Advertisement

Konzeptioneller Rahmen

  • Michael Alexander SeidelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In Kap. 2 werden Grundlagen des Regionalmarketings gelegt. Dazu werden zunächst diejenigen Themen und Fachdisziplinen zusammengetragen, die für Regionalmarketing wichtig sind. Regionalmarketing wird als vieldimensionales Konzept charakterisiert. Nach diesen Definitionselementen werden die Entstehungsgründe erläutert, die für die große Verbreitung von Regionalmarketing gesorgt haben. Dabei wird näher auf die dynamischen Veränderungen eingegangen, denen sich Räume heute gegenübersehen. The winner takes it all – derzeit teilen sich die Räume in Gewinner und Verliererregionen. Die Bestimmungsgründe für diesen Wandel werden analysiert. Nach der Erläuterung von Zielsystemen und Zielgruppen wird die (heikle) Frage nach dem „Design“ einer Region gestellt. Wie definiert man zweckmäßig den Aktionsraum für regionales Marketing, wenn die Zielgruppen nicht an Verwaltungsgrenzen orientiert sind? Das Kapitel schließt mit beschreibenden Fakten und geht auf die Grenzen des Regionalmarketings ein.

Literatur

  1. Anholt, S. (2007). L’identità competitiva. Il branding di nazioni, città, regioni. Milano: Egea.Google Scholar
  2. Anholt, S. (2010). Definitions of place branding – Working towards a resolution. Place Branding and Public Diplomacy, 6, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balgar, C. (2011). Zur „Verortung“ von Social Entrepreneurship. In P. Jähnke, G. Christmann & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship. Perspektiven für die Raumentwicklung (S. 87–102). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Bathelt, H., & Glückler, J. (2012). Wirtschaftsgeographie. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  5. BBSR. (2011). (Hrsg.). Bundesraumordnungsbericht. Bonn: Selbstverlag.Google Scholar
  6. BBSR. (2015a). Die Raumordnungsprognose 2035 nach dem Zensus, BBSR Analysen KOMPAKT 05/2015. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/AnalysenKompakt/2015/DL_05_2015.pdf?__blob=publicationFile&v=4, © BBSR Bonn 2015. Zugegriffen: 05. Jan. 2016.
  7. BBSR. (2015b). Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Regionstypen/regionstypen.html?nn=443270, © BBSR Bonn 2015. Zugegriffen: 28. Dez. 2015.
  8. BCSD. (2013). Der Place Marketing Monitor 2013: Bestandsaufnahme im deutschen Stadt- und Regionalmarketing. http://www.bcsd.de/files/place_marketing_monitor_2013_new.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  9. Birk, F. (2001). Stadtmarketing: Begriffsdefinitionen, Aufgaben und Chancen. Bayerischer Bürgermeister, 9, 344–346.Google Scholar
  10. Birk, F. (2005). Strategische und operative Nutzen- und Erfolgskontrolle im Standortmarketing. In J.-A. Meyer & N. Dallmann (Hrsg.), Kleine und mittlere Unternehmen: Bd. 7. Erfolgskotrolle im Standort- und Regionalmarketing (S. 33–50). Lohmar-Köln: Eul.Google Scholar
  11. Blotevogel, H. (1999). Zur Neubewertung der Region für Regionalentwicklung und Regionalpolitik. In Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.), Europäische Einflüsse auf die Raum- und Regionalentwicklung am Beispiel des Naturschutzes, Agenda 2000 und des regionalen Milieus (S. 44–60). Hannover: ARL.Google Scholar
  12. Bogumil, J., & Schmid, J. (2001). Politik in Organisationen. Organisationstheoretische Ansätze und praxisbezogene Anwendungsbeispiele. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Boisen, M., Terlouw, K., & Gorp, B. van (2011). The selective nature of place branding and the layering of spatial identities. Journal of Place Management and Development, 4(2), 135–147.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brodkin, E. (1987). Policy politics: If we can’t govern, can we manage? Political Science Quarterly, 102(4), 571–587.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bundesverband deutscher Banken. (2004). Public Private Partnership – Chancen für die Modernisierung von Infrastruktur und Verwaltung. Berlin.Google Scholar
  16. BVerfGE. (2003). NJW 2003.Google Scholar
  17. Cairncross, F. (1997). The death of distance. How the communications revolution will change our lives. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  18. Christmann, G. (2011). Soziale Innovationen, Social Entrepreneurs und Raumbezüge. In P. Jähnke, G. Christmann & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship. Perspektiven für die Raumentwicklung (S. 193–210). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Cohen, M. D., March, J. G., & Olsen, J. P. (1990). Ein Papierkorb-Modell für organisatorisches Wahlverhalten. In J. G. March (Hrsg.), Beiträge, Entwicklungen und Perspektiven (S. 329–372). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königsstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  21. Cyert, R. M., & March, J. G. (1995). Eine verhaltenswissenschaftliche Theorie der Unternehmung. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  22. Dohse, M. (2007). Schnittstellen des landesplanerischen Instruments Regionalmanagement mit fachpolitischen und kommunalpolitischen Instrumenten und Handlungsansätzen. Universität Augsburg, Diss.Google Scholar
  23. ExperConsult. (2014). Wo steht die Wirtschaftsförderung 2014? Gesamtauswertung 2014, ExperConsult. Dortmund. http://www.experconsult.de/Umfragen-Studien/Wo-steht-die-Wirtschaftsfoerderung-in-Deutschland-2014/540449,1031,675876,-1.aspx. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  24. Faschingbauer, M. (2013). Effectuation. Wie erfolgreiche Unternehmer denken, entscheiden und handeln. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  25. Florida, R. (2007). The flight of the creative class. The new global competition for talent. New York: HarperCollins.Google Scholar
  26. Florida, R. (2008). Who’s your city? How the creative economy is making where to live the most decision of your life. New York: Basic Books.Google Scholar
  27. Fürst, D. (2004). Regional Governance. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung (S. 46–64). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Gaschke, S. (2014). Volles Risiko. Was es bedeutet, in die Politik zu gehen. München: DVA.Google Scholar
  29. Gertner, D. (2011). A (tentative) meta analysis of the „place marketing“ and „place branding“ literature. Journal of Brand Management, 19, 112–131.CrossRefGoogle Scholar
  30. Giddens, A. (1997). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Glaeser, E. (2012). Triumph of the city. How our greatest invention makes us richer, smarter, greener, healthier, and happier. London: Penguin Books.Google Scholar
  32. Goppel, K. (1997). Von der Verrechtlichung zum Rucksackplaner. In K. Goppel, K. Thieme & G. Troeger-Weiß, G. (Hrsg.), Experimentelle Geographie und Planung, Festschrift für Franz Schaffer (S. 207–212). Augsburg: Fachgebiet Raumordnung und Landesplanung, Univ.Google Scholar
  33. Gordon, P., Richardson, H. W., & Yu, G. (1998). Metropolitan and non-metropolitan employment trends in the U.S. – Recent evidence and implications, Urban Studies 35, 1037–1057.Google Scholar
  34. Hankinson, G. (2010). Place branding theory: A cross-domain literature review from a marketing perspective. In G. Ashworth & M. Kavaratzis (Hrsg.), Towards effective place brand management (S. 15–35). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  35. Hanna, S. (2008). An analysis of terminology use in place branding. Journal of Place Branding and Public Diplomacy, 4(1), 61–75.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hanna, S., & Rowley, J. (2011). Towards a strategic place brand-management model. Journal of Marketing Management, 27(5–6), 458–476.CrossRefGoogle Scholar
  37. Hanna, S., & Rowley, J. (2012). Practitioners views on the essence of place brand management. Place Branding and Public Diplomacy, 8, 102–109.CrossRefGoogle Scholar
  38. Harvey, D. (1989). From managerialism to entrepreneurialism: The transformation in urban governance in late capitalism. Geografiska Annaler, 71, 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  39. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (2010). IAB-Kurzbericht 12/2010. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  40. IW. (2014). Metropolen. Die Bürger zieht es in die Städte. Pressemitteilung Nr. 1. Köln: Institut der Deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  41. Jähnke, P., Christmann, G., & Balgar, K. (2011). Zur Einführung: Social Entrepreneurship und Raumentwicklung. In P. Jähnke, G. Christmann & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship. Perspektiven für die Raumentwicklung (S. 7–22). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Kavaratzis, M. (2005). Place branding: A review of trends and conceptual models. The Marketing Review, 5(4), 329–342.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kavaratzis, M., & Ashworth, G. (2010). Place branding: Where do we stand? In G. Ashorth & M. Kavaratzis, M. (Hrsg.), Towards effective place brand management (S. 1–14). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  44. Kavaratzis, M. (2012). From „necessary evil“ to necessity: Stakeholders’ involvement in place branding. Journal of Place Management and Development, 5(1), 7–19.CrossRefGoogle Scholar
  45. Keil, R., & Debbané, A.-M. (2005). Scaling discourse analysis: Experiences from Hermanus, South Africa and Walvis Bay, Namibia. Journal of Environmental Policy and Planning, 7(3), 257–276.CrossRefGoogle Scholar
  46. Klingholz, R., Slupina, M., & Sütterlin, S. (2015). Von Hürden und Helden. Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt. Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  47. Kerzner, H. (1998). Project management: A systems approach to planning, scheduling, and controlling. New York: Wiley.Google Scholar
  48. Kotler, P., Haider, D., & Rein, I. (1994). Standortmarketing. Wie Städte, Regionen und Länder gezielt Investitionen, Industrien und Tourismus anziehen. Düsseldorf: ECON.Google Scholar
  49. Kotler, P. (2004). Opinion pieces: Where is place branding heading. Place Branding, 1(1), 12–35.CrossRefGoogle Scholar
  50. Knoke, K. (1996). Bold new world: The essential road map to the twenty-first century. New York: Kodansha.Google Scholar
  51. Kübler, D. (2012). Die Transformation der Demokratie in europäischen Metropolregionen. In B. Egner, M. Haus & G. Terizakis (Hrsg.), Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt (S. 331–344). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Kujath, H. (2006). Leistungsfähigkeit von Metropolregionen in der Wissensökonomie. Die institutionentheoretische Sicht. Working paper. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS).Google Scholar
  53. Luhmann, N. (2002). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Mahnken, G. (2011). Place identity beyond province and metropolis. Paths and perspectives in Germany’s „capital region“ Berlin-Brandenburg. Journal of Place Management and Development, 4(1), 67–79.CrossRefGoogle Scholar
  55. Maloney, W., Smith, G., & Stoker, G. (2000). Social capital and urban governance: Adding a more contextual „top-down“ perspective. Political Studies, 48, 802–820.CrossRefGoogle Scholar
  56. Manschwetus, U. (1995). Regionalmarketing. Marketing als Instrument der Wirtschaftsentwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag.Google Scholar
  57. Meffert, H., & Burmann, C. (2005). Wandel in der Markenführung – vom instrumentellen zum identitätsorientierten Markenverständnis. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement, Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 19–33). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  58. Meyer, J.-A. (1999). Regionalmarketing: Grundlagen, Konzepte, Anwendung. München: Vahlen.Google Scholar
  59. Mintzberg, H. (1991). Mintzberg über Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  60. Miosga, M. (2015). Gleichwertige Lebensverhältnisse in Bayern – nicht nur Aufgabe der Kommunen! Positionspapier des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung. https://www.fes.de/de/publikationen/. Zugegriffen: 30. Okt. 2015.
  61. Moretti, E. (2013). The new geography of jobs. New York: Mariner.Google Scholar
  62. MRKO. (2009). Beschluss der 36. Ministerkonferenz für Raumordnung am 10. Juni 2009 in Berlin. Demografischer Wandel und Daseinsvorsorge. Berlin.Google Scholar
  63. O’Brien, R. (1992). Global financial integration: The end of geography. New York: Council on Foreign Relations Press.Google Scholar
  64. Ohmae, K. (1995). The end of the nation state: The rise of regional economies. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  65. Oliveira, E. (2015). Place branding as a strategic spatial planning instrument. Place Branding and Public Diplomacy, 11, 18–33.CrossRefGoogle Scholar
  66. Ortmann, G., Windeler, A., Becker, A., & Schulz, H.-J. (1990). Computer und Macht in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  67. Ossenbühl, F. (1977). Verfassungsrechtliche Probleme der kooperativen Schule. Realschullehrerverband Nordrhein-Westfalen: Schriftenreihe des Realschullehrerverbandes Nordrhein-Westfalen Nr. 12, Bochum.Google Scholar
  68. Ovid. (1990). Metamorphosen. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  69. Parkerson, B. (2007). Editorial, From schlock to hot: shifting perceptions of Brooklyn. Place Branding and Public Diplomacy, 3(4), 263–267.CrossRefGoogle Scholar
  70. Pieper, A. (1994). Das interregionale Standortwahlverhalten der Industrie in Deutschland. Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  71. Prognos. (2013). Prognos Zukunftsatlas 2013 – Deutschlands Regionen im Zukunftswettbewerb. www.prognos.com. Zugegriffen: 23. Apr. 2015.
  72. Robertson, R. (1998). Glokalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In U. Beck (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft (S. 192–220). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Schirmbeck, K. (2006). Markenbildung für Regionen. Dachmarkenkonzepte im deutschen Regionalmarketing. Schriftenreihe der School of International Busines: Bd. 1. Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  74. Seidel, M. (2003). Standortmarketing als Zukunftsfeld interkommunaler Kooperation. Zeitschrift für Verwaltung, Organisation und Recht, 2003(1), 4–13.Google Scholar
  75. Seidel, M. (2005). Von der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit. Evaluation eines Modellprojekts zur Gründerberatung. Reihe FGF Entrepreneurship-Research Monographien: Bd. 52. Lohmar: Eul.Google Scholar
  76. Seidel, M. (2010). Regional marketing and regional management as bottom-up-based approaches to manage successful development of rural regions. GeoNova, Revista do Departamento de Geografia e Planeamento Regional, special Issue, 79–92.Google Scholar
  77. Simon, H. A. (1981). Entscheidungsverhalten in Organisationen. Eine Untersuchung von Entscheidungsprozessen in Management und Verwaltung. Landsberg am Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  78. Skinner, H. (2008). The emergence and development of place marketing’s confused identity. Journal of Marketing Management, 24, 915–928.CrossRefGoogle Scholar
  79. Statistisches Bundesamt. (2015). Bevölkerung Deutschlands bis 2060, 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  80. Südekum, J. (2. Jan. 2015). Vorsicht vor Regionalpolitik!, FAZ,S. 18.Google Scholar
  81. Terlouw, K. (2009). Rescaling regional identities: communicating thick and thin regional identities. Studies in Ethnicity and Nationalism, 9, 452–464.CrossRefGoogle Scholar
  82. Thomas, W. I. (1928). The methodology of behavior study. The child in America: Behavior problems and programs. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  83. Troeger-Weiß, G. (1998). Regionalmanagement. Ein neues Instrument der Landes- und Regionalplanung. Schriften zur Raumordnung und Landesplanung 2. Augsburg: Selbstverlag Universität Augsburg.Google Scholar
  84. Vuorinen, M., & Vos, M. (2013). Challenges in joint place branding in rural regions. Place Branding and Public Diplomacy, 9(3), 154–163.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations