Das Paradoxon Dieudonné

Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Dieudonné, so der Künstlername des französischen Kabarettisten Dieudonné M‘Bala M‘Bala, löste wie noch keiner seiner Generation heft ige Diskussionen um die Kunst- und Meinungsfreiheit sowie um die gesellschaftliche Rolle der Satire bzw. deren Grenzen aus. Ausschlaggebend dafür dürfte ein Sketch aus dem Jahr 2003 sein, welcher in der Sendung von Marc Olivier Fogiel auf France 3 ausgestrahlt wurde. Als Hommage an den Kollegen Jamel Debbouze verkleidete sich Dieudonné als rechtsextremer israelischer Militär und hielt eine Rede, in der er am Ende alle jungen KomikerInnen dazu anstiftete, der „Axis des Guten“ beizutreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amnesty international Deutschland. 2015. Anschläge auf „Charlie Hebdo“. Schutz der Meinungsfreiheit auf dem Prüfstand. Amnesty international. 19.01.2015. https://www.amnesty.de/2015/1/19/france-faces-litmus-test-freedom-expression-dozens-arrested-wake-attacks. Zugegriffen: 28. März 2015.
  2. Bergson, Henri. 1904/1988. Das Lachen. Ein Essay über die Bedeutung des Komischen. Darmstadt:Luchterhand.Google Scholar
  3. Berger, Peter L. 1988. Erlösendes Lachen. Das Komische in der menschlichen Erfahrung. Berlin: Gruyter.Google Scholar
  4. Birkenbihl, Vera F. 2003. Humor: An Ihrem Lachen soll man Sie erkennen. Frankfurt am Main: Mvg.Google Scholar
  5. Biermann, Kai, Philip Faigle, Annika Joeres, Mounia Meiborg, und Karsten Polke-Majewski. 2015. Drei Tage Terror in Paris. Die Zeit. 15. 01. 2015. http://www.zeit.de/feature/attentat-charlie-hebdo-rekonstruktion. Zugegriffen: 28. März 2015.
  6. Bremmer, Jan und Herman Roodenburg (Hrgs.). 1999. Kulturgeschichte des Humors. Von der Antike bis heute. Darmstadt :Primus.Google Scholar
  7. Briganti, Michel, André Déchot und Jean-Paul Gauthier. 2011. La Galaxie Dieudonné. Paris: Syllepse.Google Scholar
  8. Daude, Daniele. 2014. Oper als Aufführung. Neue Perspektiven auf Opernanalyse, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Daude, Daniele. 2014. Racialization in Contemporary German Theater. Textures Online Journal of the International Research Center „Interweaving Performance Cultures. http://www.textures-platform.com/?p=3467. Zugegriffen: 28. März 2015.
  10. de Weck, Roger. 1988. „Auf jeden Fall mit Waffengewalt.“ Die Zeit. 03. 06. 1988. http://www.zeit.de/1988/23/auf-jeden-fall-mit-waffengewalt. Zugegriffen: 28. März 2015.
  11. Dieudonné und Tignous. 2002. Lettres d’insultes. Paris: le cherche-midi.Google Scholar
  12. Dieudonné und Bruno Gaccio. 2010. Peut-t-on tout dire ? Paris: Mordicus.Google Scholar
  13. Ermida, Isabel. 2008. The Language of Comic Narratives. Humor Construction in Short Stories. Berlin/New York: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  14. Freud, Sigmund. 1905/1981. Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  15. Fischer-Lichte, Erika. 2004. Ästhetik des Performativen, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Fischer-Lichte, Erika. 2004. Einleitende Thesen zum Aufführungsbegriff. In: Kunst der Aufführung – Aufführung der Kunst, hrsg. Erika Fischer-Lichte, Clemens Risi und Jens Roselt, 11-26. Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  17. Gilbert, Joanne R.. 2004. Performing Marginality: Humor, Gender, and Cultural Critique Wayne State University Press.Google Scholar
  18. Gnade, Simona. 2013. Problemgebiet Banlieue Konflikte und Ausgrenzung in den französischen Vorstädten. Bundeszentrale für politische Bildung. 21. 01. 2013. https://www.bpb.de/internationales/europa/frankreich/152511/problemgebiet-banlieue. Zugegriffen: 28. März 2015.
  19. Ha, Kien Nghi Ha. 2009. ‘People of Color’ als Diversity-Ansatz in der antirassistischen. Selbstbenennungs- und Identitätspolitik. http://www.migration-boell.de/web/diversity/48_2299.asp. Zugegriffen: 28. März 2015.
  20. Hellenthal, Michael. 1989.Schwarzer Humor. Theorie und Definition. Essen: Verlag die Blaue Eule.Google Scholar
  21. Junge, Thorsten, Imke Schmincke (Hrsg.). 2007. Marginalisierte Körper. Beiträge zur Soziologie und Geschichte des anderen Körpers. Münster: Unrast.Google Scholar
  22. Kessel, Martina. 2012. Landscapes of Humor: The History and Politics of the Comical in the Twentieth Century. Introduction. In: The politics of Humor. Laughter, Inclusion, and Exclusion in the Twentieth Century, hrsg. Martina Kessel, Patrick Merziger, 3-21. Toronto/Buffalo/ London: University of Toronto Press.Google Scholar
  23. Kemper, Andreas (Hg.) 2012. Die Maskulisten. Organisierter Antifeminismus im deutschsprachigen Raum. Münster: Unrast.Google Scholar
  24. Kilomba, Grada, Peggy Piesche, Maureen Maisha Eggers (Hrsg.). 2005. Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinforschung in Deutschland, Münster: Unrast.Google Scholar
  25. Kilomba, Grada. 2008. Plantation Memories. Episodes of Everyday Racism, Münster: Unrast.Google Scholar
  26. Kuipers, Giselinde. 2006. Good Humor, Bad Taste. A Sociology of the Joke. Berlin/New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  27. Mercier, Anne-Sophie. 2009. Dieudonné démasqué, Paris: Seuil.Google Scholar
  28. Mercier, Anne-Sophie. 2005. La Vérité sur Dieudonné, Paris: Plon.Google Scholar
  29. Michel-Andino, Andreas. 2000. Kleine Philosophie des Lachens: ein Essay über das Phänomen des Komischen. Koblenz: Fölbach.Google Scholar
  30. Mukuna, Olivier. 2005. Egalité Zéro. Enquête sur le procès médiatique de Dieudonné. Paris: Blanche.Google Scholar
  31. Pirandello, Luigi. 1925/1995. Sechs Personen suchen einen Autor, Leipzig: Reclam.Google Scholar
  32. Plessner, Helmuth. 1941/2003. Ausdruck und Menschliche Natur. In Gesammelte Schriften VII, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Rappoport, Leon. 2005. Punchlines: The Case for Racial, Ethnic, and Gender Humor, Westport: Praeger.Google Scholar
  34. Ruch, Willibald (Hrsg.). 1998. The Sense of Humor: Explorations of a Personality Characteristic. Berlin: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  35. Rugenstein, Kai. 2014. Humor. Die Verflüssigung des Subjekts bei Hippokrates, Jean Paul, Kierkegaard und Freud. München: Fink.Google Scholar
  36. Schüttpelz, Erhard. 1998. Humor. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik Bd. 4, hrsg. Gert Ueding, 86-98. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  37. Sada, Lourdes. 2015. Eine Welle der Verhaftungen in Frankreich nach den Charlie Hebdo Attentaten zur ‚Verteidigung gegen Terrorismus‘. Übersetzt von Henrike Greuel. Global-Voices. 05. 03. 2015. http://de.globalvoicesonline.org/2015/03/03/eine-welle-der-verhaftungen-in-frankreich-nach-den-charlie-hebdo-attentaten-wegen-verteidigung-des-terrorismus/. Zugegriffen: 28. März 2015.
  38. Sindermann, Thorsten. 2009. Über praktischen Humor: Oder eine Tugend epistemischer Selbstdistanz. Frankfurt: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  39. Schiller, Friedrich. 1795/2004. Über naive und sentimentalische Dichtung. In: Sämtliche Werke München: Hanser Verlag vom Deutschen Textarchiv digitalisiert S.12-14. http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/schiller_naive02_1795/?hl=Satyre&p=18. Zugegriffen: 28. März 2015.
  40. Schlichte, Klaus. 2008. Ein schillerndes Verhältnis – Moral in der Französische Afrikapolitik. Bundeszentrale für politische Bildung. 08. 05. 2008. http://www.bpb.de/apuz/31228/ein-schillerndes-verhaeltnis-moral-in-der-franzoesischen-afrikapolitik?p=all. Zugegriffen: 28 März 2015.
  41. Sow, Noah. 2008. Deutschland Schwarz-Weiß. Der alltägliche Rassismus. München: C.Bertelsmann.Google Scholar
  42. Thorel, Julien. 2013. Der schwierige Abschied von der „Françafrique“. Die französische Afrikapolitik zwischen Kontinuität und Wandel. Bundeszentrale für politische Bildung. 02. 08. 2013. http://www.bpb.de/internationales/europa/frankreich/166091/abschied-von-der-francafrique. Zugegriffen: 28. März 2015.
  43. Zohra, Mahi. 2014. Dieudonné, la parole est à la défense Paris: Kontre Kultur.Google Scholar
  44. Zijderveld, Anton C.. 1976. Humor und Gesellschaft. Eine Soziologie des Humors und des Lachens. Graz: Styria.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations