Advertisement

Fragen der individuellen Bewältigung und der gesellschaftlichen Aufarbeitung

Chapter
  • 4.1k Downloads

Zusammenfassung

Zum Abschluss soll noch einmal ein Bogen zum Anfang dieses Bandes geschlagen werden: Wir haben mit der Geschichte der öffentlichen und fachlichen Auseinandersetzung mit sexuellem Missbrauch sowie mit der Geschichte und Entwicklung von Traumatherapie begonnen. Diese Themen werden hier erneut aufgegriffen, auf die Ergebnisse unserer Studie bezogen zusammengefasst und weiterdiskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida (2001). Vier Formen von Gedächtnis. Von individuellen zu kulturellen Konstruktionen der Vergangenheit. Wirtschaft & Wissenschaft 9 (4), 34–45.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida (2010). Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. 5. durchgesehene Aufl. München: Beck.Google Scholar
  3. Danieli, Yael (Hrsg.) (1998). International handbook of multigenerational legacies of trauma. New York: SpringerGoogle Scholar
  4. Dialog Kindesmissbrauch (2013). Forderungskatalog des 3. Hearings Unabhängige Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs in Deutschland. UBSKM: Berlin. http://beauftragter-missbrauch.de/der-beauftragte/dialog-kindesmissbrauch/
  5. Emcke, Caroline (2013). Weil es sagbar ist. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Fegert, Jörg M.; Rassenhofer, Miriam; Schneider, Thekla; Seitz, Alexander; Spröber, Nina (2013). Sexueller Kindesmissbrauch – Zeugnisse, Botschaften, Konsequenzen. Ergebnisse der Begleitforschung für die Anlaufstelle der Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Gahleitner, Silke B. (2012). Traumatherapie, Traumaberatung und Traumapädagogik. Supervision, 30(2), 14–21.Google Scholar
  8. Halbwachs, Maurice (1967, 1950). Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  9. Halbwachs, Maurice (1985). Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Katsch, Matthias (2013). „Denkfigur Aufarbeitung“ – Vorgehensmodell für die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem sexuellen Missbrauch in Deutschland. Dialog Kindesmissbrauch. Hearing 30.04.2013, Berlin: UBSKM. http://beauftragter-missbrauch.de/der-beauftragte/dialog-kindesmissbrauch/Google Scholar
  11. Kavemann, Barbara (2015). Erinnerbarkeit, Angst, Scham und Schuld als Grenzen der Forschung zu Gewalt. In: Helfferich, Cornelia; Kavemann, Barbara; Kindler, Heinz: Forschungsmanual Gewalt. Heidelberg: VS Springer.Google Scholar
  12. Keilson, Hans (1979). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  13. Kühner, Angela (2002). Kollektive Traumata – Eine Bestandsaufnahme – Annahmen, Argumente, Konzepte nach dem 11. September, Berghof Report Nr. 9, Berghof Forschungszentrum für konstruktive Konfliktbearbeitung, Berlin.Google Scholar
  14. Mitscherlich, Alexander; Mitscherlich, Margarete (1997). Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltes. München: Piper.Google Scholar
  15. Ryan, Sean (2013). Rede beim 3. Hearing Dialog Kindesmissbrauch, Berlin, UBSKM, http://beauftragter-missbrauch.de/der-beauftragte/dialog-kindesmissbrauch/Google Scholar
  16. Trickett, Penelope, K.; Noll, Jenni; Putnam, Frank W. (2011). The impact of sexual abuse on female development: Lessons from a multigenerational, longitudinal research study. Development and Psychopathology 23), 453–476. Cambridge University Press 2011:10.1017/S0954579411000174Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliches Frauen ForschungsInstitut FreiburgBerlinDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Menschenrechte e.V.BerlinDeutschland
  3. 3.Internationale Akademie für Innovative Psychologie und PädagogikBerlinDeutschland
  4. 4.Sozialwissenschaftliches Frauen ForschungsInstitut FreiburgBerlinDeutschland

Personalised recommendations