Advertisement

Die ontologische Dimension von Vermögen (IX 6)

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Wir haben im letzten Kapitel gesehen, daß Aristoteles in V 12 und IX 1 Vermögen als Prinzipien von Veränderung einführt. Wenn Aristoteles sich in IX 6 vornimmt, ein Kapitel „Über die Verwirklichung“ zu schreiben, dann geht es darum, wofür ein Vermögen ein Vermögen ist, wozu es also seinen Träger befähigt. Denn: Was vermögend ist, ist immer für etwas vermögend (to dynaton ti dynaton, Met. IX 5, 1047b35f). „Vermögen“ und „vermögend sein“ sind relationale Begriffe; sie bedürfen der Ergänzung, um richtig verstanden werden zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophisches SeminarWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations