Advertisement

Reaktionen: Ablehnung, Stigmatisierung und Akzeptanz

Chapter
  • 4.1k Downloads

Zusammenfassung

Im Kapitel 5 gingen wir der Frage nach, was die Interviewpartner*innen zum Sprechen motivierte. Ein Anlass für ihr Sprechen kann die Suche nach Schutz vor noch anhaltender Gewalt sein. Aber auch dann, wenn die Gewalt bereits ein Ende gefunden hat, gibt es Momente, in denen Schweigen keine Lösung (mehr) ist. Denn Schweigen macht die Gewalt nicht ungeschehen. Das Gewalterleben ist in gewisser Hinsicht untrennbar mit der Person der Betroffenen verbunden und ist Teil ihrer Geschichte. Interviewpartnerin 216 drückte dies so aus: „Schweigen ist keine Stille, es wird nicht ruhig. Im Kopf bleibt es laut.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Goffman, Erving (1975). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Hagemann-White, Carol (2007). Opfer – die gesellschaftliche Dimension eines Phänomens. Berliner Fachrunde gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen. In: „Edel sei das Opfer, hilflos und gut?“ Dokumentation des Symposiums am 25. Juni 2007. http://www.strohhalm-ev.de/kunde/pdf/1/25_6_07.pdf. Zugegriffen: 02.Dezember 2013.
  3. Hofmann, Ronald (2006). Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Auge des Betrachters. Missbrauchsmythen und deren professionelle bzw. individuelle Repräsentanzen. Forschungsbericht. Herbolzheim: Centaurus Verlag.Google Scholar
  4. Hohmeier, Jürgen (1975). Theoretische Grundlagen. In: Brusten, Manfred; Hohmeier, Jürgen (Hrsg.), Stigmatisierung, Bd. 1+2. Zur Produktion gesellschaftlicher Randgruppen. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  5. Holley, Lynn C.; Stromwall, Layne K.; Bashor, Kathy H. (2012). Reconceptualizing Stigma: Toward a Critical Anti-Oppression Paradigm. Stigma Research and Action 2 (2), 51–61.Google Scholar
  6. Link, Bruce; Phelan, Jo (2001). Conceptualizing stigma. Annual Review of Sociology 27, 363–385.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schulz von Thun, Friedemann (1981). Miteinander reden: Störungen und Klärungen. Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Watzlawick, Paul; Beavin, Janet; Jackson, Don (2000). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. 10., unveränderte Aufl., Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliches Frauen ForschungsInstitut FreiburgBerlinDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Menschenrechte e.V.BerlinDeutschland
  3. 3.Internationale Akademie für Innovative Psychologie und PädagogikBerlinDeutschland
  4. 4.Sozialwissenschaftliches Frauen ForschungsInstitut FreiburgBerlinDeutschland

Personalised recommendations