Diskriminierung von Flüchtlingen und Geduldeten

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Asylsuchende und Geduldete sind in Deutschland aufgrund fehlender dauerhafter Aufenthaltstitel umfangreichen Diskriminierungen ausgesetzt. Eine genaue Analyse zeigt jedoch, dass sich Diskriminierungen nicht per se, sondern differenziert nach Flüchtlingsgruppen und als Ergebnis von abgestuften Rechten ausdrücken. Inwieweit Asylsuchende und Geduldete von Diskriminierungen betroffen sind, hängt von ihrer Herkunft, ihrer sozialen Lage etc. ab. Der ideologische Diskurs über angeblich „gute“ und „schlechte“ Flüchtlinge ist die zentrale rhetorische Figur zur Legitimation abgestufter Rechte.

Schlüsselwörter

Stratifizierung Flüchtlinge Geduldete Bleiberecht Ideologie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1956). Soziologische Exkurse (Frankfurter Beiträge zur Soziologie, Bd. 4). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benhabib, S. (2004). Die Rechte der Anderen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Buckel, S. (2013). „Welcome to Europe“. Die Grenzen des europäischen Migrationsprojekts. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  4. Carmel, E., & Paul, R. (2013). Complex stratification. Understanding European Union governance of migrant rights. Regions & Cohesion, 3(3), 56–85.CrossRefGoogle Scholar
  5. Eagleton, T. (2000). Ideologie. Eine Einführung.. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  6. Herbert, U. (2003). Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland: Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  7. Jäger, T. (2015). Flucht. Asyl. Menschenwürde. Eine DGB-Handreichung, DGB-Bundesvorstand, Berlin. (https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/pdf/DGB23004.pdf).
  8. Kannankulam, J. (2014). Kräfteverhältnisse in der bundesdeutschen Migrationspolitik. Die Asyldebatte als Schlüsselereignis des schwerfälligen Wandels vom Gastarbeitsregime hin zu Managed Migration in der Bundesrepublik Deutschland. In Forschungsgruppe Staatsprojekt Europa (Hrsg.), Kämpfe um Migrationspolitik. Theorie, Methode und Analyse kritischer Europaforschung (S. 93–112). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Marshall, T. H. (Hrsg.). (1992). Citizenship and social class, (S. 3–55). London: Pluto Press.Google Scholar
  10. Mohr, K. (2005). Stratifizierte Rechte und soziale Exklusion von Migranten im Wohlfahrtstaat. Zeitschrift für Soziologie, 34(5), 383–398.CrossRefGoogle Scholar
  11. Morris, L. (2003). Managing contradiction: Civic stratification and migrants rights. International Migration Review, 37(1), 74–100.CrossRefGoogle Scholar
  12. Scherr, A. (2015a). Wer soll deportiert werden? Wie die folgenreiche Unterscheidung zwischen den „wirklichen“ Flüchtlingen, den zu Duldenden und den Abzuschiebenden hergestellt wird. Soziale Probleme, (2), 151–170.Google Scholar
  13. Scherr, A. (2015b). Armutsmigranten oder Flüchtlinge? Soziologische Kritik einer folgenreichen Unterscheidung am Fall von Roma aus dem Kosovo und Serbien, Online-Veröffentlichung des DGS-Kongresses 2014, 12/2015. https://www.researchgate.net/publication/287208180_Armutsmigranten_oder_Fluchtlinge.
  14. Scherr, A. (2016). Diskriminierung. Wie Unterschiede und Benachteiligungen gesellschaftlich hergestellt werden. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Tiedemann, P. (2015). Flüchtlingsrecht. Die materiellen und verfahrensrechtlichen Grundlagen. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  16. Waske, S. (2013). Pinochets Putsch, Deutschlands Furcht. Die Zeit. 07.12.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.PRO ASYL e.V. und Redaktionsmitglied der Zeitschrift Forum RechtFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations