Advertisement

Staatliche Arbeitszeitpolitik im Finanzmarktkapitalismus Erfahrungen mit der 35-Stunden-Woche in Frankreich und Anregungen für Deutschland

  • Steffen Lehndorff
Chapter

Zusammenfassung

Die Schwächung existierender Tarifvertragssysteme gehört zu den zentralen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, die in den zurückliegenden drei Jahrzehnten in einer Reihe von Ländern mit der Herausbildung des Finanzmarktkapitalismus einhergegangen sind. Hier kommen die Veränderungen im Kräfteverhältnis zwischen Kapital und Arbeit seit dem Ende des „Goldenen Zeitalters“ des Nachkriegskapitalismus zum Ausdruck. Der rasche Bedeutungszuwachs der internationalen Finanzmärkte im Zusammenspiel mit der Globalisierung von Zuliefer- und Absatzmärkten hat herkömmliche Formen kollektivvertraglicher Arbeitsmarktregulierung im nationalstaatlichen Rahmen massiv unter Druck gesetzt (vgl. das Einleitungskapitel zu diesem Buch). In Deutschland betrifft dies die Arbeitszeitregulierung in besonderer Weise, denn die Begrenzung der Arbeitszeit gehört in der Bundesrepublik Deutschland seit Jahrzehnten zu den klassischen Domänen der Tarifpolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anxo, D. (2013): Working Time and Work-Life Balance Policies: The Swedish Experience. Paper presented at the Seminar “Life Course Employment and Working Time Policies”, 24 April 2013. Seoul: Korea Labor Institute (Ms.).Google Scholar
  2. Assemblée Nationale (2014): Rapport fait au nom de la commission d’enquête sur l’impact sociétal, social, économique et financier de la réduction progressive du temps de travail. Président Thierry Bénoit, Rapporteure Barbara Romagnan, Députés. Enregistré Ã la Présidence de l'Assemblée nationale le 9 décembre 2014. Online: http://www.assembleenationale.fr/14/dossiers/impact_reduction_progressive_temps_travail.asp
  3. Berrebi-Hoffmann, I./ Jany-Catrice, F./ Lallement, M./ Ribault, T. (2009): Capitalizing on Variety: Risks and Opportunities in a New French Social Model. In: Bosch, G./ Lehndorff, S./ Rubery, J. (Hrsg.): S. 178-200.Google Scholar
  4. Bloch-London, C./ Ulrich, V./ Zilberman, S. (2008): Les relations professionelles en entreprise à l’épreuve de la réduction du temps de travail. In: Amossé, T./ Bloch-London, C./ Wolff, L. (Hrsg.): Les relations sociales en entreprise. Paris: La Découverte, S. 123-139.Google Scholar
  5. Boes, A./ Kämpf, T./ Trinks, K. (2011): Zeitenwende in der IT-Industrie: Vom Eldorado gesunder Arbeit zur Burnout-Zone? In: Gerlmaier, A./ Latniak, E. (Hrsg.): Burnout in der IT-Branche. Kröning: Asanger, S. 19-52.Google Scholar
  6. Bosch, G./ Lehndorff, S. (1998): Arbeitszeitverkürzung und Beschäftigung: Erfahrungen in Europa und wirtschaftspolitische Empfehlungen. In: DIW Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 67, S. 300-325.Google Scholar
  7. Bosch, G./ Lehndorff, S./ Rubery, J. (Hrsg.) (2009): European employment models in flux. A comparison of institutional change in nine European countries. Houndmills and Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  8. Bosch, G./ Weinkopf, C. (2013): Wechselwirkungen zwischen Mindest- und Tariflöhnen. In: WSI-Mitteilungen 66 (6), S. 393-403.Google Scholar
  9. Bouffartigue, P./ Bouteiller, J. (2000): Réduire le temps sans réduire la charge? Les cadres et les 35 heures. Travail et Emploi, no. 82, S. 37-52.Google Scholar
  10. Cette, G./ Taddei, D. (1998): Réduire la durée du travail. Les 35 heures. Paris: Editions le Livre de Poche.Google Scholar
  11. Cette, G./ Dromel, N./ Méda, D. (2006): RTT et satisfaction des salariés. In: Thoemmes, J./ de Terssac, G. (Hrsg.): Les temporalités sociales: repères méthodologiques. Toulouse: Octarès editions, S. 63-76.Google Scholar
  12. Charpentier, P./ Lallement, M./ Lefresne, F./ Loos-Baroin, J. (2006): The French 35-hourweek: A decent working time pattern? Lessons from case studies. In: Boulin,Google Scholar
  13. J.Y./Lallement, M./Messenger, J.C./Michon, F. (Hrsg.): Decent working time. New trends, new issues, Genf: ILO, S. 123-152.Google Scholar
  14. Chemin, M./ Wasmer, E. (2009), Using Alsace-Moselle Local Laws to Build a Differencein-Differences Estimation Strategy of the Employment Effects of the 35-Hour Workweek Regulation in France. Journal of Labor Economics, 27(4), S. 487-524.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cross, G. (1989): A Quest for Time. The Reduction of Work in Britain and France, 1840-1940. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  16. Cross, G. (1993): Time and Money. The Making of Consumer Culture. London und New York: Routledge.Google Scholar
  17. Crouch, C. (2005): Capitalist Diversity and Change: Recombinant Governance and Institutional Entrepreneurs. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. DARES (2001): Les effets de la réduction du temps de travail sure les modes de vie: Qu’en pensent les salariés un an après? Premières Informations et Premières Synthèses, 21.1. Paris: Ministère de l’emploi et de la solidarité.Google Scholar
  19. DARES (2002a): Les modalités de passage à 35 heures en 2000. Premières Informations et Premières Synthèses, 06.3. Paris: Ministère de l’emploi et de la solidarité.Google Scholar
  20. DARES (2002b): L’opinion des Français sur le chômage et les politiques de l’emploi, début 2002: Baisse de la confiance. Premières Informations et Premières Synthèses, 44.3. Paris: Ministère de l’emploi et de la solidarité.Google Scholar
  21. DARES (2006), Les conditions de travail des salariés après la réduction de leur temps de travail. Premières Informations et Premières Synthèses, 06.3. Paris: Ministère de l’emploi, de la cohésion sociale et du logement.Google Scholar
  22. Deutschmann, C. (1985): Der Weg zum Normalarbeitstag. Die Entwicklung der Arbeitszeiten in der deutschen Industrie bis 1918. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  23. Dörre, K. (2001): Das deutsche Produktionsmodell unter dem Druck des Shareholder Value. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Nr. 53, S. 675-704.Google Scholar
  24. Duval, G. (2014): Modell Deutschland? Nein Danke! Französische Anregungen für die Zukunft Europas und seiner Industrie. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Detlef Wetzel und Jörg Hofmann sowie einem Nachwort von Henrik Uterwedde. Hamburg: VSA.Google Scholar
  25. Ellguth, P./ Kohaut, S. (2014): Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2013. WSI-Mitteilungen 67 (4), S. 286-295.Google Scholar
  26. Erhel, C./ Lima, L./ Nicole-Drancourt, C. (2010): From selective exclusion towards activation: a life course perspective on the French social model. In: Anxo, D./ Bosch, D./ Rubery, J. (Hrsg.): The Welfare State and Life Transitions. A European Perspective. Cheltenham and Northampton: Edward Elgar, S. 208-230.Google Scholar
  27. Esping-Andersen, G. (1990): The three worlds of welfare capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  28. Estevão, M./ Sá, F. (2006): Are the French Happy with the 35-Hour Workweek? IZA Discussion Paper No. 2459. Bonn: IZA.Google Scholar
  29. Franz, C./ Kümmerling, A./ Lehndorff, S./ Anxo, D. (2012): Arbeitszeiten von Frauen: Lebenslaufperspektive und europäische Trends. In: WSI-Mitteilungen 65 (8), S. 609-617.Google Scholar
  30. Franz, C./ Lehndorff, S. (2013): Entwicklung der tatsächlichen Arbeitszeiten in der Metallund Elektroindustrie. Datenbericht II im Auftrag der IG Metall. Duisburg/ Frankfurt a.M.: Institut Arbeit und Qualifikation/ IG Metall.Google Scholar
  31. Freyssinet, J. (1997): Le temps de travail en miettes, 20 ans de politique de l'emploi et de négociation collective. Paris: Les Éd. de l'Atelier.Google Scholar
  32. Freyssinet, J. (1998): Frankreich - Das neue Arbeitszeitgesetz und seine Vorgeschichte. WSI-Mitteilungen (51) 9, S. 589-596.Google Scholar
  33. Freyssinet, J. (2001): La réduction à 35 heures de la durée du travail en France: rupture et continuités. Sociologia del Lavoro, 81.1 (Edition française, sous la direction de Jean-Louis Dayan et Michele de la Rosa), S. 61-74.Google Scholar
  34. Fridenson, P./ Bénédicte R. (Hrsg.) (2004): La France et le temps de travail (1814-2004). Paris: Edition Odile Jacob.Google Scholar
  35. Gauvin, A. (1993), France. In: Bosch, G./ Dawkins, P./ Michon, F. (Hrsg.): Times are changing: Working time in 14 industrialised countries. Genf: ILO, S. 153-174.Google Scholar
  36. Golden, L./ Glosser, S. (2013): Work Sharing as a Potential Policy Tool for Creating More and Better Employment: A Review of the Evidence. In: Messenger, J.C./ Ghosheh, N. (Hrsg.): Work Sharing: New Developments during the Great Recession and Beyond. Cheltenham/Genf: Edward Elgar/ILO, S. 203-258.Google Scholar
  37. Gubian, A. (2000): La réduction du temps de travail à mi-parcours: premier bilan des effets sur l’emploi. Travail et Emploi, Nr. 83, S. 9-26.Google Scholar
  38. Haipeter, T./ Brettschneider, A./ Bromberg, T./ Lehndorff, S. (2011): Rückenwind für die Betriebsräte: Eine Analyse betrieblicher Modernisierungskampagnen in der Metallund Elektroindustrie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  39. Haipeter, T./ Lehndorff, S. (2004): Atmende Betriebe, atemlose Beschäftigte: Erfahrungen mit neuartigen Formen betrieblicher Arbeitszeitregulierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  40. Hall, P.A. (2007): The Evolution of Varieties of Capitalism in Europe. In: Hancké, B./ Rhodes, M./ Thatcher, M. (Hrsg.): Beyond Varieties of Capitalism. Conflicts, Contradictions, and Complementarities in the European Economy. Oxford/New York: Oxford University Press, S. 39-88.Google Scholar
  41. Hancké, B. (2001): Revisiting the French Model: Coordination and Restructuring in French Industry. In: Hall, P.A./ Soskice, D. (Hrsg.): Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford/New York: Oxford University Press, S. 307-336.Google Scholar
  42. Hege, A./ Dufour, C. (2014): Decentralized Collective Bargaining in France. Economia & Lavoro (XLVIII) 1, S. 23-44.Google Scholar
  43. Hermann, C. (2015): Capitalism and the Political Economy of Work Time. London/New York: Routledge.Google Scholar
  44. Hermann, C./ Flecker, J. (2006): Neue Flächentarifverträge in neuen Branchen - Erfahrungen aus Österreich. WSI Mitteilungen 59 (7), S. 396-402.Google Scholar
  45. Hobsbawm, E. (1995): Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. München/Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  46. Howell, C. (2006): The State and the Reconstruction of Industrial Relations Institutions after Fordism: Britain and France Compared. In: Levy, J.D. (Hrsg.): The State after Statism. New State Activities in the Age of Liberalization. Cambridge/London: Harvard University Press, S. 139-184.Google Scholar
  47. Husson, M. (2002): Réduction du temps de travail et emploi: une nouvelle évaluation. Revue de l'IRES, Nr. 38, S. 80-108.Google Scholar
  48. IG Metall (2013): Beschäftigtenbefragung - Analyse der Ergebnisse. Frankfurt am Main: IG Metall Vorstand.Google Scholar
  49. Kümmerling, A./ Jansen, A./ Lehndorff, S. (unter Mitarbeit von Christine Franz) (2009): Die Veränderung der Beschäftigungs- und Arbeitszeitstrukturen in Deutschland 2001 bis 2006: Datenbericht an die Hans-Böckler-Stiftung. Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation.Google Scholar
  50. Lallement, M. (2003): Temps, travail et modes de vie. Paris: PUF.Google Scholar
  51. Lee, S./ McCann, D./ Messenger, J.C. (2007): Working Time Around the World. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  52. Lehndorff, S. (2003): The long good-bye? Tarifvertragliche Arbeitszeitregulierung und gesellschaftlicher Arbeitszeitstandard. Industrielle Beziehungen, Nr. 10, S. 273-295.Google Scholar
  53. Lehndorff, S. (2006): Sicherheit anbieten, Vielfalt ermöglichen: über Krise und Reformen der Arbeitszeitregulierung. In: Lehndorff, S. (Hrsg.): Das Politische in der Arbeitspolitik: Ansatzpunkte für eine nachhaltige Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung. Berlin: edition sigma, S. 157-194.Google Scholar
  54. Lehndorff, S. (Hrsg.) (2014): Spaltende Integration. Der Triumph gescheiterter Ideen in Europa - revisited. Zehn Länderstudien. Hamburg: VSA.Google Scholar
  55. Lehndorff, S./ Bosch, G./ Haipeter, T./ Latniak, E. (2009): Vor der Krise und in der Krise: Das deutsche Beschäftigungsmodell - ein Modell für die ganze Welt? In: Lehndorff, S. (Hrsg.): Abriss, Umbau, Renovierung? Studien zum Wandel des deutschen Kapitalismusmodells. Hamburg: VSA, S. 20-46.Google Scholar
  56. Lehndorff, S./ Wagner, A./ Franz, C. (2010): Arbeitszeitentwicklung in Europa. Hrsg. von Thomas Händel und Axel Troost. Brüssel: Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/ Nordisch Grüne Linke - GUE/NGL. Online: http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/veroeff/2010/lehndorff01.pdf
  57. Levy, J.D. (2006): The State Also Rises: The Roots of Contemporary State Activism. In: Levy, J.D. (Hrsg.): The State after Statism. New State Activities in the Age of Liberalization. Cambridge/London: Harvard University Press, S. 1-28.Google Scholar
  58. LFA (Landesamt für Arbeitsbeschaffung) (o.J.): Laufbahnunterbrechung und Zeitkredit. Brüssel. online: http://www.rva.be/Frames/frameset.aspx?Path=D_opdracht_LBO/&Items=1&Language=DE
  59. Logeay, C./ Schreiber, S. (2006): Testing the effectiveness of the French work-sharing reform: a forecasting approach. Applied Economics, Nr. 36, S. 2053-2068.Google Scholar
  60. Marx, K. (1968): Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. Nach der vierten, von Friedrich Engels durchgesehenen und herausgegebenen Auflage, Hamburg 1890. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  61. Michon, F. (2009): From „Working Less for More Jobs“ to „Working more for more Money“ - Recent Development and Issues on Working Time in France. In: Working Time - In Search of New research Territories beyond Flexibility Debates. The Japan Institute for Labour Policy and Training Workshop on Working Time. Tokyo: JILPT Report No. 7, S. 3-20.Google Scholar
  62. Mückenberger, U. (Hrsg.) (2000): Zeiten der Stadt: Reflexionen und Materialien zu einem neuen gesellschaftlichen Gestaltungsfeld. Bremen: Ed. Temmen.Google Scholar
  63. Müller, K.U./ Neumann, M./ Wrohlich, K. (2013): Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch eine neue Lohnersatzleistung bei Familienarbeitszeit. Berlin: DIWWochenbericht 46.Google Scholar
  64. Oliveira, A./ Ulrich, V. (2002): L’effet des 35 heures sur la durée du travail des salariés à temps partiel. DARES Document d’études n° 61. Paris: Ministère des affaires sociales, du travail et de la solidarité.Google Scholar
  65. Pak, M./ Zilberman, S. (avec la collaboration de Claire Letroublon) (2013): La durée du travail des salariés à temps complet. DARES Analyses n° 47. Paris: Ministère du travail, de l’emploi, de la formation professionnelle et du dialogue social.Google Scholar
  66. Peters, K. (2001): Die neue Autonomie in der Arbeit. In: Glißmann, W./Peters, K.: Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. Hamburg: VSA, S. 18-40.Google Scholar
  67. Pickshaus, K. (2014): Rücksichtslos gegen Gesundheit und Leben. Gute Arbeit und Kapitalismuskritik - ein politisches Projekt auf dem Prüfstand. Hamburg: VSA.Google Scholar
  68. Polanyi, K. (1978) (Originalausgabe 1944): The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Sachverständigenkommission (2011): Neue Wege - gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Gutachten der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für den ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  70. Seifert, H. (Hrsg.) (2005): Flexible Zeiten in der Arbeitswelt. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  71. Sengenberger, W. (1994): Protection - participation - promotion: The systemic nature and effects of labour standards. In: Sengenberger, W./ Ducan, C. (Hrsg.): Creating Economic Opportunities: The role of labour standards in industrial restructuring. Genf: Institute for Labour Studies/ILO, S. 45-60.Google Scholar
  72. Stille, F./ Zwiener, R. (1997): Arbeits- und Betriebszeiten in Deutschland: Analysen zu Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung. Berlin: DIW-Sonderheft.Google Scholar
  73. Streeck, W./ Thelen, K. (2005): Introduction: Institutional Change in Advanced Political Economies. In: Streeck, W./ Thelen, K. (Hrsg.): Beyond continuity. Institutional change in advanced political economies. Oxford/New York: Oxford University Press, S. 1-39.Google Scholar
  74. Thoemmes, J. (2010): La négociation du temps de travail: une comparaison France-Allemagne. Paris: lextenso éditions.Google Scholar
  75. Thoemmes, J. (2013): Organizations and Working Time Standards. A Comparison of Negotiations in Europe. London/New York: Routledge.Google Scholar
  76. Visser, J. (in co-operation with Patrick Dufour, René Mouriaux and Françoise Subilieu) (2000): France. In: Ebbinghaus, B./ Visser, J. (Hrsg.), Trade Unions in Western Europe since 1945. Houndsmills/New York: Palgrave Macmillan, S. 237-278.Google Scholar
  77. Wagner, H. (2014): Meine Arbeit - meine Zeit - mein Leben. Renaissance der Arbeitszeitpolitik. In: Detje, R./ Stamm, S./ Wilde, F. (Hrsg.): Kämpfe um Zeit. Bausteine für eine neue (arbeits -)zeitpolitische Initiative. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, S. 47-60.Google Scholar
  78. Wiedemuth, J. (2014): Perspektiven für eine neue Arbeitszeitinitiative von ver.di. In: Detje, R./ Stamm, S./ Wilde, F. (Hrsg.): Kämpfe um Zeit. Bausteine für eine neue (arbeits -)zeitpoli-tische Initiative. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, S. 42-46.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations