Advertisement

Jugend und politische Partizipation: Online- oder Offline-Beteiligung?

  • Norbert KerstingEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die repräsentative Demokratie steckt in einer Krise: Die Wahlbeteiligung und die Parteimitgliedschaften sinken und die Protesthaltung innerhalb der Bevölkerung nimmt zu. Neue direktdemokratische und deliberative Beteiligungsinstrumente versuchen, diesen Protest zu kanalisieren und die Demokratie auf diesem Weg zu revitalisieren. Insbesondere die Onlinebeteiligung gilt als ein Wundermittel zur politischen Mobilisierung. Wie der Beitrag zeigt, favorisieren junge Menschen direktdemokratische, deliberative und demonstrative Beteiligungsinstrumente gegenüber der repräsentativen Beteiligung. Onlinebeteiligung bietet die Möglichkeit, demonstrative und identitätsstift ende Beteiligungsinstrumente zu nutzen. Obwohl Jugendliche sich deren möglicher Defizite – wie des oft eher symbolhaften Charakters politischer Partizipation und der Verzögerung von Entscheidungen – durchaus bewusst sind, votieren sie stark für die neuen Verfahren, mit denen ihrer Meinung nach in besonderem Maße neue Ideen generiert und eine bessere Politik realisiert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bang, H. (2004). Everyday makers and expert citizens: Building political not social capital. Canberra: Australian National University.Google Scholar
  2. Barnes, S. H., Kaase, M., Allerback, K. R., Farah, B., Heunks, F., Inglehart, R. … Rosenmayr, L. (1979). Political action: Mass participation in five western democracies. Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  3. Bennett, W. L., & Segerberg, A. (2012). Digital media and the personalization of collective action: Social technology and the organization of protests against the global economic crises. In B. Loader & D. Mercea (Hrsg.), Social media and democracy: Innovations in participatory politics (S. 13–19). London: Routledge.Google Scholar
  4. Deutsches Jugendinstitut & TU Dortmund. (2015). Politische Partizipation im Web 2.0: Chancen, Grenzen, Herausforderungen. http://www.forschungsverbund.tu-dortmund.de/fileadmin/Files/Freiwilliges_Engagement/2015–01_Expertisen_Polit_Partizipation_WEB_2–0.pdf. Zugegriffen: 17. April 2015.
  5. Dryzek, J. (2002). Deliberative democracy and beyond: Liberals, critics, contestations. Oxford: Oxford University Press. doi:10.1093/019925043X.001.0001CrossRefGoogle Scholar
  6. Emmer, M., Vowe, G., & Wolling, J. (2011). Bürger online: Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Faas, T. (2013). Wahlbeteiligung. In: J. W. van Deth & M. Tausendpfund (Hrsg.), Politik im Kontext – Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen (S. 413–440). Wiesbaden: Springer VS. doi:10.1007/978–3- 531–19249-9_15CrossRefGoogle Scholar
  8. Gabriel, O. W. (2013). Bürgerbeteiligung in Deutschland. Politische Bildung 46 (3), 22–36.MathSciNetGoogle Scholar
  9. Gabriel, O. W., & Kersting, N. (2014). Politisches Engagement in deutschen Kommunen: Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In Bertelsmann Stiftung & Staatsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.), Partizipation im Wandel: Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden (S. 43–184). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  10. Geissel, B., & Kersting, N. (2014). Die Beteiligungskultur in der Bundesrepublik Deutschland – zwischen Parteiendemokratie und partizipativen Innovationen. In Stiftung Mitarbeit (Hrsg.), Politische Beteiligungskultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz (S. 82- 101). Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  11. Goerres, A. (2007). Why are older people more likely to vote? The impact of ageing on electoral turnout across Europe. In British Journal of Politics and International Relations 9 (1), 90–121. doi:10.1111/j.1467–856X.2006.00243.xCrossRefGoogle Scholar
  12. Harré, N., Tepavac, S., & Bullen, P. (2009). Integrity, efficacy and community in the stories of political activists. Qualitative Research in Psychology 6 (4), 330–345. doi:10.1080/14780880903324764CrossRefGoogle Scholar
  13. Kersting, N. (2004). Die Zukunft der lokalen Demokratie. Modernisierungs- und Reformmodelle. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  14. Kersting, N. (2012). The future of e-democracy. In N. Kersting (Hrsg.), Electronic democracy (S. 11–54). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Kersting, N. (2013a). Online participation: From ‘invited’ to ‘invented’ spaces. International Journal for Electronic Governance 6 (4), 260–270. doi:10.1504/IJEG.2013.060650CrossRefGoogle Scholar
  16. Kersting, N. (2013b). Ungleiche Teilnahme an demokratischen Verfahren. Chancen und Risiken von Bürgerbeteiligung. In K. Hammer (Hrsg.), BürgerInnenbeteiligung in der Stadt: Zwischen Demokratie und Ausgrenzung (S. 1–16). Wien: Arbeiterkammer.Google Scholar
  17. Kersting, N. (2013c). Wutbürger und andere soziale Bewegungen: Politische Beteiligung im Wandel. Der Bürger im Staat 63 (3), 155–165.MathSciNetGoogle Scholar
  18. Kersting, N. (2014). Online Beteiligung – Elektronische Partizipation – Qualitätskriterien aus Sicht der Politik. In K. Voss (Hrsg.), Internet und Partizipation: Bottom-up oder Topdown? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet (S. 53–87). Wiesbaden: Springer VS. doi:10.1007/978–3-658–01028-7_3CrossRefGoogle Scholar
  19. Kersting, N. (2015). Das Zeitalter der politischen Beteiligung: Partizipativer Wandel oder politisches Disengagement. In L. Harles & D. Lange (Hrsg.), Zeitalter der Partizipation: Paradigmenwechsel in Politik und politischer Bildung? (S. 49–62). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  20. Kersting, N. (Hrsg.). (2008). Politische Beteiligung: Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag. doi:10.1007/978-3–531-91071–0Google Scholar
  21. Kersting, N., & Woyke, W. (2012). Vom Musterwähler zum Wutbürger? Politische Beteiligung im Wandel. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  22. Norris, P. (2002). Democratic phoenix: Reinventing political activism. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Quintelier, E., & van Deth, J. W. (2014). Supporting democracy: Political participation and political attitudes. Exploring causality using panel data. Political Studies 62 (S1), 1–17. doi:10.1111/1467–9248.12097Google Scholar
  24. Schlozman, K. L., Verba, S., & Brady, H. E. (2012). The unheavenly chorus: Unequal political voice and the broken promise of American democracy. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Steinbrecher, M. (2009). Politische Partizipation in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  26. Teorell, J., Torcal, M., & Montero, J. R. (2007). Political participation: Mapping the terrain. In J. W. van Deth, J. R. Montero & A. Westholm (Hrsg.), Citizenship and involvement in European democracies: A comparative analysis (S. 334–357). London: Routledge.Google Scholar
  27. Teske, N. (1997). Political activists in America: The identity construction model of political participation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. van Deth, J. W. (2013). Das schwierige Verhältnis zwischen Partizipation und Demokratie. Politische Bildung 46 (3), 9–21.Google Scholar
  29. Wagner, U., Brüggen, N., & Gebel, C. (2009). Web 2.0 als Rahmen der Selbstdarstellung und Vernetzung Jugendlicher: Analyse von jugendnahen Internetplattformen und ausgewählten Selbstdarstellungen von 14- bis 20-Jährigen. München: JFF Institut für Medienpädagogik.Google Scholar
  30. Wolling, J. (2009). Onlinenutzung und Einstellungen zur Politik: Ergebnisse einer repräsentativen Panelstudie. In F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 447–467). Wiesbaden: VS Verlag. doi:10.1007/978–3-531–91728-3_19CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations