Einleitung

Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Die folgende Einleitung beschäftigt sich mit Wesen und Methodik professionellen Reputationsmanagements.

„Die Bereitschaft, Produkte zu kaufen und zu empfehlen, für eine Firma zu arbeiten oder in sie zu investieren, wird zu 60 % bestimmt von dem Bild, das Menschen von einem Unternehmen haben, und nur zu 40 % von der Einschätzung der hergestellten Produkte“. Wird die Ware ökologisch korrekt produziert? Sind die Produkte biologisch abbaubar? Ohne chemische Zusätze? Zahlt das Unternehmen faire Löhne, produziert ohne Kinderarbeit und ist auch sonst als mitarbeiterfreundlich ausgezeichnet? All dies sind Fragen, die heutzutage Kaufentscheidungen beeinflussen und den guten Ruf eines Unternehmens formen.

Literatur

  1. Bauer, M. (2011). Wir sind Einzelfall. www.wir-sind-einzelfall.de. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  2. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Hrsg.). (2012). Social Media in deutschen Unternehmen. Online-Beitrag auf bitkom.org. http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 9. Okt. 2014.
  3. Bughin, J., Chai, M., & Miller, A. (2009, Sept.) How companies are benefitting from Web 2.0. McKinsey Global Survey Results. McKinsey Quarterly. http://www.mckinsey.com/insights/business_technology/how_companies_are_benefiting_from_web_20_mckinsey_global_survey_results. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  4. Burkhardt, R. (2008). Reputation management in small and medium-sized enterprises. Analysis and evaluation of the use of reputation management. A survey of small and medium-sized enterprises in Germany. Hamburg: Diplomica-Verlag.Google Scholar
  5. Employer Branding- der Weg zur Arbeitgebermarke. Als IT-Arbeitgeber attraktiver und wettbewerbsfähiger werden – ein Leitfaden für die betriebliche Praxis. Fassung vom 14. April 2007. Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA). (2006). http://www.employerbranding.org/. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  6. Fombrun, C. (2001). Corporate reputation – its measurement and management. Thexis, 18, 23–26.Google Scholar
  7. Fombrun, C., & Shanley, M. (1990). What’s in a name? Reputation and corporate strategy. Academy of management journal, 33, 233–258.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hall, R. (1992). The strategic analysis of intangible resources. Strategic Management Journal, 2, 10–17.Google Scholar
  9. IBM Studie: Soziale Netzwerke beeinflussen mehr als die Hälfte der Käufer bei Ihrer Entscheidung – sogar im Ladengeschäft. (2011, 06. Sept.). Online Beitrag auf ibm.com. Newsroom. https://www-03.ibm.com/press/de/de/pressrelease/35352.wss. Zugegriffen: 24. Juli 2014.
  10. Media Entrepreneurs Day. (2012). Axel Springer. http://www.media-entrepreneurs.de/#data. Zugegriffin: 23. Juli 2014.
  11. Petersen, R. (2012, 20. Aug.). 26 Social media secrets skittles knows. BarnRaisers. http://barnraisersllc.com/2012/08/26-social-media-secrets-skittles/s. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  12. Risk Management. A Driver of Enterprise Value in the Emerging Environment. (2011). Online Beitrag auf kpmg.com, 2011. http://www.kpmg.com/IN/en/IssuesAndInsights/ThoughtLeadership/KPMG_Risk_Management_Survey_2011_1.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2014.
  13. Schürmann, P. (2006). Mehrwert dank geschärften Sinnen. Bilanz 12, 51 ff.Google Scholar
  14. Schwalbach, J. (2000). Image, Reputation und Unternehmenswert. In B. Bearns & J. Raupp. (Hrsg.), Information und Kommunikation in Europa (S. 285–294). Berlin: Vistas Verlag.Google Scholar
  15. Zollondz, A. (2012, 2. Aug.). Vodafone: Shitstorm auf Facebook durch Kundin. Klage über Kundenservice. Netzwelt. http://www.netzwelt.de/news/93220-vodafone-shitstorm-facebook-kundin.html. Zugegriffen: 25.Juli 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Nachhaltiges ManagementBerlinDeutschland
  2. 2.R&R UnternehmensgruppeBerlinDeutschland

Personalised recommendations