Advertisement

Megariker, Konsistenz und Vermögen: Eine notwendige Bedingung für Vermögen (IX 3-4)

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

In den vorangehenden Kapiteln habe ich die beiden eng miteinander verbundenen Funktionen der Aristotelischen Vermögen behandelt: Vermögen sind explanatorische Prinzipien für Veränderungsvorgänge und zugleich ontologische Prinzipien für Seinsstrukturen. In diesem Kapitel wird es darum gehen, daß Vermögen diese Funktionen nicht mehr erfüllen können, wenn man annimmt, daß die Vermögen nur dann zugeschrieben werden können, wenn sie tatsächlich ausgeübt werden. Es scheint eine Gruppe von Philosophen gegeben zu haben, die genau dieses Zusammenfallen von Vermögendsein und Verwirklichtsein behauptet haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophisches SeminarWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations