Advertisement

Regionalmarketing als Bestandteil der Regional Governance

  • Michael Alexander SeidelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im vierten Kapitel geht es im politischen Kontext um die Grundfrage der Wertigkeit und Leistungsfähigkeit von Regionalmarketing und neuen landesplanerischen Instrumenten. Wie muss eine Region organisiert sein, um die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen? Welche Rolle kann Regionalmarketing dabei spielen? Es wird argumentiert, dass es angesichts heutiger Anforderungen an die Regional Governance neben der Verwaltung mit ihren Fachpolitiken eines „neuen Betriebssystems“ für regionale Steuerung bedarf, das die Schwächen der primär am Verwaltungshandeln orientierten Praxis kompensiert. Diese „zweiten Säule“ erweitert die Regionalpolitik um eine strategisch-unternehmerische Perspektive. Die notwendige Kopplung zwischen beiden Steuerungsebenen wird theoretisch und praktisch untersucht. Es wird aufgezeigt, dass ein Einsatz innovativer landesplanerischer Elemente nur oberhalb der Größe von Städten und Landkreisen sinnvoll ist. Nur so bekommen Räume die notwendige kritische Masse und Sichtbarkeit, um im Standortwettbewerb erfolgreich zu sein.

Literatur

  1. AGI Hochfranken plus e. V. (2014). Starke Gemeinschaft für eine starke Region. http://www.agi-ev.de/. Zugegriffen: 19. Juli 2015.
  2. Anholt, S. (2007). Competitive identity: The new brand management for nations, cities and regions. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anholt, S. (2010). Definitions of place branding – Working towards a resolution. Place Branding and Public Diplomacy, 6, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  4. BBSR. (2011). (Hrsg.), Bundesraumordnungsbericht. Bonn: Selbstverlag.Google Scholar
  5. Bogumil, J., & Schmid, J. (2001). Politik in Organisationen. Organisationstheoretische Ansätze und praxisbezogene Anwendungsbeispiele. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Boisen, M., Terlouw, K., & van Gorp, B. (2011). The selective nature of place branding and the layering of spatial identities. Journal of Place Management and Development, 4(2), 135–147.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bossong, H. (2001). Der Sozialstaat am runden Tisch: Entrechtlichung durch Verfahren. Die Verwaltung, 34, 145–160.Google Scholar
  8. Brenner, N. (2004). New state spaces, urban government and the rescaling of statehood. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Coase, R. H. (1937). The nature of firms. Economica, 4, 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dahl, R. A., & Tufte, E. R. (1973). Size and democracy. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  11. Dohse, M. (2007). Schnittstellen des landesplanerischen Instruments Regionalmanagement mit fachpolitischen und kommunalpolitischen Instrumenten und Handlungsansätzen. Dissertation an der Fakultät für Angewandte Informatik, Universität Augsburg.Google Scholar
  12. Florida, R. (2010). Reset. Wie wir anders leben, arbeiten und eine neue Ära des Wohlstands begründen werden. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Florida, R. (2014). The rise of the creative class revisited. New York: Basic Books.Google Scholar
  14. Fürst, D. (2004). Regional governance. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 46–64). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Fürst, D. (2012). Regional Governance (RG) – was hat die deutsche Diskussion gebracht? In B. Egner, M. Haus & G. Terizakis (Hrsg.), Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt (S. 361–378). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Gaebe, W., Halder, G., Kulinat, K., Lenz, B., & Strambach G. (2002). Glossar zur Wirtschaftsgeographie. Stuttgart: Institut für Geographie der Universität Stuttgart.Google Scholar
  17. Goethe, J. (1940). Faust. Leipzig: Dieterisch’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  18. Goppel, K. (1997). Neue Ansätze in der Landesplanung - von der „Verrechtlichung“ zurück zum „Rucksackplaner“. In K. Goppel, K. Thieme & G. Troeger-Weiß (Hrsg.), Experimentelle Geographie und Planung, Festschrift für Franz Schaffer (S. 207–212). Augsburg: Fachgebiet Raumordnung und Landesplanung, Univ.Google Scholar
  19. Greven, M. (2008). Politik als Problemlösung – und als vernachlässigte Problemursache. Anmerkungen zur Policy-Forschung. In F. Janning & K. Toens (Hrsg.), Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen (S. 23–33). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hankinson, G. (2003). Relational network brands: Towards a conceptual model of place brands. Journal of Vacation Marketing, 10(2), 109–121.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kingdon, J. (2003). Agendas, alternatives and public policies. New York: Longman.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. March, J., & Olsen, J. G. (1990). Die Unsicherheit der Vergangenheit: Organisatorisches Lernen unter Ungewissheit. In J. March (Hrsg.), Entscheidung und Organisation (S. 373–398). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Mayntz, R. (2001). Zur Selektivität der Steuerungstheoretischen Perspektive. In H. P. Burth & A. Görlitz (Hrsg.), Politische Steuerung in Theorie und Praxis (S. 17–27). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Neue Welle Antenne Hof GmbH. (2015). Industrieregion Hochfranken. http://www.industrieregion-hochfranken.de/. Zugegriffen: 7. Juli 2015.
  27. Olson, M. (1982). The rise and decline of nations. Economic growth, stagflation and social rigidities. New Haven: University Press.Google Scholar
  28. Omholt, T. (2013). Developing a collective capacity for place management. Journal of Place Management and Development, 6(1), 29–42.CrossRefGoogle Scholar
  29. Picot, A. (1982). Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie. Die Betriebswirtschaft, 42, 267–285.Google Scholar
  30. Reinhard, F., & Soeder, H. (1990). dtv-Atlas zur Mathematik. München: dtv.Google Scholar
  31. Rollwagen, I., & Vogt, S. (2012): Mehr Wertschöpfung durch Wissen(swerte). Folgen für regionale Wachstumsstrategien. http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000296978/Mehr_Wertsch%C3%B6pfung_durch_Wissen%28swerte%29%3A_Folgen_f%C3%BC.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2015.
  32. Sack, D. (2012). Regieren und Ironie. In B. Egner, M. Haus & G. Terizakis (Hrsg.), Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt (S. 157–170). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Syssner, J. (2010). Placebranding in a multi level perspective. Journal of Place Branding and Public Diplomacy, 6, 36–48.CrossRefGoogle Scholar
  34. Töller, A. E. (2012). Warum kooperiert der Staat? Kooperative Umweltpolitik im Schatten der Hierarchie. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  35. Trampusch, C. (2004). Das Scheitern der Politikwissenschaft am Bündnis für Arbeit. Eine Kritik an der Problemlösungsliteratur über das Bündnis für Arbeit. Politische Vierteljahresschrift, 45, 541–562.CrossRefGoogle Scholar
  36. Troeger-Weiß, G. (1998). Regionalmanagement. Ein neues Instrument der- Landes und Regionalplanung. Schriften zur Raumordnung und Landesplanung 2. Augsburg: Selbstverlag Universität Augsburg.Google Scholar
  37. Turner, B. S. (2002). Cosmopolitan virtue, globalization and patriotism. Theory, Culture & Society, 19(1–2), 45–63.CrossRefGoogle Scholar
  38. Unternehmerinitiative Hochfranken (2014). Hochfranken – Hier geht was! http://www.unternehmerinitiative-hochfranken.de/. Zugegriffen: 7. Juli 2015.
  39. Voelzkow, H. (1998). „Inszenierter Korporatismus“: Neue Formen strukturpolitischer Steuerung auf regionaler Ebene. In H. -J. Kujath (Hrsg.), Strategien regionaler Stabilisierung. Wirtschaftliche Antworten auf die Internationalisierung des Raumes (S. 215–232). Berlin: Sigma.Google Scholar
  40. Vuorinen, M., & Vos, M. (2013). Challenges in joint place branding in rural regions. Place Branding and Public Diplomacy, 9(3), 154–163.CrossRefGoogle Scholar
  41. Williamson, O. E. (1990). Die ökonomische Institution des Kapitalismus: Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  42. Wirtschaftsregion Hochfranken e. V. (2015). www.hochfranken.org. Zugegriffen: 7. Juli 2015.
  43. Zimmermann, K., & Heinelt, H. (2012). Metropolitan Governance in Deutschland. Regieren in Ballungsräumen und neue Formen politischer Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations