Skip to main content

Weder ein „modern gender gap“ noch „same gender voting“ in Deutschland? Zum Einfluss des Geschlechts auf das individuelle Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen zwischen 1998 und 2013

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, ob ein Einfluss des Geschlechts auf die Wahlabsicht bei Wahlen zum Deutschen Bundestag zwischen 1998 und 2013 vorliegt. Auf der Grundlage der Literatur zum „modern gender gap“ einerseits sowie zum „same gender voting“ anderseits werden Hypothesen dahingehend abgeleitet, dass Frauen einen geringeren Anreiz haben sollten, christdemokratische Parteien zu wählen, und dass – als gegenläufige Erwartung – mit der Kanzlerkandidatur Angela Merkels seit 2005 Frauen verstärkt CDU oder CSU wählen sollten. Es zeigt sich weder ein durchgängiger Effekt für ein interessegeleitetes Wählen von Frauen, das sich in einer signifikant niedrigeren Wahrscheinlichkeit der Wahl der Unionsparteien hätte äußern sollen, noch Evidenz dafür, dass Frauen ab 2005 aufgrund der Kanzlerkandidatur Angela Merkels verstärkt CDU und CSU unterstützt haben. Lediglich 2013 zeigt sich in Westdeutschland eine Tendenz für den letztgenannten Zusammenhang. Demnach spielt das Geschlecht eines Wählers für die Wahlabsicht bei Bundestagswahlen kaum eine ausschlaggebende Rolle.

Schlüsselwörter

  • Bundestagswahlen 1998–2013
  • Wahlverhalten
  • Sozialstruktur
  • Deskriptive Repräsentation
  • Substantielle Repräsentation
  • Modern gender gap
  • Same gender voting

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-11206-6_13
  • Chapter length: 23 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-11206-6
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Die Berechnung der gesellschaftspolitischen Position erfolgt über die Subtraktion der nach dem CMP-Kodierschema gesellschaftspolitisch progressive Äußerungen umfassenden Kategorie per604 („Traditionelle Moral: negativ“) von der konservative Positionen enthaltenden Kategorie per603 („Traditionelle Moral: positiv“). Werte kleiner Null zeigen, dass eine Partei mehr progressive als konservative Positionen betont, wohingegen Werte über Null eine stärkere Betonung konservativer gegenüber progressiv-libertären Haltungen implizieren.

  2. 2.

    ZA-Nr. 4301 (für die Bundestagswahlen 1998 und 2002), ZA-Nr. 4332 (für die Bundestagswahl 2005), ZA-Nr. 5300 (für die Bundestagswahl 2009) und ZA-Nr. 5700 (für die Bundestagswahl 2013).

  3. 3.

    Für die Bundestagswahlstudien 1998, 2002, 2009 und 2013 wird auf die Vorwahlwellen zurückgegriffen; die Wahlstudie 2005 wurde nach der Parlamentswahl vom 18. September 2005 durchgeführt.

  4. 4.

    Mit Bezug auf die Anordnung des Kausalitätstrichters im Ann-Arbor-Modell (Campbell et al. 1960) kann argumentiert werden, dass die Problemlösungskompetenz kein der Kandidatenpräferenz bzw. der ideologischen Distanz vorgelagerter Faktor darstellt. Um jedoch eine möglichst konservative Schätzung der Effekte vorzunehmen, wird in Modellen 1 und 2 die Problemlösungskompetenz als weitere unabhängige Variable integriert.

  5. 5.

    Die Position eines Befragten sowie die subjektive Einschätzung der Parteien auf der Links-Rechts-Dimension erfolgt in den hier verwendeten Wahlstudien auf einer Skala von 1 bis 11. Stuft ein Befragter sich selbst und die Union auf dieser Skala beispielsweise mit dem Wert „7“ ein, so ist die quadrierte Distanz zwischen ihm und der Union „0“. Stuft ein Befragter jedoch sich selbst mit dem Wert „1“ ein und lokalisiert die CDU/CSU bei „11“, dann nimmt die quadrierte Distanz den Maximalwert von „100“ ein.

  6. 6.

    Befragte aus Berlin werden in diesem Kontext den westdeutschen Bundesländern zugerechnet.

Literatur

  • Bäck, Hanna, Marc Debus, und Jochen Müller. 2014. Who takes the parliamentary floor? The role of gender in speech-making in the Swedish Riksdag. Political Research Quarterly 67:504–518.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Baumann, Markus, Marc Debus, und Jochen Müller. 2013. Das legislative Verhalten von Bundestagsabgeordneten zwischen persönlichen Charakteristika, Wahlkreisinteressen und Parteilinie: Eine Untersuchung am Beispiel der Auseinandersetzung um die Präimplantationsdiagnostik. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23:177–211.

    Google Scholar 

  • Bernauer, Julian, Nathalie Giger, und Jan Rosset. 2015. Mind the gap: Do proportional electoral systems foster a more equal representation of women and men, poor and rich? International Political Science Review 36:78–98.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bieber, Ina. 2011. Der weibliche Blick: Verhalten sich Frauen in der Politik anders? In Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten in Deutschland, Hrsg. Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher, 253–272. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Bräuninger, Thomas, und Marc Debus. 2012. Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, und Donald E. Stokes. 1960. The American voter. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  • Carey, John M. 2009. Legislative voting and accountability. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Chen, Li-Ju. 2010. Do gender quotas influence women’s representation and policies? The European Journal of Comparative Economics 7:13–60.

    Google Scholar 

  • Debus, Marc, und Martin E. Hansen. 2014. Representation of women in the parliament of the Weimar Republic: Evidence from roll call votes. Politics and Gender 10:341–364.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Debus, Marc, und Jochen Müller. 2013. The programmatic development of CDU and CSU since reunification: Incentives and constraints for changing policy positions in the German multi-level system. German Politics 22:151–171.

    CrossRef  Google Scholar 

  • DeSipio, Louis, und Carole Jean Uhlaner. 2007. Immigrant and native Mexican American presidential vote choice across immigrant generations. American Politics Research 35:176–201.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Diaz, Margarita. 2005. The archaeology of identity: Approaches to gender, age, status, ethnicity and religion. London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Dogan, Mattei. 1967. Political cleavage and social stratification in France and Italy. In Party systems and voter alignments: Cross-national perspectives, Hrsg. Seymour M. Lipset und Stein Rokkan, 129–195. New York: Free Press.

    Google Scholar 

  • Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper.

    Google Scholar 

  • Emmenegger, Patrick, und Philip Manow. 2014. Religion and the gender vote gap: Women’s changed political preferences from the 1970s to 2010. Politics and Society 42:166–193.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Falter, Jürgen W. 1991. Hitlers Wähler. München: Beck.

    Google Scholar 

  • Giger, Nathalie. 2009. Towards a modern gender gap in Europe? A comparative analysis of voting behavior in 12 countries. Social Science Journal 46:474–492.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Górecki, Maciej A., und Paula Kukołowicz. 2014. Gender quotas, candidate background and the election of women: A paradox of gender quotas in open-list proportional representation systems. Electoral Studies 36:65–80.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Holli, Anne M., und Holli Wass. 2010. Gender-based voting in the parliamentary elections of 2007 in Finland. European Journal of Political Research 49:598–630.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Inglehart, Ronald, und Pippa Norris. 2000. The developmental theory of the gender gap: Women’s and men’s voting behavior in global perspective. International Political Science Review 21:441–463.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Inglehart, Ronald, und Pippa Norris. 2003. Rising tide. Gender equality and cultural change. Oxford: Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jesse, Eckhard. 2014. Die Bundestagswahl 2013 im Spiegel der repräsentativen Wahlstatistik. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:113–127.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kittel, Bernhard, Wolfgang Luhan, und Rebecca Morton. 2012. Experimental political science. Principles and practices. Houndsmills: Palgrave-Macmillan.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Klein, Ethel. 1984. Gender politics. From consciousness to mass politics. Cambridge: Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Klein, Markus, und Ulrich Rosar. 2007. Ist Deutschland reif für eine Kanzlerin? Eine experimentelle Untersuchung aus Anlass der Bundestagswahl 2005. In Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse, Hrsg. Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer, und Bernhard Weßels, 271–292. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lazarsfeld, Paul, Bernhard Berelson, und Gaudet Hazel. 1944. The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Columbia University Press.

    Google Scholar 

  • Linhart, Eric, und Susumu Shikano. 2007. Die Generierung von Parteipositionen aus vorverschlüsselten Wahlprogrammen für die Bundesrepublik Deutschland (1949–2002). Mannheim: MZES Arbeitspapier Nr. 98.

    Google Scholar 

  • Linhart, Eric, und Susumu Shikano. 2009. Ideological signals of German parties in a multi-dimensional space: An estimation of party preferences using the CMP data. German Politics 18:301–322.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lipset, Seymour M. 1960. Political man. The social bases of politics. New York: Doubleday.

    Google Scholar 

  • Lipset, Seymour M., und Stein Rokkan. 1967. Cleavage structures, party systems and voter alignments: An introduction. In Party systems and voter alignments: Cross-national perspectives, Hrsg. Seymour M. Lipset und Stein Rokkan, 1–64. New York: Free Press.

    Google Scholar 

  • MacDonald, Jason A., und Erin E. O’Brien. 2011. Quasi-experimental design, constituency, and advancing women’s interest: Reexamining the influence of gender on substantive representation. Political Research Quarterly 64:472–486.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Manza, Jeff, und Clem Brooks. 1998. The gender gap in US presidential elections: When? Why? Implications? American Journal of Sociology 103:1235–1266.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mead, George H. 1934. Mind, self and society. From the standpoint of a social behaviorist. Chicago: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  • Müller, Wolfgang C. 2000. Political parties in parliamentary democracies: Making delegation and accountability work. European Journal of Political Research 37:309–333.

    Google Scholar 

  • Müller, Walter, und Markus Klein. 2012. Die Klassenbasis in der Parteipräferenz des deutschen Wählers. Erosion oder Wandel? In Wählen in Deutschland (PVS Sonderheft 45), Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 85–110. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Niclauß, Karlheinz. 2004. Kanzlerdemokratie. Paderborn: Schönigh.

    Google Scholar 

  • Pappi, Franz Urban, und Susumu Shikano. 2002. Die politisierte Sozialstruktur als mittelfristig stabile Basis einer deutschen Normalwahl. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54:444–475.

    Google Scholar 

  • Phillips, Anne. 1995. The politics of presence. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Pitkin, Hannah F. 1967. The concept of representation. Berkeley: University of California Press.

    Google Scholar 

  • Plutzer, Eric, und John F. Zipp. 1996. Identity politics, partisanship, and voting for women candidates. Public Opinion Quarterly 60:30–57.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Powell, G. Bingham. 2004. Political representation in comparative politics. Annual Review of Political Science 7:273–296.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Rohe, Karl. 1992. Wahlen und Wählertraditionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Rohrbach, Katharina, und Ulrich Rosar. 2013. Merkel reloaded. Eine experimentelle Untersuchung aus Anlass der Bundestagswahl 2009. In Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Analysen zur Bundestagswahl 2009, Hrsg. Thorsten Faas, Kai Arzheimer, Sigrid Rossteutscher, und Bernhard Weßels, 79–105. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Roßteutscher, Sigrid. 2012. Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung. In Wählen in Deutschland (PVS Sonderheft 45), Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 111–133. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Rule, Wilma. 1987. Electoral systems, contextual factors and women’s opportunity for election to parliament in twenty-three democracies. Western Political Quarterly 40:477–498.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schoen, Harald. 2014. Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 169–239. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Schoen, Harald, und Markus Steinbrecher. 2013. Beyond total effects: Exploring the interplay of personality and attitudes in affecting turnout in the 2009 German federal election. Political Psychology 34:533–552.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schoen, Harald, und Cornelia Weins. 2014. Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen,241–329. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Searing, Donald D. 1991. Roles, rules, and rationality in the new institutionalism. The American Political Science Review 85:1239–1260.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Searing, Donald D. 1994. Westminster’s world. Understanding political roles. Cambridge: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Stegmaier, Mary, Jale Tosun, und Klara Vlachova. 2014. Women’s parliamentary representation in the Czech Republic: Does preference voting matter? East European Politics and Societies 28:187–204.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Strøm, Kaare. 2000. Delegation and accountability in parliamentary democracies. European Journal of Political Research 37:261–290.

    Google Scholar 

  • Thomas, Sue. 1994. How women legislate. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Uhlaner, Carole J. 1989. Turnout in recent American presidential elections. Political Behavior 11:57–79.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Volkens, Andrea, Judith Bara, Ian Budge, Michael McDonald, und Hans-Dieter Klingemann. 2014. Mapping policy preferences from texts: Statistical solutions for manifesto analysts. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Wängnerud, Lena. 2009. Women in parliaments: Descriptive and substantive representation. Annual Review of Political Science 12:51–69.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Weßels, Bernhard. 2000. Gruppenbindung und Wahlverhalten. 50 Jahre Wahlen in der Bundesrepublik. In 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland, Hrsg. Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann, und Dieter Ohr, 129–155. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Westle, Bettina, und Steffen Kühnel. 2007. Geschlecht als Determinante des Wahlverhaltens? Analysen mit der Repräsentativen Wahlstatistik 2005. In Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfs und der Wahlergebnisse, Hrsg. Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer, und Bernhard Weßels, 293–320. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Young, Iris M. 2000. Inclusion and democracy. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Zingher, Joshua N., und Benjamin Farrer. 2014. The electoral effects of the descriptive representation of ethnic minority groups in Australia and the UK, Party Politics online. http://ppq.sagepub.com/content/early/2014/10/29/1354068814556895.full.pdf+html. Zugegriffen: 30. Okt. 2014.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Marc Debus .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Debus, M. (2016). Weder ein „modern gender gap“ noch „same gender voting“ in Deutschland? Zum Einfluss des Geschlechts auf das individuelle Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen zwischen 1998 und 2013. In: Schoen, H., Weßels, B. (eds) Wahlen und Wähler. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11206-6_13

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11206-6_13

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-11205-9

  • Online ISBN: 978-3-658-11206-6

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)