Advertisement

„Lebensqualität“ als patientenrelevante Zielgröße – in welchem Zusammenhang steht sie (noch) mit Konzepten des gelingenden Lebens?

  • Daniel R. FriedrichEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Medizinische Behandlungsmaßnahmen sollen Patienten nützen. Dies tun sie u. a. dadurch, dass sie den Patienten dabei helfen, ihre im gesunden Zustand realisierbaren Lebensziele und -pläne im Krankheitsfall nicht aufzugeben, sondern weiterzuverfolgen. Da Lebensziele und -pläne von Mensch zu Mensch sehr stark variieren und zudem extrem komplex sein können, werden heute komplexitätsreduzierende, messbare und ggf. intersubjektiv vergleichbare Zielgrößen als Referenzmarken zur Bewertung des Erfolgs oder auch nur der Erfolgsaussichten von Behandlungsmaßnahmen herangezogen. Die hier entscheidenden Größen werden in der Medizin patientenrelevante Endpunkte genannt, und Lebensqualität (LQ) ist – neben der Überlebenszeit – einer von ihnen. Um der Funktion als patientenrelevantem Endpunkt gerecht zu werden, ist anzunehmen, dass das Konstrukt LQ in einem bestimmten Zusammenhang mit den Lebenszielen und -plänen der Patienten steht, und zwar dergestalt, dass ein Mehr an LQ einem größeren Potenzial zur Umsetzung dieser Ziele und Pläne entspricht. Nachfolgend wird kritisch hinterfragt, ob dieser Zusammenhang für übliche Konzeptualisierungen von LQ und Verfahren der Lebensqualitätsmessung durchgängig als gewährleistet angesehen werden kann. Als problematisch wird dabei der Versuch gewertet, komplexen Gesundheitszuständen durch entsprechend komplexe Messinstrumente gerecht zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayerl B, Friedrich DR, Wohlgemuth WA (2009) Gesundheitsbezogene Lebensqualität als Priorisierungskritierium für Therapiemaßnahmen. Dtsch Ärztebl 106:17:A–820/ B–696/ C–678Google Scholar
  2. Boorse C (1975) On the distinction between disease and illness. Philos Public Aff 5:49–68Google Scholar
  3. Boorse C (1977) Health as a theoretical concept. Philos Sci 44:542–573CrossRefGoogle Scholar
  4. Boorse C (1997) A rebuttal on health. In: Humber JM, Almeder RF (eds) What Dis. Humana Press, Totowa, S 1–134CrossRefGoogle Scholar
  5. Bucher PDHC (2008) Studien mit Surrogatendpunkten. Internist 49:681–687. doi: 10.1007/s00108–008-2126–8CrossRefGoogle Scholar
  6. Bullinger M (2000) Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF –36-Health Survey. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 43:190–197. doi: 10.1007/s001030050034CrossRefGoogle Scholar
  7. Bullinger M (2014) Das Konzept der Lebensqualität in der Medizin – Entwicklung und heutiger Stellenwert. Z Für Evidenz Fortbild Qual Im Gesundheitswesen 108:97–103. doi: 10.1016/j.zefq.2014.02.006Google Scholar
  8. Bullinger M, Kirchberger I, Ware J (1995) Der deutsche SF –36 Health Survey Übersetzung und psychometrische Testung eines krankheitsübergreifenden Instruments zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Z Für Gesundheitswissenschaften J Public Health 3:21–36. doi: 10.1007/BF02959944Google Scholar
  9. Burkett B (2010) Technology in Paralympic sport: performance enhancement or essential for performance? Br J Sports Med 44:215–220. doi: 10.1136/bjsm.2009.067249CrossRefGoogle Scholar
  10. Buyx AM, Friedrich DR, Schöne-Seifert B (2009) Marginale Wirksamkeit als Posteriorisierungskriterium Begriffsklärungen und ethisch relevante Vorüberlegungen. Ethik Med 21:89–100.CrossRefGoogle Scholar
  11. Buyx AM, Friedrich D, Schöne-Seifert B (2011) Rationing by clinical effectiveness. BMJ Br Med J Overseas Retired Dr Ed 342:531–33Google Scholar
  12. Camporesi S (2008) Oscar Pistorius, enhancement and post-humans. J Med Ethics 34:639CrossRefGoogle Scholar
  13. Ciani O, Davis S, Tappenden P, et al (2014) Validation of surrogate endpoints in advanced solid tumors: systematic review of statistical methods, results, and implications for policy makers. Int J Technol Assess Health Care 30:312–324. doi: 10.1017/S0266462314000300CrossRefGoogle Scholar
  14. Daniels N (2008) Just health: meeting health needs fairly. Cambridge University Press, New York Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft (1946) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. http://goo.gl/eg19ss. Zugegriffen: 19. Februar 2015
  15. Engels E-M (1993) George Edward Moores Argument der „naturalistic fallacy “in seiner Relevanz für das Verhältnis von philosophischer Ethik und empirischen Wissenschaften. In: Eckensberger LH, Gähde U (Hrsg) Ethische Norm Empirische Hypothese. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, S 92–132Google Scholar
  16. Falck-Ytter Y, Antes G, Oxman A, et al (2004) Qualität der Evidenz und Stärke von Empfehlungen für medizinische Entscheidungen, www.gradeworkinggroup.org/_de/docs/grade_de_2004a.pdf. Zugegriffen: 19. Februar 2015
  17. Friedrich DR (2013) Solidarische Gesundheitsversorgung – ein deliberativer Ansatz ihrer Rechtfertigung. LeipzigGoogle Scholar
  18. Friedrich DR, Buyx AM, Schöne-Seifert B (2009) Ausschluss medizinischer Leistungen mit nur marginaler Wirksamkeit? Dtsch Ärztebl 106:A1562–A1564Google Scholar
  19. Frölich L (2006) Patientenrelevante Endpunkte bei Alzheimer-Krankheit. DMW – Dtsch Med Wochenschr 131:S31–S34. doi: 10.1055/s –2006–941738CrossRefGoogle Scholar
  20. Hoffmann M (2013) Kritik einiger Standardargumente für den Normativismus in der Krankheitstheorie. In: Hucklenbroich P, Buyx AM (Hrsg) Wiss. Aspekte Krankh. Mentis, Münster, S 253–282Google Scholar
  21. IQWiG (2013) Allgemeine Methoden Version 4.1. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, KölnGoogle Scholar
  22. Klonschinski A, Lübbe W (2011) QALYs und Gerechtigkeit: Ansätze und Probleme einer gesundheitsökonomischen Lösung der Fairnessproblematik. Gesundheitswesen 73:688–695CrossRefGoogle Scholar
  23. Kvitkina T, ten Haaf A, Reken S, et al (2014) Patientenrelevante Endpunkte und Surrogate in der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln: erste Erfahrungen. Z Für Evidenz Fortbild Qual Im Gesundheitswesen. doi: 10.1016/j.zefq.2014.06.015Google Scholar
  24. Miah A (2011) Physical Enhancement: The State of the Art. Enhancing Hum Capacit Savulescu J Meulen RT Kahane GEditors Oxf Wiley-Blackwell 266–273Google Scholar
  25. Miksad RA, Zietemann V, Gothe R, et al (2008) Progression-free survival as a surrogate endpoint in advanced breast cancer. Int J Technol Assess Health Care 24:371–383 doi: 10.1017/S0266462308080495CrossRefGoogle Scholar
  26. Morfeld M, Stritter W, Bullinger M (2012) 3 Der SF –36 Health Survey. Gesundheitsökonomische Eval 393–410Google Scholar
  27. Nord E (1999) Cost-Value Analysis in Health Care: Making Sense out of QALYS. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  28. Nordenfelt L (1995) On the nature of health: An action-theoretic approach, 2nd edn. Kluwer Acadamic Publishers, Dordrecht, Boston, LondonCrossRefGoogle Scholar
  29. Nussbaum MC (2000) Women and Human Development The Capabilities Approach. Cambridge, Cambridge University PressCrossRefGoogle Scholar
  30. Nussbaum MC, Sen A (1993) The quality of life. Clarendon Press OxfordGoogle Scholar
  31. Quante M (1994) Natur, Natürlichkeit und der naturalistische Fehlschluß. Z Für Med Ethik 40:289–305Google Scholar
  32. Raspe H (2013) Wirksamkeit, Nutzenchancen und Schadenrisiken medizinischer Interventionen. In: Schmitz-Luhn B, Bohmeier A (Hrsg) Priorisierung medizinischer Kriterien im Dialog. Springer, Berlin; Heidelberg, S 9–30CrossRefGoogle Scholar
  33. Rohde V, Katalinic A, Wasem J, Aidelsburger P (2007) RKI-Themenhefte – Prostataerkrankungen. BerlinGoogle Scholar
  34. Schneiderman LJ (2011) Defining medical futility and improving medical care. J Bioethical Inq 8:123–131CrossRefGoogle Scholar
  35. Schneiderman LJ, Jecker NS, Jonsen AR (1990) Medical futility: its meaning and ethical implications. Ann Intern Med 112:949–954CrossRefGoogle Scholar
  36. Schöffski O, von der Schulenburg J-M (2012) Gesundheitsökonomische Evaluationen, vierte, vollständig überarbeitete Auflage. Springer, Heidelberg, Dordrecht, London, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  37. Seebode S (2007) Vergleich von Geburtsmodus, Komplikationsrate, Blutverlust, Geburtsdauer und fetalem outcome bei Patientinnen mit Periduralanästhesie und Patientinnen mit anderen Analgetika/Spasmolytika und ohne Medikation unter der Geburt. Text.Thesis.Doctoral, Universität GreifswaldGoogle Scholar
  38. Sen A (2002) Why health equity? Health Econ 11:659–666CrossRefGoogle Scholar
  39. SGB V (2014) Sozialgesetzbuch VGoogle Scholar
  40. WHO (1946) Constition of the World Health OrganizationGoogle Scholar
  41. WHO WHOQOL Group (1995) The World Health Organization quality of life assessment (WHOQOL): position paper from the World Health Organization. Soc Sci Med 41:1403–1409Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations