Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und der sexuellen Orientierung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Potenziale einschlägiger Theorietraditionen der Geschlechterforschung und Queer Studies werden auf Fragestellungen der Diskriminierungsforschung bezogen. Entscheidend sind hierbei eine Differenzierung von Geschlecht und Sexualität sowie die Grundannahme der wechselseitigen Verflechtung beider Dimensionen im Zusammenhang von Ungleichheitsdynamiken und heteronormativen Normalitätskonstruktionen, die hierarchische Geschlechterordnungen stützen. Vor diesem Hintergrund werden aktuelle Forschungsbefunde vorgestellt.

Schlüsselwörter

Geschlecht Geschlechterverhältnisse Heteronormativität Geschlechtliche Vielfalt Sexuelle Vielfalt 

Literatur

  1. Antidiskriminierungsstelle des Bundes. (2015). Gleiche Rechte – gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Bericht der unabhängigen Expert_innenkommission des Bundes. Berlin.Google Scholar
  2. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ). (2012). 20–21, 14. Mai 2012: Geschlechtsidentität. Bonn.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, R. (1985). Probleme einer feministischen Theorie und Empirie in den Sozialwissenschaften. Feministische Studien, 2, 93–104.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, R. (1993). Geschlechterdifferenz – Geschlechterverhältnis: Soziale Dimensionen des Begriffs „Geschlecht“. Zeitschrift für Frauenforschung, 1(2), 37–46.Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, R. (2006). Theoretische und methodische Anmerkungen zu „Sozialisation und Geschlecht“. In H. Bilden & B. Dausien (Hrsg.), Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte (S. 289–305). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Becker-Schmidt, R., & Knapp, G.-A. (1987). Geschlechtertrennung – Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  7. Bereswill, M. (2014). Geschlecht als Konfliktkategorie. In C. Behnke, D. Lengersdorf & S. Scholz (Hrsg.), Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen (S. 189–200). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bereswill, M. (2015). Komplexität steigern. Intersektionalität im Kontext von Geschlechterforschung. In M. Bereswill, F. Degenring & S. Stange (Hrsg.), Intersektionalität und Forschungspraxis. Wechselseitige Herausforderungen (S. 210230). Band 43 der Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Bereswill, M., & Ehlert, G. (2015). Sozialisation im Kontext des Krisendiskurses über Jungen. In B. Dausien, C. Thon & K. Walgenbach (Hrsg.), Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschungh in der Erziehungswissenschaft Geschlecht-Sozialisation-Transformation (S. 93–108). Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1993/1969). Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  11. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.). (2013). Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung. Bericht des Beirats Jungenpolitik. Berlin.Google Scholar
  12. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) (Hrsg.). (2015a). Transparenz für mehr Entgeltgleichheit. Berlin.Google Scholar
  13. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) (Hrsg.). (2015b). Geschlechtliche Vielfalt. Begrifflichkeiten, Definitionen und disziplinäre Zugänge zu Trans- und Intergeschlechtlichkeiten. Begleitforschung zur Interministeriellen Arbeitsgruppe Inter- & Transsexualität. Berlin.Google Scholar
  14. BMFSJ. (2015c). Kombinierter siebter und achter Bericht der Bundesrepublik Deutschland zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW). Berlin.Google Scholar
  15. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Castro Varela, M. D. M., Dhawan, N., & Engel, A. (2011). Introduction. In Castro Varela. M. D. M., Dhawan N. & Engel A. (Hrsg.) Hegemony and Heteronormativity. Revisiting ‚The Political‘ in Queer Politics (S. 1–24). London: Ashgate.Google Scholar
  18. Connell, R. W. (1987). Gender and power. Cambridge: Stanford University Press.Google Scholar
  19. Deutsches Jugendinstitut (DJI). (2015). Coming Out – und dann? Ein DJI-Forschungsprojekt zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen. München.Google Scholar
  20. Ehlert, G. (2012). Gender in der Sozialen Arbeit. Konzepte, Perspektiven, Basiswissen. Schwalbach/Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  21. Engel, A. (2009). Unauffällig, unbehelligt – und staatstragend. Sexualpolitiken in Zeiten konservativer Restauration. In A. Kraß (Hrsg.), Queer Studies in Deutschland. Interdisziplinäre Beiträge zur kritischen Heteronormativitätsforschung (S. 41–59). Berlin: trafo.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1983). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit (Bd. 1). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Gildemeister, R., & Wetterer, A. (1992). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zwei-Geschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In G.-A. Knapp (Hrsg.), TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Forum Frauenforschung (Bd. 8, S. 201–254). Freiburg im Breisgau: Kore Verlag.Google Scholar
  24. Gildemeister, R., & Robert, G. (2008). Geschlechterdifferenzierungen in lebenszeitlicher Perspektive. Interaktion – Institution – Biografie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  25. Goffman, E. (1967/1993). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Goffman, E. (1977). The arrangement between the sexes. Theory and Society, 4, 301–331.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hark, S. (2009). Heteronormativität revisited. Komplexität und Grenzen einer Kategorie. In A. Kraß (Hrsg.), Queer Studies in Deutschland. Interdisziplinäre Beiträge zur kritischen Heteronormativitätsforschung (S. 23–40). Berlin: trafo.Google Scholar
  28. Hormel, U., & Scherr, A. (2010). Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Knapp, G.-A. (2013). Über Kreuzungen: zu Produktivität und Grenzen von „Intersektionalität“ als „Sensitizing Concept“. In M. Bereswill & K. Liebsch (Hrsg.), Geschlecht (re)konstruieren. Zur methodologischen und methodischen Produktivität der Frauen- und Geschlechterforschung. Band 38 der Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (S. 210–230) Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  30. Lenz, I., Sabisch, K., & Wrzesinski M. (2012). Queer in NRW – Forschungsstand zu Lebenslagen und Sozialstruktur. In I. Lenz, K. Sabisch & M. Wrzesinski (Hrsg.), „Anders und gleich in NRW“ – Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Forschungsstand, Tagungsdokumentation, Praxisprojekte (S. 13–58). Essen.Google Scholar
  31. LesMigra, S., & Antigewalt- und Antidiskriminierungsbereich der Lesbenberatung Berlin e.V. (Hrsg.). (2012). „ … nicht so greifbar und doch real “. Eine quantitative und qualitative Studie zu Gewalt- und (Mehrfach-) Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, bisexuellen Frauen und Trans* in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  32. Maier, M. S. (2010). Bekennen, Bezeichnen, Normalisieren: Paradoxien sexualitätsbezogener Diskriminierungsforschung. In U. Hormel & A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Rottleutner, H., & Mahlmann, M. (2011). Diskriminierung in Deutschland. Vermutungen und Fakten. Baden Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sauer, A. (2015). Transdisziplinäre Zusammenfassung und Würdigung des Forschungsstandes. In Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) (Hrsg.). Geschlechtliche Vielfalt. Begrifflichkeiten, Definitionen und disziplinäre Zugänge zu Trans- und Intergeschlechtlichkeiten. Begleitforschung zur Interministeriellen Arbeitsgruppe Inter- & Transsexualität (S. 119–130). Berlin.Google Scholar
  35. Solga, H., & Dombrowski, R. (2009). Soziale Ungleichheiten in schulischer und außerschulischer Bildung. Stand der Forschung und Forschungsbedarf (Arbeitspapier 171). Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  36. Solga, H., & Wimbauer, C. (Hrsg.). (2005). Wenn zwei das Gleiche tun … – Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Wagels, K. (2013). Geschlecht als Artefakt. Regulierungsweisen in Erwerbsarbeitskontexten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  38. Walgenbach, K. (2012). Gender als interdependente Kategorie. In K. Walgenbach, G. Dietze, L. Hornscheidt & K. Palm (Hrsg.), Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität (S. 23–64). Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Wetterer, A. (2009). Arbeitsteilung & Geschlechterkonstruktion – Eine theoriegeschichtliche Rekonstruktion. In B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 42–63). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Fakultät Soziale ArbeitHochschule MittweidaMittweidaDeutschland

Personalised recommendations