Advertisement

Aufstieg und Fall westlicher Herrschaft im interdisziplinären Diskurs: Konturen und Evolution einer Kontroverse

  • Martin Sebaldt
  • Andreas Friedel
  • Sabine Fütterer
  • Sarah Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Die Erforschung von Aufstieg und Fall westlicher Herrschaft hat eine lange Tradition. Auf dem Hintergrund genereller Überlegungen zur Logik der Geschichte, die bis in die Antike zurückreichen, werden Vorformen der modernen Debatte zunächst in Analysen zum Aufstieg und zum Verfall des Römischen Reichs greifbar. Ab der Aufklärung rückt dann der Westen selbst in den Fokus der Betrachtungen, wobei gerade im fortschrittsgläubigen 19. Jahrhundert optimistische Szenarien dominieren. Erst seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts häufen sich auch pessimistische Analysen, die insbesondere seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und im Kontext der Entkolonialisierung stark an Gewicht gewinnen. Die zwölf ausgewählten Klassiker-Studien sind als Kondensat dieser langen Forschungstradition zu betrachten, gleichwohl aber nur die Spitze des Eisbergs einer sehr umfangreichen Literaturgattung.

Keywords

Westen westliche Demokratie Staat Herrschaft Aufstieg und Fall Zivilisation Geschichte Modernisierung 

Literatur

  1. Acemoglu, Daron, und James A. Robinson. 2012. Why nations fail. the origins of power, prosperity, and poverty. New York: Crown Business.Google Scholar
  2. Angotti, Thomas. 1981. The political implications of dependency theory. Latin American Perspectives 8:124–137.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ashcroft, Bill, et al. 2000. Post-colonial studies. The key concepts. London: Routledge.Google Scholar
  4. Bashford, Alison, und Philippa Levine, Hrsg. 2010. The Oxford handbook of the history of eugenics. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bath, Richard, und James Dilmus. 1976. Dependency analysis of Latin America. Some criticism, some suggestions. Latin American Research review 11:3–54.Google Scholar
  6. Belmonte, Laura A. 2008. Selling the American way. U.S. Propaganda and the Cold War. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  7. Bendix, Reinhard. 1969. Modernisierung in internationaler Perspektive. In Theorien des sozialen Wandels, Hrsg. Wolfgang Zapf, 505–512. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  8. Berger, Johannes. 1996. Was behauptet die Modernisierungstheorie wirklich – und was wird ihr bloß unterstellt. Leviathan 26:45–62.Google Scholar
  9. Bhabha, Homi K. 1994. The location of culture. London: Routledge.Google Scholar
  10. Bollenbeck, Georg. 2007. Eine Geschichte der Kulturkritik. Von Rousseau bis Günther Anders. München: C.H. Beck.Google Scholar
  11. Braudel, Fernand. 1981–1984. Civilization and capitalism. 15th–18th Centuries. Bd. 3. London: Harper and Row.Google Scholar
  12. Burckhardt, Jacob. 1978 [1905]. Weltgeschichtliche Betrachtungen. Über geschichtliches Studium. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  13. Calic, Marie-Janine. 2000. Demokratie und Frieden – Despotismus und Krieg. In Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Hrsg. Ulrich Menzel, 45–69. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Caporaso, James A. 1980. Dependency theory. Continuities and discontinuities in development studies. International Organization 34:605–628.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cardoso, Fernando H. 1973. Associated-dependent development. Authoritarian Brazil: origins, policies, and future, Hrsg. Alfred C. Stepan, 142–179. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  16. Cardoso, Fernando H., und Enzo Faletto. 1979. Dependency and development in Latin America. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  17. Chandra, Uday. 2013. The case for a postcolonial approach to the study of politics. New Political Science 35:479–491.CrossRefGoogle Scholar
  18. Christ, Karl. 1972. Von Gibbon zu Rostovtzeff. Leben und Werk führender Althistoriker der Neuzeit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Degele, Nina, und Christian Dries. 2005. Modernisierungstheorie. Eine Einführung. München: Fink(UTB).Google Scholar
  20. Demandt, Alexander. 1995. Mommsen zum Niedergang Roms. Historische Zeitschrift 261:23–50.Google Scholar
  21. Demandt, Alexander. 1997. Die Auflösung des Römischen Reiches. In Das Ende der Weltreiche. Von den Persern bis zur Sowjetunion, Hrsg. Alexander Demandt, 28–46. München: C.H. Beck.Google Scholar
  22. Demandt, Alexander. 2008. Geschichte der Spätantike. Das Römische Reich von Diocletian bis Justinian 284–565 n. Chr. München: C.H. Beck.Google Scholar
  23. Demandt, Alexander. 2013a. Der Untergang Roms als Menetekel (1979). In Zeitenwende. Aufsätze zur Spätantike, Hrsg. Alexander Demandt, 28–51. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  24. Demandt, Alexander. 2013b. Erklärungsversuche zur Auflösung des Römischen Reiches (1974/83). In Zeitenwende. Aufsätze zur Spätantike, Hrsg. Alexander Demandt, 134–147. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Demandt, Alexander. 2013c. Mommsen zum Niedergang Roms (1986/1995). In Zeitenwende. Aufsätze zur Spätantike, Hrsg. Alexander Demandt, 276–302. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  26. Demandt, Alexander. 2014. Der Fall Roms. Die Auflösung des Römischen Reiches im Urteil der Nachwelt. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage. München: Beck Verlag.Google Scholar
  27. Deutsch, Karl. 1961. Social Mobilization and Political Development. The American Political Science Review 55:493–514.CrossRefGoogle Scholar
  28. Diamond, Jared. 2005. [1997]. Guns, germs, and steel. The fates of human societies. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  29. Dos Santos, Theotino. 1970. The structure of dependence. American Economic Review 60:231–236.Google Scholar
  30. Engel-Janosi, Friedrich. 1974. Vom Anfang der Geschichte. Siegmund Freud, Mircea Eliade, Arnold J. Toynbee. In Denken über Geschichte. Aufsätze zur heutigen Situation des geschichtlichen Bewußtseins und der Geschichtswissenschaft, Hrsg. Friedrich Engel-Janosi, Grete Klingenstein, und Heinrich Lutz, 13–27. Wien: Verlag für Geschichte und Politik.Google Scholar
  31. Engels, David. 2014. Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik. Historische Parallelen. Berlin: Europa Verlag.Google Scholar
  32. Eun-Jeung, Lee. 2000. Die inneren Antriebe. Der Konfuzianismus und andere Hochkulturen als Entwicklungsmotor oder als Entwicklungshemmnis?. In Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Hrsg. Ulrich Menzel, 418–440. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Ferguson, Niall. 2011. Civilization. The west and the rest. New York: Penguin Books.Google Scholar
  34. Frank, Andre G. 1966. The development of underdevelopment. Monthly Review 18:17–31.CrossRefGoogle Scholar
  35. Fuchs-Heinritz, Werner. 1998. Auguste Comte. Einführung in Leben und Werk. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Fukuyama, Francis. 2006 [1992]. The end of history and the last man. New York: Free Press.Google Scholar
  37. Gantzel, Klaus Jürgen. 2000. Handel und Frieden. Ein klassischer Topos der Friedensbestrebungen und seine Bedeutung im Zeitalter der Globalisierung. In Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Hrsg. Ulrich Menzel, 323–346. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Gibbon, Edward. 1962a [1781]. The history of the decline and fall of the roman empire. Bd. 3. London: Strahan & Cadell.Google Scholar
  39. Gibbon, Edward. 1962b [1788]. The history of the decline and fall of the roman empire. Bd. 4. London: Strahan & Cadell.Google Scholar
  40. Gibbon, Edward. 1966a [1781]. The history of the decline and fall of the Roman Empire. Bd. 2. London: Strahan & Cadell.Google Scholar
  41. Gibbon, Edward. 1966b [1776]. The history of the decline and fall of the Roman Empire. Bd. 1. London: Strahan & Cadell.Google Scholar
  42. Gilman, Nils. 2007. Mandarins of the future. Modernization theory in Cold War America. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  43. Göhler, Gerhard, und Ansgar Klein. 1993. Politische Theorien des 19. Jahrhunderts. In Politische Theorien von der Antike bis zur Gegenwart. 2., durchges. Aufl., Hrsg. Hans-Joachim Lieber, 259–656. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  44. Goss, Jasper. 1996. Postcolonialism. Subverting whose Empire? Third World Quarterly 17:239–250.CrossRefGoogle Scholar
  45. Graf, Friedrich Wilhelm. 2007. Der Protestantismus. Geschichte und Gegenwart. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  46. Guttandin, Friedhelm. 1998. Einführung in die „Protestantische Ethik“ Max Webers. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Hardt, Michael, und Antono Negri. 2001 [2000]. Empire. Paperback edition. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  48. Heather, Peter. 2011. Der Untergang des Römischen Weltreichs. 3. Aufl. Hamburg: Reinbek.Google Scholar
  49. Heinen, Heinz. 2006. Michael Ivanovich Rostovtzeff (1870–1952). In Klassiker der Geschichtswissenschaft. Band I: Von Edward Gibbon bis Marc Bloch, Hrsg. Lutz Raphael, 172–189. München: C.H. Beck.Google Scholar
  50. Heller, Patrick, et al. 2009. Dependency and Development in a globalized world. Looking back and forward. Studies in Comparative International Development 44:287.CrossRefGoogle Scholar
  51. Herath, Dhammika. 2008. Development discourse of the globalist and dependency theorists. do the globalisation theorists rephrase and reword the central concepts of the dependency school? Third World Quarterly 29:819–834.CrossRefGoogle Scholar
  52. Hidalgo, Oliver. 2014. Gayatri Chakravorty Spivak. In Klassiker der Sozialwissenschaften. 100 Schlüsselwerke im Portrait, Hrsg. Samuel Salzborn, 328–332. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Hoeres, Peter, Armin Owzar, und Christina Schroer. 2013. Herrschaftsverlust und Machtverfall in der Historiographie. In Herrschaftsverlust und Machtverfall, Hrsg. Peter Hoeres, 1–18. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  54. Huggan, Graham. 2008. Interdisciplinary measures. Literature and the future of postcolonial studies. Liverpool: Liverpool University Press.CrossRefGoogle Scholar
  55. Huntington, Samuel P. 2002. [1996]. The clash of civilizations and the remaking of world order. Paperback edition. London: Free Press.Google Scholar
  56. Ish-Shalom, Piki. 2006. Theory gets real, and the case for a normative ethic. Rostow, modernization theory, and the alliance for progress. International Studies Quarterly 50:287–311.CrossRefGoogle Scholar
  57. Jetzkowitz, Jens. 2002. Die Modernisierungstheorie von Talcott Parsons. In Theorien der Gesellschaft. Einführung in zentrale Paradigmen der soziologischen Gegenwartsanalyse, Hrsg. Carsten Stark und Christian Lahusen, 67–99. München: Oldenbourg.Google Scholar
  58. Kalberg, Stephen. 2005. Max Weber. Readings and commentary and modernity. Malden: Wiley-Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  59. Kant, Immanuel. 1964. Kleinere Schriften zur Geschichtsphilosophie, Ethik und Politik. Hamburg: F. Meiner.Google Scholar
  60. Kant, Immanuel. 2013. [1795]. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  61. Kapoor, Ilan. 2002. Capitalism. Culture and agency. Dependency versus postcolonial theory. Third World Quarterly 23:647–664.CrossRefGoogle Scholar
  62. Kastner, Jens. 2012. Klassifizierende Blicke, manichäische Welt. Frantz Fanon: ,Schwarze Haut, weiße Masken‘ und ,Die Verdammten dieser Erde‘. In Schlüsselwerke der Postcolonial Studies, Hrsg. Julia Reuter und Alexandra Karentzos, 85–95. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  63. Katzenstein, Peter. 2000. Frieden und Entwicklung durch „Soft Power“. In Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Hrsg. Ulrich Menzel, 347–361. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Kennedy, Paul. 1988. The rise and fall of the great powers. Economic change and military conflict from 1500 to 2000. London: Hyman.Google Scholar
  65. Kerner, Ina. 2014. Homi K. Bhabha. In Klassiker der Sozialwissenschaften. 100 Schlüsselwerke im Portrait, Hrsg. Samuel Salzborn, 356–359. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Kissinger, Henry. 1994. Die Vernunft der Nationen. Über das Wesen der Außenpolitik. Berlin: Siedler.Google Scholar
  67. Kupchan, Charles. 2002a. The end of the west. The Atlantic Monthly. November, 42–44.Google Scholar
  68. Kupchan, Charles. 2002b. The end of the American Era. New York: Knopf.Google Scholar
  69. Kutschera, Ulrich. 2006. Evolutionsbiologie. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  70. Landes, David S. 1999. [1998]. The wealth and poverty of nations. Why some are so rich and some so poor. New York: Norton.Google Scholar
  71. Lazarus, Neil. 2004. Introducing Postcolonial Studies. In The Cambridge companion to postcolonial literary studies, Hrsg. Neil Lazarus, 1–16. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  72. Lerner, Daniel. 1967. The passing of traditional society: Modernizing the Middle East. New York: Free Press.Google Scholar
  73. Lidz, Victor. 1991. The American value system: A commentary on Talcott Parsons’ perspective and understanding. In Talcott Parsons. Theorist of modernity, Hrsg. Roland Robertson und Bryan S. Turner, 22–37. London: SAGE.Google Scholar
  74. Lienkamp, Andreas. 1992. Befreiungstheologie und Dependenztheorie – ein Beitrag zur Verhältnisbestimmung von Theologie und Sozialwissenschaften. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 33:85–116.Google Scholar
  75. Lipset, Seymour M. 1959. Some social requisites of democracy: Economic development and political legitimacy. The American Political Science Review 53:52–69.CrossRefGoogle Scholar
  76. Lipset, Seymour M. 1981. Political man. The social bases of politics. Baltimore: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  77. Loistl, Otto, und Ivo Betz. 1993. Chaostheorie. Zur Theorie nichtlinearer dynamischer Systeme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  78. Malthus, Thomas. 1999 [1798]. An essay on the principle of population. Edited with an Introduction and Notes by Geoffrey Gilbert. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  79. Marx, Karl. 1972 [1857]. Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  80. McClelland, David C. 1961. The achieving society. Princeton: van Nostrand.CrossRefGoogle Scholar
  81. Mearsheimer, John J. 2001. The tragedy of great power politics. New York: W W Norton & Co Inc.Google Scholar
  82. Menzel, Ulrich. 1993. 40 Jahre Entwicklungsstrategie = 40 Jahre Wachstumsstrategie? In Handbuch der Dritten Welt, Hrsg. Dieter Nohlen und Franz Nuscheler, 131–155. Bonn: J. H. W. Dietz Verlag.Google Scholar
  83. Mommsen, Theodor. 1905a. Die Germanische Politik des Augustus. Vortrag, gehalten im wissenschaftlichen Verein in Köln. 23. März 1871. In Reden und Aufsätze, Hrsg. Theodor Mommsen, 316–343. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.Google Scholar
  84. Mommsen, Theodor. 1905b. Rede zur Gedächtnisfeier der Universität. Am 3. August 1875. In Reden und Aufsätze, Hrsg. Theodor Mommsen, 17–31. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.Google Scholar
  85. Mommsen, Theodor. 1974 [1893]. Abriss des römischen Staatsrechts. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  86. Mommsen, Theodor. 1976a [1855]. Römische Geschichte. Bd. II. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  87. Mommsen, Theodor. 1976b [1856]. Römische Geschichte. Bd. III. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  88. Mommsen, Theodor. 1992. Römische Kaisergeschichte III. Von Diocletian bis Alarich. Wintersemester 1885/1986 und Sommersemester 1886. In Theodor Mommsen: Römische Kaisergeschichte. Nach den Vorlesungsmitschriften von Sebastian und Paul Hensel 1882/1986, Hrsg. Alexander Demandt und Barbara Demandt, 427–581. München: C.H. Beck.Google Scholar
  89. de Montesquieu, Charles Louis de Secondat. 1825 [1734]. Reflections on the causes of the rise and fall of the Roman empire. Oxford: Baxter.Google Scholar
  90. de Montesquieu, Charles Louis de Secondat. 2011 [1748]. Vom Geist der Gesetze. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  91. Morris, Ian. 2011 [2010]. Why the west rules – for now. The patterns of history, and what they reveal about the future. Paperback edition. London: Profile Books.Google Scholar
  92. Müller, Gert. 1964. Toynbees Reconsiderations. Die Studie zur Weltgeschichte neu durchdacht. Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte 15:311–326.Google Scholar
  93. Namkoong, Young. 1999. Dependency Theory. Concepts, Classifications, and Criticisms. International Area Review 2:121–150.Google Scholar
  94. Nandi, Miriam. 2012. Sprachgewalt, Unterdrückung und die Verwundbarkeit der postkolonialen Intellektuellen. Gayatri C. Spivak: „Can the Subaltern Speak“ und „Critique of Postcolonial Reason“. In Schlüsselwerke der Postcolonial Studies, Hrsg. Julia Reuter und Alexandra Karentzos, 121–130. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  95. Nippel, Wolfgang. 2006. Edward Gibbon. The History of the Decline and Fall of the Roman Empire. In Erinnerungsorte der Antike. Die römische Welt, Hrsg. Elke Stein-Hölkeskamp und Karl-Joachim Hölkeskamp, 644–659. München: C.H. Beck.Google Scholar
  96. North, Douglass C., und Robert Paul Thomas. 2009 [1973]. The rise of the western world. A new economic history. 23. Aufl. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  97. Nove, Alec, und J. A. Newth. 1967. The Soviet Middle East. A communist model for development. London: Allen and Unwin.Google Scholar
  98. von Oertzen, Peter. 1991. Karl Marx (1818–1883). In Klassiker des Sozialismus, Bd. 1, Hrsg. Walter Euchner, 139–156. München: C.H. Beck.Google Scholar
  99. Olson, Mancur. 1982. The Rise and Decline of Nations. Economic Growth, Stagflation, and Social Rigidities. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  100. Osterhammel, Jürgen. 2010. Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  101. Ottmann, Henning. 2002. Geschichte des politischen Denkens. Bd. 2: Die Römer und das Mittelalter. Teilbd. 1: Die Römer. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  102. Ottmann, Henning. 2004. Geschichte des politischen Denkens. Bd. 2: Die Römer und das Mittelalter. Teilbd. 2: Das Mittelalter. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  103. Parry, Benita. 2004. The Institutionalization of Postcolonial Studies. In The Cambridge companion to postcolonial literary studies, Hrsg. Neil Lazarus, 66–80. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  104. Peet, Richard, und Elaine R. Hartwick. 2009. Theories of development. Contentions, arguments, alternatives. New York: Guilford Press.Google Scholar
  105. Pfetsch, Frank R. 2012. Theoretiker der Politik. Von Platon bis Habermas. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  106. Pickel, Susanne. 2014. Seymour M. Lipset: Political man. In Klassiker der Sozialwissenschaften. 100 Schlüsselwerke im Portrait, Hrsg. Samuel Salzborn, 188–193. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  107. Pieterse, Jan. 2000. Development theory. Deconstructions/reconstructions. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  108. Pomeranz, Kenneth. 2000. The great divergence. China, Europe, and the making of the modern world economy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  109. Popper, Karl R. 1980 [1945]. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Bd. 2. 6. Aufl. München: Mohr Siebeck.Google Scholar
  110. Popper, Karl R. 1987 [1957]. Das Elend des Historizismus. Sechste, durchgesehene Auflage. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  111. Prebisch, Raùl. 1980. The dynamics of peripheral capitalism. In Democracy and development in Latin America, Hrsg. Louis Lefeber und Liisa North, 21–27. Toronto: LARU.Google Scholar
  112. von Ranke, Leopold. 1995 [1833]. Die großen Mächte. Politisches Gespräch. Hrsg., kommentiert und mit einem Nachwort versehen von Ulrich Muhlack. Frankfurt a. M.: Insel Verlag.Google Scholar
  113. Rehm, Walther. 1966 [1930]. Der Untergang Roms im abendländischen Denken. Ein Beitrag zur Geschichte der Geschichtsschreibung und zum Dekadenzproblem. Darmstadt: Wissenschafliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  114. Rostovtzeff, Michael. 1942 [1927]. Geschichte der Alten Welt. Zweiter Band: Rom. Wiesbaden: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  115. Rostovtzeff, Michael. 1953. [1926]. Gesellschaft und Wirtschaft im Römischen Kaiserreich. Zweiter Band. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  116. Rostow, Walt W. 1960. The stages of economic growth. A non-communist manifesto. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  117. Said, Edward W. 2003. Orientalism. London: Penguin.Google Scholar
  118. Scheuch, Erwin K. 2003. Theorien des sozialen Wandels. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  119. Schmitz, Markus. 2012. Archäologien des okzidentalen Fremdwissens und kontrapunktische Komplettierungen. Edward W. Said: ‚Orientalism‘ und ‚Culture and Imperialism‘. In Schlüsselwerke der Postcolonial Studies, Hrsg. Julia Reuter und Alexandra Karentzos, 109–120. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  120. Schtajerman, Elena M. 1964 [1957]. Die Krise der Sklavenhalterordnung im Westen des römischen Reiches. Berlin: Akademie.Google Scholar
  121. Senghaas-Knobloch, Eva. 2000. Wohin driftet die postindustrielle Gesellschaft?. In Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Hrsg. Ulrich Menzel, 543–571. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  122. Sivanandan, Tamara. 2004. Anticolonialism, national Liberation, and Postcolonial Nation Formation. In The Cambridge companion to postcolonial literary studies, Hrsg. Neil Lazarus, 41–65. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  123. Smith, Adam. 1974 [1789]. Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  124. Smith, Tony. 1981. The logic of dependency revisited. International Organization 35:755–761.CrossRefGoogle Scholar
  125. Sombart, Werner. 1987 [1902–1927]. Der moderne Kapitalismus. Bd. 3. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  126. Spencer, Herbert. 1910. [1851]. Social Statics together with man versus the state. New York: D. Appleton.Google Scholar
  127. Spengler, Oswald. 1969. [1918/22]. Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte. Nachdruck. München: Beck.Google Scholar
  128. Spivak, Gayatri C. 1988. Can the Subaltern Speak. In Marxism and the interpretation of culture, Hrsg. Cary Nelson und Lawrence Grossberg, 271–313. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  129. Stadtmüller, Georg. 1950. Toynbees Bild der Menschheitsgeschichte. Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte 1:165–195.Google Scholar
  130. Sylvester, Christine. 1999. Development studies and postcolonial studies. Disparate tales of the ‚Third World‘. Third World Quarterly 20:703–721.Google Scholar
  131. The Editors of Encyclopædia Britannica. 2015. Walt Whitman Rostow. Economist. http://www.britannica.com/EBchecked/topic/510297/Walt-Whitman-Rostow. Zugegriffen: 31. März 2015.
  132. Thöndl, Michael. 2014. Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes. In Klassiker der Sozialwissenschaften. 100 Schlüsselwerke im Portrait, Hrsg. Samuel Salzborn, 72–76. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  133. Toynbee, Arnold J. 1949a. Kultur am Scheidewege. Zürich: Europa.Google Scholar
  134. Toynbee, Arnold J. 1949b. Studie zur Weltgeschichte. Wachstum und Zerfall der Zivilisationen. Zürich: Europa.Google Scholar
  135. Toynbee, Arnold J. 1963. A study of history. Bd II. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  136. Turchin, Peter. 2003. Historical dynamics. Why states rise and fall. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  137. Ungern-Sternberg, Jürgen v. 1982. Weltreich und Krise: Äussere Bedingungen für den Niedergang der römischen Republik. Museum Helveticum: schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissenschaft 39:254–271.Google Scholar
  138. Voegelin, Eric. 1996. [1938]. Die Politischen Religionen. Hrsgg. und mit einem Nachwort versehen von Peter J. Opitz. 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  139. Wallerstein, Immanuel. 1974–2011. The Modern World System. Bd. 4. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  140. Weber, Max. 1996. Die Protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus. Textausgabe auf der Grundlage der ersten Fassung von 1904/1905 mit einem Verzeichnis der wichtigsten Zusätze und Veränderungen aus der zweiten Fassung von 1920. Herausgegeben und eingeleitet von Klaus Lichtblau und Johannes Weiß. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  141. Weber-Fas, Rudolf. 2003. Staatsdenker der Moderne. Klassikertexte von Machiavelli bis Max Weber. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  142. Wehler, Hans U. 1975. Modernisierungstheorie und Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  143. Wenzl, Aloys. 1953. Die philosophischen Grundlagen von Toynbees Geschichtsbild. Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte 4:201–205.Google Scholar
  144. Werz, Nikolaus. 2005. Lateinamerika. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  145. Wilber, Charles. 1969. The Soviet model and underdeveloped countries. Durham: The University of North Carolina Press.Google Scholar
  146. Zakaria, Fareed. 2008. The Post-American world. New York: Norton & Company.Google Scholar
  147. Ziai, Aram. 2012. Postkoloniale Politikwissenschaft. Grundlagen einer postkolonialen politischen Theorie und deren Anwendungsfelder. In Schlüsselwerke der Postcolonial Studies, Hrsg. Julia Reuter und Alexandra Karentzos, 283–296. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  148. Zürn, Michael. 2000. Vom Nationalstaat lernen. Das zivilisatorische Hexagon in der Weltinnenpolitik. In Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Hrsg. Ulrich Menzel, 19–44. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Darwin, John. 2013. Das unvollendete Weltreich. Aufstieg und Niedergang des Britischen Empire 1600–1997. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Durkheim, Emile. 1992 [1893]. Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Gerschenkron, Alexander. 1962. Economic backwardness in historical perspective. A book of essays. Cambridge: Belknap PressGoogle Scholar
  4. Lefeber, Louis, und Liisa North, Hrsg. 1980. Democracy and development in Latin America. Toronto: LARU.Google Scholar
  5. Nohlen, Dieter, und Franz Nuscheler. 1993. Was heißt Unterentwicklung? In Handbuch der Dritten Welt, Hrsg. Dieter Nohlen und Franz Nuscheler, 31–54. Bonn: Dietz.Google Scholar
  6. Sorokin, Pitirim. 1950. Social philosophies of an age of crisis. Boston: Beacon Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Martin Sebaldt
    • 1
  • Andreas Friedel
    • 1
  • Sabine Fütterer
    • 1
  • Sarah Schmid
    • 1
  1. 1.Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations