Advertisement

Kontext und Anlage der Untersuchung

Chapter

Zusammenfassung

Jede Forschung ist orts- und zeitgebunden. Die im Folgenden vorgestellten Ergebnisse wären möglicherweise anders ausgefallen, wenn die Interviews ein oder mehrere Jahre früher geführt worden wären. Dieses Kapitel stellt die Ergebnisse der Studie in ihren historischen Bezugsrahmen. Die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen Mädchen und Jungen, Frauen und Männer sexuelle Übergriffe und Gewalt erlebt haben, sind in den vergangenen drei Jahrzehnten stark verändert worden. Die Anstrengungen, die zur Verbesserung der Situation Betroffener unternommen wurden – und auch die Hindernisse und Rückschläge – werden in einer knappen Übersicht den Ergebnissen vorweggestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amman, Gabriele; Wipplinger, Rudolf (Hrsg.) (2005). Sexueller Missbrauch. Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  2. André, Holger; Katsch, Matthias (2010). Bemühungen von Opfern sexualisierter Gewalt an deutschen Jesuitenschulen um Aufklärung, Hilfe und Genugtuung. Eine Dokumentation aus der Perspektive der Betroffenen. Eckiger Tisch: http://www.eckiger-tisch.de/wp-content/uploads/2011/06/Dokumentation_ECKIGER-TISCH_September-2010.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2015.
  3. Ariès, Philippe (1975). Geschichte der Kindheit. München: Hanser.Google Scholar
  4. Bange, Dirk (1992). Die dunkle Seite der Kindheit. Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Köln: Volksblatt.Google Scholar
  5. Bange, Dirk (2002). Definitionen und Begriffe. In: Dirk Bange; Werner Körner (Hrsg.), Handwörterbuch Sexueller Missbrauch (S. 47–52). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bange, Dirk; Enders, Ursula; Ladenburger, Petra; Lörsch, Martina (2014). Schlussbericht der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Gebiet der ehemaligen Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, heute Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland. https://kirchegegensexualisiertegewalt.nordkirche.de/fileadmin/user_upload/baukaesten/Baukasten_Kirche_gegen_sexualisierte_Gewalt/Dokumente/Untersuchungsbericht.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2015.
  7. Bange, Dirk; Deegener, Günther (1996). Sexueller Missbrauch an Kindern. Ausmaß, Hintergründe, Folgen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  8. Bange, Dirk; Körner, Wilhelm (Hrsg.) (2002). Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Baurmann, Michael C. (1983). Sexualität, Gewalt und die Folgen für das Opfer. Zusammengefaßte Ergebnisse aus einer Längsschnittuntersuchung bei Opfern von angezeigten Sexualkontakten. Praxisbezogene Zusammenfassung (Reihe: BKA-Forschungsreihe, Bd. 15). Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  10. Baeyer, Walter Ritter von; Häfner, Heinz; Kisker, Karl P. (1964). Psychiatrie der Verfolgten. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Behnisch, Michael; Rose, Lotte (2012). Frontlinien und der Missbrauch in pädagogischen und kirchlichen Institutionen des Jahres 2010. In: Andresen, Sabine; Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.), Zerstörerische Vorgänge. Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen. Weinheim und Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  12. Bullens, Ruud (1992). Ambulante Behandlung von Sexualdelinquenten. In: Ramin, Gabriele (Hrsg.), Inzest und sexueller Missbrauch. Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  13. Bundschuh, Claudia (2010). Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in Institutionen. Nationaler und internationaler Forschungsstand. Expertise (Reihe: Wissenschaftliche Texte). München: DJI.Google Scholar
  14. Burgsmüller, Claudia; Tilmann, Brigitte (2010). Abschlussbericht über die bisherigen Mitteilungen über sexuelle Ausbeutung von Schülern und Schülerinnen an der Odenwaldschule im Zeitraum 1960 bis 2010. Wiesbaden und Darmstadt. http://www.anstageslicht.de/fileadmin/user_upload/OSO_Abschlussbericht2010.pdf. Zugegriffen: 4. Mai 2015.
  15. Butollo, Willi; Gavranidou, Maria (1999). Intervention nach traumatischen Ereignissen. In: Oerter, Rolf; Hagen, Cornelia von; Röper, Gisela; Noam, Gil (Hrsg.), Klinische Entwicklungspsychologie (S.49–477). Weinheim: Beltz-Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  16. Danieli, Yael (Hrsg.) (1998). International handbook of multigenerational legacies of trauma. New York: Springer.Google Scholar
  17. Deegener, Günther (2002). Befragung von Kindern. In: Bange, Dirk; Körner, Wilhelm (Hrsg.), Handwörterbuch Sexueller Missbrauch (S. 26–30). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (2011). Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen Abschlussbericht des DJI-Projekts im Auftrag der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. München: DJI.Google Scholar
  19. Dialog Kindesmissbrauch (2013). Forderungskatalog des 3. Hearings Unabhängige Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs in Deutschland. UBSKM: Berlin. http://beauftragter-missbrauch.de/der-beauftragte/dialog-kindesmissbrauch/. Zugegriffen: 4. Mai 2015.
  20. Eldridge, Hillary (1997). Therapist guide for maintaining change. Relapse prevention for adult male perpetrators of child sexual abuse. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  21. Elliott, Michele (Hrsg.) (1995). Frauen als Täterinnen, Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Ruhnmark: Donna Vita.Google Scholar
  22. Enders, Ursula (2002). Missbrauch mit dem Missbrauch. In: Bange, Dirk; Körner, Wilhelm(Hrsg.), Handwörterbuch Sexueller Missbrauch (S. 355–361). Hogrefe: Göttingen.Google Scholar
  23. Esser, Günter; Cierpka, Manfred (2014). Aktuelles Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie zu EMDR. Psychotherapeuten Journal 14. Jahrgang, 1/2015, 30–33.Google Scholar
  24. Falkai, Peter; Wittchen, Hans-Ulrich (Hrsg.) (2015). Diagnostisches und Statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. American Psychiatric Association. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Faltermaier, Toni; Mayring, Philipp; Saup, Winfried; Strehmel, Petra (1992). Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Fastie, Friesa (Hrsg.) (2008). Opferschutz im Strafverfahren (2., vollkommen überarbeiteteGoogle Scholar
  27. Aufl.). Opladen: Budrich.Google Scholar
  28. Feddersen, Jan (2012). Schlüssel zu einer besseren Welt. Die Schwulenbewegung hat stets zu sexuellem Missbrauch geschwiegen. Warum? In: Andresen, Sabine; Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.) (2012), Zerstörerische Vorgänge. Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen. Weinheim und Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  29. Fegert, Jörg M. (1991). Glaubensbekenntnis und Gruppenjargon. Streitpunkte und Standpunkte zur Diskussion um sexuellen Missbrauch. In: Janshen, Doris (Hrsg.), Sexuelle Gewalt, die allgegenwärtige Menschenrechtsverletzung (S. 47–85). Frankfurt a. M.: Zweitausendundeins.Google Scholar
  30. Fegert, Jörg M. (2012) Endbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung zur Anlaufstelle der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Ulm: http://beauftragtermissbrauch.de/course/view.php?id=28
  31. Fegert, Jörg M.; Wolff, Mechthild (Hrsg.) (2002). Sexueller Missbrauch durch Professionelle in Institutionen. Münster: Votum.Google Scholar
  32. Fegert, Jörg M.; Berger, Christina; Klopfer, Uta; Lehmkuhl, Ulrike; Lehmkuhl, Gerd (2001). Umgang mit sexuellem Missbrauch. Institutionelle und individuelle Reaktionen. Forschungsbericht. Münster: Votum Verlag.Google Scholar
  33. Fegert, Jörg M.; Wolff, Mechthild (2002). Sexueller Missbrauch durch Professionelle in Institutionen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Ferenczi, Sandor (1932/1982). Sprachverwirrung zwischen dem Erwachsenen und dem Kind. In: Ferenczi, Sandor. Schriften zur Psychoanalyse, Bd. 2, Frankfurt: Fischer. (Original erschienen 1932)Google Scholar
  35. Finkelhor, Daid; Browne, Angela (1985). The traumatic impact of child sexual abuse. A conceptualization. American Journal of Orthopsychiatry, 55, 4, S. 530-541.Google Scholar
  36. Fischer, Gottfried; Riedesser, Peter (2009). Lehrbuch der Psychotraumatologie. München: Ernst Reinhardt VerlagGoogle Scholar
  37. Freud, Siegmund (1895/ 1942). Studien über Hysterie. In: Freud, Siegmund. Gesammelte Werke, Bd. 5 (S. 99–162). London: Imago. (Original erschienen 1895.)Google Scholar
  38. Freund, Ulli; Riedel-Breidenstein, Dagmar (2002). Sexuelle Übergriffe unter Kindern. Intervention und Prävention. Berlin, mebes & noackGoogle Scholar
  39. Gahleitner, Silke B. (2005). Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie nach sexueller Traumatisierung. München: Reinhardt.Google Scholar
  40. Gahleitner, Silke B. (2002). Research on interpersonal violence – a constant balancing act. In: Kiegelmann, Mechthild (Hrsg.) The role of the researcher in qualitative psychology (S. 159–168). Schwangau: Ingeborg Huber. (Qualitative Psychology Nexus. 2.)Google Scholar
  41. Gahleitner, Silke B. (2001). Lichtblicke und Dunkelfelder – Psychosoziale Antworten auf sexuelle Gewalt im Wandel der Zeit. Quer – denken, lesen, schreiben. Gender-/Geschlechterfragen update, 04/2001, 4–8.Google Scholar
  42. Goldbeck, Lutz (2015). Auffälligkeiten und Hinweise bei sexuellem Missbrauch. In: Fegert, Jörg M.; Hoffmann, Ulrike; König, Elisa; Niehues, Johanna; Liebhardt, Hubert (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Günther, Roswitha; Kavemann, Barbara; Ohl, Dagmar (1993). Modellprojekt Beratungsstelle und Zufluchtswohnung für sexuell missbrauchte Mädchen von „Wildwasser“ – Arbeitsgemeinschaft gegen sexuellen Missbrauch von Mädchen e. V., Berlin; Schriftenreihe des Bundesministeriums für Frauen und Jugend Bd. 10. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Habetha, Susanne; Bleich, Sabrina; Sievers, Christoph; Marschall, Ursula; Weidenhammer, Jörg; Fegert, Jörg M. (2012). Deutsche Traumafolgenkostenstudie – Kein Kind mehr – kein(e) Trauma(kosten) mehr? Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm.Google Scholar
  45. Hagemann-White, Carol; Kavemann, Barbara; Weinmann, Ute; Wildt, Carola (1981). Hilfen für misshandelte Frauen. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg.). Schriftenreihe Band 124; Stuttgart.Google Scholar
  46. Hartmann, Jutta, ado (Hrsg.). Perspektiven professioneller Opferhilfe. Heidelberg: VS-Research.Google Scholar
  47. Haug, Frigga (2008). Kindesmissbrauch. In: Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 7/I, Sp. 677–694.Google Scholar
  48. Häuser, Winfried; Schmutzer, Gabriele; Brähler, Elmar G.; Glaesmer, Heide (2011). Misshandlungen in Kindheit und Jugend: Ergebnisse einer Umfrage in einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung. Deutsches Ärzteblatt108 (17), 287–294.Google Scholar
  49. Heitmeyer, Wilhelm (2012). Sozialer Tod. Sexuelle Gewalt in Institutionen: Mechanismen und Systeme. In: Andresen, Sabine; Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.), Zerstörerische Vorgänge. Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen (S. 22–35). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  50. Helfferich, Cornelia (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Helfferich, Cornelia; Kavemann, Barbara; Kindler, Heinz (im Druck, erwartet Sommer 2015). Forschungsmanual Gewalt. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  52. Helfferich, Cornelia; Kruse, Jan (2007). Vom „professionellen Blick“ zum „hermeneutischen Ohr“. Hermeneutisches Fremdverstehen als eine sensibilisierende Praxeologie für sozialarbeiterische Beratungskontakte. In: Miethe, Ingrid; Fischer, Wolfram; Giebeler, Cornelia; Goblirsch, Martina; Riemann, Gerhard (Hrsg.), Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung. Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit, Bd. 4, (S. 175–188). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  53. Henry, James (1997). System intervention trauma to child sexual abuse victims following disclosure. Journal of Interpersonal Violence 12, 499-512.Google Scholar
  54. Herman, Judith Lewis (1994). Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  55. Heyne, Claudia (1993). Täterinnen, offene und versteckte Aggression von Frauen. Zürich: Kreuz Verlag.Google Scholar
  56. Janet, Pierre (1973). L’automatisme pschologique. Essai de psychologie experimentale sur les formes inférieur de de l’activité humaine, Paris. (Original erschienen 1889.)Google Scholar
  57. Janoff-Bulmann, Ronnie (1985). The aftermath of vicitimization: Rebuilding shattered assumptions. In: Figley, Charles (Hrsg.). Trauma and its wake. The study and treatment of post-traumatic stress disorder (S. 15–35). New York: Brunner/Mazel.Google Scholar
  58. Jungclaussen, Ingo (2013). Handbuch Psychotherapie‐Antrag. Stuttgart: Schattauer GmbH.Google Scholar
  59. Kallstrom-Fuqua, Amanda; Weston, Rebecca; Marshall, Linda L. (2004). Childhood and adolescent sexual abuse of community women: The effects on psychological distress and social relationships. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 72, 6, S. 980-992.Google Scholar
  60. Kardiner, Abram (1941). The traumatic neurosis of war. New York: Huber.CrossRefGoogle Scholar
  61. Kavemann, Barbara (2015). Erinnerbarkeit, Angst, Scham und Schuld als Grenzen der Forschung zu Gewalt. In: Helfferich, Cornelia; Kavemann, Barbara; Kindler, Heinz (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt. München: Springer.Google Scholar
  62. Kavemann, Barbara; Rothkegel, Sibylle (2012). Bestandsaufnahme und Finanzierungspraxis spezialisierter Beratungsangebote bzw. spezialisierter Beratungsstellen für Menschen, die von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend betroffen sind. Berlin: UBSKM.Google Scholar
  63. Kavemann, Barbara (1997). Zwischen Politik und Professionalität – Das Konzept der Parteilichkeit. In: Hagemann-White, Carol; Kavemann, Barbara; Ohl, Dagmar (Hrsg.),Parteilichkeit und Solidarität. Praxiserfahrungen und Streitfragen zu Gewalt im Geschlechterverhältnis. Bielefeld: USP international.Google Scholar
  64. Kavemann, Barbara (1995). Das bringt mein Weltbild durcheinander: Frauen, die Kinder sexuell missbrauchen. In: Elliott, Michele (Hrsg.), Frauen als Täterinnen, Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Ruhnmark: Donna Vita.Google Scholar
  65. Kavemann, Barbara; Lohstöter, Ingrid (1985). Plädoyer für das Recht von Mädchen auf sexuelle Selbstbestimmung. In: Kavemann, Barbara (Hrsg.), Sexualität – Unterdrückung statt Entfaltung. Expertise für den 6. Jugendbericht der Bundesregierung „Verbesserung der Chancengleichheit von Mädchen“, Alltag und Biographie von Mädchen Bd. 9. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  66. Kavemann, Barbara; Lohstöter, Ingrid (1984). Väter als Täter. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  67. Keilson, Hans (1979). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  68. Khan, Masud (1963). The concept of cumulative trauma. Psychoanalytic Study of the Child 18, 286–306.Google Scholar
  69. Kim, Jungmeen; Talbott, Nancy L.; Cicchetti, Dante (2009). Childhood abuse and current interpersonal conflict: The role of shame. Child Abuse and neglect, 33, 362–371.Google Scholar
  70. Krüger, Andreas (2007). Erste Hilfe für traumatisierte Kinder. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  71. Magnilio, Roberto (2014). Significance, Nature, and Direction of the Association Between Child Sexual Abuse and Conduct Disorder: A Systematic Review. Trauma, Violence, & Abuse, 1–17.Google Scholar
  72. O’Connel Davidson, Julia (2005). Children in the global sex trade. Cambridge: Polity.Google Scholar
  73. Oerter, Rolf; Hagen, Cornelia von (Hrsg.) (1999). Klinische Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  74. Peters, Friedhelm (2000). Modernisierungsrückstände in der Heimerziehung und das Problem des Missbrauchs von Macht. Forum Erziehungshilfen 5, 2. 259.Google Scholar
  75. Pfeiffer, Christian; Wetzels, Peter; Enzmann, Dieter (1999). Innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Auswirkungen. KFN-Forschungsbericht, Nr. 80. Hannover: KFN.Google Scholar
  76. Reddemann, Luise; Sachsse, Ulrich (1997). Stabilisierung. Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie PTT, 1(3), 113–147.Google Scholar
  77. Reemtsma, Jan Phillip (2006). Was sind eigentlich Opferinteressen? In: Die neue Polizei 03/2006, 16–18.Google Scholar
  78. Reemtsma, Jan Phillip (1997). Im Keller. Hamburger Edition, HamburgGoogle Scholar
  79. Romer, Georg (2002). Kinder als „Täter“. In: Bange, Dirk; Körner, Wilhelm (2002), Handwörterbuch Sexueller Missbrauch (S. 373–378). Hogrefe: Göttingen.Google Scholar
  80. Röper, Gisela; Noam, Gil (1999).Entwicklungsdiagnostik in klinisch-psychologischer Therapie und Forschung. In: Oerter, Rolf; Hagen, Cornelia von; Röper, Gisela; Noam, Gil (Hrsg.): Klinische Entwicklungspsychologie (S. 218-239). WeinheimBeltz.Google Scholar
  81. Rothkegel, Sibylle (1999). Traumakonzepte in nicht-europäischen Ländern. Ethnokulturelle Aspekte in der internationalen Traumarbeit. In: Medica Mondiale (Hrsg.). Krieg, Geschlecht und Traumatisierung (S. 149–159). Frankfurt a. M.: Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  82. Rutschky, Katharina (Hrsg.) (1977). Schwarze Pädagogik. Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung. München: Ullstein.Google Scholar
  83. Rutschky, Katharina (1992). Erregte Aufklärung, Kindesmißbrauch, Fakten & Fiktionen. Hamburg: Klein Verlag.Google Scholar
  84. Rutschky, Katharina; Wolff, Reinhart (Hrsg.) (1994). Handbuch sexueller Mißbrauch. Psychologische und gesellschaftliche Hintergründe der gegenwärtigen Verdächtigungswelle. Hamburg: Klein-Verlag.Google Scholar
  85. Schmid, Marc (2008). Entwicklungspsychopathologische Grundlagen einer Traumapädagogik. Trauma und Gewalt, 2. Jahrgang, 4/2008.Google Scholar
  86. Schmid, Marc; Fegert, Jörg M.; Petermann, Franz (2010). Traumaentwicklungsstörung: Pro und Contra. Kindheit und Entwicklung 19(1), 47–63.CrossRefGoogle Scholar
  87. Shapiro, Francine (2001). Eye Movement Desensitization and Reprocessing. Basic Principles, Protocols, and Procedures. New York: Guilford Press.Google Scholar
  88. Stanislawski, Milli (2008). Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei Kindern und Jugendlichen. In: Fastie, Friesa (Hrsg.), Opferschutz im Strafverfahren (S. 317–329). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  89. Steil, Regina; Straube, Eckart R. (2002). Posttraumatische Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen, Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 31 (1), 1–13.Google Scholar
  90. Steinhage, Rosemarie (1985). Sexueller Missbrauch von Mädchen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  91. Stermoljan, Christine; Fegert, Jörg M. (2015). Unterstützung für von sexuellem Missbrauch betroffene Kinder und Jugendliche. In: Fegert, Jörg M.; Hoffmann, Ulrike; König, Elisa; Niehues, Johanna; Liebhardt, Hubert (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  92. Terr, Leonore (1995). Schreckliches Vergessen, heilsames Erinnern. München: Kindler.Google Scholar
  93. Trube-Becker, Elisabeth (1982). Gewalt gegen das Kind: Vernachlässigung, Misshandlung, sexueller Missbrauch und Tötung von Kindern (Reihe: Kriminalistik: Wissenschaft & Praxis, Bd. 14). Heidelberg: Kriminalistik-Verlag.Google Scholar
  94. Volbert, Renate (2008). Vorschläge für eine Verfahrensausgestaltung im Interesse von Kindern und Jugendlichen aus rechtspsychologischer Sicht. In:Fastie, Friesa (Hrsg.), Opferschutz im Strafverfahren (S. 317–329). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  95. Walter, Franz (2014). Bericht zur Pädophilie-Debatte der 1980er-Jahre. http://www.gruene.de/ueber-uns/bericht-zur-paedophilie-debatte-der-1980er-jahre.html. Zugegriffen: 5. Mai 2015.
  96. Wetzels, Peter (1997). Gewalterfahrungen in der Kindheit. Sexueller Mißbrauch, körperliche Mißhandlung und deren langfristige Konsequenzen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  97. WHO (World Health Organization) (2003). Ethical and safety recommendations for interviewing trafficked women. http://www.who.int/gender/documents/women_and_girls/9789242595499/en/. Zugegriffen: 17. April 2015.
  98. Wildwasser (Hrsg.) (2014). Vom Tabu zur Schlagzeile. 30 Jahre Arbeit gegen sexuelle Gewalt – viel erreicht?! Kongressdokumentation. Berlin. http://www.wildwasser-berlin.de/tl_files/wildwasser/Dokumente/2014/Dokumentation_30-Jahre-Wildwasser-eV-Berlin.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2015.
  99. Wolff, Reinhart (1994). Mit dem gefährdeten Kind wird Politik gemacht. Ein Gespräch mit Reinhart Wolff über den „Mißbrauch des Mißbrauchs“ und die Praxis des Kinderschutzes. Psychologie Heute 7/1994, 65–70.Google Scholar
  100. Wyre, Ray; Swift, Anthony (1991). Und bist du nicht willig. Die Täter. Köln: Volksblatt Verlag (engl. Orig. 1990).Google Scholar
  101. Zimmermann, Peter (2011). Sexuelle Gewalt gegen Kinder in Familien. Expertise erstellt im Auftrag von Dr. Christine Bergmann, der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. München: DJI. http://www.dji.de/index.php?id=43264&-no_cache=1&tx_solr(q)=13757&f=2. Zugegriffen: 5. Mai 2015.Google Scholar
  102. Zinsmeister, Julia; Ladenberger, Petra (2011). Schwere Grenzverletzungen zum Nachteil von Kindern und Jugendlichen im Aloisiuskolleg Bonn – Bad Godesberg. Abschlussbericht zur Untersuchung im Auftrag der Deutschen Provinz der Jesuiten. Köln. https://www.jesuiten.org/fileadmin/Redaktion/Downloads/Abschlussbericht_AKO_Zinsmeister.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliches Frauen ForschungsInstitut FreiburgBerlinDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Menschenrechte e.V.BerlinDeutschland
  3. 3.Internationale Akademie für Innovative Psychologie und PädagogikBerlinDeutschland
  4. 4.Sozialwissenschaftliches Frauen ForschungsInstitut FreiburgBerlinDeutschland

Personalised recommendations