Pläne und die Zukunft

Das Unvorhersagbare gestalten
Chapter

Zusammenfassung

Die Idee des Neuen hat eine grundlegende Zweideutigkeit, die den Begriff faszinierend und geheimnisvoll macht: Um anerkannt und gewürdigt zu werden, muss das Neue einige vertraute (alte) Seiten haben. Das Neue ersetzt das Alte, bewahrt es aber zugleich. Deshalb ist Neuheit immer ambivalent und flexibel, und ihre positive bzw. negative Bewertung ändert sich mit der Zeit und mit dem Beobachter. Die heutige Tendenz ist eindeutig die, das Neue gegenüber dem Alten zu bevorzugen, aber das war nicht immer der Fall. In alten Zeiten und in allen vormodernen Gesellschaften war das Neue gefürchtet und verachtet. In der modernen Gesellschaft, im Gegenteil, wird das Merkmal der Neuheit fast die Voraussetzung für die Wertschätzung alles Anderem.

Diese Haltung hat sich als sehr viel offener für die Komplexität und Varietät der heutigen Welt gezeigt, hat aber ein paradoxes Fundament: Wenn Neuheit verlangt und Veränderung immer erwartet wird, ist diese Haltung nicht mehr neu und das Streben nach Neuheit vernichtet sich selbst. Die zentrale Frage ist der Bezug zur Zukunft. Wenn die Zukunft wirklich künftig ist (wie das Neue, wenn es wirklich neu ist), kann sie nämlich weder kontrolliert noch vorhergesagt werden. Aber gerade diese Unmöglichkeit kann zu einer Ressource werden: Man kann die Zeit verwenden, um Möglichkeiten zu schaffen.

Dieser Beitrag zeigt, wie Pläne nicht als Zukunftsvorhersagen, sondern als Interventionen in die unkontrollierbare Zukunft verstanden werden können. Das erfordert jedoch, dass man lernt, Überraschungen zu erwarten und sie zu nutzen, um Möglichkeiten zu produzieren.

Schlüsselwörter

Neuheit Überraschung Zukunft Planung Zirkularität Komplexität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashby, W. R. (1960). Design for a brain. New York: Wiley.Google Scholar
  2. Brunsson, N. (1997). Reform as routine. In N. Brunsson & J. P. Olsen (Hrsg.), The reforming organization (S. 33-47). Bergen: Fagbokforlaget.Google Scholar
  3. Esposito, E. (2004). Die Verbindlichkeit des Vorübergehenden. Paradoxien der Mode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Esposito, E. (2011). The future of futures. The time of money in financing and society. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  5. von Foerster, H. (1972). Notes on an epistemology for living things. BCL Report 9 (3); ebenfalls in von Foerster, H. (1981). Observing Systems, 258-271. Seaside, CA: Intersystems Publications.Google Scholar
  6. Graus, F. (1987). Epochenbewußtsein im Spätmittelalter und Probleme der Periodisierung. In R. Herzog & R. Koselleck (Hrsg.), Epochenschwelle und Epochenbewußtsein (S. 131-152). München: Fink.Google Scholar
  7. de Grenaille, F. (1642). La Mode, ou charactère de la Religion, de la Vie, de la Conversation, de la Solitude, des Compliments, des Habits et du Style du Temps. Paris: Gasse.Google Scholar
  8. Günther, G. (1970). Die historische Kategorie des Neuen. In W.R. Beyer (Hrsg.), Hegel-Jahrbuch (S. 34-61). Meisenheim am Glan: Anton Hain; ebenfalls in Günther, G. (1980). Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik (Band 3), 183-210. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  9. Lester, R. K., & Priore, M. J. (2004). Innovation. The missing dimension. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  10. Levy, S. (2012). Rivoluzione Google. Milano: Hoepli.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (1995a). Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft (Band 4). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1995b). Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. McGoey, L. (2012). Strategic unknowns: towards a sociology of ignorance. Economy & Society Special Issue, 41 (1): 1-16.Google Scholar
  15. Meier, C. (1980). Die Entstehung des Politischen bei den Griechen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. de Montaigne, M. (1986 [1580-1588]). Essais (Italian translation, Saggi). Milano: Mondadori.Google Scholar
  17. Spörl, J. (1930). Das Alte und das Neue im Mittelalter. Studien zum Problem des mittelalterlichen Fortschrittsbewußtseins. Historisches Jahrbuch 50, 297-341 und 498-524.Google Scholar
  18. Stark, D. (2009). The sense of dissonance. Accounts of worth in economic life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  19. Valery, P. (1948). Tel quel 1: Chose Tues – Moralités – Litérature – Cahier B 1910. Paris: Gallimard.Google Scholar
  20. Weick, K. E. (1979). The social psychology of organizing. New York: Random House.Google Scholar

Internetquellen

  1. http://www.smalltalk.org/alankay.html. Zugegriffen: 03.11.2015.
  2. http://vpri.org, Zugegriffen: 03.11.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Università di Modena e Reggio EmiliaReggio EmiliaItalien

Personalised recommendations