Advertisement

Die Rolle der Führungskraft

  • Christian Barthel
  • Dirk Heidemann
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wollen wir die soziologische Rollentheorie als ein wichtiges Konzept zum Verständnis des Führungshandelns vorstellen. Wichtig ist dieses Konzepts im doppelten Sinne: Theoretisch kann rekonstruiert werden, wie Führungsrollen in einem komplexen, oft widersprüchlichen Organisationsalltag übernommen, ausgestaltet, wirksam bzw. unwirksam werden können. Praktisch kann das Rollenkonzept von den Führungskräften selbst genutzt werden, um eben diesen widersprüchlichen und dilemmatischen Organisationsalltag besser verstehen, deuten und gestalten zu können.

Literatur

  1. Altmann R, Berndt G (1976) Grundriß der Führungslehre – Grundlagen kooperativer Führung. Schmid-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  2. Altmann R, Berndt G (1982) Grundriss der Führungslehre – Grundlagen kooperativer Führung, Bd 1, 2. Aufl. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  3. Argyris C, Schön DA (2008) Die lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Arnold R (2009) Seit wann haben Sie das? Grundlinien eines emotionalen Konstruktivismus. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Beck U (1984) Risikogesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Beck U (1986) Risikogesellschaft – Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Behr R (2006) Polizeikultur – Routinen, Rituale, Reflexionen. Bausteine zu einer Theorie der Praxis der Polizei. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Beumer U, Sievers B (2000) Einzelsupervision als Rollenberatung. Supervision 2000(3):10–17Google Scholar
  9. Bion WR (1992) Lernen durch Erfahrung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Blessin B, Wick A (2014) Führen und führen lassen. UTB Verlagsgesellschaft, KonstanzGoogle Scholar
  11. Calder B (1977) An attribution theory of leadership. In: Staw B, Salancik G (Hrsg) New directions in organizational behavior. St. Clair, Chicago, S 179–204Google Scholar
  12. Crozier M, Friedberg E (1979) Macht und Organisation – Die Zwänge kollektiven Handelns. Athenäum, KönigsteinGoogle Scholar
  13. Dahrendorf R (1967) Homo Sociologicus. Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Pfade nach Utopia. Piper, München, S 128–194Google Scholar
  14. Giddens A (1992) Die Konstitution der Gesellschaft. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Goffman E (2003) Wir alle spielen Theater – Die Selbstdarstellung im Alltag. Piper, MünchenGoogle Scholar
  16. Hales C (1999) Why do managers do what they do? Br J Manag 10:335–350CrossRefGoogle Scholar
  17. Hitzler R (2014) Auf den Spuren des Goffmenschen. Zur Interpretation interaktiver Strategien. In: Hitzler R (Hrsg) Hermeneutik als Lebenspraxis. Ein Vorschlag von Hans-Georg Soeffner. Weinheim. Beltz Juventa, Basel, S 51–66Google Scholar
  18. Janis I (1977) Victims of groupthink: A psychological study of foreign-policy decisions and fiascoes. Houghton Mifflin, BostonGoogle Scholar
  19. Kernberg O (2000) Ideologie, Konflikt und Führung: Psychoanalyse von Gruppenprozessen und Persönlichkeitsstruktur. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  20. Kets de Vries M, Miller D (1984) The neurotic organization: Diagnosing and changing counterproductive styles of managementGoogle Scholar
  21. Kets de Vries M, Miller D (1985) The neurotic organization: Diagnosing and changing counterproductive styles of management. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  22. Kühl S (2010) Rationalitätslücken – Ansatzpunkt einer sozialwissenschaftlich informierten Organisationsberatung. In: Moldaschl M (Hrsg) Organisation und Intervention – Absätze für eine sozialwissenschaftliche Fundierung der Organisationsberatung. Hamp, München, S 215–241Google Scholar
  23. Kühl S (2011) Organisationen – Eine sehr kurze Einführung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Kühl S (2014) Ganz normale Organisationen – Zur Soziologie des Holocaust, S. 230f. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Kühl S, Schnelle T (2009) Führen ohne Hierarchie – Macht, Vertrauen und Verständigung im Prozess des lateralen Führens. OrganisationsEntwicklung 2:51–60Google Scholar
  26. Küpper W, Ortmann G (Hrsg) (1988) Mikropolitik – Rationalität Macht und Spiele in Organisationen. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  27. Luhmann N (1964) Funktion und Folgen formaler Organisation. Dunker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  28. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  29. Lührmann T (2006) Führung, Interaktion und Identität – Die neuere Identitätstheorie als Beitrag zur Fundierung einer Interaktionstheorie der Führung. DUV Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Martens W, Lang H-J (1991) Die Seele im Unternehmen. Springer, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  31. Mintzberg H (1973) The nature of managerial work. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  32. Neuberger O (1994) Personalentwicklung. Enke, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  33. Neuberger O (2002) Führen und führen lassen. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  34. Ortmann G (1997) Organisation als reflexive Strukturation. In: Ortmann G, Sydow J, Türk K (Hrsg) Theorien der Organisation – Die Rückkehr der Gesellschaft. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 315–355Google Scholar
  35. Pörksen B, Schulz von Thun F (2014) Kommunikation als Lebenskunst. Philosophie und Praxis des Miteinander-Redens. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  36. Schimank U (1999) Handeln und Strukturen – Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  37. Schimank U (2005) Die Entscheidungsgesellschaft – Komplexität und Rationalität der Moderne. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  38. Schreyögg G, Eberl M (2015) Organisationale Kompetenzen. Grundlagen – Modelle – Fallbeispiele. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  39. Schreyögg G, Lührmann T (2006) Führungsidentität – zu neueren Entwicklungen in Führungskonstellationen und der Identitätsforschung. Zs für Führung und Organisation 2006(1):11–16Google Scholar
  40. Schülein JA (1989) Rollentheorie revisited: wissenssoziologische Anmerkungen zu einem vergessenen Paradigma. Soziale Welt 40(4):481–496Google Scholar
  41. Schulz von Thun F, Ruppel J, Stratmann R (2001) Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  42. Thielmann G, Weibler J (2014) Polizeiliche Führungslehre – Begründung, Gestaltung, Perspektive. Verlag Deutsche Polizeiliteratur, HildenGoogle Scholar
  43. Walgenbach P et al (1994) Mittleres Management: Aufgaben-Funktion-Arbeitsverhalten. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  44. Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (1988) Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels, 4. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  45. Wieland J (1995) Die Ethik der Governance. Metropolis Verlag, MarburgGoogle Scholar
  46. Wimmer R (2006) Führung und Organisation – zwei Seiten ein und derselben Medaille. Postheroisches Management 2009(4):5–15Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations