Advertisement

Die Erweiterung des klassischen Vorstellungsgespräches durch Assessment-Center-Elemente

  • Eberhardt HofmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In Kapitel 2 wurden Untersuchungen zur Validität des Interviews vorgestellt. Auch durch ein gut geführtes Interview ist die Validität rein verbaler Daten prinzipiell limitiert. Daten, die aus einer Verhaltensbeobachtung stammen, sind in der Regel valider. Die Durchführung eines klassischen Assessment-Centers ist jedoch um ein Vielfaches aufwändiger als ein Vorstellungsgespräch. Man kann aber auch in einem Vorstellungsgespräch in gewissem Umfang Elemente aus einem Assessment-Center einbauen, die eine Verhaltensbeobachtung ermöglichen und somit die Problematik des Verhältnisses von verbalen Daten und Verhalten umgehen, da man in dem Fall das Verhalten selbst sieht. Sehr gut für diesen Zweck eignen sich die Bewerberpräsentation, die Verhaltensbeobachtung im Gespräch (einer Stresssituation) und die Simulation von Gesprächssequenzen.

Literatur

  1. Böckmann, K., & Heymen, N. (1996). Fachwissen vermitteln. Hohengehren: Schneider-Verlag.Google Scholar
  2. Hofmann, E. (2007). Überzeugend präsentieren. Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  3. Kleinmann, M. (1997). Assessment-Center. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (1990). Sich verständlich ausdrücken. München: Reinhardt.Google Scholar
  5. Schuler, H. (1980). Das Bild vom Mitarbeiter. München: Goldmann.Google Scholar
  6. Wagner-Link, A. (1998). Kommunikation als Verhaltenstraining. München: Pfeiffer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations