Advertisement

Filmmusik pp 231-245 | Cite as

Filmstimme

  • Oksana Bulgakowa
Chapter

Zusammenfassung

Um die menschliche Stimme zu analysieren, haben Linguisten und Philologen, Philosophen, Physiologen und Ärzte, Psychologen und Psychoanalytiker, Theaterhistoriker, Gesangslehrer und Sprecherzieher ihre eigenen Definitionen und Beschreibungsmodelle entwickelt. Die Filmhistoriker konnten sich dem Thema zwar nicht entziehen, doch mussten sie oft ihre Begriffe der Musikwissenschaft oder der Aufnahmetechnik entlehnen. Die Zahl der Autoren, die sich den Filmstimmen widmen, ist auf wenige Namen begrenzt: Rick Altman, Michel Chion, Kaja Silverman, Barbara Flückiger. Diese relative ‚Stummheit‘ lässt sich teilweise dadurch erklären, dass die Stimme im Film ein visuelles Klangobjekt ist, d. h. sie hat nicht nur eine akustische Dimension, sondern ist vom Bild und Körperbild nicht zu trennen, auch wenn zunächst galt, die Stimme durch das Gesprochene zum Hauptträger der Bedeutung im Film zu machen und von anderen Klangphänomenen zu isolieren. Diese Praktiken bezeichnete Michel Chion als Vocozentrismus (Chion 1999, S. 5). Heute ist die Stimme als Teil des komplexen Sounddesigns von anderen Tonkomponenten nicht zu trennen. Gleichzeitig wird sie mitunter vom Bild derart absorbiert, dass dieses oft als Zu- oder Ersatz der Stimme agiert, wie in den Filmen von Jean-Luc Godard und David Lynch. Auch wenn die Filmstimme eine technische Konstruktion ist, ist sie nicht aus den metaphorischen Zuschreibungen zu lösen, die in anderen Bereichen und Medien – Mythen, Literatur, Opernmusik – formiert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altman, Rick (Hg.): Sound Theory / Sound Practice, New York: Routledge, 1992Google Scholar
  2. Altman, Rick: Material Heterogeneity of Recorded Sound, in: Altman 1992 (a), S. 1-15Google Scholar
  3. Ders.: Sound Space, in: Altman 1992 (b), S. 46-65Google Scholar
  4. Balázs, Béla: Schriften zum Film, Bd. 2, hg. von Helmut H. Diederichs und Wolfgang Gersch, Berlin: Henschel, 1982Google Scholar
  5. Barthes, Roland: Die Rauheit der Stimme, in: Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Kritische Essays III, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1990, S. 269-279Google Scholar
  6. Beck, Jay und Tony Grajeda (Hg.): Lowering the Boom. Critical Studies in Film Sound, Urbana, Chicago: University of Illinois Press, 2008Google Scholar
  7. Belton, John: 1950s. Magnetic Sound: The Frozen Revolution, in: Altman 1992, S. 153-170Google Scholar
  8. Borges, Jorge Luis: Über die Synchronisation, in: Borges: Gesammelte Werke. Band 5/I. Essays 1932-1936, München: Hanser, 1974, S. 166-167Google Scholar
  9. Blumenberg, Hans: Hans Albers: Ein deutscher Star, in: Der Spiegel 34 (1989), http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494795.html, Zugriff: 10. November 2012
  10. Bulgakowa, Oksana (Hg.): Resonanz- Räume. Die Stimme und die Medien, Berlin: Bertz und Fischer, 2012Google Scholar
  11. Butte, Maren und Sabine Brandt (Hg.): Bild und Stimme, München: Fink, 2010Google Scholar
  12. Carringer Robert L. The Jazz Singer, in: History of a Popular Culture Classic, hg. von dems., Wisconsin, Madison: University of Wisconsin Press, 1979 (Warner Bros. Screenplay Series), S. 11-32Google Scholar
  13. Chion, Michel: The Voice in Cinema, Berkeley: University of California Press, 1999Google Scholar
  14. Ders.: Magie und Kräfte des ‚Acousmêtre’ (Die Stimme im Kino), in: Medien / Stimmen, hg. von Cornelia Epping-Jäger und Erika Linz, Köln: DuMont, 2003Google Scholar
  15. Crafton, Donald: The Talkies. American Cinema’s Transition to Sound, 1926-1931, Berkeley: University of California Press, 1999Google Scholar
  16. Derrida, Jacques: Die Stimme und das Phänomen. Ein Essay über das Problem des Zeichens in der Philosophie Husserls, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1979Google Scholar
  17. Dolar, Mladen: His Master’s Voice. Eine Geschichte der Stimme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2007Google Scholar
  18. Durovicova, Natasa: The Hollywood Multilinguals. 1929-1933, in: Atman 1992, S. 138-153Google Scholar
  19. Felderer, Brigitte (Hg.): Phonorama. Eine Kulturgeschichte der Stimme als Medium, Berlin: Matthes & Seitz, 2004Google Scholar
  20. Flückiger, Barbara: Sound-Design. Die virtuelle Klangwelt des Films, 2. Aufl., Marburg: Schüren, 2002Google Scholar
  21. Göttert, Karl-Heinz: Geschichte der Stimme, München: Fink, 1998Google Scholar
  22. Hagen, Wolfgang: Das Radio. Zur Geschichte und Theorie des Hörfunks – Deutschland/USA, München: Wilhelm Fink Verlag, 2005Google Scholar
  23. Kappelhoff, Hermann: Die Ikone spricht. Der weibliche Kinostar zwischen Stummfilm und Tonfilmkino, in: Kunst-Stimmen, hg. von Doris Kolesch und Jenny Schroedl, Berlin: Theater der Zeit, 2004, S. 162-177Google Scholar
  24. Kittler, Friedrich, Weigel, Sigrid und Macho Thomas (Hg.): Zwischen Rauschen und Offenbarung. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme, Berlin: Akademie Verlag, 2002Google Scholar
  25. Kolesch, Doris und Krämer, Sybille (Hg.): Stimme. Annäherung an ein Phänomen, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2006.Google Scholar
  26. Kracauer, Siegfried: Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1964Google Scholar
  27. Lacan, Jacques: Das Seminar. Buch X: Die Angst, 3. Aufl., Wien, Berlin: Turia + Kant, 2009Google Scholar
  28. Lavar, John: The Phonetic Description of Voice Quality, Cambridge: Cambridge University Press, 1980Google Scholar
  29. LoBrutto, Vincent: Sound-On-Film. Interviews with Creators of Film Sound, Westport, Connecticut: Praeger Publishers, 1994Google Scholar
  30. Meyer-Kalkus, Reinhart: Stimme und Sprechkünste im 20. Jahrhundert, Berlin: Akademie-Verlag, 2001Google Scholar
  31. Miller-Frank, Felicia: The Mechanical Song. Women, Voice, and the Artificial in Nineteenth-Century French Narrative, Stanford: Stanford University Press, 1995Google Scholar
  32. Müller, Corinna: Vom Stummfilm zum Tonfilm, München: Fink, 1998Google Scholar
  33. Naremore, James: Acting in the Cinema, Berkeley: University of California Press, 1988Google Scholar
  34. Poizat, Michel: L’Opéra ou le cri de l’ange. Essai sur la jouissance de l’amateur d’opéra, Paris: Métailié, 1996Google Scholar
  35. Rauscher, Andreas: Voice Acting in virtuellen Welten – Stimmeinsatz in Videospielen, in: Bulgakowa 2012, S. 213-225Google Scholar
  36. Robertson, Pamela: Mae West’s Identification with the Feminist Camp, in: dies.: Guilty Pleasures: Feminist Camp from Mae West to Madonna, London: IB Tauris, 1996, S. 25-53Google Scholar
  37. Schmölders, Claudia: Frauen sprechen hören. Zur Geschichte eines Verstummens, in: Bulgakowa 2012, S. 117-129Google Scholar
  38. Schwitalla, Johannes: Vom Sektenprediger zum Plauderton. Beobachtungen zur Prosodie von Politikerreden vor und nach 1945, in: Texttypus, Sprechergruppe, Kommunikationsbereich. Studien zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart. Festschrift für Hugo Steger zum 65. Geburtstag, hg. von Heinrich Löffler, Karlheinz Jakob et al., Berlin und New York: de Gruyter, 1994, S. 208-224Google Scholar
  39. Silverman, Kaja: The Acoustic Mirror: The Female Voice in Psychoanalysis and Cinema, Bloomington: Indiana University Press, 1988Google Scholar
  40. Tomatis, Alfred: La nuit uterine, Paris: Stock, 1981Google Scholar
  41. Yampolsky, Mikhail: From Voice Devoured: Artaud and Borges on Dubbing, in: Antonin Artaud: A Critical Reader, hg. von Edward Scheer, New York: Routledge, 2004, S. 169-177Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Filmwissenschaft am Institut für Film, -Theater- und empirische KulturwissenschaftJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations