Zusammenfassung

Ergebnisse entwicklungspsychologischer und neurowissenschaftlicher Studien belegen, dass bei Kindern die Grundlagen für späteres erfolgreiches Lernen und damit für gute Entwicklungs-, Teilhabe- und Aufstiegschancen bereits in den ersten Lebensjahren gelegt werden. Gerade in der Lebensphase von null bis sechs Jahren sind Kinder neugierig, entdecken ständig Neues und lernen jeden Tag etwas dazu. Obgleich der familiäre Einfluss auf die Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten der Kinder sehr groß ist, haben Längsschnittstudien gezeigt, dass Kinder, die früher und länger eine Kindertageseinrichtung besucht haben, sich kognitiv positiver entwickeln. Dies gilt insbesondere für Kinder aus Familien in sozialen Problemlagen, allerdings nur dann, wenn die pädagogische Qualität der Betreuung hoch ist. Unter einer unzureichenden oder niedrigen Betreuungsqualität leiden gerade sozial benachteiligte Kinder deutlich mehr als Kinder, die aus Familien mit mittlerem oder hohem sozio-ökonomischen Status stammen. Somit kann konstatiert werden, dass eine qualitativ gute frühkindliche Bildung einer der entscheidenden Faktoren für mehr Chancengerechtigkeit in Schule und Beruf ist.

Literatur

  1. Adler, Y. (2011). Kinder lernen Sprache(n). Alltagsorientierte Sprachförderung in der Kindertagesstätte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Burgess, S. R., Hecht, S. A., & Lonigan, C. J. (2002). Relations of the home literacy environment (HLE) to the development of reading-related abilities: A one-year longitudinal study. Reading Research Quarterly, 37(4), 408–426.CrossRefGoogle Scholar
  3. ECCE (European Child Care and Education Study Group). (1999). European child care and education study: School-age assessment of child development: Long-term impact of pre-school experiences in school success, and family-school relationships. Berlin: FU.Google Scholar
  4. Engstler, H., & Menning, S. (2003). Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-24184-Gesamtbericht-Familie-im-Spieg,property=pdf.pdf. Zugegriffen: 04. Sept. 2015.
  5. Gottschling, A., Franze, M., & Hoffmann, W. (2012). Entwicklungsverzögerungen bei Kindern: Screening als Grundlage für eine gezielte Förderung. Deutsches Ärzteblatt, 3, 123–125.Google Scholar
  6. Hölling, H., Erhart, M., Ravens-Sieberer, U., & Schlack, R. (2007). Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Robert-Koch-Institut. Berlin: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  7. Krajewski, K. (2003). Vorhersage von Rechenschwäche in der Grundschule. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  8. Krajewski, K., & Schneider, W. (2006). Mathematische Vorläuferfertigkeiten im Vorschulalter und ihre Vorhersagekraft für die Mathematikleistungen bis zum Ende der Grundschulzeit. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 53(4), 246–262.Google Scholar
  9. Küspert, P. (2004). Möglichkeiten der frühen Prävention von Lese-Rechtschreib-Problemen. Das Würzburger Trainingsprogramm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit bei Kindern. In G. Thomé (Hrsg.), Lese Rechtschreibschwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Eine grundlegende Einführung (S. 144–149). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Lehrl, S., Ebert, S., Roßbach, H.-G., & Weinert, S. (2012). Die Bedeutung der familiären Lernumwelt für Vorläufer schriftsprachlicher Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Familienforschung, 24(2), 115–133.Google Scholar
  11. Melhuish, E. C., Phan, M. B., Sylva, K., Sammons, P., Siraj-Blatchford, I., & Taggart, B. (2008). Effects of the home learning environment and preschool center experience upon literacy and numeracy development in early primary school. Journal of Social Issues, 64(1), 95–114.CrossRefGoogle Scholar
  12. Payne, A. C., Whitehurst, G. J., & Angeli, A. L. (1994). The role of home literacy environment in the development of language ability in preschool children from low income families. Early Childhood Research Quarterly, 9(3–4), 427–440.CrossRefGoogle Scholar
  13. Roßbach, H.-G. (2005). Effekte qualitativer guter Betreuung, Bildung und Erziehung im frühen Kindesalter auf die Kinder und ihre Familien. In L. Ahnert, H.-G. Roßbach, U. Neumann, J. Heinrich, & B. Koletzko (Hrsg.), Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern unter sechs Jahren (S. 55–174). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  14. Strehmel, P. (2008). Wovon hängt gute Bildung tatsächlich ab? Kindergarten heute, 1/2008, 8–13.Google Scholar
  15. Strehmel, P. (2010). Einführungsbeitrag: Sprachförderung in Kindertagesstätten – Theorien, empirische Befunde, Anforderungen an die Praxis. In K. Fröhlich-Gildhoff, I. Nentwig-Gesemann, & P. Strehmel (Hrsg.), Forschung in der Frühpädagogik III, Schwerpunkt: Sprachentwicklung & Sprachförderung. Materialien zur Frühpädagogik (Bd. 5.). Freiburg: FEL.Google Scholar
  16. Sylva, K., Melhuish, E., Sammons, P., Siraj-Blatchford, I., Taggart, B., & Elliott, K. (2003). The effective provision of pre-school education (EPPE) project: Findings from the pre-school period. http://eppe.ioe.ac.uk/eppe/eppepdfs/RBsummaryfindingsfromPreschool.pdf. Zugegriffen: 04. Sept. 2015.
  17. Tietze, W., Roßbach, H.-G., & Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehung und Bildung im Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Viernickel, S. (2006). Qualitätskriterien und -standards im Bereich der frühkindlichen Bildung und Betreuung. Studienbuch zum Bildungs- und Sozialmanagement. Remagen: ibus-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ISERUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations