Advertisement

„Ein Geben und Nehmen“ – Kunst zwischen Freiheit und Funktion in Publikumsurteilen

Chapter
Part of the Kunst und Gesellschaft book series (KUGE)

Zusammenfassung

Wozu ist ein Theater gut? Wie weit darf eine Inszenierung gehen? Welchen Stellenwert hat das Urteil des Zuschauers? Der Beitrag untersucht am Beispiel des Engagements in Fördervereinen von Opern- und Theaterhäusern das Verhältnis einer bestimmten Kunstgattung und ihrer gesellschaftlichen Trägerschicht und die Reflexion auf Autonomieansprüche der Kunst. Dafür werden Legitimationsstrategien, Funktionszuschreibungen und ästhetische Positionierungen seitens des Publikums dargestellt. Anhand empirischer Beispiele aus Gruppendiskussionen mit Vereinsmitgliedern geht der Beitrag folgenden Fragen nach: In welchen Kontexten wird Autonomie der Kunst verhandelt und was sind die zentralen Referenzen? Auf welche historischen Figuren des ästhetischen Diskurses wird Bezug genommen und wie werden diese an gegenwärtigen Situationen gebrochen? Schließlich wird deutlich, dass eine „rein“ ästhetische Bezugnahme nur eine Variante des Bezuges auf Kunst darstellt.

Schlüsselwörter

Publikum Ästhetik Verein Rezeption 

Literatur

  1. Acord, S. K., & DeNora, T. (2008). Culture and the arts: From art worlds to Arts-in-Action. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 619(1), 223–237. doi:  10.1177/0002716208318634.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adorno, T. W., & Tiedemann, R. (Hrsg.). (1990, c1978). Musikalische Schriften I-III [i. e. eins bis drei] (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Becker, H. S. (1997). Kunst als kollektives Handeln. In J. Gerhards (Hrsg.), Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten (S. 23–40). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blaukopf, K. (2005). Musik im Wandel der Gesellschaft. Grundzüge der Musiksoziologie (2. erw. Aufl. Sonderausg). Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (2008). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (7. durchges. und aktualisierte Aufl.). Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  6. Boulez, P. (1967). „Sprengt die Opernhäuser in die Luft!“ Spiegel-Gespräch am 25. Sept. 1967. Der Spiegel, 40, 166–171.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (2001, c1999). Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Dahlhaus, C. (1980). Die Musik des 19. Jahrhunderts. Wiesbaden: Laaber.Google Scholar
  9. Daniel, U. (1995). Hoftheater. Zur Geschichte des Theaters und der Höfe im 18. und 19. Jahrhundert. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. DeNora, T. (1997). Beethoven and the construction of genius. Musical politics in Vienna, 1792–1803. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. DeNora, T. (2003). Music sociology: getting the music into the action. British Journal of Music Education, 20(2), 165–177. doi: 10.1017/S0265051703005369.CrossRefGoogle Scholar
  12. DeNora, T. (2004). Historical perspectives in music sociology. In Poetics 32(3–4), S. 211–221. doi:  10.1016/j.poetic.2004.05.003.
  13. Diaz-Bone, R. (2010). Kulturwelt, Diskurs und Lebensstil. Eine diskurstheoretische Erweiterung der bourdieuschen Distinktionstheorie (2. erw. Aufl.) Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. DiMaggio, P. (1986). Cultural entrepreneurship in Nineteenth-Century Boston: The creation of an organizational base for high culture in America. In R. Collins (Hrsg.), Media, Culture, and Society. a critical reader (S. 194–210). London: Sage.Google Scholar
  15. Eliasoph, N., & Lichterman, P. (2003). Culture in interaction. In Amercian Journal of Socioliology, 108(4), 735–794. doi:  10.1086/367920.CrossRefGoogle Scholar
  16. Frank, A. (2015). Große Gesellschaft in kleiner Gruppe. Bürgerschaftliches Engagement in Fördervereinen von Theater- und Musiktheaterhäusern. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  17. Fubini, E. (1997). Geschichte der Musikästhetik. Von der Antike bis zur Gegenwart. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  18. Gerhard, A. (1992). Die Verstädterung der Oper. Paris und das Musiktheater des 19. Jahrhunderts. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  19. Hennion, A. (2001). Music lovers. Taste as performance. In Theory, Culture, Society, 18(5), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hennion, A. (2007). Those things that hold us together: Taste and sociology. In Cultural Sociology, 1(1), 97–114. doi:  10.1177/1749975507073923.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kant, I. (1992). Kritik der Urteilskraft. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe in 12 Bänden (12. Aufl., Bd. 10.) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Kösser, U. (2006). Ästhetik und Moderne. Konzepte und Kategorien im Wandel. Erlangen: Filos.Google Scholar
  23. Levine, L. W. (1988). Highbrow/lowbrow. The emergence of cultural hierarchy in America. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Oesterle, G. (1977). Entwurf einer Monographie des ästhetisch Hässlichen. Die Geschichte einer ästhetischen Kategorie von Friedrich Schlegels Studium-Aufsatz bis zu Karl Rosenkranz’ Ästhetik des Hässlichen als Suche nach dem Ursprung der Moderne. In P. Bulthaup & D. Bänsch (Hrsg.), Zur Modernität der Romantik (1. Aufl., S. 217–222). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  25. Parzer, M. (2011). Der gute Musikgeschmack. Zur sozialen Praxis ästhetischer Bewertung in der Popularkultur. Frankfurt a. M.: Lang (Musik und Gesellschaft, 30).Google Scholar
  26. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2008). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (1. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  27. Reimer, E. (2006). Komponist und Publikum. Historische Reflexionen zur „Neuen Einfachheit“. In C. Kaden, K. Mackensen, & D. Giese (Hrsg.), Soziale Horizonte von Musik. Ein kommentiertes Lesebuch zur Musiksoziologie (S. 22–31). New York: Bärenreiter.Google Scholar
  28. Schlegel, F. W. (1958). Über das Studium der griechischen Poesie. In E. Behler, J. J. Anstett, & H. Eichner (Hrsg.), Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe Bd. 1, (S. 217–368). München: Schöningh.Google Scholar
  29. Schönberg, A. (1958). Briefe. Ausgew. und hrsg. von Erwin Stein. Schott: Mainz.Google Scholar
  30. Ther, P. (2006). In der Mitte der Gesellschaft. Operntheater in Zentraleuropa 1815–1914. München: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Zahner, N. T. (2010). Die Selektivität des Publikums zeitgenössischer Kunst als Herausforderung für die Rezeptionstheorie Pierre Bourdieus? In S. Bekmeier-Feuerhahn (Hrsg.), Theorien für den Kultursektor (1. Aufl., S. 55–75). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Zelle, C. (1995). Die doppelte Ästhetik der Moderne. Revisionen des Schönen von Boileau bis Nietzsche. Stuttgart: Metzler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations