Advertisement

Wirtschaftsverbände

Chapter

Zusammenfassung

Wettbewerb treibt Unternehmen an, Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich im Sinne des Verbrauchers zu verbessern. Aus ordnungspolitischer Sicht kann staatliches Eingreifen in Märkte begründet sein, wenn die Mechanismen des Marktes nicht greifen und die Verhältnismäßigkeit beim Eingriff in den Marktprozess beachtet wird. Verbraucherpolitik kann als integraler Bestandteil der Marktwirtschaft für einen tragfähigen Wettbewerb sorgen und Verbraucher vor wirtschaftlicher Benachteiligungen schützen, zu Gesundheitsschutz und Sicherheit der Verbraucher beitragen und Informationsbereitstellung, Markttransparenz und Verbraucherbildung fördern. Wirtschaftsverbände leisten dazu ihren Beitrag.

Literatur

  1. Ackermann, T. (2013). Kartellrecht und Verbraucherschutzrecht: zur Notwendigkeit eines gemeinsamen Verbraucherleitbildes. Schriftenreihe des FIW, Heft 244 (S. 73–90). Köln: Heymanns.Google Scholar
  2. Haas, A., & Kenning, P. (2008). Beeinflusst das Produkt die Beratungsinanspruchnahme im Handel? Marketing ZFP, 30(4), 195–206.CrossRefGoogle Scholar
  3. Lamla, J. et al. (2013). Verbraucheröffentlichkeit im Netz – Möglichkeiten und Grenzen politischer Gestaltung. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV. o. A.Google Scholar
  4. Schmitt Glaeser, W. (2008). Der freiheitliche Staat des Grundgesetzes. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  5. Wiebe, G. (2016). Öffentlich-rechtlicher Verbraucherschutz – Porträt eines (eigenständigen) Rechtsbereiches. Gewerbearchiv 2016 (S. 138–143). Alfeld: Gildebuchverlag.Google Scholar
  6. Zimmer, D. (2013). Weniger Politik. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations