Advertisement

Die regionale Wirtschaft im Fokus: Standortmarketing

  • Michael Alexander SeidelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kap. 8 ist dem Standortmarketing gewidmet, es geht demnach primär um die Gestaltung und Vermarktung von Wirtschaftsstandorten. Anknüpfend an die Erkenntnisse aus Kapitel drei werden die Möglichkeiten und Grenzen einer regionalen Technologiepolitik aufgezeigt. Der schon fast zum Modewort avancierte Clusteransatz wird kritisch unter die Lupe genommen. Dies führt zu einer differenzierteren Betrachtung, die regionale Clusterentwicklung weder überhöht noch pauschal als unwirksam ablehnt. Die erfolgreiche Entwicklung eines regionalen Subclusters wird anhand eines Praxisbeispiels illustriert. Ein weiteres Thema ist das Standortwahlverhalten von Firmen, um die Anforderungen an ein effizientes Standortmarketing anhand der Wünsche der Zielgruppe gestalten zu können. Am Beispiel des BMW-Endmontagewerks wird die Standortwahl von Industriefirmen in ihrer Prozesshaftigkeit beleuchtet. Schließlich wird anhand der erfolgreichen Ansiedlungspolitik der Stadt Görlitz die Frage aufgeworfen, ob das aus der Mode gekommene Ansiedlungsgeschäft nicht inzwischen unterschätzt wird.

Literatur

  1. Balderjahn, I. (2014). Standortmarketing. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. ExperConsult. (2014). Wo steht die Wirtschaftsförderung in Deutschland? Gesamtauswertung 2014. http://www.experconsult.de/Umfragen-Studien/Wo-steht-die-Wirtschaftsfoerderung-in-Deutschland-2014/540449,1031,562684,-1.aspx. Zugegriffen: 20. Sept. 2015.
  3. Gubler, E., & Möller, C. (2006). Standortmarketing. Konzeption, Organisation und Umsetzung. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Impulse. (2014). Görlitz. Das kleine Wirtschaftswunder in der Lausitz. http://www.impulse.de/unternehmen/goerlitz-das-kleine-wirtschaftswunder-in-der-lausitz. Zugegriffen: 19. Nov. 2015.
  5. Kampermann, M. (2003). Die Standortentscheidung des BMW-Konzerns für Leipzig – Suchprozess, Standortfaktoren und Entscheidungsgründe. Arbeitspapiere zur Gewerbeplanung Bd. 7. Universität Dortmund.Google Scholar
  6. Kinkel, S. (Hrsg.). (2004). Erfolgsfaktor Standortplanung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Marquardt, M. (2014). Görlitz: Neustart für das schönste Kaufhaus Deutschlands. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kaufhaus-goerlitz-wird-von-investor-wiederbelebt-a-974929.html. Zugegriffen: 21. Nov. 2015.
  8. Merian. (2010). Sachsen. Wohnen in Görlitz. http://www.merian.de/magazin/sachsen-wohnen-in-goerlitz.html. Zugegriffen: 16. Apr. 2015.
  9. Moretti, E. (2013). The new geography of jobs. New York: Mariner.Google Scholar
  10. Ottmann, M., & Lifka, S. (2010). Methoden der Standortanalyse. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Seidel, M. (2003). Standortmarketing als Zukunftsfeld interkommunaler Kooperation. In M. Seidel (Hrsg.), Standortmarketing und Stadtmarketing. KommunalPraxis Spezial, Zeitschrift für Verwaltung, Organisation und Recht, (S. 4–13).Google Scholar
  12. Taleb, N. (2012). Antifragilität. Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen. München: Knaus.Google Scholar
  13. Thießen, F. (2005). Zum Geleit: Weiche Standortfaktoren – die fünf Sichtweisen. In F. Thießen, O. Cernavin, M. Führ, & M. Kaltenbach (Hrsg.), Weiche Standortfaktoren. Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung (S. 9–36). Berlin: Ducker & Humblot.Google Scholar
  14. Wirtschaftsförderung Görlitz. (2014). http://www.goerlitz.de/de/wirtschaft/wirtschaftsfoerderung/downloads.html. Zugegriffen: 16. Apr. 2015.
  15. Wirtschaftsstandort Görlitz. (2014). Investitionsvorteile. http://www.goerlitz.de/de/wirtschaft/wirtschaftsstandort/investitionsvorteile.html. Zugegriffen: 16. Apr. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations