Advertisement

Vom Ressentiment zum Massenwahn

Eine Einführung in die Sozialpsychologie des Antisemitismus und die Grenzen psychoanalytischer Erkenntnis
Chapter

Zusammenfassung

Psychoanalytisch orientierte Deutungen des Antisemitismus fokussieren die affektive Dimension und emotionale Attraktivität antisemitischer Denk- und Wahrnehmungsmuster. Während aber psychoanalytische Analysen dazu tendieren, den Antisemitismus als Ausdruck von Triebkonflikten zu psychologisieren, wird hier ein psychoanalytisch-sozialpsychologischer Blick vorgestellt, der den Antisemitismus nicht nur als spezifisch moderne Diskursformation erfasst, sondern auch die innerpsychischen Konfliktlagen als in spezifischen gesellschaftlichen Bedingungen entstandene und sich mit diesen wandelnde. Davon ausgehend soll das komplexe Zusammenspiel von ängstigenden sozialen Situationen, innerpsychischen Konfliktlagen, Massendynamiken und antisemitischen Bildern und Mythen analysiert werden.

Schlüsselwörter

Antisemitismus Psychoanalyse Kritische Theorie Sozialpsychologie Massenpsychologie Schiefheilung 

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Adorno, T. W. (1961). Meinung Wahn Gesellschaft. GS Bd. 10.2 (S. 573–594). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1980). Die Freudsche Theorie und die Struktur der faschistischen Propaganda. In H. Dahmer (Hrsg.), Analytische Sozialpsychologie (Bd. 1, S. 318–341). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Anderson, B. (1996). Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Bion, W. (1963). Elemente der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brunner, M. (2012). Zum Begriff des ‚kollektiven Traumas‘. Oder: Wie angemessen über das Leid von Menschen sprechen in Zeiten inflationierender Opferdiskurse? Freie Assoziation, 15(3+4), 23–37.Google Scholar
  6. Brunner, M., & König, J. (2014). Drive, overview. In T. Teo (Hrsg.), Encyclopedia of critical psychology (S. 487–492). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brunner, M., Burgermeister, N., Lohl, J., Schwietring, M., & Winter, S. (2012). Psychoanalytische Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum. Geschichte, Themen, Perspektiven. Freie Assoziation, 15(3 + 4), 15–78.Google Scholar
  8. Claussen, D. (1987a). Über Psychoanalyse und Antisemitismus. Psyche, 41(1), 1–21.Google Scholar
  9. Claussen, D. (1987b). Vom Judenhass zum Antisemitismus. In D. Claussen (2000) (Hrsg.), Aspekte der Alltagsreligion. Ideologiekritik unter veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen (S. 65–105). Frankfurt a. M.: Verlag neue Kritik.Google Scholar
  10. Erdheim, M. (1983). Adoleszenz zwischen Familie und Kultur. In M. Erdheim (Hrsg.), Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur (S. 191–214). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1988).Google Scholar
  11. Erdheim, M. (1985). Die Repräsentanz des Fremden. In M. Erdheim (Hrsg.), Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur (S. 237–251). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1988).Google Scholar
  12. Erdheim, M. (1987). Zur Ethnopsychoanalyse von Exotismus und Xenophobie. In M. Erdheim (Hrsg.), Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur (S. 258–265). Frankfurt a. M: Suhrkamp (1988).Google Scholar
  13. Fenichel, O. (1946). Elemente einer psychoanalytischen Theorie des Antisemitismus. In E. Simmel (Hrsg.), Antisemitimus (S. 35–57). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Freud, S. (1909). Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. StA (Bd. V, S. 9–124). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Freud, S. (1930). Das Unbehagen in der Kultur. StA (Bd. IX, S. 191–270). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Freud, A. (1936). Das Ich und die Abwehrmechanismen. Wien: Internationaler Psychoanalytischer.Google Scholar
  17. Freud, S. (1939). Der Mann Moses und die monotheistische Religion. StA (Bd. IX, S. 455–581). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Hobsbawm, E. (1983). Introduction: Inventing traditions. In E. Hobsbawm & T. Ranger (Hrsg.), The invention of tradition (S. 1–14). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Holz, K. (2001). Nationaler Antisemitismus. Wissenssoziologie einer Weltanschauung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  20. Kirchhoff, C. (2009). Das psychoanalytische Konzept der „Nachträglichkeit“. Zeit, Bedeutung und die Anfänge des Psychischen. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  21. Klein, M. (1946). Bemerkungen über einige schizoide Mechanismen. In M. Klein (Hrsg.), Das Seelenleben des Kleinkindes (S. 131–163). Stuttgart: Klett Cotta (1983).Google Scholar
  22. Klein, M. (1960). Über das Seelenleben des Kleinkindes. Einige theoretische Betrachtungen. In M. Klein (Hrsg.), Das Seelenleben des Kleinkindes (S. 187–242). Stuttgart: Klett Cotta (1983).Google Scholar
  23. Loewenstein, R. M. (1952). Psychoanalyse des Antisemitismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1968).Google Scholar
  24. Löwenthal, L. (1949). Falsche Propheten. Studien zur faschistischen Agitation. Schriften 3 (S. 11–159). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Marx, K. (1857–1858). Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. Berlin: Dietz (1974).Google Scholar
  26. Peham, A. (2004). Vom Reinheitswahn zum Vernichtungswunsch. Christentum, Narzissmuns und Antisemitismus. Context XXI, 8, 4–8.Google Scholar
  27. Peham, A. (2008). Die erste Lüge. Eine psychoanalytisch orientierte Kritik des Antisemitismus. In Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hrsg.), Jahrbuch 2008 (S. 46–69). Wien: Lit.Google Scholar
  28. Pohl, R. (2000). Normalität und Massenpathologie – Ernst Simmel. In M. Buckmiller, D. Heimann, & J. Perels (Hrsg.), Judentum und politische Existenz. Siebzehn Porträts deutsch-jüdischer Intellektueller. Hannover: Offizin.Google Scholar
  29. Pohl, R. (2003). Paranoide Kampfhaltung. Über Fremdenhass und Gewaltbereitschaft bei männlichen Jugendlichen. In F. Koher & K. Pühl (Hrsg.), Gewalt und Geschlecht. Konstruktionen, Positionen, Praxen (S. 165–186). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Pohl, R. (2011). Ganz normale Massenmörder? Zum Normalitätsbegriff in der neueren NS-Täterforschung. In M. Brunner, J. Lohl, R. Pohl, & S. Winter (Hrsg.), Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen (S. 19–56). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  31. Postone, M. (1979). Nationalsozialismus und Antisemitismus. Ein theoretischer Versuch. Merkur, 1(1982), 13–25.Google Scholar
  32. Rensmann, L. (1998). Kritische Theorie über den Antisemitismus. Studien zu Struktur, Erklärungspotential und Aktualität. Berlin: Argument.Google Scholar
  33. Salzborn, S. (2010). Antisemitismus als negative Leitidee der Moderne. Sozialwissenschaftliche Theorien im Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Simmel, E. (1946). Antisemitismus und Massen-Psychopathologie. In E. Simmel (Hrsg.), Antisemitismus (S. 58–100). Frankfurt a. M: Fischer (1993).Google Scholar
  35. Stögner, K. (2014). Antisemitismus und Sexismus. Historisch-gesellschaftliche Konstellationen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Volkan, V. (1997). Blutsgrenzen. Die historischen Wurzeln und die psychologischen Mechanismen ethnischer Konflikte und ihre Bedeutung bei Friedensverhandlungen. Bern: Scherz (1999).Google Scholar
  37. Volkov, S. (1990). Antisemitismus als kultureller Code. München: Beck (2000).Google Scholar
  38. Waelder, R. (1935). Ätiologie und Verlauf der Massenpsychosen. Einige soziologische Bemerkungen zur geschichtlichen Situation der Gegenwart. In R. Waelder (Hrsg.), Ansichten der Psychoanalyse. Eine Bestandsaufnahme (S. 239–273). Stuttgart: Klett-Cotta (1980).Google Scholar
  39. Werz, M. (2002). Ethnizität als moderne Ideologie – Ein gesellschaftlicher Begriff in geographischem Kontext. Tel Aviver Jahrbücher für deutsche Geschichte, 30, 14–22.Google Scholar
  40. Winter, S. (2013). Geschlechter- und Sexualitätsentwürfe in der SS-Zeitung Das Schwarze Korps. Eine psychoanalytisch-sozialpsychologische Studie. Gießen: Psychosozial.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations