Advertisement

Einleitung

  • Anabel TernèsEmail author
  • Christopher Runge
Chapter
  • 1.2k Downloads
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Die folgende Einleitung beschäftigt sich mit Wesen und Methodik professionellen Reputationsmanagements.

Literatur

  1. Bauer, M. (2011). Wir sind Einzelfall. www.wir-sind-einzelfall.de. Zugegriffen: 25. Juli. 2014.
  2. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Hrsg.). (2012). Social Media in deutschen Unternehmen. Online-Beitrag auf bitkom.org. http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 9. Okt. 2014.
  3. Bughin, J., Chai, M., & Miller, A. (2009). How companies are benefitting from Web 2.0. McKinsey global survey results. McKinsey Quarterly, September 2009. http://www.mckinsey.com/insights/business_technology/how_companies_are_benefiting_from_web_20_mckinsey_global_survey_results. Zugegriffen: 25. Juli. 2014.
  4. Burkhardt, R. (2008). Reputation Management in Small and Medium-sized Enterprises. Analysis and evaluation of the use of reputation management. A survey of small and medium-sized enterprises in Germany. Hamburg: Diplomica-Verlag.Google Scholar
  5. Employer Branding- der Weg zur Arbeitgebermarke. Als IT-Arbeitgeber attraktiver und wettbewerbsfähiger werden – ein Leitfaden für die betriebliche Praxis. Fassung vom 14. April 2007. Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA). (2006). http://www.employerbranding.org/. Zugegriffen: 25. Juli. 2014.
  6. Fombrun, C. (2001). Corporate reputation – Its measurement and management. Thexis, 18, 23–26.Google Scholar
  7. Fombrun, C., & Shanley, M. (1990). What’s in a name? Reputation and corporate strategy. Academy of Management Journal, 33, 233–258.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hall, R. (1992). The strategic analysis of intangible resources. Strategic Management Journal, 2, 10–17.Google Scholar
  9. IBM Studie: Soziale Netzwerke beeinflussen mehr als die Hälfte der Käufer bei Ihrer Entscheidung – sogar im Ladengeschäft. (2011). Online Beitrag auf ibm.com, Newsroom, 6.9.2011. https://www-03.ibm.com/press/de/de/pressrelease/35352.wss. Zugegriffen: 24. Juli. 2014.
  10. Media Entrepreneurs Day. (2012). Axel Springer, 2012. http://www.media-entrepreneurs.de/#data. Zugegriffen: 23. Juli. 2014.
  11. Nielsen, K. (2013). Nachhaltigkeit in Unternehmen: Außer vielen Spesen nix gewesen. Wirtschaftswoche Green. http://green.wiwo.de/nachhaltigkeit-in-unternehmen-ausser-vielen-spesen-nix-gewesen/. Zugegriffen: 17. Feb. 2015.
  12. Petersen, R. (2012). 26 social media secrets Skittles knows. BarnRaisers, 20.8.2012. http://barnraisersllc.com/2012/08/26-social-media-secrets-skittles/. Zugegriffen: 25. Juli. 2014.
  13. Risk Management. A Driver of Enterprise Value in the Emerging Environment. (2011). Online Beitrag auf kpmg.com, 2011. http://www.kpmg.com/IN/en/IssuesAndInsights/ThoughtLeadership/KPMG_Risk_Management_Survey_2011_1.pdf. Zugegriffen: 24. Juli. 2014.
  14. Runge, Ch., & Ternès, A. (2014). Reputationsmarketing. In A. Ternès & I. Towers (Hrsg.), Internationale Trends in der Markenkommunikation: Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern (S. 59–70). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schürmann, P. (2006). Mehrwert dank geschärften Sinnen. Bilanz, 12, 51 ff.Google Scholar
  16. Schwalbach, J. (2000). Image, Reputation und Unternehmenswert. In B. Bearns & J. Raupp (Hrsg.), Information und Kommunikation in Europa (S. 285–294). Berlin: Vistas Verlag.Google Scholar
  17. Zollondz, A. (2012). Vodafone: Shitstorm auf Facebook durch Kundin. Klage über Kundenservice. Netzwelt, 2.8.2012. http://www.netzwelt.de/news/93220-vodafone-shitstorm-facebook-kundin.html. Zugegriffen: 25. Juli. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Nachhaltiges ManagementBerlinDeutschland
  2. 2.R&R UnternehmensgruppeBerlinDeutschland

Personalised recommendations