Advertisement

Frames in der Unternehmensgeschichte

  • Annika SchachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das medienwissenschaftliche Konzept des Framing wurde in vielen empirischen Studien nutzbringend eingesetzt, um die Deutungsmuster von Medienangeboten und die Wahrnehmung der Rezipienten zu ermitteln. Die Nähe zum Agenda-Setting- Ansatz zeigt, dass er ebenso über Schnittstellen zu PR-Inhalten besitzt, denn es geht auch um die Frage, wie es Unternehmen schaffen, Inhalte und Botschaften erfolgreich in den Medien zu platzieren. Frames werden als Sinnhorizonte verstanden, die bestimmte Informationen und Positionen hervorheben und andere ausblenden (Matthes 2014, S. 10). Die prototypischen Vertextungsmuster der Gründungsgeschichte lassen sich mittels des Framing-Ansatzes beurteilen, da sie einen bestimmten Deutungsrahmen für den Text vorgeben. Daher werden im folgenden die wesentlichen Erkenntnisse des Framing-Ansatzes vorgestellt und daraufhin, der zu identifizierende Frame der Unternehmensgeschichte beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dahinden, U. (2006). Framing: Eine integrative Theorie der Massenkommunikation (Forschungsfeld Kommunikation). Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Eisenhut, J. (2009). Überzeugen: Literaturwissenschaftliche Untersuchungen zu einem kognitiven Prozess. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. Hallahan, K. (1999). Seven models of framing: Implications for Public Relations. Journal of Public Relations Research, 11 (3), 205–242.CrossRefGoogle Scholar
  4. Harden, L. (2002). Rahmen der Orientierung. Eine Längsschnittanalyse von Frames in der Philosophieberichterstattung deutscher Qualitätsmedien. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  5. Hoffmann, J. (2003). Inszenierung und Interpretation: Das Zusammenspiel von Eliten aus Politik und Journalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Huck-Sandhu, S. (2009). Innovationskommunikation in den Arenen der Medien – Campaigning, Framing und Storytelling. In: A. Zerfaß, K. Möslein (Hrsg.). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement: Strategien im Zeitalter der Open Innovation (S. 195–208). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Huck-Sandhu, S. (2014). Corporate Messages entwickeln und steuern. In: A. Zerfaß, & M. Piwinger (Hrsg.). Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie, Management, Wertschöpfung, 2. Aufl., (S. 651–670). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kiousis, S., Mitrook, M., Wu, X., Seltzer, T. (2006). First- and second-level agenda-building and agenda-setting effects: Exploring the linkages amoung candidate news releases, media coverage, and public opinion during the 2002 Florida gubernational election. Jounral of Public Relations Research, 18 (3), 265–285.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lünenborg, M. (2005). Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft. Ein Entwurf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Matthes, J. (2014). Framing. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pan, Z., & Kosicki, G.M. (2001). Framing as a strategic action in public deliberation. In: S. D. Reese, O.H. Gandy, & A.E. Grant (Hrsg.), Framing public life: Perspectives of media and our understanding of the social world (S. 35–65). Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  12. Potthoff, M. (2012). Medien-Frames und ihre Entstehung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rademacher, L. (2009). Public Relations und Kommunikationsmanagement. Eine medienwissenschaftliche Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Rademacher, L. (2009). PR als Literatur der Gesellschaft? Plädoyer für eine medienwissenschaftliche Grundlegung. In: U. Röttger (Hrsg.). Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung, 2. Aufl., Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Scheufele, B. (2013). Frames – Framing – Framing-Effekte: Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion (Studien zur Kommunikationswissenschaft). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Zoch, L. M., Molleda, J.-C. (2006). Building a theoretical model of media relations using framing, information subsides, and agendabuilding. In: C. H. Botan, V. Hazleton (Hrsg.), Public Relations Theory II (S. 279–309). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät IIIHochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations