Advertisement

Abschätzung des Energieübertragungsbedarfs in Deutschland bei ausschließlicher Einspeisung aus erneuerbaren Energiequellen

  • N. Erdmann
  • J. Dickert
  • P. Schegner
Conference paper
  • 5.6k Downloads

Kurzfassung

Bei der Umsetzung der Energiewende stand in den letzten Jahren insbesondere die elektrische Energieversorgung im Fokus. Mit einem Anteil von 27,8 % im Jahr 2014 tragen die erneuerbaren Energien erheblich zur Bereitstellung bei. Im Gegensatz dazu betrug der Anteil an erneuerbaren Energien (EE) beim Wärmeverbrauch nur 9,9 % und im Verkehrssektor 5,4 %. Die Bundesregierung hat mit dem Energiekonzept die Vorgabe gemacht, dass bis 2050 80 % der elektrischen Energie regenerativ bereitgestellt werden soll. Darüber hinaus kann davon ausgegangen werden, dass zukünftig vermehrt elektrische Energie für die Wärmeversorgung mit Wärmepumpen und für die Elektromobilität benötigt wird. Die hier vorgestellte Untersuchung beruht auf Energiebilanzen, und geht im Gegensatz zu den Annahmen der Bundesregierung von einem erhöhten Nettobedarf an elektrischer Energie von 700 TWh/a aus. Dieser soll vollständig durch in Deutschland installierte EE-Anlagen bereitgestellt werden. Es werden zwei Ansätze betrachtet. Zum einen erfolgt im Ansatz A eine lineare Weiterschreibung des bisherigen EE-Zubaus je Region und im Ansatz B ein möglichst verbrauchernaher EE-Zubau. Die fehlenden Energiemengen werden jeweils durch Zubau von Offshore-Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee bereitgestellt. Hieraus ergeben sich unterschiedliche Energiemengen, welche innerhalb eines Jahres zwischen den Regionen in Deutschland ausgetauscht werden müssen. Dies ermöglicht Aussagen zum notwendigen Übertragungsbedarf für Energie. Daraus lässt sich ableiten, ob der kontinuierliche Ausbau der elektrischen Netze diese Anforderungen erfüllen kann oder ob durch einen Paradigmenwechsel auf dem Gebiet der Übertragungstechnologie effizientere, realisierbare und tragfähige Lösungen möglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    M. Joswig und T. Theobald, Algorithmische Geometrie: Polyedrische und Algebraische Methoden, Berlin Heidelberg New York: Springer-Verlag, 2008.Google Scholar
  2. [2]
    Bundesnetzagentur, „EEG-Statistikbericht 2011,“ Bonn, 2013.Google Scholar
  3. [3]
    Energietechnische Gesellschaft im VDE (ETG), „Der zellulare Ansatz - Grundlagen einer erfolgreichen, regionenübergreifenden Energiewende,“ (Veröffentlichung im III. Quartal 2015), Frankfurt.Google Scholar
  4. [4]
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik, „Windmonitor,“ [Online]. Available: http://windmonitor.iwes.fraunhofer.de/windmonitor_de/4_Offshore/5_betriebsergebnisse/1_Volllaststunden/. [Zugriff am 04. Mai 2015].
  5. European Environment Agency, „Corine Land Cover 2006, Version 17,“ http://www.eea.europa.eu.
  6. [6]
    H. Wirth und K. Schneider, „Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland,“ Fraunhofer ISE, Freiburg, 2015.Google Scholar
  7. [7]
    Deutscher Wetterdienst, „Windgeschwindigkeiten 1981-2000 100 m,“ ftp://ftp.dwd.de/pub/CDC/grids_germany, Offenbach, 2014.Google Scholar
  8. [8]
    G. B. Dantzig und A. Jäger, Lineare Programmierung und Erweiterungen, Berlin-Heidelberg-New York: Springer-Verlag, 1966.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    The Scipy community, „SciPy.org,“ 18. Janur 2015. [Online]. Available: http://docs.scipy.org/doc/scipy-0.15.1/reference/generated/scipy.optimize.linprog.html. [Zugriff am 26. April 2015].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • N. Erdmann
    • 1
  • J. Dickert
    • 2
  • P. Schegner
    • 2
  1. 1.Boysen-TUD-GraduiertenkollegTU DresdenDresden
  2. 2.Institut für Elektrische Energieversorgung und HochspannungstechnikTU DresdenDresden

Personalised recommendations