Filmmusik pp 33-43 | Cite as

Filmmusik und die multimedialen Künste des 19. Jahrhunderts

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag entwickelt eine Archäologie der Filmmusik. Bewegtes Bild und Musik stehen im 19. Jahrhundert vielfach in einem analogen Bezug zueinander, der wesentlich von spezifischen Aufführungsdispositionen geprägt ist. Die frühe Zeit des Films bis ca. 1930 (die so genannte Stummfilmzeit) ist aufführungsästhetisch im 19. Jahrhundert begründet, in dem bewegte Bilder seit um 1800 (Panoramen, Dioramen, Tableaux vivants oder projizierte Bilder) in aller Regel nur mit Musik präsentiert wurden. Ausgehend von allgemeinen Voraussetzungen wie der Vorstellung von dem, was ein Bild sei, der Idee von unsichtbarer Musik sowie dem Konzept des Gesamtkunstwerks rekurriert der Beitrag auf die Hauptpraktiken des Umgangs mit der Musik bzw. der Vertonung der Bilder mit Inzidenzien, mit kompilierter und komponierter Musik. Abschließend wird mit Blick auf Beethoven, Wagner und Liszt auf die größere Dimension des Themas verwiesen, das zeigt, dass bildliche Konzeptionen von Musik im 19. Jahrhundert weit verbreitet waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, Richard und Rick Altman (Hg.): The Sounds of Early Cinema, Bloomington 2001Google Scholar
  2. Blum, Robert, Karl Herloßsohn und Hermann Marggraf (Hg.): Allgemeines Theater-Lexikon oder Encyclopädie alles Wissenswerthen für Bühnenkünstler und Theaterfreuende, Altenburg und Leipzig: Expedition des Theater-Lexikons, Bd. 1, 1839Google Scholar
  3. Bricher, Thomas: The Mississippi Waltzes Played During the Moving Panorama of Banvard’s Three Mile Picture of the Mississippi River, Boston: Oliver Ditson, [1847]Google Scholar
  4. Hamilton, Harry H.: Hamilton’s Excursions Across the Atlantic Through America & Home Again Within Two Hours, Birmingham: Steam Printer [1874], Anhang S. [1]Google Scholar
  5. Del Mar, Normann: Richard Strauss. A critical commentary on his life and works, London 1978Google Scholar
  6. Hingston, Edward P. und Thomas W. Robertson (Hg.): Artemus Ward’s Panorama. As exhibited at The Egyptian Hall, New York und London: G. W. Carleton, 1869Google Scholar
  7. Huck, Oliver: Das musikalische Drama im ‚Stummfilm‘, Hildesheim u. a.: Olms, 2012Google Scholar
  8. Mungen, Anno: „BilderMusik“ – Panoramen, Tableaux vivants und Lichtbilder als multimediale Darstellungsformen in Theater- und Musikaufführungen vom 19. bis zum frühen 20. Jahrhundert, 2 Bde., Remscheid: Gardez! Verlag, 2006 (Filmstudien 45/46)Google Scholar
  9. Oettermann, Stephan: Das Panorama. Die Geschichte eines Massenmediums, Frankfurt a. M.: Syndikat, 1980Google Scholar
  10. Stedron, Bohumír: Editorische Einleitung, in: Leo Janáček, Vater unser für vierstimmigen gemischten Chor, Kassel u. a.: Bärenreiter, o. J.Google Scholar
  11. Stenger, Erich: Daguerres Diorama in Berlin. Ein Betrag zur Vorgeschichte der Photographie, Berlin: Union Deutsche Verlagsgesellschaft, 1925Google Scholar
  12. Trahndorff, Karl Friedrich Eusebius: Aesthetik oder Lehre von der Weltanschauung und Kunst, Bd. 2, Berlin: Maurersche Buchhandlung, 1827Google Scholar
  13. Weissweiler, Eva: Komponistinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, München: DTV, 1999Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsinstitut für MusiktheaterThurnauDeutschland

Personalised recommendations