Advertisement

Personalmarketing 2.0 – State of the Art, Praxisbeispiele und Erfolgsfaktoren

Chapter

Zusammenfassung

Personalmarketing ist sicherlich eines der dominanten strategischen Personalmanagementthemen der kommenden Jahre. Nach der Kienbaum HR-Trendstudie 2010 halten 99 % der 194 befragten HR-Manager das Thema für wichtig im Jahr 2015, davon 81 % sogar für sehr wichtig. Diese zukünftige Bedeutung liegt deutlich über der heutigen Relevanz (65 % wichtig und 24 % sehr wichtig).

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Kienbaum Communications (Hrsg., 2010): HR 2010. Strategische Pole Position. Ergebnisse der HR-Trendstudie. URL http://www.kienbaum.de/Portaldata/3/Resources/documents/downloadcenter/studien/human_resource_management/Ergebnisbericht_HR-Trendstudie_final.pdf [02.05.2012], S. 12 f.
  2. 2.
    Zitiert aus: Wang, E. (2012): Personalarbeit mit Web 2.0: Die Welle nimmt an Fahrt auf. In: Personalwirtschaft Nr. 3/2012, S. 18–22, S. 22.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Jäger, Wolfgang; Petry, Thorsten (Hrsg., 2012): Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur. Warum Personalmanager jetzt gefordert sind. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. bspw. Beck, Christoph (2008): Personalmarketing 2.0. Personalmarketing in der nächsten Stufe ist Präferenz-Management. In: Beck, Christoph (Hrsg., 2008): Personalmarketing 2.0. Vom Employer Branding zum Recruiting. Köln: Luchterhand, S. 9–56.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. bspw. Simon, Hermann; Wiltinger, Kai; Sebastian, Karl-Heinz (1995): Effektives Personalmarketing. Strategien – Instrumente – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler, S. 13 und Beck (2008), S. 9 f.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Drumm, Hans Jürgen (1995): Personalwirtschaftslehre. 3., neu bearb. und erw. Aufl. Berlin: Springer, S. 80.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. bspw. Scholz, Christian (2000): Personalmanagement: Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen. 5., neubearb. und erw. Aufl. München: Vahlen, S. 419 und Zaugg, Robert J. (1996): Integrierte Personalbedarfsdeckung. Ausgewählte Gestaltungsempfehlungen zur Gewinnung ganzheitlicher Personalpotenziale. Bern u. a: Haupt, S. 34.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Ebersbach, Anja; Glaser, Markus; Heigl, Richard (2010): Social Web. 2., völlig überarb. Aufl. Konstanz: UVK (UTB Bd. 3065), S. 15.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Ebersbach; Glaser; Heigl (2010).Google Scholar
  10. 10.
    Siehe hierzu auch Jäger; Petry (Hrsg., 2012).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Vaßen, Martin (2011): Strukturierung des Einsatzes von Social Media im HRM. Unveröffentlichte Thesis. Wiesbaden.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Petry, Thorsten; Schreckenbach, Florian (2010a): Nutzung von Social Media im Employer Branding und im Online-Recruiting. Studie der Wiesbaden Business School und Talential. Wiesbaden; Köln und Petry, Thorsten; Schreckenbach, Florian (2010b): Web 2.0. Königs- oder Holzweg? In: Personalwirtschaft Heft 10, S. 68–70.Google Scholar
  13. 13.
    Zu diesem Ergebnis kommen auch Beck, Christoph; Hesse, Gero (2010): Social Media – Immer noch in den Kinderschuhen. In: Personalwirtschaft Heft 11, S. 30–33, S. 30 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. zu Folgendem Vaßen (2011).Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Vgl. Petry; Schreckenbach (2010b), S. 68 ff. und Beck; Hesse (2010), S. 30 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland
  2. 2.Nemak EuropeFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations