Advertisement

Den Bewerber zum Sprechen bringen

  • Eberhardt HofmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im dritten Kapitel werden Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe der Bewerber gezielt zum Sprechen gebracht werden kann. Ein häufiger Fehler im Vorstellungsgespräch besteht darin, dass die Redezeit des Interviewers im Vergleich zu der des Bewerbers relativ hoch ist. Ziel des Gespräches ist es ja, Informationen über den Bewerber zu erhalten. Dieses Ziel ist nur zu erreichen, wenn der Bewerber tatsächlich die Chance hat, viel von sich zu zeigen. Aus meiner Sicht sollte der Bewerber in der ersten Phase des Gespräches einen Redeanteil von ca. 80 Prozent haben, der Interviewer dagegen nur ca. 20 Prozent. In einer späteren Gesprächsphase (vgl. Kapitel 11) sind dann die Redeanteile anders verteilt, nämlich dann, wenn der Bewerber Fragen zur vakanten Stelle und zum Unternehmen stellen kann. In der ersten Gesprächsphase jedoch sollte der Interviewer mit relativ wenigen eigenen verbalen Beiträgen den Bewerber dazu bringen, seinerseits möglichst viel verbales Material zu produzieren. Dies ist der erste Teil des in den Kapiteln 4 und 5 beschriebenen Mikroprozesses. Wie in Kapitel 4 dargestellt, kann es auch eine generelle Fassadentechnik des Bewerbers sein, möglichst wenig zu sagen, was natürlich die Gesprächsführung erheblich erschweren kann.

Literatur

  1. Craig, F. I. M., & Lockard, R. S. (1972). Levels of processing: A framework for memory research. Journal of Learn. Verb. Behav., 11, 671.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations