Advertisement

Einzelbeitrag Nr. 4: Nutzen-Determinanten der kommunalen Doppik aus Sicht der Haushaltspolitiker

  • Andreas BurthEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Einführung der kommunalen in Doppik stellt eine der größten Verwaltungsreformen in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten dar und lässt sich als Ausfluss des Konzepts des New Public Management begreifen (Kettl 2000; Lüder/Jones 2003; Jagalla/Becker/Weber 2011; Schedler/Proeller 2011; Thom/Ritz 2008). Kernidee der Reform ist es, einen Übergang von der traditionellen, zahlungsstrombasierten Haushaltssteuerung hin zu einer produktbasierten, ressourcenverbrauchsorientierten Haushaltssteuerung auf Grundlage eines doppelten Buchführungssystems zu schaffen. Ausgangspunkt der Haushaltsreform waren hierbei die Beschlüsse der Innenministerkonferenz (IMK) aus dem Jahr 2003 (IMK 2003a; IMK 2003b; IMK 2003c). Die Empfehlungen der Innenministerkonferenz sind von den einzelnen Flächenländern seitdem in heterogener Form in das kommunale Haushaltsrecht übernommen worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bagozzi R P (1994) Structural equation models in marketing research. In Bagozzi R P (Ed) principles of marketing research. Blackwell, Oxford: 317–385Google Scholar
  2. Bagozzi R P, Yi Y (1988) On the evaluation of structural equation models. Journal of the Academy of Marketing Science 16(1): 74–94CrossRefGoogle Scholar
  3. Bals H (2008) Neues kommunales Finanz- und Produktmanagement – Erfolg-reich steuern und budgetieren. 2. Auflage, Jehle, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Banner G (2008) Logik des Scheiterns oder Scheitern an der Logik – Kommen-tar zu Lars Holtkamp „Das Scheitern des Neuen Steuerungsmodells“. DMS – Der Moderne Staat 1(2): 447–455Google Scholar
  5. Barclay D W, Higgins C A, Thompson R (1995) The partial least squares ap-proach to causal modeling: personal computer adoption and the use as illustration. Technology Studies 2(2): 285–309Google Scholar
  6. Berens W, Budäus D, Buschor E, Fischer E, Lüder K, Mundhenke E, Streim H (2007) Hamburger Thesen – Kamerales Haushalts- und Rechnungswesen in einem demokratischen Gemeinwesen nicht mehr vertretbar – 20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbund-rechnung mit outputorientierter Budgetierung. HamburgGoogle Scholar
  7. Blöndal J R (2004) Issues in Accrual Budgeting. OECD Journal on Budgeting 4(1): 103–119CrossRefGoogle Scholar
  8. Bogumil J, Ebinger F, Holtkamp L (2011) Vom Versuch, das Neue Steuerungs-modell verpflichtend einzuführen – Wirkungen des Neuen Kommunalen Fi-nanzmanagements in NRW. Verwaltung & Management 17(4): 171–180CrossRefGoogle Scholar
  9. Bogumil J, Ebinger F, Holtkamp L (2012) Vom Versuch, unerfreuliche Ergeb-nisse als normative Wissenschaft abzutun – Eine Replik auf die Replik von Christoph Reichard. Verwaltung & Management 18(1): 3–6CrossRefGoogle Scholar
  10. Budäus D (2007) Sarrazins Rechnung geht nicht auf – Zur Notwendigkeit der Kosten-Leistungs-Rechnung (KLR) und der Doppik in öffentlichen Verwal-tungen. Der Neue Kämmerer 3/2008: 3Google Scholar
  11. Budäus D, Buchholtz K (1997) Konzeptionelle Grundlagen des Controlling in öffentlichen Verwaltungen. DBW – Die Betriebswirtschaft 57(3): 322–337Google Scholar
  12. Budäus D, Burth A, Hilgers D (2013a) Ist eine Harmonisierung des europäi-schen Haushaltsrechts sinnvoll? HaushaltsZeitung – Zeitschrift für Finanzmanagement in Kommunen, Ländern und öffentlichen Unternehmen 2/2013: 11–14Google Scholar
  13. Budäus D, Burth A, Hilgers D (2013b) European Public Sector Accounting Standards (EPSAS) – Bedarf, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven eines harmonisierten öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens für Europa. Verwaltung & Management 19(6): 289–295Google Scholar
  14. Budäus D, Hilgers D (2009) Reform des öffentlichen Haushalts- und Rech-nungswesens in Deutschland. Konzepte, Umsetzungsstand und Entwick-lungsperspektiven. Zeitschrift für Planung und Unternehmenssteuerung (ZP) 19(4): 377–396CrossRefGoogle Scholar
  15. Budäus D, Hilgers D (2010) Gesamtabschluss von Gebietskörperschaften: Ak-tuelle Situation und ausgewählte Problemfelder unter besonderer Berücksich-tigung der kommunalen Ebene. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirt-schaftliche Unternehmen (ZögU), Beiheft 40/2010: 73–94Google Scholar
  16. Burth A, Geißler R, Gnädinger M, Hilgers D (2013) Kommunaler Finanzreport 2013 – Einnahmen, Ausgaben und Verschuldung im Ländervergleich. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  17. Burth A, Gnädinger M, Grieger T, Hilgers D (2012) Lexikon der öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft. Driesen, TaunussteinGoogle Scholar
  18. Burth A, Hilgers D (2012) Kommunale Risikoberichterstattung – Eine verglei-chende Analyse doppischer Lageberichte. Verwaltung & Management 18(1): 7–16CrossRefGoogle Scholar
  19. Burth A, Hilgers D (2014) Cui bono? Depicting the benefits of the new munici-pal budgeting and accounting regime in Germany. JBE – Journal of Business Economics 84(4): 531–570CrossRefGoogle Scholar
  20. Carlin T M (2005) Debating The Impact Of Accrual Accounting And Reporting In The Public Sector. Financial Accountability and Management 21(3): 309–336CrossRefGoogle Scholar
  21. Chin W W (1998) The partial least squares approach to structural equation modeling. In Marcoulides G A (Ed) Modern methods for business research. Lawrence Erlbaum Associates, Mahwah: 295–336Google Scholar
  22. Chin W W, Gopal A (1995) Adoption Intention in GSS: Relative Importance of Beliefs. Data-base for Advances in Information Systems 26(2): 42–64CrossRefGoogle Scholar
  23. Christensen M, Parker L (2010) Using Ideas To Advance Professions: Public Sector Accrual Accounting. Financial Accountability and Management 26(3): 246–266CrossRefGoogle Scholar
  24. Christiaens J, Rommel J (2008) Accrual Accounting Reforms: Only for Businesslike (Parts of) Governments. Financial Accountability and Management 24(1): 59–75CrossRefGoogle Scholar
  25. Cohen J (1988) Statistical Power Analysis for the Behavioral Sciences. Lawrence Erlbaum Associates, HillsdaleGoogle Scholar
  26. Cohen S, Kaimenaki E, Zorgios Y (2007) Assessing IT as a Key Success Factor for Accrual Accounting Implementation in Greek Municipalities. Financial Accountability and Management 23(1): 91–111CrossRefGoogle Scholar
  27. Cortès J L (2004) The Meaning of Intergenerational Equity in Governmental Financial management. Public Fund Digest 4(1): 58–76Google Scholar
  28. Cortina, J M (1993) What is Coefficient Alpha? Examination of Theory and Applications. Journal of Applied Psychology 78(1): 98–104CrossRefGoogle Scholar
  29. Cronbach L J (1970) Essentials of psychological testing. 3. Auflage, Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  30. Deutscher Städtetag, PWC (2011) Evaluierung der Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens. Deutscher Städtetag/PWC, BerlinGoogle Scholar
  31. Efron B (1981) Nonparametric estimates of standard error: the jackknife, the bootstrap and other methods. Biometrika 68(3): 589–599CrossRefGoogle Scholar
  32. Fornell C G, Larcker D F (1981) Evaluating structural equation models with un-observable variables and measurement error. Journal of Marketing Research 18(1): 39–50CrossRefGoogle Scholar
  33. Franke D (2011) Aus Erfahrung klug – Zur Umstellung des kommunalen Fi-nanzwesens. Kommunalwirtschaft 102(10–11): 652–654Google Scholar
  34. Freedman D (1997) From association to causation via regression. Advances in Applied Mathematics 18(1): 59–110CrossRefGoogle Scholar
  35. Glöckner A, Gnädinger M, Grieger T (2008) Einführung und Weiterentwicklung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens unter besonderer Berücksichtigung des ethischen Leitbildes der intergenerativen Gerechtigkeit. http://doppikvergleich.de/uploads/tx_jpdownloads/lexikon-finanzpolitik.pdf, 2013-12–01
  36. Gnädinger M (2012) Generationengerechte Haushalts- und Finanzpolitik in Kommunen – Haushaltsausgleich, -konsolidierung und Schuldenabbau bis hin zur Schuldenfreiheit in Städten und Gemeinden. Driesen, TaunussteinGoogle Scholar
  37. Gnädinger M, Grieger T (2008) Gerechte Regelung. Kommune 21 8(10): 60–61Google Scholar
  38. Grégoire Y, Fisher R J (2006) The effects of relationship quality on customer retaliation. Marketing Letters 17(1): 31–46CrossRefGoogle Scholar
  39. Güttler K (2009) Formale Organisationsstrukturen in Wachstumsorientierten Kleinen und Mittleren Unternehmen. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  40. Hair J F, Ringle C M, Sarstedt M (2011) PLS-SEM: Indeed a silver bullet. Journal of Marketing Theory and Practice 19(2): 139–151CrossRefGoogle Scholar
  41. Hair J F, Sarstedt M, Ringle C M, Mena J A (2012) An assessment of the use of partial least squares structural equation modeling in marketing research. Jour-nal of the Academy of Marketing Science 40(3): 414–433CrossRefGoogle Scholar
  42. Henseler J (2010) On the convergence of the partial least squares path modeling algorithm. Computational Statistics 25(1): 107–120CrossRefGoogle Scholar
  43. Henseler J, Ringle C M, Sinkovics R R (2009) The use of partial least square path modeling in international marketing. Advances in International Marketing 20(1): 277–319Google Scholar
  44. Hilgers D (2010) Die Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens. WISU – Das Wirtschaftsstudium 39(8–9): 1101–1107Google Scholar
  45. Hilgers D (2011) Last Developments in German Public Sector Accounting and Budgeting. In Greiling D, Halachmi A, Schauer R (Eds) Accounting, Accountability and Governance in the Public Sector. Trauner, Linz: 51–66Google Scholar
  46. Holtkamp L (2008) Das Scheitern des Neuen Steuerungsmodells. DMS – Der Moderne Staat 1(2): 423–446Google Scholar
  47. Homburg C, Giering A (1996) Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte: Ein Leitfaden für die Marketingforschung. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 18(1): 5–24.Google Scholar
  48. Hulland J (1999) Use of partial least squares (PLS) in strategic management re-search: a review of four recent studies. Strategic Management Journals 20(2): 195–204CrossRefGoogle Scholar
  49. IMK (2000) Eckpunkte für ein kommunales Haushaltsrecht zu einem doppi-schen Haushalts- und Rechnungssystem – Beschluss vom 9./10.10.2000. o.O.Google Scholar
  50. IMK (2003a) Beschlussniederschrift über die 173. Sitzung der Ständigen Konfe-renz der Innenminister und -senatoren der Länder am 21. November 2003 in Jena. JenaGoogle Scholar
  51. IMK (2003b) Reform des Gemeindehaushaltsrechts: Von einem zahlungsorien-tierten zu einem ressourcenorientierten Haushalts- und Rechnungswesen. JenaGoogle Scholar
  52. IMK (2003c) Gemeindehaushaltsverordnung für ein doppisches Haushalts- und Rechnungswesen. JenaGoogle Scholar
  53. Jagalla T, Becker S D, Weber J (2011) A Taxonomy Of The Perceived Benefits Of Accrual Accounting And Budgeting: Evidence From German States. Financial Accountability and Management 27(2): 134–165CrossRefGoogle Scholar
  54. Jagalla T, Weber J (2009) Best Practices für die Doppik-Einführung in Bundes-ländern. WHU/ISPRAT, Vallendar/HamburgGoogle Scholar
  55. Jansen E P (2008) New Public Management: Perspectives On Performance And The Use Of Performance Information. Financial Accountability and Management 24(4): 169–191CrossRefGoogle Scholar
  56. Jarvis C B, MacKenzie S B, Podsakoff P M (2003). A Critical Review of Con-struct Indicators and Measurement Model Misspecification in Marketing and Consumer Research. Journal of Consumer Research 30 (2): 199–218CrossRefGoogle Scholar
  57. Kettl D F (2000) The Global Public Management Revolution. Brookings Institution Press, WashingtonGoogle Scholar
  58. KGSt (2008) Stand der Einführung des neuen Haushalts- und Rechnungswesens – Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage (Bericht 4/2008). KGSt, KölnGoogle Scholar
  59. KGSt, Bertelsmann Stiftung (2009) Manifest zum öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen in Deutschland – Mehr Transparenz, Effektivität und Effizienz in Politik und Verwaltungen durch ein einheitliches doppisches Haus-halts- und Rechnungswesen. Bertelsmann Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  60. Kiamann O (2010) Der kommunale Gesamtabschluss: Ist die Konzernrech-nungslegung nach HGB eine sinnvolle Referenz? DMS – Der Moderne Staat 3(1): 187–207Google Scholar
  61. Kober R, Lee J, Ng J (2010) Mind Your Accruals: Perceived Usefulness Of Fi-nancial Information In The Australian Public Sector Under Different Accounting Systems. Financial Accountability and Management 26(3): 267–298CrossRefGoogle Scholar
  62. Lapsley I, Mussari R, Paulsson G (2009) On the Adoption of Accrual Account-ing in the Public Sector: A Self-Evident and Problematic Reform. European Accounting Review 18(4): 719–723CrossRefGoogle Scholar
  63. Lasar A (2010) Keine Harmonisierung im öffentlichen Haushalts- und Rech-nungswesen. Verwaltung & Management 16(1): 3–16CrossRefGoogle Scholar
  64. Lüder K (1993) Governmental Accounting in Germany: State and Need for Re-form. Financial Accountability and Management 9(4): 225–234CrossRefGoogle Scholar
  65. Lüder K (1999) Konzeptionelle Grundlagen des neuen kommunalen Rech-nungswesens (Speyerer Verfahren). 2. Auflage, Staatsanzeiger für Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  66. Lüder K (2001) Neues öffentliches Haushalts- und Rechnungswesen – Anforderungen, Konzept, Perspektiven. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  67. Lüder K, Jones R (2003) Reforming governmental accounting and budgeting in Europe. Moderne Wirtschaft, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  68. Martí C (2006) Accrual Budgeting: Accounting Treatment of Key Public Sector Items and Implications for Fiscal Policy. Public Budgeting & Finance 26(2): 45–65CrossRefGoogle Scholar
  69. Mühlenkamp H (2011) Zu den Steuerungswirkungen des Neuen öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens und seiner Akzeptanz (Speyerer Arbeitsheft Nr. 203). DHV Speyer, SpeyerGoogle Scholar
  70. Mühlenkamp H, Glöckner A (2009) Rechtsvergleich kommunale Doppik – Eine Synopse und Analyse ausgewählter Themenfelder des neuen, doppischen kommunalen Haushaltsrechts der Bundesländer (Speyerer Forschungsberichte 260). DHV Speyer, SpeyerGoogle Scholar
  71. Müller-Marqués Berger T, Krebs U (2010) Der kommunale Gesamtabschluss. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  72. Nunnally J C (1978) Psychometric theory. 2. Auflage, McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  73. Papenfuß U, Schaefer C (2011) Beteiligungsberichterstattung in Deutschland, Österreich und der Schweiz – Repräsentative Befunde und Reformvorschläge für die öffentliche Hand. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU) 34(4): 375–395.CrossRefGoogle Scholar
  74. Peter S I (1999) Kundenbindung als Marketingziel. 2. Auflage, Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  75. Petter S, Straub D, Rai A (2007) Specifying Formative Constructs in Infor-mation Systems Research. MIS Quarterly 31(4): 623–656Google Scholar
  76. Raupach B, Stangenberg K (2009) Doppik in der öffentlichen Verwaltung : Grundlagen, Verfahrensweisen, Einsatzgebiete. 2. Auflage, Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  77. Reichard C (2011) Vom Versuch, NSM und NKF in einen Topf zu werden – Eine Replik. Verwaltung & Management 17(6): 283–287CrossRefGoogle Scholar
  78. Reinartz W, Haenlein M, Henseler J (2009) An empirical comparison of the efficacy of covariance-based and variance-based SEM. International Journal of Research in Marketing 26(4): 332–344CrossRefGoogle Scholar
  79. Ridder H-G, Bruns H-J, Spier F (2006) Management implementation processes – The role of public managers in the implementation of accrual accounting – evidence from six case studies in Germany. Public Management Review 8(1): 87–118CrossRefGoogle Scholar
  80. Ringle C M, Boysen N, Wende S, Will A (2006) Messung von Kausalmodellen mit dem Partial-Least-Squares-Verfahren. WISU – Das Wirtschaftsstudium 35(1): 81–88Google Scholar
  81. Ringle C M, Spreen F (2007) Beurteilung der Ergebnisse von PLS-Pfadanalysen. WISU – Das Wirtschaftsstudium 36(2): 211–216Google Scholar
  82. Ringle C M, Wende S, Will A (2005) SmartPLS 2.0 (Beta) – www.smartpls.de. Universität Hamburg, Hamburg
  83. Ringle C M, Wende S, Will A (2010) Finite Mixture Partial Least Squares Analysis: Methodology and Numerical Examples. In Esposito Vinzi V, Chin W W, Henseler J, Wang H (Ed) Handbook of Partial Least Squares. Springer, Berlin/Heidelberg: 195–218CrossRefGoogle Scholar
  84. Sarrazin T (2007) Die Rechnung geht nicht auf – Neues öffentliches Rech-nungswesen hält nicht, was es verspricht. Der Neue Kämmerer 1/2008: 3Google Scholar
  85. Sarstedt M, Becker J-M, Ringle C M, Schwaiger M (2011) Uncovering and Treating Unobserved Heterogeneity with FIMIX-PLS: Which Model Selec-tion Criterion Provides an Appropriate Number of Segments? Schmalenbach Business Review 63(1): 34–62Google Scholar
  86. Sarstedt M, Ringle C M (2010) Treating unobserved heterogeneity in PLS path modeling: a comparison of FIMIX-PLS with different data analysis strategies. Journal of Applied Statistics 37(8): 1299–1318CrossRefGoogle Scholar
  87. Schauer R (2010) Öffentliche Betriebswirtschaftslehre – Public Management. 2. Auflage, Linde, WienGoogle Scholar
  88. Schedler K, Proeller I (2011) New Public Management. 5. Auflage, UTB, Bern/Stuttgart/WienGoogle Scholar
  89. Schwarting G (2009) Haushaltsausgleich im Sinne der intergenerativen Gerech-tigkeit – Doppik zwischen Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit. In-novative Verwaltung Sonderausgabe 2/2009: 5–6Google Scholar
  90. Spraul K, Scheefer A, Helmig B, Eckstein B (2012) Doppik und Produkthaus-halte als Instrument strategischen Managements in Kommunen – Eine verglei-chende Fallstudie. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 82(9): 935–968CrossRefGoogle Scholar
  91. Thom N, Ritz A (2008) Public Management Innovative Konzepte zur Führung im öffentlichen Sektor. 4. Auflage, Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  92. Tsang E W K, Kwan K (1999) Replication and Theory Development in Organizational Science: A Critical Realist Perspective. The Academy of Manage-ment Review 24(4): 759–780Google Scholar
  93. Vinnari E M, Näsi S (2008) Creative Accrual Accounting in the Public Sector: Milking Water Utilities To Balance Municipal Budgets and Accounts. Financial Accountability and Management 24(2): 97–116CrossRefGoogle Scholar
  94. Werts C E, Linn R L, Jöreskog K G (1974) Interclass reliability estimates: Testing structural assumptions. Educational and Psychological Measurement 34: 25–33CrossRefGoogle Scholar
  95. Wöhe G (2002) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 21. Auflage, Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  96. Wold H (1982) Soft modeling: The basic design and some extensions. In Jöreskog K G, Wold H (Eds) Systems under indirect observations: Part II. North-Holland, Amsterdam: 1–54Google Scholar
  97. Wynne A (2004) Is the move to accrual based accounting a real priority for public sector accounting? In ACCA (Ed) A century of innovation and responsibility in accounting 1904-2004. ACCA, London: 1–30Google Scholar
  98. Zaltsman A (2009) The Effects of Performance Information on Public Resource Allocations: A Study of Chile’s Performance Based Budgeting System. International Public Management Journal 12(4): 450–483CrossRefGoogle Scholar
  99. Zinnbauer M, Eberl M (2004) Die Überprüfung von Spezifikation und Güte von Strukturgleichungsmodellen: Verfahren und Anwendung – Schriften zur Empirischen Forschung und Quantitativen Unternehmensplanung (Nr. 21). Institut für Unternehmensentwicklung und Organisation der Ludwig-Maximilians-Universität München, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations