Advertisement

Effekte politischen Wissens im Rahmen des sozialpsychologischen Modells zur Erklärung des Wahlverhaltens

  • Bettina Westle
  • Astrid Rütter
  • Christian Begemann
Chapter

Zusammenfassung

Um eine Wahlentscheidung möglichst nahe den eigenen Prioritäten und Orientierungen treffen zu können, sollten Bürger über politisches Wissen verfügen. In unserem Beitrag wird Wissen, gemessen durch international vergleichbare Items, als moderierende Einflussgröße des sozial-psychologischen Michigan-Modells analysiert. Es lässt sich in Ansätzen zeigen, dass je nach Kenntnisniveau der Bürger Parteiidentifikation, Kandidaten- und Issue-Orientierung eine unterschiedliche Wichtigkeit für die Wahlentscheidung besitzen. Parteiidentifikation trägt demnach am stärksten zur Wahlentscheidung der besser Informierten bei, die Kandidatenorientierung tendenziell für diejenige der weniger Informierten. Die Annahme, dass Wählen auf Grundlage politischer Sachfragen das Metier der politisch besser Informierten sei, lässt sich anhand unserer Analysen nicht belegen.

Schlüsselwörter

Politisches Wissen Politische Kenntnisse Wahlforschung Wahlentscheidung Michigan-Modell Heuristiken Politische Partizipation Parteiidentifikation Kandidatenorientierung Issues 

Literatur

  1. Albright, Jeremy J. 2009. Does political knowledge erode party attachments? A review of the cognitive mobilization thesis. Electoral Studies 28:248–260.CrossRefGoogle Scholar
  2. Althaus, Scott L. 1998. Information effects in collective preferences. American Political Science Review 92:545–558.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arzheimer, Kai. 2006. Dead men walking? Party identification in Germany, 1977–2002. Electoral Studies 25:791–807.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bartels, Larry M. 1996. Uninformed votes. Information effects in presidential elections. American Journal of Political Science 40:194–230.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bartels, Larry M. 2002. Beyond the running tally: Partisan bias in political perceptions. Political Behavior 24:117–150.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bennett, Stephen E. 1996. „Know-nothings“ revisited again. Political Behavior 18:219–233.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bhatti, Yosef. 2010. What would happen if we were better informed? Simulating increased knowledge in European parliament (EP) elections. Representation 46:391–410.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blumenstiel, Jan E., und Hans Rattinger. 2011. Das Modell der Wählerentscheidung in der Gesamtschau. In Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009, Hrsg. Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, und Bernhard Weßels, 237–245. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Brettschneider, Frank. 2001. Candidate-Voting. Die Bedeutung von Spitzenkandidaten für das Wählerverhalten in Deutschland, Großbritannien und den USA von 1960 bis 1998. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase, 351–400. Wiesbaden: Westdeutsche.Google Scholar
  10. Brettschneider, Frank. 2002. Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung - Kompetenz - Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  11. Campbell, Angus, Gerald Gurin, und Warren E. Miller. 1954. The voter decides. Westport: Row & Peterson.Google Scholar
  12. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, und Donald E. Stokes. 1960. The American voter. New York: Wiley.Google Scholar
  13. CSES. 2011. The comparative study of electoral systems (CSES) module 4 theoretical statement. http://www.cses.org/plancom/module4/CSES_Module4_TheoreticalState-ment.pdf. Zugegriffen: 3. Dez. 2014.
  14. Cutler, Fred. 2002. The simplest shortcut of all: Sociodemographic characteristics and electoral choice. The Journal of Politics 64:466–490.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dalton, Russel J. 1984. Cognitive mobilization and partisan dealignment in advanced industrial democracies. Journal of Politics 46:264–284.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dalton, Russel J. 2007. Partisan mobilization, cognitive mobilization and the changing American electorate. Electoral Studies 26:274–286.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dalton, Russel J. 2012. Apartisans and the changing German electorate. Electoral Studies 31: 35–45.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dalton, Russell J., und Martin P. Wattenberg. 2000. Parties without partisans. political change in advanced industrial democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Dassonneville, Ruth, Marc Hooghe, und Bram Vanhoutte. 2014. Partisan dealignment in Germany: A rejoinder to Russell Dalton. German Politics 23:145–155.CrossRefGoogle Scholar
  20. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1996. What Americans know about politics and why it matters. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  21. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper and Row.Google Scholar
  22. Elff, Martin. 2009. Political Knowledge in comparative perspective: The problem of cross-national equivalences of measurement. Annual MPSA Conference, 2.–5. April, Palmer House, Chicago, Il.Google Scholar
  23. Fürnberg, Ossip, und Markus Steinbrecher. 2013. Wen kümmern schon Inhalte? Die Bedeutung von Themenorientierungen für das Wahlverhalten in ausgewählten Bevölkerungsgruppen bei der Bundestagswahl 2009. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen, und Oscar W. Gabriel, 151–205. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Gabriel, Oscar W. 2001. Parteiidentifikation, Kandidaten und politische Sachfragen als Bestimmungsfaktoren des Parteienwettbewerbs. In Parteiendemokratie in Deutschland, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer, und Richard Stöss, 233–254. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  25. Huber, John D., Geogia Kernell, und Eduardo L. Leoni. 2005. Institutional context, cognitive resources and party attachments across democracies, political. Analysis 13:365–386.Google Scholar
  26. Klein, Markus, und Dieter Ohr. 2001. Die Wahrnehmung der politischen und persönlichen Eigenschaften von Helmut Kohl und Gerhard Schröder und ihr Einfluß auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase, 91–132. Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  27. Kunz, Volker, und S. Isabel Thaidigsmann. 2005. Die Relevanz der Themenorientierung für das Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Weßels, 50–76. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Lau, Richard R., und David P. Redlawsk. 1997. Voting correctly. The American Political Science Review 91:585–598.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lau, Richard R., und David P. Redlawsk. 2006. How voters decide. Information processing during election campaigns. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lau, Richard R., J. David Andersen, und David P. Redlawsk. 2008. An exploration of correct voting in recent U.S. presidential elections. American Journal of Political Science 52:395–411.CrossRefGoogle Scholar
  31. Luskin, Robert C. 1990. Explaining political sophistication. Political Behavior 12:331–361.CrossRefGoogle Scholar
  32. Maier, Jürgen. 2000. Politisches Interesse und politisches Wissen in Ost- und Westdeutschland. In Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Hans Rattinger, 141–171. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Maier, Jürgen, und Thorsten Faas. 2005. Schröder gegen Stoiber: Wahrnehmung, Verarbeitung und Wirkung der Fernsehdebatten im Bundestagswahlkampf 2002. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Weßels, 77–101. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Marthaler, Sally. 2008. The paradox of the politically-sophisticated partisan: The French case. West European Politics 31:937–959.CrossRefGoogle Scholar
  35. Ohr, Dieter. 2000. Wird das Wählerverhalten zunehmend personalisierter, oder: Ist jede Wahl anders? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung in Deutschland von 1961 bis 1998. In 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Hrsg. Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann, und Dieter Ohr, 272–308. Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  36. Ohr, Dieter, Markus Quandt, und Hermann Dülmer. 2005. Zur Funktion und Bedeutung der Parteibindung für den modernen Wähler. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Weßels, 434–458. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Ohr, Dieter, Hermann Dülmer, und Markus Quandt. 2009. Kognitive Mobilisierung oder nichtkognitive De-Mobilisierung? In Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels, und Jürgen W. Falter, 536–558. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Ohr, Dieter, Markus Klein, und Ulrich Rosar. 2013. Bewertungen der Kanzlerkandidaten und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2009. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen, und Oscar W. Gabriel, 206–230. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Rudi, Tatjana, und Harald Schoen. 2013. Verwählt? Eine Analyse des Konzeptes „korrektes“ Wählen bei der Bundestagswahl 2009. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Harald Schoen, und Bernhard Weßels, 407–425. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Schmitt-Beck, Rüdiger. 1993. Denn sie wissen nicht, was sie tun… - Zum Verständnis des Verfahrens der Bundestagswahl bei westdeutschen und ostdeutschen Wählern. Zeitschrift für Parlamentsfragen 24:393–415.Google Scholar
  41. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2000. Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2011. Parteibindungen. In Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009, Hrsg. Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, und Bernhard Weßels, 155–164. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  43. Schoen, Harald. 2005. Ist Wissen auch an der Wahlurne Macht? Politische Kompetenz und Wahlverhalten. In Persönlichkeit. Eine vergessene Größe der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Siegfried Schumann und Harald Schoen, 137–155. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Schoen, Harald, und Cornelia Weins. 2014. Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In Handbuch Wahlforschung. 2nd Aufl. Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 241–329. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Shively, W. Phillips. 1979. The development of party identification among adults: Exploration of a functional model. The American Political Science Review 73:1039–1054.CrossRefGoogle Scholar
  46. Sniderman, Paul M., A. Richard Brody, und Philip E. Tetlock. 1991. Reasoning and choice. Explorations in political psychology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  47. Vetter, Angelika, und Jürgen Maier. 2005. Mittendrin statt nur dabei? Politisches Wissen, politisches Interesse und politisches Kompetenzgefühl in Deutschland, 1994–2002. In Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter, und Hans Rattinger, 51–90. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  48. Wagner, Aiko. 2014. Spitzenkandidaten. In Zwischen Fragmentierung und Konzentration: Die Bundestagswahl 2013, Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, Sigrid Roßteutscher, Bernhard Weßels, und Christof Wolf, 267–279. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  49. Westle, Bettina. 2005. Politisches Wissen und Wahlen. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Weßels, 484–512. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Westle, Bettina. 2009. Politisches Wissen als Grundlage der Entscheidung bei der Bundestagswahl 2005. In Wähler in Deutschland, sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten, Hrsg. Steffen Kühnel, Oskar Niedermayer, und Bettina Westle, 366–398. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Westle, Bettina. 2011. Politisches Wissen in Deutschland. Ein Vergleich von Bürgern mit türkischem Migrationshintergrund und einheimischen Deutschen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42:835–850.Google Scholar
  52. Westle, Bettina. 2012. Souveräne Teilhabe unter Unsicherheit und Halbwissen: Politisches Wissen und politische Partizipation. In Die verstimmte Demokratie. Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration, Hrsg. Stephan Braun und Alexander Geisler, 51–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Westle, Bettina, Christian Begemann, und Astrid Rütter. 2014. The „Wahl-O-Mat“ in the course of the German Federal Election 2013- Effects of a German VAA on users’ election-relevant political knowledge. Zeitschrift für Politikwissenschaft 4: 389–426.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Bettina Westle
    • 1
  • Astrid Rütter
    • 1
  • Christian Begemann
    • 1
  1. 1.Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations