Advertisement

Talente im Fokus des Regionalmarketings

  • Michael Alexander SeidelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kap. 7 greift einen Trend auf, der fast bei jeder Regionalinitiative zunehmend wichtiger wird: den Fachkräftemangel. In diesem Zusammenhang werden die Theorie der kreativen Klasse von Richard Florida und das Konzept der Generation Y ausführlich kritisch besprochen. Die Wanderungsbewegungen insbesondere junger, gut ausgebildeter Menschen in die Schwarmstädte werden als Hauptproblem ländlicher Regionen identifiziert und anhand aktueller empirischer Forschungsergebnisse erklärt. Dadurch wird es möglich, einen Einblick in die Präferenzen und Motive junger Talente zu bekommen. Daraus werden Ansatzpunkte abgeleitet, wie der ländliche Raum gezielt seine Stärken im „War of Talents“ in die Waagschale werfen kann. Ein Lösungsansatz für ländliche Regionen mit kleiner und mittlerer Firmengrößenstruktur wird in der Verknüpfung von Regionalmarketing und Employer-Branding (Arbeitgebermarken) identifiziert.

Literatur

  1. Agiplan GmbH. (2010). (Hrsg.). Kreative Klasse in Deutschland 2010 – Technologie, Talente und Toleranz stärken Wettbewerbsfähigkeit – eine Chance für offene Städte und Kreise. Mühlheim a. d. Ruhr: Agiplan.Google Scholar
  2. Ajzen, I. (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50(2), 179–211.CrossRefGoogle Scholar
  3. Astheimer, S. (25/26. Juli 2015). Das verdienen Berufseinsteiger, FAZ vom S. C1. Google Scholar
  4. Audretsch, D. B., & Feldman, M. P. (1996). R&D spillovers and the geography of innovation and production. American Economic Review, 86, 630–640.Google Scholar
  5. Baßler, S., Dubau, A., Guder, C., Müller, P., & Wörmann, J. (2013). Die Bedeutung des regionalen Images im Rahmen der Studienortwahl – Eine empirische Untersuchung. Unveröffentlichte Studienarbeit im Masterstudiengang Marketing Management, Hof.Google Scholar
  6. Baum, M., & Kabst, R. (2012). Die Wirkung von informellen und internetbasierten Rekrutierungskanälen auf den Rekrutierungserfolg: Eine empirische Analyse in kleinen und mittleren Unternehmen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 82(3), 117–142.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bautz, S., Kunz, F., Mende, M., Seeber, L., & Zitzmann, A. (2015). Do people still follow jobs? Ein empirischer Vergleich der Städte Hof und München. Unveröffentlichte Studienarbeit im Masterstudiengang Marketing Management, Hof.Google Scholar
  8. Bettencourt, J. L., Helbing, D., Kühnert, C., & West, G. B. (2007). Growth, innovation, scaling, and the pace of life in cities. Proceedings of the National Academy of Sciences, 104(17), 7301–7306.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blitza, M., Gebühr, J., Ott, L., Schelter, A., & Schur, A. (2014). Die Rolle des Regionalmarketing im Employer Branding. Unveröffentlichte Studienarbeit im Masterstudiengang Marketing Management, Hof.Google Scholar
  10. Bloching, B. (2008). Wie deutsche Städte den Talentwettbewerb gewinnen. http://www.lebendige-stadt.de/web/htmlimages/2008/Vortrag/Qualitaet/Bloching.pdf. Zugegriffen: 19. Juni 2015.
  11. Böhmer, S. (2014). Brain drain. http://www.forschungsinfo.de/iq/agora/Brain_Drain/brain_drain.asp. Zugegriffen: 11. März 2015.
  12. Braun, R. (2014). Mietanstieg wegen Wohnungsleerstand! Kein „zurück-in-die-Stadt“, sondern Landflucht. Empirica paper Nr. 219. http://www.empirica-institut.de/kufa/empi219rb.pdf. Zugegriffen: 30. März 2015.
  13. Cortright, J., & Coletta, C. (2005). The young and the restless in the knowledge economy, Chicago: CEOs for Cities.Google Scholar
  14. Coletta, C., & Cortright, J. (2011). The young and restless in a knowledge economy, CEOs for cities. 2005 and 2011 www.ceosforcities.org. Zugegriffen: 18. Jan. 2015.
  15. Csikszentmihalyi, M. (2014). Flow und Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Cubillo, J. M., Cerviño, J., & Sánchez, J. (2006). International students’ decision-making process. The International Journal of Educational Management, 20(2), 101–115.CrossRefGoogle Scholar
  17. Currle, E. (2006). Theorieansätze zur Erklärung von Rückkehr und Remigration. soFid. Migration und ethnische Minderheiten, 2, 7–23.Google Scholar
  18. Darchen, S., & Tremblay, D. G. (2010). What attracts and retains knowledge workers/students: The quality of place or career opportunities? The cases of Montreal and Ottawa. Cities, 27(4), 225–233.CrossRefGoogle Scholar
  19. DEBA. (2007). Employer branding definition. http://www.employerbranding.org/employerbranding.php. Zugegriffen: 26. Mai 2014.
  20. Deutsche Mittelstands Nachrichten. (2013). Fachkräftemangel kostet Mittelstand Milliarden. http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/08/54116/. Zugegriffen: 26. Mai 2014.
  21. DGFP e. V. (2011). DGFP Studie: Megatrends und HR Trends. https://static.dgfp.de/assets/empirischestudien/2011/DGFP-Studie-Megatrends.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2016.
  22. Diederich, M. (2010). Regionalmarketing als ein Instrument gegen Fachkräftemangel. Das Beispiel „geniusgöttingen.Arbeit.Leben.Zukunft“. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  23. Dienel, H.-L., Jain, A., Reim, D., Schmithals, J., & Thies, S. (2006). Rückwanderung als dynamischer Faktor für ostdeutsche Städte. www.nexusinstitut.de/images/stories/contentpdf/Endbericht_Rueckwanderung.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2015.
  24. Ernst & Young GmbH. (2013). Absolventenstudie 2012–2013. http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY-Absolventenbefragung_2013/$FILE/EY-Absolventenbefragung-2013-Studie.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2015.
  25. Florida, R. (2007). The flight of the creative class. The new global competition for talent. New York: Harper Collins.Google Scholar
  26. Florida, R. (2008). Who’s your city? How the creative economy is making where to live the most important decision of your life?. New York: Harper Collins.Google Scholar
  27. Florida, R. (6. Juli 2010). The fourth place. Daily Beast, www.thedailybeast.com. Zugegriffen: 6. März 2015.
  28. Florida, R. (2014). The rise of the creative class revisited. New York: Basic Books.Google Scholar
  29. Geppert, K. (2009). Räumliche Aggregation der Wirtschaft – ein Phänomen von gestern. Dissertation. Universität Kassel.Google Scholar
  30. Glaeser, E. (2012). Triumph of the city. How our greatest invention makes us richer, smarter, greener, healthier, and happier. London: Penguin Books.Google Scholar
  31. Graser, S., Manna, I., Rudolph, P., Schütz, D., & Thoma, K. (2015). Rückkehrerprogramme als Instrument des Regionalmarketings. Unveröffentlichte Studienarbeit des Studiengangs Marketing Management, Hof.Google Scholar
  32. Great Place to Work. (2014). Deutschlands Beste Arbeitgeber 2014. http://www.greatplacetowork.de/siegerliste-dba-2014. Zugegriffen: 30. Juni 2015.
  33. Greven, G. (2011). Hochschulen als Marken. Ein Beitrag zur Hochschulwahl auf verhaltenstheoretischer Grundlage. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Gropp, M. (17. Aug. 2015). Rarer Raum für Gründer. In San Francisco steigen die Büromieten auf amerikanische Spitzenniveaus. FAZ, S. 22.Google Scholar
  35. Habriewa, K., Heese, C., Jin, Y., & Omidkar, S. (2015). Attraktive Region oder vielversprechender Job? Eine empirische Untersuchung zur Wahl des Wohn- und Arbeitsortes am Beispiel der Hochschulstandorte Hof und München. Unveröffentlichte Studienarbeit, Hof.Google Scholar
  36. Hachmeister, C., Harde, M., & Langer, M. (2007). Einflussfaktoren der Studienentscheidung. Eine empirische Studie von CHE und EINSTIEG. Arbeitspapier Nr. 95, September 2007. http://www.che.de/downloads/Einfluss_auf_Studienentscheidung_AP95.pdf. Zugegriffen: 20. Febr. 2015.
  37. Hagen, J. (2014). Wo der Immobilienmarkt heiß läuft. 23. September 2014. http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/wohnungsbau-wo-der-immobilienmarkt-heiss-laeuft/10738038.html. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.
  38. Herkommer, B. (2008). Creative class in Berlin. Studie über Branchenstrukturen und Standortverhalten der Berliner Kreativwirtschaft. Berlin: Institut für Stadt- und Raumplanung der TU Berlin.Google Scholar
  39. HIS. (2008). Studienanfänger im Wintersemester 2007/08. Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn, HIS: Forum Hochschule, 17.Google Scholar
  40. Hochschule der Medien. (2011). Nachwuchsstudie Kommunikation 2011. http://www.gwa.de/fileadmin/media-center/Kommunikarriere-Website/Nachwuchsstudie_Kommunikation_GWA_HDM.pdf. Zugegriffen: 30. März 2015.
  41. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre – Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. IAB. (2010). Perspektive 2025 – Fachkräfte für Deutschland. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  43. IfM. (2015). Volkswirtschaftliche Bedeutung der KMU. http://www.ifm-bonn.org/statistiken/mittelstand-im-ueberblick/#accordion=0&tab=0. Zugegriffen: 19. Nov. 2011.
  44. Insch, A., & Sun, B. (2013). University student’s needs and satisfaction with their host city. Journal of Place Management and Development, 6(3), 178–191.CrossRefGoogle Scholar
  45. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (2014). IAB-Kurzbericht 3/2014, Nürnberg.Google Scholar
  46. Jaffe, A. B. (1989). Real effects of academic research. American Economic Review, 79, 957–970.Google Scholar
  47. Kahneman, D., & Deaton, A. (2010). High income improves evaluation of life but not emotional well-being. PNAS, 2010 107(38), 16489 – 16493. Published ahead of print September 7, 2010.Google Scholar
  48. Leipziger Internet Zeitung. (2012). Neue Karte aus Leipzig: Weltmarktführer wird man auch in der Provinz. 31. Oktober 2012. http://www.l-iz.de/Wirtschaft/Metropolregion/2012/10/Weltmarktfuehrer-wird-man-auch-in-der-Provinz-44594.html. Zugegriffen: 16. Mai 2015.
  49. Lucas, R. E, Jr. (1988). On the mechanics of economic development. Journal of Monetary Economics, 22(1), 3–42.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mallien, J., & AFP News Agency. (2014). Armutsvergleich in Deutschland. Arm, ärmer, Großstädter. http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/armutsvergleich-in-deutschland-arm-aermer-grossstaedter/10377914.html. Zugegriffen: 23. Juli 2015.
  51. Marlet, G., & van Woerkens, C. (2007). Skills and creativity in a cross-section of Dutch cities. Utrecht School of Economics, Tjalling C. Koopmans Research Institute, Discussion Paper Series 04-29, October 2004. Urban Studies, 44(13), 2605–2626.CrossRefGoogle Scholar
  52. McGranahan, D., & Wojan, T. (2007). Recasting the creative class to examine growth processes in rural an urban counties. Regional Studies, 41, 197 – 216 Google Scholar
  53. Moretti, E. (2013). The new geography of jobs. New York: Mariner.Google Scholar
  54. Nadler, R., & Wesling, M. (2013). Zunehmende Rückwanderung von Arbeitskräften nach Ostdeutschland. http://aktuell.nationalatlas.de/rueckwanderung-11_12-2013-0-html/. Zugegriffen: 23. Aug. 2014.
  55. Oelsnitz, D., von der Stein, V., & Hahmann, M. (2007). Der Talente-Krieg. Personalstrategie und Bildung im globalen Kampf um Hochqualifizierte. Bern: Haupt.Google Scholar
  56. Oldekop, A. (2014): Arbeitgeberranking – Wo junge Talente am liebsten arbeiten. Wirtschaftswoche. 2. Dezember 2014. http://www.wiwo.de/erfolg/zukunftderarbeit/arbeitgeberranking-wo-junge-talente-am-liebsten-arbeiten/11046542.html. Zugegriffen: 18. Jan. 2015.
  57. Revolverheld. (2013). Lass uns gehen. http://www.songtexte.com/songtext/revolverheld/lass-uns-gehen-b510d92.html. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  58. Rohrbeck, F. (2014). Sie hassen die Provinz. Zeit online. 9. Okt. 2014. www.zeit.de/2014/40/schwarmstaedte-mieten. Zugegriffen: 12. Okt. 2014.
  59. Schipp, A. (2015). Wir wollen draußen bleiben. FAZ 13. August 2015. http://www.faz.net/aktuell/stil/sommer-in-frankfurt-13740860.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2015.
  60. Schroeder Werbeagentur GmbH (o. J.). Im Fadenkreuz der Wahrheit. http://imfadenkreuzderwahrheit.de/. Zugegriffen: 1. Jan. 2016.
  61. Schumacher, F., & Geschwill, R. (2014). Employer branding. Human resources management für die Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  62. Schumpeter, J. A. (1987). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  63. Schütz, M. (2015). Generation Y und Z sind nur Hypes. Interview mit Christoph Grau. Netzwoche vom 21. Okt. 2015.Google Scholar
  64. Seidel, M. (2013). Masterplan Hochfranken. Regionalentwicklungsstrategie angesichts des demografischen Wandels. Hof, abrufbar unter www.hochfranken.org. Zugegriffen: 16. Mai 2014.
  65. Statista (2014). Umzugsbereitschaft für einen Arbeitsplatz bei 20–35-Jährigen. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/12699/umfrage/umzugsbereitschaft-fuer-arbeitsplatz-bei-20-35-jaehrigen/. Zugegriffen: 15. März 2015.
  66. Staufenbiel Institut GmbH. (2012). Die Top Ten der deutschen Städte im Gehaltsvergleich. https://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/gehalt/gehaltsvergleich/gehaelter-nach-staedten/gehalt-ulm.html. Zugegriffen: 23. Apr. 2014.
  67. Stotz, W., & Wedel, A. (2009). Employer branding: mit strategie zum bevorzugten Arbeitgeber. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  68. Texas Transportation Institute. (2004). Urban mobility report. Texas A&M University, September 2004.Google Scholar
  69. Thomas, B., & Dorling, D. (2007). Identity in Britain: A cradle-to-grave atlas. Bristol: Polity.Google Scholar
  70. Tutt, C. (2014). Demografischer Wandel. Boomende Metropolen, sterbende Dörfer. WirtschaftsWoche. 2. Mai 2014. http://www.wiwo.de/politik/deutschland/demografischer-wandel-boomende-metropolen-sterbende-doerfer/9803326.html.
  71. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., von Stetten, A., Maier, C., & Guhl, E. (2013). Recruiting trends im Mittelstand. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  72. Widder, M. (2010). Fachkräfte: Strukturschwache Regionen durch „Brain Drain“ gefährdet – Studie prognostiziert massiven Beschäftigungsverlust. http://www.nachrichtenformat.de/format/index.php?option=com_content&view=article&id=505:fachkraeftemangel-beschaeftigungsrueckgang-kreise-pwc&catid=35:wirtschaft&Itemid=28. Zugegriffen: 27. Nov. 2014.
  73. Willkommens-Agentur Uckermark (Hrsg.). (2015). Postkarte aus der Heimat. http://www.leben-in-um.de/lium/de/aktionen/postkarte_aus_der_heimat_0000126.html. Zugegriffen: 23. Aug. 2015.
  74. YouGov Deutschland AG. (2013). Umfrage: Jeder zweite würde für den Traumjob umziehen. http://yougov.de/news/2013/07/23/umfrage-jeder-zweite-wurde-fur-den-traumjob-umzieh/. Zugegriffen: 15. Dez. 2014.
  75. Zschieck, M. (2014). Sterbende Landschaften. TAZ vom 26.5.2014, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations