Advertisement

Storytelling in der PR-Praxis

  • Annika SchachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Beim Storytelling handelt es sich weder um einen wissenschaftlichen Terminus noch um einen klar umrissenen und einheitlich definierten Begriff. Grundsätzlich bezeichnet Storytelling „Konstruktionsformen auf der narrativen Ebene öffentlicher Kommunikation“ (Szyszka 2008, S. 620). In ganz unterschiedlichen kommunikativen Disziplinen spricht man von dem Trend des Storytellings, ohne dass eine einheitliche Linie erkennbar ist. In einem Unternehmen kommen in ganz unterschiedlichen Bereichen Geschichten zum Einsatz. Im folgenden Kapitel wird sich dem Begriff aus der Praxisperspektive genähert und Definitionen, Einsatzbereiche und Ziele dargestellt. Der Bezug zur Corporate Identity und die Bedeutung der organisatorischen Basiserzählung, der sogenannten Core Story, spielen dabei eine besondere Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, J., & Luckmann, T. (1995). Reconstructive genres of everyday communication. In U. Quasthoff (Hrsg.), Aspects of oral communication (S.289–304). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  2. Bilandzic, H., & Kinnebrock, S. (2006). Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote. Theoretische Überlegungen zum Einfluss von Narrativität auf Transportation. In: W. Wirth, H. Schramm, & V. Gehrau (Hrsg.), Unterhaltung durch Medien. Theorie und Messung (S. 102–126). Köln: von Halem.Google Scholar
  3. Birkigt, K., Stadler, M. M. (1992). Corporate Identity-Grundlagen. In: K. Birkigt, M. M. Stadler, & H.J. Funck (Hrsg.), Corporate Identity, 5. Aufl., (S. 11–61). Landsberg: moderne industrie.Google Scholar
  4. Birkigt, K., Stadler, M.M., & Funck, H. J (2002). Corporate Identity: Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele. München: Redline Wirtschaft bei verlag moderne industrie.Google Scholar
  5. Buss, E., & Fink-Heuberger, U. (2000). Image Management. Frankfurt a. M.: F.A.Z.-Institut.Google Scholar
  6. Clark, E. (2004). Around the Corporate Campfire. How Great Leaders Use Stories To Inspire Success. Sevierville: Insight Publishing Company.Google Scholar
  7. Ebert, H. (2014). PR-Texte. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Ettl-Huber, S. (2014). Storypotentiale, Stories und Storytelling in der Organisationskommunikation. In: S. Ettl-Huber (Hrsg.), Storytelling in der Organisationskommunikation: Theoretische und empirische Befunde (S. 9–26) Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fog, K., Budtz, C., & Yakaboylu, B. (2010). Storytelling – Branding in Practice, 2. Aufl., Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  10. Frenzel, K., Müller, M., & Sottong, H. (2006). Storytelling. Das Praxisbuch. München: Carl Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Herbst, D. (2014). Storytelling, 3. Aufl., Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Hillmann, M. (2011). Storytelling. Mit Geschichten Unternehmen gestalten. In: M. Hillmann (Hrsg.), Unternehmenskommunikation kompakt. (S. 63–73) Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hilzensauer, A. (2014). Storytelling – Mit Geschichten Marken führen. In: S. Ettl-Huber (Hrsg.), Storytelling in der Organisationskommunikation: Theoretische und empirische Befunde (S. 87–101) Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Huck-Sandhu, S. (2009). Innovationskommunikation in den Arenen der Medien – Campaigning, Framing und Storytelling. In: A. Zerfaß, & K. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement: Strategien im Zeitalter der Open Innovation (S. 195–208). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Huck-Sandhu, S. (2014). Corporate Messages entwickeln und steuern. In: A. Zerfaß, & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie, Management, Wertschöpfung, 2. Aufl., (S. 651–670). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kleiner, A., & Roth, G. (1998). Wie sich Erfahrungen in der Firma besser nutzen lassen. Hamburg: Harvard Business Manager.Google Scholar
  17. Knöß, S. (2014). Geschichten als Bluechips – Die Potenziale von Storytelling für die Imagebildung deutscher Finanzdienstleistungsunternehmen. In: S. Ettl-Huber (Hrsg.), Storytelling in der Organisationskommunikation: Theoretische und empirische Befunde (S. 63–86). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Krüger, F. (2015): Corporate Storytelling. Theorie und Empirie narrativer Public Relations in der Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Loebbert, M. (2003). Storymanagement. Der narrative Ansatz für Management und Beratung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Luckmann, T. (1986). Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In: F. Neidhardt et al. (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 27. Opladen: 191–211.Google Scholar
  21. Lünenborg, M. (2005). Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft. Ein Entwurf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mangold, M. (2002). Markenmanagement durch Storytelling. Arbeitspapier zur Schriftenreihe Schwerpunkt Marketing, Bd. 126. München: Fördergesellschaft Marketing e.V. an der Ludwig-Maximilians-Universität.Google Scholar
  23. Mark. M, & Pearson, C.S. (2001). The hero and the outlaw: Building extraordinary brands through the power of archetypes. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  24. Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation, 5. Aufl., Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Montague, T. (2013). True story: how to combine story and action to transform your business. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  26. Mühlmann, K., Nagl, M., & Schreder, G., & Mayr, E. (2014). Von Helden und Schurken – Ein sozio-kognitives Modell zu Wirkungen von Narrationen in Organisationen. In: S. Ettl-Huber, (Hrsg.), Storytelling in der Organisationskommunikation: Theoretische und empirische Befunde (S. 9–26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Pennington, N., & Hastie, R. (1992). Explaining the evidence: Tests of the story model for juror decision making. Journal of Personality and Social Psychology, 62, (189–206).CrossRefGoogle Scholar
  28. Quasthoff, Uta M. (2001). Erzählen als interaktive Gesprächsstruktur. In: K. Brinker, W. Antos, S. Heimann, S.F. Sager (Hrsg.), Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (S. 1293- 1309). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  29. Quasthoff, U., Hausendorf, H. (2005). Sprachentwicklung und Interaktion. Eine linguistische Studie zum Erwerb von Diskursfähigkeit. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung.Google Scholar
  30. Reinmann, G., Vohle, F. (2005). Der Umgang mit Geschichten in Organisationen – Beispiele und Kategorisierungsvorschläge. In: G. Reinmann, G. (Hrsg.), Erfahrungswissen erzählbar machen. Narrative Ansätze für Wirtschaft und Schule (S. 71–89). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  31. Rehbein, J. (1984). Berichten, Beschreiben, Erzählen. In: K. Ehlich (Hrsg.), Erzählen in der Schule (S. 67–124). Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar
  32. Sammer, P. (2014). Storytelling. Die Zukunft von PR und Marketing. Köln: O‘Reilly.Google Scholar
  33. Schmieja, P. (2014). Storytelling in der internen Unternehmenskommunikation. Eine Untersuchung der organisationalen Wertevermittlung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Snowden, D. (2001). Story telling as a strategic communication tool. Strategic Communication management, 5 (2), 28–31Google Scholar
  35. Sodtke, P. (2011). Public Storytelling und Strategisches Public Storytelling: Narrationen in der öffentlichen Kommunikation. Eine theoretische Diskussion aus konstruktivistischer Perspektive. Wien: Masterarbeit.Google Scholar
  36. Stücheli-Gerlach, P., & Perrin, D. (2013). Schreiben mit System. PR-Texte planen, entwerfen und verbessern. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Szyszka, P. (2008). Lexikoneintrag Public Storytelling. In: G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. (S. 620–621) Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Thier, K. (2006). Storytelling. Eine narrative Managementmethode. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  39. Wache, T., & Brammer, D. (1993). Corporate Identity als Ganzheitliche Strategie. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät IIIHochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations