Advertisement

Die »Arbeit am Sozialen« als »Arbeit am Selbst« – Herrschaft, Soziale Arbeit und die therapeutische Regierungsweise im Neo-Liberalismus: Einführende Skizzierung eines Theorie- und Forschungsprogramms

  • Roland Anhorn
  • Marcus Balzereit
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 23)

Zusammenfassung

Der von diesem Handbuch abgesteckte und bearbeitete Themenkomplex ist erfahrungsgemäß mit einer Reihe von Fragen und Mutmaßungen, möglicherweise auch Missverständnissen befrachtet, so dass es uns erforderlich erscheint, vorab auf vier zentrale Sachverhalte hinzuweisen:

Erstens: Dies ist kein weiteres (Hand-)Buch über Therapie(n) und Therapie-Praxis. Vielmehr stehen hier die gesellschaftlichen Prozesse einer umfassenden Therapeutisierung von sozialen Ungleichheitsverhältnissen, ökonomischen Interessensgegensätzen, politischen Konfliktkonstellationen und kulturellen Differenzen im Zentrum des Erkenntnisinteresses.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1955. Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie. In Ders. Soziologische Schriften I, S. 42 – 85. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1979.Google Scholar
  2. Ahbe, Thomas. 2010. Die Ost-Diskurse als Strukturen der Nobilitierung und Marginalisierung von Wissen. Eine Diskursanalyse zur Konstruktion der Ostdeutschen in den westdeutschen Medien-Diskursen. In Ahbe, Thomas, Gries, Rainer, & Schmale, Wolfgang. Hrsg. Die Ostdeutschen in den Medien. Das Bild von den Anderen nach 1990, S. 59–112. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Allmendinger, Jutta, Leuze, Kathrin, & Blanck, Jonna. M. 2008. 50 Jahre Geschlechtergerechtigkeit und Arbeitsmarkt. In Aus Politik und Zeitgeschichte 24-25, abrufbar unter: http://www.bpb.de/apuz/31161/50-jahre-geschlechtergerechtigkeit-und-arbeitsmarkt?p=all.
  4. Anhorn, Roland. 2012. Wie alles anfing … und kein Ende findet. Traditionelle und kritische Soziale Arbeit im Vergleich von Mary E. Richmond und Jane Addams. In Anhorn, Roland, Bettinger, Frank, Horlacher, Cornelius, & Rathgeb, Kerstin. Hrsg. Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit, S. 225 – 270. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Anhorn, Roland. 2008. Zur Einleitung: Warum sozialer Ausschluss für Theorie und Praxis Sozialer Arbeit zum Thema werden muss. In Anhorn, Roland, Bettinger, Frank, & Stehr, Johannes. Hrsg. Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit. Positionsbestimmungen einer kritischenTheorie und Praxis Sozialer Arbeit, S. 13 – 48. 2., überarb. und erweit. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Anhorn, Roland, & Stehr, Johannes. 2012. Grundmodelle von Gesellschaft und soziale Ausschließung: Zum Gegenstand einer kritischen Forschungsperspektive in der Sozialen Arbeit. In Stehr, Johannes, & Schimpf, Elke. Hrsg. Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven, S. 57–76. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Anhorn, Roland, & Bettinger, Frank. Hrsg. 2002. Kritische Kriminologie und Soziale Arbeit. Impulse für professionelles Selbstverständnis und kritisch-reflexive Handlungskompetenz. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  8. Aßfalg, Reinhold. 2009. Die heimliche Unterstützung der Sucht: Co-Abhängigkeit. 6. überarb. Aufl. Geesthacht: Neuland.Google Scholar
  9. Basaglia, Franco. Hrsg. 1974. Was ist Psychiatrie? Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Basaglia, Franco. Hrsg. 1973 [1968]. Die negierte Institution oder die Gemeinschaft der Ausgeschlossenen. Ein Experiment der psychiatrischen Klinik in Görz. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Balzereit, Marcus. 2010. Kritik der Angst. Zur Bedeutung von Konzepten der Angst für eine reflexive Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  12. Bartmann, Christoph. 2012. Leben im Büro. Die schöne neue Welt der Angestellten. München: Hanser.Google Scholar
  13. Barnett, Michael. 2013. Empire of Humanity. A History of Humanitarianism. Ithaca und London: Cornell University Press.Google Scholar
  14. Baumeister, Roy, & Tierney, John. 2014. Die Macht der Disziplin. Wie wir unseren Willen trainieren können. München: Goldmann. Beattie, Melody. 142011 [1987]. Die Sucht, gebraucht zu werden. München: Heyne.Google Scholar
  15. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Becker, Dana. 2013. One Nation Under Stress. The Trouble with Stress as an Idea. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Becker, Dana. 2005. The Myth of Empowerment. Women and the Therapeutic Culture in America. New York und London: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Becker, Howard S. 1981 [1963]. Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  19. Best, Joel. 2011. Everyone’s a Winner. Life in our Congratulatory Culture. Berkley u. a.: University of California Press.Google Scholar
  20. Blasius, Dirk. 1980. Der verwaltete Wahnsinn. Eine Sozialgeschichte des Irrenhauses. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  21. Blom, Philipp. 2011. Der taumelnde Kontinent. Europa 1900 – 1914. München: dtv.Google Scholar
  22. Blumer, Herbert. 2013. Symbolischer Interaktionismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Böhnisch, Lothar. 1999. Abweichendes Verhalten. Eine pädagogisch-soziologische Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Branden, Nathaniel. 22011 [1994]. Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls. Erfolgreich und zufrieden durch ein starkes Selbst. München: Piper.Google Scholar
  25. Brunnett, Regina. 2013. Burnout und soziale Anpassung. Stress, Arbeit und Selbst im flexiblen Kapitalismus. In Dellwing, Michael, & Harbusch, Martin. Hrsg. Krankheitskonstruktion und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik, S. 161–175. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Bueb, Bernhard. 42009. Lob der Disziplin. Eine Streitschrift. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  27. Butterwegge, Christoph. 2015. Hartz IV und die Folgen: Auf dem Weg in eine andere Republik? Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Butterwegge, Christoph. 2001. Wohlfahrtsstaat im Wandel. Probleme und Perspektiven der Sozialpolitik. 3., überarb. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Cameron, Deborah. 2000. Good to Talk? Living and Working in a Communication Culture. London, Thousand Oaks und New Dehli: Sage.Google Scholar
  30. Castel, Robert. 2005. Die Stärkung des Sozialen. Leben im neuen Wohlfahrtsstaat. Hamburg: Hamburger edition.Google Scholar
  31. Castel, Robert. 1980. Der » Krieg gegen die Armut « in den Vereinigten Staaten: Der Status des Elends in einer Überflussgesellschaft. In Wambach, Manfred M. Hrsg. Die Museen des Wahnsinns und die Zukunft der Psychiatrie, S. 97 – 141. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Castel, Françoise, Castel Robert, & Lovell, Anne. 1982. Psychiatrisierung des Alltags. Produktion und Vermarktung der Psychowaren in den USA. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Chandler, David. 2006. From Kosovo to Kabul and Beyond. Human Rights and International Intervention. London und Ann Arbor: Pluto Press.Google Scholar
  34. Chassé, Karl August. 2010. Unterschichten in Deutschland. Materialien zu einer kritischen Debatte. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Chriss, James J. Hrsg. 1999. Counceling and the Therapeutic State. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  36. Cloud, Dana L. 1998. Control and Consolation in American Culture and Politics. Rhetorics of Therapy. Thousand Oaks u. a.: Sage.Google Scholar
  37. Conrad, Peter. 2007. The Medicalization of Society. On the Transformation of Human Conditions into Treatable Disorders. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  38. Cooper, David. 1971 [1967]. Psychiatrie und Anti-Psychiatrie. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  39. Crawford, Robert. 2000. The ritual of health promotion. In Williams, Simon J., Gabe, Jonathan, & Calnan, Michael. Hrsg. Health, medicine and society. Key theories, future agendas, S. 219 – 235. London: Routledge.Google Scholar
  40. Crary, Jonathan. 2014. 24/7. Schlaflos im Spätkapitalismus. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  41. Crawford, Robert. 1979. Gesundheitsgefährdendes Verhalten: Zur Ideologie und Politik des Selbstverschuldens. In Argument-Sonderband AS 30: S. 6–29.Google Scholar
  42. Cremer-Schäfer, Helga. 1997. Ausschließen und Grenzen verwalten: Zur Arbeitsteilung von sozialer Arbeit und Kriminalpolitik. In Widersprüche H. 66: S. 43–63.Google Scholar
  43. Cremer-Schäfer, Helga, & Steinert, Heinz. 2014. Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  44. Crouch, Colin. 42013. Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Postdemokratie II. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Dahme, Heinz-Jürgen, Otto, Hans-Uwe, Trube, Achim, & Wohlfahrt, Norbert. Hrsg. 2003. Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  47. De Jong, Peter, & Berg, Insoo Kim. 21999. Lösungen (er)finden. Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. Dortmund: verlag modernes lernen.Google Scholar
  48. Deleuze, Gilles. 1993. Unterhandlungen 1972 – 1990. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Dellwing, Michael, & Harbusch, Martin. 2013. Hrsg. Krankheitskonstruktion und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge. 2002. Fachlexikon der sozialen Arbeit. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  51. De Vos, Jan. 2012. Psychologisation in Times of Globalisation. London und New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  52. Dilthey, Wilhelm. 1970. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Double, Duncan B. Hrsg. 2006. Critical Psychiatry. The Limits of Madness. Houndmills und New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  54. Dineen, Tana. 1996. Manufacturing Victims. What the Psychology Industry is doing to People. Montreal u. a.: Robert Davies Publishing.Google Scholar
  55. Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 2012. Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik. http://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Presse/Downloads/12-02-08_Nationale_Strategie_final_Druckvorlage.pdf.
  56. DSM-5. 2013. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Fifth Edition. Washington und London: American Psychiatric Publishing.Google Scholar
  57. DSM-IV. 1998. Diagnostischen Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen DSM-IV. Deutsche Bearbeitung von Henning Saß, Hans-Ulrich Wittchen, Michael Zaudig, & Isabel Houben. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  58. Eagleman, David. 2012. » Kriminelle Gehirne funktionieren anders « In ZEIT Wissen Nr. 1/2012: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/01/Eagleman-Interview.
  59. Ecclestone, Kathryn, & Hayes, Dennis. 2009. The Dangerous Rise of Therapeutic Education. London und New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  60. Ehrenreich, Barbara. 2009. Smile or Die. How Positive Thinking Fooled America and the World. London: Granta (Deutsch: Ehrenreich, Barbara. 2010. Smile or Die. Wie die Ideologie des positiven Denkens die Welt verdummt. München: Kunstmann).Google Scholar
  61. Ehrenreich, Barbara, & English, Deirdre. 2005. For Her Own Good. Two Centuries of the Experts’ Advise to Women. Rev. Ed. New York: Anchor Books.Google Scholar
  62. Eichinger, Ulrike. 2009. Zwischen Anpassung und Ausstieg. Perspektiven von Beschäftigten im Kontext der Neuordnung Sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  63. Feeley, Malcolm, & Simon, Jonathan. 1994. Actuarial Justice: the Emerging New Criminal Law. In Nelken, David. Hrsg. The Futures of Criminology, S. 173–201. London u. a.: Sage.Google Scholar
  64. Ferchoff, Wilfried, & Peters, Friedhelm. 1981. Die Produktion abweichenden Verhaltens. Zur Rekonstruktion und Kritik des labeling approach. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  65. Flassbeck, Jens. 2010. Co-Abhängigkeit: Diagnose, Ursachen und Therapie für Angehörige von Suchtkranken. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  66. Foucault, Michel. 1969 [1961]. Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Foucault, Michel. 1974a. Krise der Medizin oder Krise der Antimedizin? In Ders. Schriften, Band III, S. 54–76. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003.Google Scholar
  68. Foucault, Michel. 1974b. Die Geburt der Sozialmedizin. In Ders. Schriften, Band III, S. 272–298. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003.Google Scholar
  69. Foucault, Michel. 1975. Von den Martern zu den Zellen. In Ders. Schriften, Band II, S. 882–888. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002.Google Scholar
  70. Foucault, Michel. 1977. Gespräch mit Michel Foucault. In Ders. Schriften, Band III, S. 186–213. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003.Google Scholar
  71. Foucault, Michel. 1978a. Die Disziplinargesellschaft in der Krise. In Ders. Schriften, Band III, S. 671–674. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003Google Scholar
  72. Foucault, Michel. 1978b. Die analytische Philosophie der Politik. In Ders. Schriften, Band III, S. 675–695. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003.Google Scholar
  73. Foucault, Michel. 1979. » Omnes et singulatim «: zu einer Kritik der politischen Vernunft. In Ders. Schriften, Band IV, S. 165–198. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005.Google Scholar
  74. Foucault, Michel. 1980. About the Beginning of the Hermeneutics of the Self. In Political Theory 21(2) 1993: S. 198 – 227.Google Scholar
  75. Foucault, Michel. 1981 [1969]. Archäologie des Wissens, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Foucault, Michel. 1981. Wrong-Doing, Truth-Telling. The Function of Avowal in Justice. Chicago und London: University of Chicago Press 2014.Google Scholar
  77. Foucault, Michel. 1982a. Subjekt und Macht. In Ders. Schriften, Band IV, S. 269–294. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005.Google Scholar
  78. Foucault, Michel. 1982b. Technologien des Selbst. In Ders. Schriften, Band IV, S. 966–999. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005.Google Scholar
  79. Foucault, Michel. 1983 [1976]. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Foucault, Michel. 1983. Strukturalismus und Poststrukturalismus. In Ders. Schriften, Band IV, S. 521–555. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005.Google Scholar
  81. Foucault, Michel. 1984. Die Ethik der Sorge um sich als Praxis der Freiheit. In Ders. Schriften, Band IV, S. 875–902. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005.Google Scholar
  82. Foucault, Michel. 1994 [1975]. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Foucault, Michel. 2004a. Geschichte der Gouvernementalität I. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France 1978–1979. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Foucault, Michel. 2004b. Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Vorlesung am Collège de France 1978–1979. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Frances, Allen. 2013. Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Köln: DuMont.Google Scholar
  86. Frank, Thomas. 2012. Arme Milliardäre ! Der große Bluff oder Wie die amerikanische Rechte aus der Krise Kapital schlägt. München: Kunstmann.Google Scholar
  87. Frank, Thomas. 2005. Was ist mit Kansas los? Wie die Konservativen das Herz von Amerika erobern. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  88. Fraser, Nancy. 2003. Von der Disziplin zur Flexibilisierung? Foucault im Spiegel der Globalisierung. In Honneth, Axel, & Saar, Martin. Hrsg. Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption, Frankfurter Foucault-Konferenz 2001, S. 239 – 258. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Fraser, Nancy, & Gordon, Linda. 2001. Abhängigkeit im Sozialstaat. Genealogie eines Schlüsselbegriffes. In Fraser, Nancy. Die halbierte Gerechtigkeit. Schlüsselbegriffe des halbierten Sozialstaats, S. 180 – 220. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Freemantle, David. 1999. Was Kunden mögen. Wettbewerbsvorteile durch emotionale Qualität. München: Econ.Google Scholar
  91. Fulcher, James. 22011. Kapitalismus. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  92. Furedi, Frank. 42006. The Culture of Fear Revisited. Risk-Taking and the Morality of Low Expectation. London und New York: Continuum.Google Scholar
  93. Furedi, Frank. 2004. Therapy Culture. Cultivating Vulnerability in an uncertain Age. London und New York: Routledge.Google Scholar
  94. Gadamer, Hans-Georg. 2010. Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Gadebusch Bondio, Mariacarla. 1995. Die Rezeption der kriminalanthropologischen Theorien von Cesare Lombroso in Deutschland von 1880–1914. Husum: Mattheisen.Google Scholar
  96. Galuske, Michael. 82009. Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  97. Garland. David. 2008. Kultur der Kontrolle: Verbrechensbekämpfung und soziale Ordnung in der Gegenwart. Frankfurt/M. und New York: Campus.Google Scholar
  98. Geißler, Rainer. 2014. Die Sozialstruktur Deutschlands. 7., grundlegend überarb. Aufl. Wiesbaden: Springer-VS.CrossRefGoogle Scholar
  99. Gebhardt, Miriam. 2002. Sünde, Seele, Sex. Das Jahrhundert der Psychologie. Stuttgart und München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  100. Gern, Wolfgang, & Segbers, Franz. Hrsg. 2009. Als Kunde bezeichnet, als Bettler behandelt. Erfahrungen aus der Hartz IV-Welt. Hamburg: VSA.Google Scholar
  101. Gibbs, Jack P. 1966. Conceptions of Deviant Behavior: The Old and the New. In The Pacific Sociological Review 9: S. 9 – 14.Google Scholar
  102. Gildemeister, Regine, & Robert, Günther. 2001. Therapie und Soziale Arbeit. In Otto, Hans-Uwe, & Thiersch, Hans. Hrsg. Handbuch Sozialarbeit – Sozialpädagogik. 2. völlig überarb. Aufl., S. 1901–1909. Neuwied & Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  103. Goffman, Erving. 1973 [1961]. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und andere Insassen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  104. Goffman, Erving. 1967. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Goleman, Daniel. 212009 [1995]. Emotionale Intelligenz. München: dtv.Google Scholar
  106. Grasse, Christian, & Greiner, Ariane. 2013. Mein digitales Ich. Wie die Vermessung des Selbst unser Leben verändert und was wir darüber wissen müssen. Berlin: Metrolit.Google Scholar
  107. Greenberg, Gary. 2010. Manufacturing Depression. The Secret History of a Modern Disease. New York u. a.: Simon und Schuster.Google Scholar
  108. Greenwald, Glenn. 2014. Die globale Überwachung. Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen. München: Droemer.Google Scholar
  109. Gross, Martin L. 1979. The Psychological Society. A Critical Analysis of Psychiatry, Psychotherapy, Psychoanalysis and the Psychological Revolution. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  110. Grüsser, Sabine M., & Thalemann Carolin N. 2006. Verhaltenssucht: Diagnostik, Therapie, Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  111. Gusfield, Joseph R. 1996. Contested Meanings and the Cultural Authority of Social Problems. In Der. Contested Meanings. The Construction of Alcohol Problems, S. 17–30, Madison und London: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  112. Han, Byung-Chul. 2014. Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken. Frankfurt/M.: S. Fischer.Google Scholar
  113. Harvey, David. 2007. A Brief History of Neoliberalism. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  114. Hasler, Felix. 32013. Neuromythologie. Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  115. Healy, David. 2013. Pharmageddon. Berkeley und Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  116. Hellerich, Gert. 1985. Homo therapeuticus. Der Mensch im Netz der Helfer. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  117. Herzlich, Claudine, & Pierret, Janine. 1991. Kranke gestern, Kranke heute. Die Gesellschaft und das Leiden. München: Beck.Google Scholar
  118. Hess, Henner, Kolte, Brigitta, & Schmidt-Semisch, Henning. 2004. Kontrolliertes Rauchen. Tabakkonsum zwischen Verbot und Vergnügen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  119. Hewitt, John P. 1998. The Myth of Self-Esteem. Finding Happiness and Solving Problems in America, New York: Palgrave.Google Scholar
  120. Hirsch, Joachim. 2002. Herrschaft, Hegemonie und politische Alternativen. Hamburg: VSAGoogle Scholar
  121. Hirsch, Joachim. 1998. Vom Sicherheitsstaat zum nationalen Wettbewerbsstaat. Berlin: ID Verlag.Google Scholar
  122. Hirsch, Joachim. 1980. Der Sicherheitsstaat. Das » Modell Deutschland «, seine Krise und die neuen sozialen Bewegungen. Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  123. Hirsch, Joachim, & Roth, Roland. 1986. Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Post-Fordismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  124. Hitzer, Bettina. 2011. Die Therapeutisierung der Gefühle – eine Geschichte aus dem 20. Jahrhundert. In Der Mensch 42/43, 1+2: S. 17–20.Google Scholar
  125. Horwitz, Allan V., & Wakefield, Jerome C. 2007. The Loss of Sadness: How Psychiatry Transformed Normal Sorrow in Depressive Disorder. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  126. Horwitz, Allan V., & Wakefield, Jerome C. 2012. All we have to fear: Psychiatry’s Transformation of Natural Anxieties into Mental Disorders. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  127. Huckenbeck, Kirsten, & Gehrig, Thomas. 2013. Lohnarbeitszentrierte Sozialversicherungssysteme am Ende? In Hirsch, Joachim, Brüchert, Oliver, Krampe, Eva-Maria u. a. Sozialpolitik anders gedacht: Soziale Infrastruktur, S. 32–49. Hamburg: VSA.Google Scholar
  128. Hurrelmann, Klaus. 2006. Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 6., völlig überab. Aufl. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  129. Hurrelmann, Klaus. 31994. Sozialisation und Gesundheit. Somatische, psychische und soziale Risikofaktoren im Lebenslauf. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  130. ICD (Internationale Klassifikation psychischer Störungen). 1991. ICD-10 Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien, Weltgesundheitsorganisation, herausgegeben von Dilling, Horst, Mombour, Werner, & Schmidt, Martin H. Bern, Göttingen und Toronto: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  131. Illich, Ivan. 1992 [1975]. Die Nemesis der Medizin. Von den Grenzen des Gesundheitswesens. Reinbek: Rowohlt (1975 zuerst erschienen unter dem Titel Die Enteignung der Gesundheit, 2007 erneut aufgelegt unter dem Titel Die Nemesis der Medizin. Die Kritik der Medikalisierung des Lebens. München: Beck).Google Scholar
  132. Illouz, Eva. 2011. Die Errettung der modernen Seele: Therapie, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  133. Imber, Jonathan B. Hrsg. 2004. Therapeutic Culture. Triumph and Defeat. New Brunswick und London: Transaction Publishing.Google Scholar
  134. Ingenkamp, Konstantin. 2012. Depression und Gesellschaft. Zur Erfindung einer Volkskrankheit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  135. Irvine, Lesline. 1999. Codependent Forevermore. The Invention of Self in a Twelve Step Group. Chicago und London: University of Chicago Press.Google Scholar
  136. Jain, Sumeet, & Jadhav, Sushrut. 2009. Pills that Swallow Policy: Clinical Ethnography of a Community Mental Health Program in Northern India. In Transcultural Psychiatry 46(1): S. 60–85.Google Scholar
  137. Jessop, Bob. 2001. Die Globalisierung des Kapitals und die Zukunft des Nationalstaats. Ein Beitrag zur Kritik der globalen politischen Ökonomie. In Hirsch, Joachim, Jessop, Bob, & Poulantzas, Nicos. Die Zukunft des Staates, S. 139–170, Hamburg: VSA.Google Scholar
  138. Jones, Owen. 22013. Prolls. Die Dämonisierung der Arbeiterklasse. Mainz: Verlag André Thiele.Google Scholar
  139. Joseph, Stephen, & Linley Alex P. 2011. Positive Therapie. Grundlagen und psychologische Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  140. Jurk, Charlotte. 2008. Der niedergeschlagen Mensch. Depression – Geschichte und gesellschaftliche Bedeutung einer Diagnose. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  141. Kagan, Jerome. 2000. Die drei Grundirrtümer der Psychologie. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  142. Kaluza, Gert. 2012. Gelassen und sicher im Stress: Das Stresskompetenz-Buch – Stress erkennen, verstehen, bewältigen. Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar
  143. Kaminer, Wendy. 1992. I’m Dysfunctional, You’re Dysfunctional. The Recovery Movement and Other Self-Help Fashions. Reading u. a.: Addison Wesley Publishing.Google Scholar
  144. Kappeler, Manfred. 2012. Kritische Soziale Arbeit, Biographie und Zeitgeschichte. In Anhorn, Roland, Bettinger, Frank, Horlacher, Cornelius, & Rathgeb, Kerstin. Hrsg. Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit, S. 271 – 296. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  145. Kardorff, Ernst von. 1979. Auf dem Weg zur Therapeutisierung der Gesellschaft. In Winter, Mona, Vogel, Angela, Ochmann, Nana, Kardorff, Ernst von, & Knetsch, Heidi. Venusfliegenfalle Sozialarbeit – Geometrisierung der Nächstenliebe, S. 206 – 264. Frankfurt/M: Syndikat.Google Scholar
  146. Keckeisen, Wolfgang. 1974. Die gesellschaftliche Definition abweichenden Verhaltens. Perspektiven und Grenzen des labeling approach. München: Juventa.Google Scholar
  147. Kersten, Joachim. 1997. Gut und (Ge)schlecht. Männlichkeit, Kultur und Kriminalität. Berlin und New York: Walter de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  148. Kessl, Fabian, Reutlinger, Christian, & Ziegler, Holger. 2007. Hrsg. Erziehung zur Armut? Soziale Arbeit und die › neue Unterschicht ‹. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  149. Keupp, Heiner. 1979. Normalität und Abweichung. München u. a.: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  150. Keupp, Heiner. 1976. Abweichung und Alltagsroutine. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  151. Kirk, Stuart A., Gomory, Tomi, & Cohen, David. 2013. Mad Science. Psychiatric Coercion, Diagnosis, and Drugs. New Brunswick und London: Transaction PublishersGoogle Scholar
  152. Kittrie, Nicholas N. 1971. The Right to be Different. Deviance and Enforced Therapy. Baltimore und London: Johns Hopkins Press.Google Scholar
  153. Kloepfer, Inge. 2008. Aufstand der Unterschicht. Was auf uns zukommt. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  154. Klofta, Jasmin, & Rest, Jonas. Big Boss is watching you. Mit einer App überwachen Arbeitgeber die Gemütslage ihrer Mitarbeiter. In Frankfurter Rundschau vom 23.4. 2015: S. 14/15.Google Scholar
  155. Kreft, Dieter, & Mielenz, Ingrid. 1996. Wörterbuch soziale Arbeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  156. Kühn, Hagen. 2012. Kritische Medizin. In Anhorn, Roland, Bettinger, Frank, Horlacher, Cornelius, & Rathgeb, Kerstin. Hrsg. Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit, S. 417–429. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  157. Kunstreich, Timm. 2000. Grundkurs Soziale Arbeit. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  158. Kutchins, Herb, & Kirk, Stuart A. 1997. Making Us Crazy. DSM: The Psychiatric Bible and the Creation of Mental Disorders. New York: Free Press.Google Scholar
  159. Lamnek, Siegfried. 61996. Theorien abweichenden Verhaltens. München: Fink.Google Scholar
  160. Lane, Christopher. 2007. Shyness: How Normal Behavior Became a Sickness. New Haven und London: Yale University Press.Google Scholar
  161. Lasch, Christopher. 1986. Das Zeitalter des Narzissmus. München: dtv.Google Scholar
  162. Lautmann, Rüdiger, & Klimke, Daniela. 2008. Machtwandel: das Sexualstrafrecht im neoliberalen Staat. In Prittwitz, Cornelius, Böllinger, Lorenz, Jasch, Michael, u. a. Hrsg. Kriminalität der Mächtigen, S. 126 – 159. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  163. Lehne, Werner. 2002. Aktuelle Präventionskonzepte im Spiegel der kriminologischen Debatte. In Anhorn, Roland, & Bettinger, Frank. Hrsg. Kritische Kriminologie und Soziale Arbeit. Impulse für professionelles Selbstverständnis und kritisch-reflexive Handlungskompetenz, S. 169–187. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  164. Lessenich, Stephan. 42012. Mobilität und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivgesellschaft. In Dörre, Klaus, Lessenich, Stephan, & Rosa, Hartmut. Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte, S. 126 – 177. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  165. Lessenich, Stephan. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  166. Linden, Michael. 2005. Die posttraumatische Verbitterungsstörung. Eine pathologische Verarbeitung von Kränkungen. In Psychoneuro 31(1): S. 21–24.Google Scholar
  167. Lupton, Deborah. 1995. The Imperative of Health. Public Health and the Regulated Body. London: Sage.Google Scholar
  168. Lutz, Ronald. 2014. Soziale Erschöpfung. Kulturelle Kontexte sozialer Ungleichheit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  169. Maasen, Sabine, Elberfeld, Jens, Eitler, Pascal, & Tändler, Maik. Hrsg. 2011. Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den › langen ‹ Siebzigern. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  170. Madsen, Ole Jacob. 2014. The Therapeutic Turn. How psychology altered Western culture. London und New York: Routledge.Google Scholar
  171. Markard, Morus. 2012. Kritische Psychologie. In Anhorn, Roland, Bettinger, Frank, Horlacher, Cornelius, & Rathgeb, Kerstin. Hrsg. Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit, S. 379 – 398. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  172. Markard, Morus. 2009. Einführung in die Kritische Psychologie. Hamburg: Argument.Google Scholar
  173. Marx, Karl, & Engels, Friedrich. 1848. Manifest der Kommunistischen Partei. In Dies. Werke. Bd. 4, S. 459–493. Berlin: Dietz Verlag 1980.Google Scholar
  174. McGee, Micki. 2005. Self-Help, Inc.: Makeover Culture in American Life. Oxford und New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  175. McLaughlin, Kenneth. 2012. Surviving Identity. Vulnerability and the Psychology of Recognition. London und New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  176. McNally, Richard J. 2011. What is Mental Illness? Cambridge und London: The Belknap Press of Havard University Press.Google Scholar
  177. Mead, Lawrence M. 1997. The Rise of Paternalism. In Ders. Hrsg. The New Paternalism. Supervisory Approaches to Poverty, S. 1 – 38. Washington, D. C.: Brookings Institution Press.Google Scholar
  178. Mead, George H. 1968 [1934]. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  179. Mecca, Andrew, Vasconcellos. John, & Smelser, Neil J. Hrsg. 1989. The Social Importance of Self-Esteem. Oakland: University of California Press.Google Scholar
  180. Messerschmidt, James W. 1993. Masculinities and Crime. Critique and Reconceptualization of Theory. Bosten: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  181. Miller, William R., & Rollnick, Stephen. 2004. Motivierende Gesprächsführung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  182. Miller, William R., & Rollnick, Stephen. 1999. Motivierende Gesprächsführung. Ein Konzept zur Beratung von Menschen mit Suchtproblemen. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  183. Mills, China. 2014. Decolonizing Global Mental Health. The Psychiatrization of the Majority World. London und New York: Routledge.Google Scholar
  184. Moloney, Paul. 2013. The Therapy Industry. The Irresistible Rise of the Talking Cure, and Why It Doesn’t Work. London: Pluto Press.Google Scholar
  185. Morgagni, Giovanni Batista. 1967 [1761]. Sitz und Ursachen der Krankheiten, aufgespürt durch die Kunst der Anatomie. Bern u. a.: Huber.Google Scholar
  186. Moskowitz, Eva S. 2001. In Therapy We Trust. America’s Obsession with Self-Fullfillment. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  187. Nagel, Herbert. 1979. Psychologie als Ende der Politik? Oder: Ich, der letzte Mensch. In Nagel, Herbert, & Seifert, Monika. Hrsg. Inflation der Therapieformen. Gruppen- und Einzeltherapien in der sozialpädagogischen und klinischen Praxis, S. 8 – 53. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  188. National Child Traumatic Stress Network, & National Center for PTSD. 22006. Psychological First Aid. Field Operations Guide. http://www.ptsd.va.gov/PTSD/professional/manuals/manual-pdf/pfa/PFA_2ndEditionwithappendices.pdf.
  189. Neckel, Sighard, & Wagner, Grete. Hrsg. 2013. Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  190. Neckel, Sighard, & Sütterlüty, Ferdinand. 2005. Negative Klassifikationen. Konflikte um die symbolische Ordnung sozialer Ungleichheit. In Heitmeyer, Wilhelm, & Imbusch, Peter. Hrsg. Integrationspotenziale einer modernen Gesellschaft, S. 411–428. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  191. Nolan, James L. 1998. The Therapeutic State. Justifying Government at Century’s End. New York und London: New York University Press.Google Scholar
  192. Nolte, Paul. 62005. Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik. München: Beck.Google Scholar
  193. Offe, Claus. 1984. Zu einigen Widersprüchen des modernen Sozialstaats. In Ders. » Arbeitsgesellschaft «: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, S. 323 – 339. Frankfurt/M. und New York: Campus.Google Scholar
  194. Paris, Joel. 2013. The Intelligent Clinician’s Guide to DSM-5. Oxford und New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  195. Parker, Ian. 2014. Foreword. In Madsen, Ole Jacob. The Therapeutic Turn. How psychology altered Western culture, S. VII – VIII. London und New York: Routledge.Google Scholar
  196. Parker, Ian. 2007. Revolution in Psychology. Alienation to Emancipation. London: Pluto Press.Google Scholar
  197. Patel, Vikram, u. a. 2007. Treatment and prevention of mental disorders in low-income and middle-income countries. In The Lancet. Vol. 370: S. 991–1005.Google Scholar
  198. Patmore, Angela. 2009. The Truth about Stress. London: Atlantic Books.Google Scholar
  199. Peters, Helge. 32009. Devianz und soziale Kontrolle. Eine Einführung in die Soziologie abweichenden Verhaltens. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  200. Peters, Helge, & Cremer-Schäfer, Helga. 1975. Die sanften Kontrolleure. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  201. Polman, Linda. 2012. Die Mitleidsindustrie. Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  202. Polsky, Andrew L. 1991. The Rise of the Therapeutic State. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  203. Poppelreuter, Stefan, & Gross, Werner. 2000. Nicht nur Drogen machen süchtig: Entstehung und Behandlung von stoffungebundenen Süchten. Weinheim: PVU.Google Scholar
  204. Posern, Thomas, & Segbers, Franz. 2009. Zum Menschenbild von Hartz IV. In Gern, Wolfgang, & Segbers, Franz. Hrsg. Als Kunde bezeichnet, als Bettler behandelt. Erfahrungen aus der Hartz IV-Welt, S. 118 – 128. Hamburg: VSAGoogle Scholar
  205. Pschyrembel. 2010. Klinisches Wörterbuch 2011. 262., neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin und New York: De Gruyter.Google Scholar
  206. Pupavac, Vanessa. 2012. Gobal Disaster Management and Therapeutic Governance of Communities. In Development Dialogue: The End of the Development-Security Nexus? The Rise of Global Disaster Management, No. 58: S. 81 – 97.Google Scholar
  207. Pupavac, Vanessa. 2002. Therapeutising refugees, pathologising populations: international psycho-social programmes in Kosovo. New issues in refugee research. Working paper no. 59. Online: http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/77E8853E90165CCDC1256C610035083E-hcr-therapeurising-aug02.pdf.
  208. Pupavac, Vanessa. 2001. Therapeutic Governance: the Politics of Psychosocial Intervention and Trauma Risk Management. In Disasters. Special Issue: Politics and Humanitarian Aid. Vol. 25(4): S. 358 – 372.Google Scholar
  209. Räth, Nobert. 2009. Rezessionen in historischer Betrachtung. Statistisches Bundesamt – Wirtschaft und Statistik 3: S. 203–208. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/VGR/RezessionBetrachtung.pdf?blob=publicationFile (abgerufen am 30. 8. 2014).
  210. Ralph, Diana. 1983. Work and Madness. The Rise of Community Psychiatry. Montréal: Black Rose Books.Google Scholar
  211. Rehberg, Karl-Siegbert. 2006. Ost-West. In Lessenich, Stephan, & Nullmeier, Frank. Hrsg. Deutschland – eine gespaltene Gesellschaft, S. 209 – 233. Frankfurt/M. und New York: Campus.Google Scholar
  212. Rennert, Monika. 32012 [1989]. Co-Abhängigkeit: Was Sucht für die Familie bedeutet. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  213. Resch, Christine, & Steinert, Heinz. 2009. Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  214. Retzer, Arnold. 2012. Miese Stimmung. Eine Streitschrift gegen positives Denken. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  215. Rieff, Philip. 2006 [1966]. The Triumpf of the Therapeutic. Uses of Faith after Freud. Wilmington: ISI Books.Google Scholar
  216. Rheinheimer, Martin. 2000. Arme, Bettler und Vaganten. Überleben in der Not 1450 – 1850. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  217. Rosenhan, David L. 91997 [1973]. Gesund in kranker Umgebung. In Watzlawick, Paul. Hrsg. Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? Beiträge zum Konstruktivismus, S. 111 – 137. München: Piper.Google Scholar
  218. Roth, Gerhard. 2006. Das Gehirn und seine Freiheit. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  219. Rothman, Sheila, & Rothman, David. 2003. The Pursuit of Perfection: The Promise and Perils of Medical Enhancement. New York: Pantheon.Google Scholar
  220. Sachße, Christoph, & Tennstedt, Florian. 1998. Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Band 1: Vom Spätmittelalter bis zum 1. Weltkrieg. 2. verbesserte und erweiterte Aufl. Stuttgart, Berlin und Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  221. Scheerer, Sebastian, & Hess, Henner. 2011. Radikale Langeweile. In Peters, Helge, & Dellwing, Michael. Hrsg. Langweiliges Verbrechen. Warum KriminologInnen den Umgang mit Kriminalität interessanter finden als Kriminalität, S. 27 – 46. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  222. Scheff, Thomas. J. 1973 [1963]. Das Etikett › Geisteskrankheit ‹. Soziale Interaktion und psychische Störung. Frankfurt/M.: S. Fischer.Google Scholar
  223. Scheper-Hughes, Nancy. 1992. Hungry bodies, medicine, and the state: toward a critical psychological anthropology. In Schwartz, Theodore, White, Geoffrey M, & Lutz, Catherine A. Hrsg. New directions in psychological anthropology, S. 221–247. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  224. Schirrmacher, Thomas. 2007. Die neue Unterschicht. Armut in Deutschland. Holzgerlingen: Hänssler.Google Scholar
  225. Schmidt-Semisch, Henning, & Wehrheim, Jan. 2007. Exkludierte Toleranz oder: Der halbierte Erfolg der » akzeptierenden Drogenarbeit «. In Widersprüche Jg. 27, Nr. 103: S. 73–91.Google Scholar
  226. Schneider, Silvia. 2010. Keine Panik ! Der Wegweiser aus der Arbeitslosigkeit. Köln: Fackelträger Verlag.Google Scholar
  227. Schorb, Friedrich. 2015. Die Adipositas-Epidemie als politisches Problem. Gesellschaftliche Wahrnehmung und staatliche Intervention. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  228. Schorb, Friedrich. 2009. Dick, doof und arm? Die große Lüge vom Übergewicht und wer von ihr profitiert. München: Droemer.Google Scholar
  229. Schram, Sanford F. 2000. After Welfare. The Culture of Postindustrial Social Policy. New York und London: New York University Press.Google Scholar
  230. Schreiner, Patrick. 2015. Unterwerfung als Freiheit. Leben im Neoliberalismus. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  231. Schröder, Gerhard. 2010. Fleißig, billig, schutzlos. Leiharbeiter in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  232. Segbers, Franz. 2009. Mit Hartz IV auf dem Weg in einen anderen Sozialstaat. In Ders., & Gern, Wolfgang. Hrsg. Als Kunde bezeichnet, als Bettler behandelt. Erfahrungen aus der Hartz IV-Welt, S. 12 – 34. Hamburg: VSA.Google Scholar
  233. Seligman, Martin E. P. 2015. Wie Wir Aufblühen. Die fünf Säulen des persönlichen Wohlbefindens. München: Goldmann.Google Scholar
  234. Seligman, Martin E. P. 92012. Der Glücksfaktor. Warum Optimisten länger leben. Köln: Bastei Lübbe.Google Scholar
  235. Selke, Stefan. 2014. Lifelogging. Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. Berlin: Econ.Google Scholar
  236. Sennett, Richard. 2006 [1998]. Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: BvT.Google Scholar
  237. Shiva, Vandana. 22011. Geraubte Ernte. Biodiversität und Ernährungspolitik. Zürich: Rotpunktverlag.Google Scholar
  238. Specht, Harry, & Courtney, Mark E. 1994. Unfaithful Angels. How Social Work has abandoned its Mission. New York: Free Press.Google Scholar
  239. Sommers, Christina H., & Satel, Sally. 2005. One Nation under Therapy. How the Helping Culture is eroding Self-reliance. New York: St. Martin’s Griffin.Google Scholar
  240. Spitzer, Manfred. 2012. Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer.Google Scholar
  241. Spitzer, Manfred. 2006. Vorsicht Bildschirm ! Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. München: dtv.Google Scholar
  242. Stangier, Ulrich u. a. 2003. Soziale Phobien: Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim u. a.: Beltz.Google Scholar
  243. Steadman Rice, John. 1998. A Disease of Ones Own. Psychotherapy, Addiction, and the Emergence of Co-Dependency. New Brunswick und London: Transaction.Google Scholar
  244. Stehr, Johannes, & Schimpf, Elke. 2012. Ausschlussdimensionen der Soziale-Probleme-Perspektive in der Sozialen Arbeit. In Dies. Hrsg. Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven, S. 27–42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  245. Steinem, Gloria. 1995. Was heißt schon emanzipiert. Meine Suche nach einem neuen Feminismus. München: Droemer.Google Scholar
  246. Steinert, Heinz. 2013. Über die hilflose Verteidigung des Sozialstaats, wie er war. In Hirsch, Joachim, Brüchert, Oliver, Krampe, Eva-Maria u. a. Sozialpolitik anders gedacht: Soziale Infrastruktur, S. 20 – 31. Hamburg: VSA.Google Scholar
  247. Steinert, Heinz. 1985. Zur Aktualität der Etikettierungsperspektive. In Kriminologisches Journal 17. Jg., H. 1: S. 29 – 43.Google Scholar
  248. Summerfield, Derek. 2012. Afterword: Against » global mental health «. In Transcultural Psychiatry 49(3): S. 1 – 12.Google Scholar
  249. Summerfield, Derek. 2004. Cross-cultural Perspectives on the Medicalization of Human Suffering. In Rosen, Gerald M. Hrsg. Posttraumatic Stress Disorder. Issues and Controversies, S. 233–245. Chichester: Wiley & Son.CrossRefGoogle Scholar
  250. Summerfield, Derek. 22000. Das Hilfsbusiness mit dem » Trauma «. In Medico International. Hrsg. Schnelle Eingreiftruppe » Seele «: auf dem Weg in die therapeutische Weltgesellschaft – Texte für eine kritische » Trauma-Arbeit «, S. 9 – 23. Frankfurt/M.: Medico Internat.Google Scholar
  251. Szasz, Thomas. 1974. Die Fabrikation des Wahnsinns. Olten und Freiburg: Walter-Verlag.Google Scholar
  252. Szasz, Thomas. 1972 [1961]. Geisteskrankheit – Ein moderner Mythos? Grundzüge einer Theorie des persönlichen Verhaltens. Olten und Freiburg: Walter-VerlagGoogle Scholar
  253. Tan, Chade-Meng. 22012. Search Inside Yourself. Das etwas andere Glücks-Coaching. München: Arkana.Google Scholar
  254. Thaler, Richard H., & Sunstein, Cass R. 32013. Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  255. Thiersch, Hans, & Otto, Hans-Uwe. Hrsg. 2001. Handbuch Sozialarbeit, Sozialpädagogik. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  256. Trotha, Trutz von. 1977. Ethnomethodologie und abweichendes Handeln. Anmerkungen zum Konzept des › Reaktionsdeppen ‹. In Kriminologisches Journal 6: S. 98–115.Google Scholar
  257. Tsao, Eugenia. 2009. Pharmaceutical imperialism and the global trade in psychotherapeutics. In Counterpunch 16(15): S. 1–4. Verfügbar unter: http://www.eugeniatsao.info/EugeniaTsao2009_Counterpunch-vol16-no15-pp1-4.pdf.
  258. Von der Heydt, Imre. 2005. Rauchen Sie? Verteidigung einer Leidenschaft. Köln: DuMont.Google Scholar
  259. Wacquant, Loïc. 2009. Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  260. Wacquant, Loïc. 2000. Elend hinter Gittern. Konstanz: UVK.Google Scholar
  261. Wainwright, David, & Calnan, Michael. 2002. Work Stress: The Making of a Modern Epidemic. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  262. Walter, François. 2010. Katastrophen. Eine Kulturgeschichte vom 16. bis ins 21. Jahrhundert. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  263. Wambach, Manfred. M. 21996a. Medikalisierung. In Bauer, Rudolph. Hrsg. Lexikon des Sozial-und Gesundheitswesens. Bd. 2., 1331 – 1333. München & Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  264. Wambach, Manfred. M. 21996b. Therapeutisierung. In Bauer, Rudolph. Hrsg. Lexikon des Sozial- und Gesundheitswesens. Bd. 3., S. 2036 – 2037. München & Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  265. Wambach, Manfred M. 1991. Kinder als Gefahr und Risiko: zur Psychiatrisierung und Therapeutisierung von Kindheit. In Hengst, Heinz, Köhler, Michael, & Wambach, Manfred M. Hrsg. Kindheit als Fiktion, S. 191–241, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  266. Watson, John B. 1997 [1930]. Behaviorismus. Eschborn bei Frankfurt/M.: Dietmar Klotz.Google Scholar
  267. Watters, Ethan. 2011. Crazy Like Us. The Globalization of the American Psyche. New York u. a.: Free Press.Google Scholar
  268. Weber, Max. 1984 [1920]. Die protestantische Ethik I. Eine Aufsatzsammlung. 7., durchgesehene Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  269. Wehler, Hans-Ulrich. 2013. Die neue Umverteilung. Soziale Ungleichheit in Deutschland. München: Beck.Google Scholar
  270. Wehling, Peter, & Viehöver, Willy. 2011. Entgrenzung der Medizin: Transformationen des medizinischen Feldes aus soziologischer Perspektive. In Wehling, Peter, & Viehöver, Willy. Hrsg. Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? S. 7 – 47. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  271. Weidner, Jens, & Kilb, Rainer. Hrsg. 2004. Konfrontative Pädagogik. Konfliktbearbeitung in Sozialer Arbeit und Erziehung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  272. White, Michael, & Epston, David. 1998. Die Zähnung der Monster. Der narrative Ansatz in der Familientherapie. 3., korrig. u. überarb. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  273. WHO. 2015. Obesity and overweight. Fact Sheet Nº 311. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs311/en/.
  274. WHO. 2012. Depression. Fact Sheet Nº 369. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs369/en/.
  275. Wilkinson, Richard, & Pickett, Kate. 2010. Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. 2. verbesserte Aufl. Berlin: Tolkemitt Verlag.Google Scholar
  276. Wilson Schaef, Anne. 72000 [1986]. Co-Abhängigkeit. Die Sucht hinter der Sucht. München: Heyne.Google Scholar
  277. Wille, Joachim. 2015. Weiß, weich und gefährlich. Millionen Bauern leiden unter dem Baumwollanbau – Erschreckend viel Selbsttötungen. In Frankfurter Rundschau vom 19. Februar 2015.Google Scholar
  278. Winterhoff, Michael. 2008. Warum unsere Kinder Tyrannen werden. Oder: Die Abschaffung der Kindheit. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  279. Wright, Katie. 2010. The Rise of the Therapeutic Society. Psychological Knowledge & the Contradictions of Cultural Change. Washington, DC: New Academia Publishing.Google Scholar
  280. Wüllenweber, Walter. 2012. Die Asozialen. Wie Ober- und Unterschicht unser Land ruinieren – und wer davon profitiert. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  281. Zimbardo, Philip G., & Gerrig, Richard J. 1999. Psychologie. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  282. Zola, Irving Kenneth. 1983 [1972]. Socio-Medical Inquiries. Recollections, Reflections and Reconsiderations. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  283. Zola, Irving Kenneth. 1979. Gesundheitsmanie und entmündigende Medikalisierung. In Illich, Ivan u. a. Entmündigung durch Experten. Zur Kritik der Dienstleistungsberufe, S. 57–80. Reinbek bei Hambug: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ev. Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations