Organisationale Innovation am Beispiel der Projektifizierung der Wissenschaft

Eine figurationssoziologische Perspektive auf Entstehung, Verbreitung und Wirkungen
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht anhand figurationssoziologischer Konzepte, welche Wirkung die Innovation „Projekt“ auf die Wissenschaft hat. Dabei beschränken wir uns auf einige Wirkungen und auf zwei Handlungsebenen: die Organisation Universität (Mesoebene) und Wissenschaftlerkarrieren (Mikroebene). Wir zeigen, dass das klassische deutsche Universitätssystem zwei Probleme nicht lösen konnte (Unterfinanzierung, Koordination von Forscherteams), für die das Projekt bereits zu Beginn des 20. Jh. als geeignete Lösung konstruiert wurde (Semantik der Innovation). Die Soziogenese des Projekts als neue Koordinations- und Finanzierungsform wissenschaftlicher Forschung zeigt, wie sich diese Innovation durch Variation, Selektion und Re-Stabilisierung durchsetzt und sich damit sowohl die Organisationsstrukturen von Universitäten, als auch die individueller Lebensläufe verändern (Grammatik und Pragmatik der Innovation). Während Projekte durchaus geeignet sind, „Big Science“ und interdisziplinäre Forschung zu koordinieren, haben sie das Problem der Unterfinanzierung der deutschen Hochschulen nicht gelöst. Ihre Wirkung ist ambivalent, was sich besonders gut an wissenschaftlichen Karrieren beobachten lässt. Darüber hinaus haben sie auf der organisationalen Ebene unbeabsichtigte Nebenfolgen: Sie machen die Forschung mehr und mehr abhängig von externen Geldgebern, benachteiligen die Grundlagenforschung und beeinträchtigen die organisationale Reproduktion sowie die Sicherung der Kontinuität in Forschung und Lehre.

Schlüsselwörter

Innovation Figurationssoziologie Systemtheorie Wissenschaft Projekt Universität Organisation Karrieren Hochschulfinanzierung Interdisziplinarität Big Science 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akremi, L. (2015). Stichprobenziehung in der qualitativen Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 265-282). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  2. Arthur, M. B., De Fillippi, R., & Candace, J. (2001). Project based learning as the interplay of career and company non-financial capital. Management Learning 32 (1), 99-117.Google Scholar
  3. Baecker, D. (1999a). Einfache Komplexität. In D. Baecker Organisation als System. Aufsätze (S. 169-197). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baier, C., & Münch, R. (2013). Institutioneller Wettbewerb und Karrierechancen von Nachwuchswissenschaftlern in der Chemie. Kölner Zeitschrift für Soziologie (KZFSS) 65 (1), 129-155.Google Scholar
  5. Balthasar, A. (1991). Drittmittel für die Forschung im Hochschulbereich. Untersuchung am Beispiel der Universität Bern und der ETH Zürich. Bern: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  6. Baur, N. (2005). Verlaufsmusteranalyse. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Baur, N. (2011). Mixing Process-Generated Data in Market Sociology. Quality & Quantity 45 (6), 1233-1251. doi:10.1007/s11135-009-9288-x.
  8. Baur, N. (2013). Deutsche Wirtschaftsregionen. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p=1223. Zugegriffen: 25.03.2015.
  9. Baur, N. (2015). Theoretische und methodologische Implikationen der Dauer sozialer Prozesse. In R. Schützeichel & S. Jordan (Hrsg.), Prozesse – Formen, Dynamiken, Erklärungen. Wiesbaden: VS-Verlag. (Im Erscheinen).Google Scholar
  10. Baur, N., & Lamnek, S. (2005). Einzelfallanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung (S. 241-252). Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Baur, N., & Ernst, S. (2011). Towards a Process-Oriented Methodology. Modern Social Science Research Methods and Nobert Elias’ Figurational Sociology. The Sociological Review 59 (777), 117-139.Google Scholar
  12. Baur, N., & Wagner, P. (2013). Die moderne Sozialstrukturanalyse und das Problem der Operationalisierung von Intersektionalität. Erwägen Wissen Ethik (EWE) 24 (3), 357-359.Google Scholar
  13. Baur, N., Löw, M., Hering, L., Raschke, A. L., & Stoll, F. (2014). Die Rationalität lokaler Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen. In D. Bögenhold (Hrsg.), Soziologie des Wirtschaftlichen (S. 299-327). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Beer, J. J. (1975). Die Teerfarbenindustrie und die Anfänge des industriellen Forschungslaboratoriums. In K. Hausen & R. Rürup (Hrsg.), Moderne Technikgeschichte (S. 106-118). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  15. Besio, C. (2009). Forschungsprojekte. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Besio, C., Baur, N., & Norkus, M. (2016). Projekte. In N. Baur, C. Besio, M. Norkus & G. Petschick (Hrsg.), Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft. Weinheim und München. Beltz Juventa. Im ErscheinenGoogle Scholar
  17. Besio, C., & Schmidt, R. J. (2012). Innovation als spezifische Form sozialer Evolution (Working Papers, TUTS-WP-3-2012). Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  18. Blomquist, T., & Söderholm, A. J. (2002). How Project Management Got Carried Away. In K. Sahlin-Andersson & A. Söderholm (Hrsg.), Beyond Project Management (S. 25-38). Kopenhagen: Liber.Google Scholar
  19. Buchhofer, B. (1979). Projekt und Interview. Weinheim & Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  20. Carlson, W. B. (1997). Innovation and the Modern Corporation. In J. Krige & D. Pestre (Hrsg.), Science in the Twentieth Century (S. 203-226). Amsterdam: Harwood Academic Publishers.Google Scholar
  21. DeStatis (Statistisches Bundesamt) (2012). Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen. Fachserie 11 Reihe 4.3.2 – 2012. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  22. EFI (Expertenkommission Forschung und Innovation) (Hrsg.). (2012). Zur Situation der Hochschulen an Deutschlands Hochschulen. Gemeinsames Papier des ISI (Frauenhofer Instituts für System- und Innovationsforschung), JR (Joanneum Research), Stifterverband für die deutsche Wissenschaft/Wissenschaftsstatistik GmbH, WZB (Wissenschaftszentrum Berlin) und ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH). Studien zum deutschen Innovationssystem 16-2012. Berlin und Wien: EFI. http://www.e-fi.de/fileadmin/Innovationsstudien_2012/StuDIS_16_ZEW_WZB_Joanneum_ISI.pdf. Zugegriffen: 25.03.2015.
  23. Elias, N. (1978). Was ist Soziologie? München: Juventa.Google Scholar
  24. Elias, N. (1995). Figuration. In B. Schäfers (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie (4. Aufl.), (S. 75-78). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Elias, N. (2006). Soziologie in Gefahr. In N. Elias (Hrsg.), Aufsätze und andere Schriften (S. 232-242). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Forman, P. (1974). The Financial Support and Political Alignment of Physicists in Weimar Germany. Minerva 12 (1), 39-66.Google Scholar
  27. Geiger, R. L. (1986). To Advance Knowledge. Journal of Higher Education 61 (1): 1-19.Google Scholar
  28. Hack, L., & Hack, I. (1985). Die Wirklichkeit, die Wissen schafft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Hallonsten, O., & Heinze, T. (2013). From particle physics to photon science: Multi-dimensional and multi-level renewal at DESY and SLAC. Science and Public Policy 40 (5), 591-603.Google Scholar
  30. Heidenreich, M., & Nina B. (2015). Locations of Corporate Headquarters in Europe. In S. Lundan (Hrsg.), Transnational Corporations and Transnational Governance (S. 177-207). Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  31. Heidenreich, M., & Mattes, J. (2012). Regional Embeddedness of Multinational Companies and their Limits. A Typology. In M. Heidenreich (Hrsg.), Institutional Embeddedness of Multinational Companie (S. 29-58). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  32. Helfferich, C. (2015). Leitfaden- und Experteninterviews. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 559-574). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  33. Hergesell, J. (2015). Soziogenetische Dispositive der Pflegefiguration – zur soziohistorischen Entwicklung der beruflichen Krankenpflege in Deutschland. Masterarbeit. Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  34. Hering, L., & Schmidt, R. J. (2015). Einzelfallanalyse. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 529-542). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  35. Hobday, M. (2000). The Project-Based Organization: An ideal form for managing complex products and systems? Research Policy 29 (7-8), 871-893.Google Scholar
  36. Hohn, H., & Schimank, U. (1990). Konflikte und Gleichgewichte im Forschungssystem. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Hounshell, D. A. (1992). Du Pont and the Management of Large-Scale Research and Development. In P. Galison & B. Hevly (Hrsg.), Big Science (S. 236-264). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  38. Hutter, M., Knoblauch, H., Rammert, W., & Windeler, A. (2011). Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen (Working Papers, TUTS-WP-4-2011). Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  39. Knoblauch, H. (2014). Communicative Action, Reflexivity, and Innovation Society (Working Papers, TUTS-WP-3-2014). Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  40. Knoblauch, H. (2015). Ethnographie. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 521-528). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  41. Kohlbacher, F. (2005). The Use of Qualitative Content Analysis in Case Study Research. Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum Qualitative Social Research (FQS) 7 (1), Art. 21. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/75. Zugegriffen: 21.08.2014.
  42. Kohler, R. E. (1978). A Policy for the Advancement of Science. Minerva 16 (4), 480-515.Google Scholar
  43. Korte, H. (1987). Eine Gesellschaft im Aufbruch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Krauch, H. (1970). Die organisierte Forschung. Berlin und Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  45. Kreckel, R., & Pasternack, P. (2008). Prämissen des Ländervergleichs. In R. Kreckel (Hrsg.), Zwischen Promotion und Professur (S. 1-79). Leipzig: AVA.Google Scholar
  46. Kreckel, R. (2011). Universitäre Karrierestruktur als deutscher Sonderweg. In K. Himpele, A. Keller, & A. Ortmann (Hrsg.), Traumjob Wissenschaft? Karrierewege in Hochschule und Forschung (S. 7-60). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung 2010.Google Scholar
  47. Kreibich, R. (1986). Die Wissenschaftsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Kuckartz, U. (2012). Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  49. Levene, R. J. (1996). Project management. In M. Warner (Hrsg.), International Encyclopedia of Business & Management, Bd. 4 (S. 4162-4181). London: Routledge.Google Scholar
  50. Madauss, B. J. (1991 [1984]). Handbuch Projektmanagement (4. Aufl.). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  51. Merton, R. K., & Barber, E. (2004). The travels and adventures of serendipity. Princeton: Princton University Press.Google Scholar
  52. Nipperdey, T. (1998). Deutsche Geschichte, 1866-1918, Bd. 1: Arbeitswelt und Bürgergeist. München: Beck Verlag.Google Scholar
  53. Nipperdey, T., & Schmugge, L. (1970). 50 Jahre Forschungsförderung in Deutschland. Bonn: Deutsche Forschungsgemeinschaft.Google Scholar
  54. Noble, D. F. (1977). America by Design. New York: Knopf.Google Scholar
  55. Otte, G., & Baur, N. (2008). Urbanism as a Way of Life? Zeitschrift für Soziologie (ZfS) 37 (2), 93-116.Google Scholar
  56. Petschick, G. (2014a). Geschlechterpraktiken in neuen Formen der Forschungsorganisation am Beispiel der Physik. In U. Busolt, S. Weber, C. Wiegel, & W. Kronsbein (Hrsg.), Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung (S. 48-65). Berlin: Logos.Google Scholar
  57. Petschick, G. (2014b). Darf ich publizieren? Vortrag auf der 9. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung „Tabus an Hochschulen“. Dortmund (Deutschland), 25.-27.06.2014.Google Scholar
  58. Petschick, G., Schmidt, R. J., & Norkus, M. (2013). Frauenförderung zwischen heterogenen Logiken. Swiss Journal of Sociology 39 (2), 383-404.Google Scholar
  59. Prencipe, A., & Tell, F. (2001). Inter-Project Learning: Processes and Outcomes of Knowledge Codification in Project-Based Firms. Research Policy 30 (9), 1373-1394.Google Scholar
  60. Price, D. K. (1978). Endless Frontier or Bureaucratic Morass? Daedalus 107 (2), 75-92.Google Scholar
  61. Richter, S. (1979). Wirtschaft und Forschung. Technikgeschichte 46 (1), 20-44.Google Scholar
  62. Riedl, J. E. (1990). Projekt-Controlling in Forschung und Entwicklung. Berlin: Springer.Google Scholar
  63. Salheiser, A. (2015). Natürliche Daten: Dokumente. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 813-828). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  64. Schimank, H. (1976). Physik und Chemie im 19. Jahrhundert. Ihre Abkunft, ihre Hilfsmittel und ihre Wandlungen. In W. Treue & K. Mauel (Hrsg.), Naturwissenschaft, Technik und Wirtschaft im 19. Jahrhundert, Bd. 2 (S. 371-397). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  65. Schwab, A., & Miner, A. S. (2011). Organizational learning implications of partnering flexibility in project-venture settings. In G. Cattani, S. Ferriani, L. Frederiksen, & F. Täube (Hrsg.), Project-Based Organizing and Strategic Management (Advances in Strategic Management 28) (S. 115–145). Bringley: Emerald Group Publishing Limited.Google Scholar
  66. Stichweh, R. (1988). Differenzierung des Wissenschaftssystems. In R. Mayntz, B. Rosewitz, U. Schimank, & R. Stichweh (Hrsg.), Differenzierung und Verselbständigung (S. 45-115). New York: Campus.Google Scholar
  67. Sydow, J., Lindkvist, L., & De Fillippi, R. (2004). Project-Based Organizations, Embeddedness and Repositories of Knowledge: Editorial. Organization Studies 25 (9), 1475-1489.Google Scholar
  68. Taylor, P. J., Hoyler, M., & Evans, D. M. (2008). A Geohistorical Study of ‘The Rise of Modern Science‘: Mapping Scientific Practice Trough Urban Networks, 1500-1900. Minerva 46 (4): 391-410.Google Scholar
  69. Teichler, U., & Bode C. (1990). Das Hochschulwesen in der Bundesrepublik Deutschland. Weinheim: Deutsche Studien Verlag.Google Scholar
  70. Thierbach, C., & Petschick, G. (2015). Beobachtung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 855-866). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  71. Torka, M. (2009). Die Projektförmigkeit der Forschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. WR (Wissenschaftsrat) (2000). Drittmittel und Grundmittel der Hochschulen 1993 bis 1998. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4717-00.pdf. Zugegriffen: 26.03.2015.
  73. WR (Wissenschaftsrat) (2002). Eckdaten und Kennzahlen zur Lage der Hochschulen von 1980 bis 2000. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5125-02.pdf. Zugegriffen: 25.03.2015.
  74. Zierold, K. (1968). Forschungsförderung in drei Epochen. Wiesbaden: Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Helmut Schmidt Universität – Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations