Advertisement

Die institutionelle Sklerose der alternden Demokratien: The Rise and Decline of Nations von Mancur Olson

  • Armin Mattes
Chapter

Zusammenfassung

Sind Briten von Natur aus faul, Deutsche und Japaner hingegen fleißig? Mancur Olson wollte sich mit solchen undifferenzierten Erklärungen für ökonomische Entwicklungen von Staaten nicht zufrieden geben. Für ihn sind Aufstieg und Niedergang mit den Auswirkungen kollektiven Handelns zu begründen. Ausgehend von der Rational-Choice-Theorie sind Organisationen für kollektives Handeln in erster Linie auf die Verteilung von Einkommen und Vermögen ausgelegt. Sie können der Gesellschaft damit erhebliche Kosten auferlegen. Je älter ein Gemeinwesen wird, desto mehr wirken sich die negativen Folgen des kollektiven Handelns aus. Der Einfluss der Verteilungskoalitionen konnte in der Geschichte nur durch Revolutionen, totalitäre Regierungen oder fremde Besatzungsmächte gebrochen werden. Olson schlägt zur Selbsthilfe strikte politische Maßnahmen vor.

Keywords

Westen westliche Demokratie Staat Herrschaft Aufstieg und Fall Zivilisation Verbände Verteilungskoalition 

Literatur

  1. Braun, Dietmar. 1999. Theorien rationalen Handelns in der Politikwissenschaft. Eine kritische Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Busch, Andreas. 2014. Mancur Olson. In Klassiker der Sozialwissenschaft. 100 Schlüsselwerke im Portrait, Hrsg. Samuel Salzborn, 211–214. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Choi, Kwang. 1983. A statistical test of Olsons’s Model. In The political economy of growth, Hrsg. Dennis C. Mueller, 57–78. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  4. Dehling, Jochen, und Klaus Schubert. 2011. Ökonomische Theorien der Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Faust, Jörg. 2002. Mancur Olson (1932–1998): Warum sind manche Länder arm und andere reich? Die Rolle von Institutionen und Good Governance. E + Z – Entwicklung und Zusammenarbeit 10: 277–280.Google Scholar
  6. Faust, Jörg. 2003. Einzelbesprechung. Mancur Olson: Macht und Wohlstand. Politische Vierteljahresschrift 44: 253–255.Google Scholar
  7. Fleischmann, Gerd. 1985. Vorwort des Mitherausgebers und Übersetzers. In Mancur Olson: Aufstieg und Niedergang von Nationen. Ökonomisches Wachstum, Stagflation und soziale Starrheit, XV–XVII. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Höpner, Martin. 2007. Ist Politik gegen Verbände möglich? 25 Jahre Mancur Olsons „The Rise and Decline of Nations“. Leviathan 35: 310–347.Google Scholar
  9. Keller, Berndt. 1992. Olsons „Rise and Decline of Nations“ oder: Die Grenzen eines neoklassischen Institutionalismus. In Leistungen und Grenzen politisch-ökonomischer Theorie. Eine kritische Bestandsaufnahme zu Mancur Olson, Hrsg. Klaus Schubert, 88–112. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  10. Kevenhörster, Paul. 2007. Mancur Olson, The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups. In Schlüsselwerke der Politikwissenschaft, Hrsg. Steffen Kailitz, 345–348. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Lane, Jan-Erik, und Svante Ersson. 1986. Political Institutions, Public Policy and Economic Growth. Scandinavian Political Studies 9: 19–34.Google Scholar
  12. Lehner, Franz. 1983. Pressure politics and economic growth. Olson’s Theory and the Swiss Experience. In The political economy of growth, Hrsg. Dennis C. Mueller, 203–214. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  13. Leuffen, Dirk. 2006. Verbände als Indikator variabler Mitgliedermobilisierung: Mancur Olson. In Klassiker der Verbändeforschung. Theorie und Empirie einer Forschungstradition, Hrsg. Martin Sebaldt, und Alexander Straßner, 93–110. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Mueller, Dennis, und Peter Murrell. 1986. Interest groups, and the size of government. Public Choice 48: 125–145.Google Scholar
  15. North, Douglass C. 1983. Review. A theory of economic change. Science 219: 163–164.Google Scholar
  16. Olson, Mancur. 1965. The logic of collective action. Public goods and the theory of groups. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Olson, Mancur. 1982. The rise and decline of nations: Economic growth, stagflation, and social rigidities. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  18. Olson, Mancur. 1985. Aufstieg und Niedergang von Nationen. Ökonomisches Wachstum, Stagflation und soziale Starrheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Olson, Mancur. 2000. Power and Prosperity. Outgrowing communist and capitalist dictatorships. New York: Basic Books.Google Scholar
  20. Passell, Peter. 1998. Mancur Olson, 66, a Professor And Author of Economics Books. www.nytimes.com/1998/02/24/business/mancur-olson-66-a-professor-and-author-of-economics-books.html. Zugegriffen: 15. Jan. 2015.
  21. Pies, Ingo. 1997. Theoretische Grundlagen demokratischer Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik – Der Beitrag Mancur Olsons. In Mancur Olsons Logik kollektiven Handelns, Hrsg. Ingo Pies und Martin Leschke, 1–26. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Schmidt, Manfred. 1986. Politische Bedingungen erfolgreicher Wirtschaftspolitik 1960–1985. Journal für Sozialforschung 26: 251–273.Google Scholar
  23. Weede, Erich. 1986. Verteilungskoalitionen, Staatstätigkeit und Stagnation. Politische Vierteljahresschrift 27: 222–236.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutscher Bundestag BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations