google Scholar
  257. Woldt, Runar (2013). » Fernsehen auf Abruf « – von der Nische in den Mainstream? Media Perspektiven, o. Jg. (2), 115 – 125.Google Scholar
  258. Wolf, Frtz (2011, Dezember). Kein Bügelfernsehen: eine Tagung zu Erzählformen in Fernsehserien. epd medien, 50/2011, S. 3–5.Google Scholar
  259. Wulff, Hans J. (1996). Charaktersynthese und Paraperson: Das Rollenverhältnis der gespielten Fiktion. In Peter Vorderer (Hrsg.), Fernsehen als » Beziehungskiste «: ParasozialeGoogle Scholar
  260. Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen (S. 29 – 48). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  261. WZBlive (2013, 27. August). Vince Gilligan at the WZB – a conversation about economics and morality. Zugriff unter http://www.youtube.com/watch?v=dLNtlyvQ8Hw [07. 01. 2015]Google Scholar
  262. Zarges, Torsten (2012, 30. März). Ausrutscher auf dem Tanzparkett: Kress-Saisoncheck 2011/12. Kressreport, 7/2012, S. 20–21.Google Scholar
  263. Zarges, Torsten (2012, 27. April). » Ich weiß, es gibt große Erwartungen an uns «: Sky Deutschland. Kressreport, 9/2012, S. 18–20.Google Scholar
  264. Zarges, Torsten (2013, 17. Mai). Disney schickt Alice ins TV-Wunderland. Kressreport, 10/2013, S. 16–17.Google Scholar
  265. Zehrfeld, Maik (2010). Mordsspass: Warum die ganze Welt den Serien-Serienkiller Dexter liebt. Unveröffentlichte Masterarbeit am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.Google Scholar
  266. Zillich, Arne Freya (2013). Fernsehen als Event: Unterhaltungserleben bei der Fernsehrezeption in der Gruppe. Köln: von Halem.Google Scholar
  267. Zubayr, Camille, & Gerhard, Heinz (2014). Tendenzen im Zuschauerverhalten: Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 2013. Media Perspektiven, o. Jg.(3), 145 – 158.Google Scholar
  268. Zubayr, Camille, & Gerhard, Heinz (2015). Tendenzen im Zuschauerverhalten: Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 2014. Media Perspektiven, o. Jg.(3), 110 – 125.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für MusikTheater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations