Advertisement

Filmmusik pp 15-31 | Cite as

Akteure und Einflussfaktoren bei der Realisierung von Filmmusik

Beobachtungen zur aktuellen Arbeitspraxis
  • Hansjörg Kohli
Chapter

Zusammenfassung

„Kunst herzustellen und zu vertreiben, ist anstrengend – da kann es nicht schaden, leidenschaftlich zu sein. Ich habe Malerei studiert, warum bin ich trotzdem Filmemacher geworden? Weil ich enttäuscht war, dass Bilder keinen Soundtrack haben“ (Peitz 2015, S. 22), sagt der Regisseur Peter Greenaway und unterstreicht damit die enorme Bedeutung der Musik und der weiteren Elemente der Tonspur für das emotional unvergessliche filmische Erzählen. Die Arbeit an einem Film und an dessen Filmmusik ist nicht nur geprägt durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Regisseuren und den Filmkomponisten – da sind auch Produzenten, Verleiher, Auftraggeber, eine Gruppe von meinungsstarken Entscheidungsträgern, die finanzielle Mittel investiert haben und unterschiedliche Wünsche mit dem Filmprojekt verbinden. Filmmusik entsteht also im Umfeld von künstlerischen wie auch wirtschaftlichen Erwartungen, Rahmenbedingungen und Grenzen. Im Folgenden geht es um die verschiedenen Akteure und Einflüsse, die direkt oder indirekt auf den Entstehungsprozess der Musikgestaltung für einen Film einwirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, David: Getting the best Score for your Film, Los Angeles: Silman-James Press, 1994Google Scholar
  2. Davis, Richard: Complete Guide to Film Scoring, Boston: Berklee Press, 1999Google Scholar
  3. Flückiger, Barbara: Sound Design, Marburg: Schüren Verlag, 2001Google Scholar
  4. Hornschuh, Matthias: Kino im Fernsehen, Lorenz Dangel und Hansjörg Kohli über Blochin, in: Cinema Musica 2/2015 (40), S. 20f.Google Scholar
  5. Keller, Matthias: Stars and Sounds, Filmmusik – Die dritte Kinodimension, Kassel: Bärenreiter Verlag, 1996Google Scholar
  6. Kohli, Hansjörg: Musik in fiktionalen Fernsehformaten, in: Musik im Fernsehen, Sendeformen und Gestaltungsprinzipien, hg. von Peter Moormann, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010, S. 91-104Google Scholar
  7. Kreuzer, Anselm C.: Filmmusik in Theorie und Praxis, Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2009Google Scholar
  8. Moeller, Arne: Die Postproduktion eines Fernsehfilms, Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2013Google Scholar
  9. Murch, Walter: Ein Lidschlag, ein Schnitt, Berlin: Alexander Verlag, 2004Google Scholar
  10. Peitz, Christiane: Das wahre Kino ist noch nicht erfunden, in: Der Tagesspiegel vom 10. November 2015 (Nr. 22 577), S. 21Google Scholar
  11. Raffaseder, Hannes: Audiodesign, München: Carl Hanser Verlag, 2010Google Scholar
  12. Schneider, Norbert Jürgen: Komponieren für Film und Fernsehen, Mainz: Schott, 1997Google Scholar
  13. Weidinger, Andreas: Filmmusik, Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2011Google Scholar
  14. Zimmer, Hans (aka Rtec): Open question to Rtec, in: vi-control.net 13.6.2013, abrufbar unter: http://vi-control.net/community/threads/open-question-to-rctec.32320/#post-3711392

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations