Advertisement

Risk-Management im Operationsbereich

Chapter

Zusammenfassung

Risk-Management im Operationsbereich stellt eine anspruchsvolle und umfangreiche Maßnahme insbesondere zur Vermeidung von Haftungsrisiken dar. Eine Risikokontrolle kann durch Einhaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen, effektive klinische Prozesse, Clinical Pathways und eine flache Hierarchie gewährleistet werden. Basis hierfür sind wiederholte Schulungen des Personals und konsequente Fehleranalyse, z. B. unter Einsatz eines Critical Incident Reporting Systems (CIRS). Durch offenen Umgang miteinander und eine innerbetriebliche „Fehlerkultur“ gelingt es, Risiken im Operationsbereich nachhaltig zu minimieren. Dabei kann es die gebündelte Fachkompetenz eines Teams schaffen, vermeidbare Fehler in vielen Bereichen nahezu auf Null zurückzudrängen. Unabhängig davon darf jedoch nicht vergessen werden, dass jeder Eingriff in der Medizin sein eingriffsspezifisches Risiko besitzt: Null Prozent Risiko in der Medizin gibt es nicht!

Literatur

  1. Deutsche Krankenhausgesellschaft (2015) Empfehlungen zur Aufklärung der Krankenhauspatienten über vorgesehene ärztliche Maßnahmen, 7. AuflageGoogle Scholar
  2. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. und des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V. (2013) Mindestanforderungen an den anästhesiologischen Arbeitsplatz, Anästh Intensivmed;54: S. 39–42Google Scholar
  3. Merkle (2014) OTAS (Observational Teamwork Assessment for Surgery), in: Merkle: Risikomanagement und Fehlervermeidung im Krankenhaus, S. 109–113Google Scholar
  4. Sevdalis et al. (2009) Development, initial reliability and validity testing of an observational tool for assessing technical skills of operating room nurses. Internation Journal of Nursing Studies, Volume 49, 9, S. 1187–1193Google Scholar
  5. Undre et al. (2007) The Observational Teamwork Assessment for Surgery (OTAS): Refinement and application in urological surgery. World Journal of Surgery, Volume 31, S. 1373–1381Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kreisklinik WörthWörthDeutschland

Personalised recommendations