Advertisement

Die Personalverwaltung der Hochschulorganisation in Zeiten des Human Resource Managements

  • Heinke Röbken
  • Marcel Schütz
Chapter
Part of the Managementforschung book series (MGTF, volume 25)

Zusammenfassung

Die Organisation der Hochschulverwaltung erfährt im Zuge der umfassenden Reform des deutschen Wissenschaftssystems eine Umgestaltung nach den Doktrinen des New Public Management. Im Hinblick auf die damit einhergehenden personalwirtschaftljchen Veränderungen an Hochschulen wird den „Human Resources“-Ansätzen auch im öffentlichen Dienst symbolisch und politisch zunehmende Beachtung geschenkt. Der vielfach behaupteten Rhetorik zur Umsetzung der „Neuen Steuerung“ im Hochschulmanagement stehen jedoch empirische Leerstellen gegenüber. Der Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer Befragungsstudie mit Personaldezernenten und widmet sich der Frage, inwieweit bislang überhaupt von der praktischen Durchdringung eines „modernen“ Personalmanagements in einem Feld gesprochen werden kann, welches traditionell den hergebrachten Regularien einer administrativen Behördenstruktur verpflichtet ist. Jenseits übersichtlich komplexer „Best-Practice-Mythen“ lässt das Ergebnis merkliche Zweifel an der wirksamen Integration von HR-Instrumenten aufkommen, wirft aber auch die durchaus „häretische“ Frage auf, ob nicht gerade partielle Reformresistenz Ausdruck einer systemlogischen und daher strukturell adäquaten Funktionalität eines „Experten-Personalwesens“ darstellt.

For many years now higher education institutions have been going through a number of managerial reforms aimed predominately at improving efficiency and effectiveness. Also the personnel function is one reflection of these undergoing substantia1 changes. So lar, managerial lolorms taking plaee within university personnel departments have seldom been addressed empirieally. This artide draws on a survey among heads of personnel departments in higher education institutions. It poses the question, to what extent the new professional human resource practices originating from NPM have entered the practices and perceptions of heads in German academic institutions. Since Gennan university administrations are typically organized as bureaucratic, hierarchical organizatioßS, the pIesent study seems to be of particular relevance in organization studies. The results suggest that simple "best practice-myths" cannot easily be transferred to academic organizations. However, the partial resistance against new public management ideas in personell departments might also lOfleet a system-logic that lOquilOs asperial „human lOsouree management for experts“

Literaturverzeichnis

  1. Academics (2012): Wissenschaftsmanagement: Dienstleister für die Wissenschaft. In: https:/Iwww.academiCs.de!wiSSenSchaftlwissenschaftsmanagement_dienst1eisterjUer_diewissenschaft_53439.html(Abruf:17.11.2014).Google Scholar
  2. Baeeker, D. (2011): Das Personal der Universität. In: Ders.: Organisation und Störung. Aufsätze. Frankfurt a. M., S. 155-192.Google Scholar
  3. Baldridge, ). V./Curtis, D. V.lEcker, G. P./Riley, G. L. (1977): Alternatives Models of Govemance in Higher Education. In: Riley, G. L.tBaldridge,). V. (Hrsg.): Goveming Academic Organizations: New Problems - New Perspeclives. Berkeley, S. 2-25.Google Scholar
  4. Beeker, M. (2010): Personalwirtschaft. Lehrbuch für Studium und Praxis. Stuttgart.Google Scholar
  5. Beeker, F. G./Hennig. E. (2011): Personalarbeit in Versicherungsuntemehmungen: Eine empirische Studie zum Status Quo. In: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 100 (3), S. 389-406.CrossRefGoogle Scholar
  6. BertheL ).tBeeker, F. G. (2010): Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit. 9. Auf!. Stuttgart.Google Scholar
  7. BogumiL )./Heinze, R. G.!Grohns, S./Gerber, S. (2008): Hochschulräte als neues Steuerungsinstrument? Eine empirische Analyse der Mitglieder und Aufgabenbereiche. Abschlussbericht der Kurzstudie. Düsseldorf (Online-Fassung: http://homepage.rub.de/)oerg.Bogumil/Downloads/hr_berichCdruek.pdf).Google Scholar
  8. Bogumil, J./Burgi, M./Heinze, R. G./Gerber, S./Gräf, l.-D./jochheim, l../jochheim, l../Schickendanz, M. (2013): Modemisierung der Universitäten. Umsetzungsstand und Wirkungen neuer Steuerungsinstrumente (Reihe Modemisierung des öffentlichen Sektors. Sonderband 41).BerIin.Google Scholar
  9. Brunsson, N. (1989): The Organization of Hypoerisy: Talk, Decisions, and Actions in Organizations. 1. Auf!. Chichester.Google Scholar
  10. Cohen, M. D./March, J. G. (1974): Leadership and Ambiguity: The Ameriean College President. 1. Auf!. New York.Google Scholar
  11. Czerwick, E. (2007): Die Ökonomisierung des öffentlichen Dienstes. Dienstrechtsreformen und Beschäftigungsstrukturen seit 1991. Wiesbaden.Google Scholar
  12. von Eckardstein, D./Oechs1er, W. A./Scholz, C. (2001): Personalmanagement und Dienstrechtsreform an deutschen Hochschulen - eine kritische Analyse. In: Zeitschrift für Personalforschung 15 (1), S. 5-17.Google Scholar
  13. Enders, J. (2008): HochschuIreform als Organisationsreform. In: Kehm, B. (Hrsg.): Hochschule im Wandel. Die Universität als Forschungsgegenstand. Festschrift für Ulrich Teichler. Frankfurt a. M./New York, S. 231-241.Google Scholar
  14. Frey, D./Peter, T./Weisweiler, S. (2013): Personalentwicklung für Wissenschaftler/innen zur Verbesserung von Forschung und Lehre arn Beispiel des LMU Center for Leadership and People Management. In: Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung 8 (4), S. 89-94.Google Scholar
  15. Friedrichs, A./Spoun. S./Zinth. c.-P. (2014): Berufungen als Aspekt strategischen Personalmanagements an Universitäten. In: HochschuImanagement (9) 3+4, S. 87-91.Google Scholar
  16. Gruber, A. (2014): Beraten nach Zahlen. Über Stenerungsinstrumente und Kennzahlen in Beratungsprojekten (Reihe Organisationsstudien. Hgg. von S. Kühl). Wiesbaden.Google Scholar
  17. Hanft, A. (2000): Sind Hochschulen reform(un)fähig? Eine organisationstheoretische Analyse. In: Dies. (Hrsg.): Hochschulen managen? Zur Reformierbarkeit der Hochschulen nach Managemenprinzipien. Neuwied. S. 3-24.Google Scholar
  18. Hanft, A./Röbken, H./Zimmer, M./Fischer, F. (2008): Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. München.Google Scholar
  19. Hasse, R./Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus. 2. Auf!. Bielefeld.Google Scholar
  20. Henderson. I. (2011): Human Resource Management for MBA Students. 2. Auf!. London Hille, N./I.anger, B. (2014): Geschlechtergerechte Personalentwicklung an Hochschulen. Maßnahmen und Herausforderungen. Baden-Baden.Google Scholar
  21. Himpele, K.IKeller, A./Ortrnann A. (2011): Traumjob Wissenschaft? Karrierewege in Hochschule und Forschung. Bielefeld.Google Scholar
  22. Hochschulrektorenkonferenz (HRK) (2013): Hochschulkompass. In: http://wwwhochschulkompass.de (Abruf: 01.02.2014).Google Scholar
  23. Hochschulrektorenkonferenz (HRK) (2013): Perspektiven des Wissenschaftssystems. entschließung des 124. Senats der HRK, Berlin, 11.06.2013. 1n: http://www.hrk.de/uploads/media/Entschliessung...perspektiven_11062013.pdf (Abruf: 22.01.2014).Google Scholar
  24. Hochschulrektorenkonferenz (HRK) (2014): Empfehlung der 16. Mitgliederversammlung der HRK, 13.05.2014, Frankfurt am Main. Orientierungsrahmen zur Förderung des wissenschaft1jchen Nachwuchses nach der Promotion und akademischer Karrierewege neben der Professur. 1n: http://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/HRK_Empfehlung..Orientierungsrahmen_13052014.pdf (Abruf: 10.12.2014).Google Scholar
  25. Jackson, M. P. (2001): Personnel Management in UK Universities. 1n: Personnel Review 30 (4), S. 404-420.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jaksztat, S. ISchindler, N./Briedis, K (2010). Wissenschaftliche Karrieren. Beschäftigungsbedingungen, beruf1iche Orientierungen und Kompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses (Reihe HlS Forum Hochschule Nr. 14). Hannover. Jung, H. (2011): Personalwirlschaft. 9. Auf!. München.Google Scholar
  27. Keller, A./FöschI, D./Schütz, A. (2013): Baustelle Hochschule: Attraktive Karrierewege und Beschäftigungsbedingungen gestalten. Bielefeld.Google Scholar
  28. Kersting, M. (2014): Qualitätsstandards der Personalauswahl.1n: Schuler, H.I Kannig. U. P. (Hrsg.): Lehrbuch der Personalpsychologie. 3. Auf!. Göttingen u.a., S. 325-356.Google Scholar
  29. Kieser, A. (1996): Moden und Mythen des Organisierens.1n: Die Betriebswirtschaftslehre 56 (1), S. 21-39.Google Scholar
  30. Kieser, A./Wa1genbach, P. (2007): Organisation. 5. Auf!. Stuttgart.Google Scholar
  31. Kieserling. A. (2004): Personalbeurteilung und Universität. Mainz, unveröff. Ms.Google Scholar
  32. Krücken, G./Röbken, H. (2009): Neo-institutionalistische Hochschulforschung. 1n: Koch,CrossRefGoogle Scholar
  33. S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-lnstitutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden, S. 326-346.Google Scholar
  34. Krücken, G. (2013): Die Universität - ein rationaler Mythos? 1n: Beiträge zur Hochschulforschung 35 (4), S. 82-101.Google Scholar
  35. KühL S. (2006a): Die nur fast gelingende Schließung des Personalentwicklungszyklus. Überlegungen zur "PE-lerisierung" der Organisation. Working Paper 1/2006. 1n: http://www.uni-bielefeld.de/soz/forschung/orgsoz/Stefan_Kuehl/pdf/Faper1.2006-Die-nurfast- gelingende-Schließung-des-Personalentwickiungszyklus.pdf (Abruf: 09.12.2014).Google Scholar
  36. KühL S. (2006b): Welche Daseinsberechtigung hat Personalarbeit? Ein Thesenpapier mit Begründungen. 1n: http://www.uni-bielefeld.de/soz/forschung/orgsoz/Stefan_Kuehl/pdf/Paper6.2006- Welche-Daseinsberechtigung-hat-Persona1arbeit.pdf (Abruf: 17.08.2015).Google Scholar
  37. Kühl, S. (2007a): Die geringe Hebelwirkung von Persona1entwicklung. Ein Diskussionsbeitrag. In: Organisationsentwicklung 26 (1), S. 42-45.Google Scholar
  38. Kühl, S. (2007b): Niebt sebeinheilig genug. Weltbankebef Paul Wolfowitz musste zurücktreten, weil er nicht begriffen hat, worauf eine große Organisation besonders angewiesen ist: auf gut gemaebte Heuebelei. In: Die Tageszeitung (TAZ), 19.5.2007, S. 12.Google Scholar
  39. Kühl, S. (2010): Die Fassade der Organisation Überlegungen zur Trennung von Scbauseite und formaler Seite von Organisationen. Working Paper 1/2010. In: http://www.unibielefeld.de/soz/forsebungiorgsoz/Stefan_Kuehllpdf/Scbauseite-Working-Paper-1_19052010.pdf (Abruf: 22.04.2015).Google Scholar
  40. Kühl, S. (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Laske, S.I Scheytt, T./Meiste .... Sebeytt, C.I (Hrsg.) (2004): Personalentwicklung und universitärer Wandel: Programm - Aufgaben - Gestaltung. München/Mering, S. 33-58 de Leeuw, E. D./de Heer, W. (2002): Trends in Household Survey Nonrespon .. : A LongitudinalGoogle Scholar
  42. and International Comparison. In: Groves, R M./Dillman, D. A!Eltinge, J. L./Roderick, J. A. (Hrsg.): Survey Nonresponse. New York, S. 41-54.Google Scholar
  43. Lindström, S.Nanhala, S. (2011): Divergente in HR Functional Roles in Local Governrnent. In: Public Management Review 13 (7), S. 1023-1040.CrossRefGoogle Scholar
  44. Luhmann, N. (1964): Funktionen und Folgen formaler Organisation. 1. Auf!. Berlin.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (1965): Die Grenzen einer betriebswirtschaftlieben Verwaltungslehre. In: Verwaltungsarchiv 56, S. 303-313.Google Scholar
  46. Luhmann, N. (1983): Legitimation dureb Verfahren (Neudruck). 1. Auf!. Frankfurt a. M. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entsebeidung. 1. Auf!. Opladen.Google Scholar
  47. Mackay, L. (1995): The Personnel Function in the Universities of Northern England. In: Personnel Review 24 (7), S. 41-53.CrossRefGoogle Scholar
  48. Mehrtens, M. (2006): Personalentwicklung - Ein kritischer Erfolgsfaktor für eine nachhaltige (Qualitäts-)Entwicklung (in) der Universität. Ein Praxisberiebt. In: Personal- und Organisationsentwicklung in Einriebtungen der Lehre und Forschung 1 (1), S. 13-15.Google Scholar
  49. Mehrtens, M. (2010): Die Neuen sind die Hoffnungsträger. In: Hocbsebulmanagement 5 (4), S.105-113.Google Scholar
  50. Meier, F./Müller, A. (2006): Wissenscbaft und Wirtsebaft - Forsebung im Zeitalter des akademiseben Kapita1ismus. In: Die Hocbscbule. Journal für Wissensebaft und Bildung 15 (1), S.86-10.Google Scholar
  51. Messingscb1ager, M. (2012): Fehlende Werte in den Sozialwissenscbaften - Analyse und Korrektur mit Beispielen aus dem ALLBUS, Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  52. Meyer, J. W./Rowan, B. (1977): Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In: Ameriean Journal of Sociology 83 (2), S. 340-363.CrossRefGoogle Scholar
  53. Mintzberg, H. (1979): The Structuring of Organizations. A Synthesis of the Research. Englewood Cliffs.Google Scholar
  54. Mintzberg, H. (1983): Structure in Fives. Designing Effective Organizations. Englewood Cliffs.Google Scholar
  55. Mudra, P. (2004): Personalentwicklung: Integrative Gestaltung betrieblicher Lern- und Veränderungsprozesse. München.CrossRefGoogle Scholar
  56. Müneh, R. (2007): Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt a. M.Google Scholar
  57. Müneh, R. (2009): Globale Eliten, lokale Autoritäten. Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA, MeKinsey &0 Co. Frankfurt a. M.Google Scholar
  58. Müneh, R. (2011): Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform. Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. Oechsler, W. A. (2010): Personal und Arbeit: Grundlagen des Human Resource Managementund der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen. München. 9. Auf!. S.111-124.Google Scholar
  60. Olfert, K. (2010): Lexikon Personalwirtschaft (Reihe Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft). 2. Auf!. Heme.Google Scholar
  61. Oswick, C./Grant, D. (1996): Personnel Management in the Publie Sedor. Power, Roles and Relationships. In: Personnel Review 25 (2), 4-18.CrossRefGoogle Scholar
  62. Pasternack, P. (2008): Teilweise neblig, überwiegend bewölkt: Ein Wetterbericht zur deutschen Hochschulsteuerung. In: Kehm, B. (Hrsg.): Hochschule im Wandel. Die Universität als Forschungsgegenstand. Festschrift für Ulrich Teichler. Frankfurt a. M./New York, S. 195-206.Google Scholar
  63. Pellert, A./Widmann. A. (2008): Personalmanagement in Hochschule und Wissenschaft (Reihe Studientexte Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. Band 9. Hgg. von A. Hanft). Münster u.a.Google Scholar
  64. Quaiser, G.jBurkhardt, A. (2013): Beschäftigungsbedingungen als Gegenstand von Hochschulsteuerung. Studie im Auftrag der Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung (Reihe Arbeitsberichte des Instituts für Hochschulforschung an der Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg). Wittenberg (OnIine-Fassung: http://wwwhof.unihalle.de/web/dateien/ab3_2013.pdf).Google Scholar
  65. Raupaeh, S. M. F./Lienhop, M./Kareh, A./Raupach-Rosin, H./Oltersdorf, K. M. (2014): Exzellenz braucht Existenz. Studie zur Befristung im Wissenschaftsbereich: ein Beitrag zur Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. In: http://www.perspektive-stattbefristung.de/Exzellenz_braucht_Existenz_ontine.pdf (Abruf: 16.12.2014).Google Scholar
  66. Rehling, M. (2008): Personalentwicklung als Pilotprojekt an einer Hochschule. Eine strukturationstheoretisch und mikropolitisch geleitete Analyse. München/Mering.Google Scholar
  67. Reinhardt, C. (Hrsg.) (2004): Verborgene Bilder - große Wirkung. Was Personalentwicklung an Hochschulen bewegt. Bielefeld.Google Scholar
  68. Reinhardt, C./Dorando, M./Ka11ien, P./Kerbst, R./Kirschke~ R./Möller, G. (2006): Universitätsübergreifende Kooperation und kollegiale Beratung - Eine Fortbildung für Führungskräfte der Universitäten Bochum, Dortmund und Witten-Herdecke. In: Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung 1 (1), S. 16-21Google Scholar
  69. Röbken, H. (2006a): Handlungsspielräume deutscher Hochschulleitungen. In: Die Hochschule. Journal für Wissenschaft und Bildung 15 (2), S. 121-136.Google Scholar
  70. Röbken, H. (2006b): Profile deutscher Hochschulleitungen. In: Beiträge zur Hochschulforschung 28 (4), S. 6-29.Google Scholar
  71. Röbken, H. (2008): Bildungsmanagement in der Schule - Eine Bildungseinrichtung effektiv und nachhaltig führen. München.Google Scholar
  72. Rosenberger, R. (2014): The History of Human Resouree Management in Germany. In: Kaufman, B. E. (Hrsg.): The Development of Human Resource Management Across Nations. Unity and Diversity. Cheltenham, S. 153-185.Google Scholar
  73. Scherm, E./Süß, S. (2003): Personalmanagement. 1. Auf!. München.Google Scholar
  74. Scherm, E. /de Sehrevel, M. (2013): Controlling an Universitäten: Entwicklungsstand und Entwicklungsbedarf. In: Hochschulrnanagement 8 (4), S. 97-102.Google Scholar
  75. Scholz, C. (1996): Human Resource Management = Personalmanagement? Eine persönliche Stellungnahme. Arbeitspapier Nr. 45, März 1996. In: http://www.orga.unisb.de/bibliotheklnr45.pdf (Abruf: 18.11.2014).Google Scholar
  76. Scholz, c./Bo!un. H. (2008): Human Resource Management in Europe: Comparative Analysis and Contextual Understanding. London. Schütz, M./Röbken, H. (2012): Alle Jahre wieder ... ? Die neue (alte) Diskussion um den Hochschulrat. In: Das Hochschulwesen 60 (6), S. 146-153.Google Scholar
  77. Schütz, M./Röbken, H. (2013): Kontinuität und Wandel: Die Organisation der Personalwirtschaft im Hochschulmanagement. Explorative Befunde einer Dezernenten-Befragung. In: Hochschulmanagement 8 (4), S. 103-109.Google Scholar
  78. Senger, U. (2011): Von der Doktorandenausbildung zur Personalentwicklung junger Forschender. hmovative Konzepte an deutschen Universitäten. Bielefeld. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Hrsg.) (2013): Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Bedarfl Angebote und Perspektiven - eine empirische Bestandsaufnahme. Essen.Google Scholar
  79. Strodtholz, P./Kühl, S. (2002): Qualitative Methoden der Organisationsforschung – ein Überblick. In: Dies. (Hrsg.): Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 11-29.Truss, C. (2008): Continuity and Change: The Role of the HR Function in the Modem Public Sector. In: Public Administration 86 (4), S. 1071-1088.Google Scholar
  80. tnrich, D. (1997): Human Resource Champions. The Next Agenda for Adding Value and De1ivering Results. Boston (Massachusetts).Google Scholar
  81. Wächter, H. (2013): Human Resource Management - Eine Annäherung in kritischer Absicht. In: Industrielle Beziehungen 20 (4), S. 343-366.Google Scholar
  82. Walgenbach, P. (1999): Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In: Kieser, A. (Hrsg.): Organisationstheorien. 3. Auf!. Stuttgart u.a., S. 319-353.Google Scholar
  83. Wamer, D./Crosthwaite, E. (1993): Human Resource Management in Higher Education. In: Current Business Research 1 (3), S. 48-70.Google Scholar
  84. Wamer, D./Crosthwaite, E. (1998) Human Resource Management in Higher and Further Education. Buckingharn.Google Scholar
  85. Webler, W.-D. (2006): Personalentwicklung an Hochschulen - Grundbegriffe und Stellenwert. In: Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung 1 (1), S. 2-6.Google Scholar
  86. Weick, K. (1976): Educational Organisations as Loosely Coupled Systems. In: Administrative Seience Quarterly 21 (1), S. 1-19.CrossRefGoogle Scholar
  87. Weser-Kurier (2014): Universität Bremen lässt angehende Führungskräfte von Unternehmensberatern analysieren. Professoren mit Managerqualitäten. In: http://www.weserkurier.de!bremen_artike1,-Professoren-mit-Managerqualitaeten-_arid,920154html (Abruf: 09.12.2014).Google Scholar
  88. Wild, E.IBeeker, F. G./Stegmüller, R./Tadsen. W. (2010): Die Personaleinführung von Neuberufenen - systematische Betrachtungen zum Human Resource Management von Hochschulen. In: Hochschulmanagement 5 (4), S. 98-104.Google Scholar
  89. Zinuner, M. (2014): Strategisches Management in Bildungseinrichtungen (Reihe Studientexte Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. Band 15. Hgg. von A. Ranft). Münster.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Heinke Röbken
    • 1
  • Marcel Schütz
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BildungsmanagementCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburg (Oldb.)Deutschland

Personalised recommendations