Advertisement

II Fortsetzung folgt: Serielle Unterhaltungsformate im Fernsehen

Chapter

Zusammenfassung

Fernsehen in Deutschland, aber auch in den USA, wird dominiert von Serienproduktionen. Wolling (2004: 171 f) unterscheidet serielle Angebote, die Realität darstellen (wie Nachrichten und Reportage-Sendungen), Formate, bei denen Realität entsteht (z. B. Game Shows, Doku-Soaps oder Scripted Reality Shows) und solche, die fiktional sind (z. B. Krimis). Ich beschränke mich im Folgenden auf die dritte Variante, auf fiktionale Fernsehserien. Da fiktionale Inhalte zumindest in Teilen anders rezipiert und verarbeitet werden als non-fiktionale (vgl. Green/Garst/Brock 2004), ist diese Fokussierung sinnvoll. Es geht allerdings nicht um fiktionale Angebote im Allgemeinen, sondern um qualitativ hochwertige Unterhaltung im Besonderen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis Kapitel II

  1. Allrath, G. & Gymnich, M. (Hrsg.). (2005). Narrative strategies in television series. Houndsmille: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  2. Allrath, Gaby, Gymnich, Marion, & Surkamp, Carola (2005). Introduction: Towards a narratology of TV series. In Gaby Allrath & Marion Gymnich (Hrsg.), Narrative strategies in television series (S. 1 – 43). Houndsmille: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Bianculli, David (2007). Quality TV: A US TV critic’s perspective. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 35–37). London: Tauris.Google Scholar
  4. Bickermann, Daniel (2008). » Bartlet for America «: Innovation und Konvention, Technik und Stil, Utopie und Politik in The West Wing. In Sascha Seiler (Hrsg.), Was bisher geschah: Serielles Erzählen im zeitgenössischen amerikanischen Fernsehen (S. 80–96). Köln: Schnitt.Google Scholar
  5. Blanchet, Robert (2011). Quality-TV: Eine kurze Einführung in die Geschichte und Ästhetik neuer amerikanischer TV-Serien. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 37 – 70). Marburg: Schüren.Google Scholar
  6. Bock, Annekatrin (2013). Fernsehserienrezeption: Produktion, Vermarktung und Rezeption US-amerikanischer Prime-Time-Serien. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bund Deutscher Kriminalbeamter kritisiert Til Schweiger. (2012, 18. April). epd medien aktuell, 76a, April 2012, S. 2.Google Scholar
  8. Cantor, Muriel G. & Pingree, Suzanne (1983). The soap opera. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  9. Carroll, Noël (2007). Narrative closure. Philosophical Studies, 135(1), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  10. Casetti, Francesco (2001). Filmgenres, Verständigungsvorgänge und kommunikativer Vertrag. montage/av, 10(2), 155–173. Verfügbar unter http://www.montage-av.de/pdf/102_2001/10_2_Francesco_Casetti-Filmgenres_und_Verstaendigungsvorgaenge.pdf [29. 07. 2015]
  11. Creeber, Glen (2004a). Serial Television: Big drama on the small screen. London: BFI. Creeber, Glen (Hrsg.). (2008). The television genre book (2. Aufl.). Barsingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  12. Douglas, Pamela (2008). TV-Serien: Schreiben fürs Fernsehen. Frankfurt/Main: Zweitausendeins.Google Scholar
  13. Dyer, Richard (2002). Only entertainment (2. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  14. Eco, Umberto (1988). Die Innovation im Seriellen. In Umberto Eco, Über Spiegel und andere Phänomene (S. 155 – 180). München: Hanser.Google Scholar
  15. Eschke, Gunther, & Bohne, Rudolf (2010). Bleiben Sie dran ! Dramaturgie von TV-Serien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Feuer, Jane (1992). Genre study and television. In Robert C. Allen (Hrsg.), Channels of discourse, reassembled: Television and contemporary criticism (S. 138 – 160). London: Routledge.Google Scholar
  17. Füchtjohann, Jan (2012, 7. April). Was bisher geschah. Süddeutsche Zeitung, 82/2012, S. 21.Google Scholar
  18. Ganz-Blättler, Ursula (2009; Juni). Cumulative narrative in post-network television: Backstory and expanded diegesis as means of affiliation in Lost and Grey’s Anatomy. Vortrag gehalten im Rahmen der Internationalen Tagung › Serielle Formen ‹ an der Universität Zürich, 04. – 06. 06. 2009.Google Scholar
  19. Gelfert, Hans-Dieter (2011). Charles Dickens, der Unnachahmliche (Biographie). München: C. H. Beck.Google Scholar
  20. Geraghty, Christine (1981). The continuous serial – a definition. In Richard Dyer, Christine Geraghty, Marion Jordan, Terry Lovell, Richard Paterson, John Stewart (Hrsg.), Coronation Street (S. 9–26). London: BFI.Google Scholar
  21. Giesenfeld, Günter (1994). Serialität als Erzählstruktur in der Literatur. In Günter Giesenfeld (Hrsg.), Endlose Geschichten: Serialität in den Medien (S. 1–11). Hildesheim: Olms-Weidmann.Google Scholar
  22. Gray, Jonathan (2010). Show sold separately: Promos, spoilers and other media paratexts. New York: New York University Press.Google Scholar
  23. Green, Melanie C., Garst, Jennifer & Brock, Timothy C. (2004). The power of fiction: Determinants and boundaries. In L. J. Shrum (Hrsg.), The psychology of entertainment media: Blurring the lines between entertainment and persuasion (S. 161 – 176). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  24. Hickethier, Knut (1991). Die Fernsehserie und das Serielle des Fernsehens. Lüneburg: Univ.Google Scholar
  25. Hickethier, Knut (1994). Die Fernsehserie und das Serielle des Programms. In Günter Giesenfeld (Hrsg.), Endlose Geschichten: Serialität in den Medien (S. 55–71). Hildesheim: Olms-Weidmann.Google Scholar
  26. Hickethier, Knut (unter Mitarbeit von Peter Hoff) (1998). Die Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  27. Hickethier, Knut (2003). Serie. In Hans-Otto Hügel (Hrsg.), Handbuch Populäre Kultur: Begriff, Theorien und Diskussionen (S. 397 – 403). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  28. Hickethier, Knut (2006). Fernsehserie (series, serial). In Leon R. Tsvasman (Hrsg.), Das große Lexikon Medien und Kommunikation (S. 120 – 121). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  29. Hickethier, Knut (2012). Film- und Fernsehanalyse (5. Aufl.). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  30. Holly, Werner (1995). » Wie meine Tante Hulda, echt. « Textoffenheit in der Lindenstraße als Text- und Rezeptionsphänomen. In Martin Jurga (Hrsg.), Lindenstrasse Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie (S. 117 – 136). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Jacobs, Jason (2001). Issues of judgement and value in television studies. International Journal of Cultural Studies, 4(4), 427 – 447.Google Scholar
  32. Jahn-Sudmann, Andreas, & Kelleter, Frank (2012). Die Dynamik serieller Überbietung: Amerikanische Fernsehserien und das Konzept des Quality TV. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Google Scholar
  33. Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 205 – 224). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Junklewitz, Christian, & Weber, Tanja (2011). Die CineTitel: Geschichte und Erfolg von Filmserien im postklassischen Kino. In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 337 – 356). Marburg: Schüren.Google Scholar
  35. Jurga, Martin (1998). Der Cliffhanger: Formen, Funktionen und Verwendungsweisen eines seriellen Inszenierungsbausteins. In Herbert Willems & Martin Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft (S. 471–488). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Jurga, Martin (Hrsg.). (1995). Lindenstrasse: Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Karpovich, Angelina I. (2010). Dissecting the opening sequence. In D. L. Howard (Hrsg.), DEXTER: Investigating cutting edge television (S. 27–42). London: I. B. Tauris.Google Scholar
  38. Kenneally, Tim (2014, 09. Jan.). › Boardwalk Empire ‹ to end with fifth season. The Wrap. Zugriff unter http://www.thewrap.com/boardwalk-empire-end-fifth-season [07. 01. 2015]
  39. Klein, Thomas (2008). Talkshow: Methodische Schauspielkunst und die Psychotherapie als serielle Emotionsdramaturgie in der Serie In Treatment. In Sascha Seiler (Hrsg.), Was bisher geschah: Serielles Erzählen im zeitgenössischen amerikanischen Fernsehen (S. 186 – 201). Köln: Schnitt.Google Scholar
  40. Kozloff, Sarah (1992). Narrative theory and television. In Robert C. Allen (Hrsg.), Channels of discourse, reassembled: Television and contemporary criticism (S. 67 – 100). London: Routledge.Google Scholar
  41. Kreutzner, Gabriele (1991). Next Time on DYNASTY: Studien zu einem populären Serientext im amerikanischen Fernsehen der achtziger Jahre. Trier: WVT.Google Scholar
  42. Kübler, Hans-Dieter (1994). Serien-Zäsur Dallas? Einige rezeptionsästhetische und rezeptionsspezifische Anfragen an die Serienhistoriographie. In Günter Giesenfeld (Hrsg.), Endlose Geschichten: Serialität in den Medien (S. 129–160). Hildesheim: Olms-Weidmann.Google Scholar
  43. Lang, Christine (2014). Neverending Stories? Enden in Serien am Beispiel von The Sopranos, Breaking Bad und Mad Men. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien II: Quality TV in den USA und Europa (S. 142 – 177). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  44. Lang, Christine, & Dreher, Christoph (2013). Breaking Down Breaking Bad: Dramaturgie und Ästhetik einer Fernsehserie. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  45. Lavery, David (2004). The X-Files. In Glen Creeber (Hrsg.), Fifty key television programmes (S. 242–246). London: Arnold.Google Scholar
  46. Leggatt, Timothy (1996a). Identifying the undefinable: An essay on approaches to assessing quality in television in the UK. In Sakae Ishikawa (Hrsg.), Quality assessment of television (S. 73 – 87). Luton: John Libbey Media.Google Scholar
  47. Martenstein, Harald (1996). Das hat Folgen – Deutschland und seine Fernsehserien. Leipzig: Reclam Verlag.Google Scholar
  48. Martin, Brett (2013). Difficult men. From The Sopranos and The Wire to Mad Men and Breaking Bad: Behind the Scenes of a creative revolution. London: Faber and Faber.Google Scholar
  49. Mielke, Christine (2006). Zyklisch-serielle Narration: Erzähltes Erzählen von 1001 Nacht bis zur TV-Serie. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mikos, Lothar (1994). Es wird dein Leben ! Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkS.Google Scholar
  51. Mittell, Jason (2004). Genre and television: From cop shows to cartoons in American culture. New York, NY: Routledge.Google Scholar
  52. Mittell, Jason (2006). Narrative complexity in contemporary American television. The Velvet Light Trap, 58, 29 – 40.Google Scholar
  53. Mittell, Jason (2012). Narrative Komplexität im amerikanischen Gegenwartsfernsehen. In Frank Kelleter (Hrsg.), Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (S. 97 – 122). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Mittell, Jason (2015). Complex TV: The poetics of contemporary television storytelling. New York, NY: University Press.Google Scholar
  55. Ndalianis, Angela (2005). Television and the neo-baroque. In Michael Hammond & Lucy Mazdon (Hrsg.), The contemporary television series (S. 83–101). Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  56. Nelson, Robin (2007b). State of play: Contemporary › high-end ‹ TV drama. Manchester: Manchester University Press.CrossRefGoogle Scholar
  57. Nelson, Robin (2013). Entwicklung der Geschichte: Vom Fernsehspiel zur (sic !) Hypermedia TV Narrative. In Susanne Eichner, Lothar Mikos & Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur: Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien (S. 21 – 43). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Newcomb, Horace (2004). Narrative and genre. In John D. H. Downing, Denis Mc-Quail, Philip Schlesinger & Ellen Wartella (Hrsg.), The SAGE handbook of media studies (S. 413 – 428). London: Sage.Google Scholar
  59. Newcomb, Horace (1985). Magnum: The champagne of TV? Channels of Communications, 5(1), 23 – 26.Google Scholar
  60. Newcomb, Horace (2005). Studying television: Same questions, different contexts. Cinema Journal, 45(1), 107 – 111.Google Scholar
  61. O’Sullivan, Sean (2013). The Sopranos: Episodic storytelling. In Ethan Thompson & Jason Mittell (Hrsg.), How to watch television (S. 65–73). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  62. Pearson, Roberta (2007b). Anatomising Gilbert Grissom: The structure and function of the televisiual character. In Michael Allan (Hrsg.), Reading CSI: Crime TV under the microscope (S. 39 – 56). London: Tauris.Google Scholar
  63. Phalen, Patricia, & Osellame, Julia (2012). Writing Hollywood: Rooms with a point of view. Journal of Broadcasting and Electronic Media, 56, 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  64. Ridder, Michael (2010, 8. Dezember). Geliebt und gehasst: Dauerbegleiter unserer Gegenwart: die › Lindenstraße ‹ wird 25. epd medien, 96/2010, S. 3–5.Google Scholar
  65. Schemering, Christopher (1985). The soap opera encyclopedia. New York: Ballentine.Google Scholar
  66. Scherer, Brigitte (1995). Thomas Magnum: Detektiv im Paradies. In Brigitte Scherer, Ursula Ganz-Blättler, Monika Großkopf & Ute Wahl, Morde im Paradies: Amerikanische Detektiv- und Abenteuerserien der 80er Jahre (S. 33 – 68). München:Google Scholar
  67. Ölschläger.Google Scholar
  68. Schröder, Jens (2014, 16. Mai). » Tatort «-Ermittler-Charts: Thiel und Boerne überholen Til Schweiger. Meedia.de. Zugriff unter http://meedia.de/2014/05/16/tatort-ermittler-charts-thiel-und-boerne-ueberholen-til-schweiger/ [07. 01. 2015]
  69. Simon-Zülch, Sybille (2010, 27. November). Quotenbank: 40 Jahre › Tatort ‹ im Ersten. epd medien, 93/2010, S. 3 – 6.Google Scholar
  70. Smith, Greg M. (2011). How much serial is in your serial? In Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid & Julia Zutavern (Hrsg.), Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien (S. 93 – 114). Marburg: Schüren.Google Scholar
  71. Thompson, Robert J. (1996). Television’s second golden age: From Hill Street Blues to ER. New York: Continuum.Google Scholar
  72. Weber, Tanja, & Junklewitz, Christian. (2008). Das Gesetz der Serie – Ansätze zur Definition und Analyse. MEDIENwissenschaft, 1, 13–31.Google Scholar
  73. Williams, Raymond (2003[1974]). Television: Technology and cultural form. London: Routledge.Google Scholar
  74. Wolf, Frtz (2011, Dezember). Kein Bügelfernsehen: eine Tagung zu Erzählformen in Fernsehserien. epd medien, 50/2011, S. 3–5.Google Scholar
  75. Wolling, Jens (2004). Qualitätserwartungen, Qualitätswahrnehmungen und die Nutzung von Fernsehserien. Ein Beitrag zur Theorie und Empirie der subjektiven Qualitätsauswahl von Medienangeboten. Publizistik, 49, 171–193.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für MusikTheater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations