Advertisement

Der Beitrag moderner Meeting Formate zur Förderung von Mitarbeitern in Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland war 2011 unzufrieden mit seinem Arbeitsplatz. Grund dafür ist eine Über- oder Unterforderung durch die zu leistende Arbeit. Gerade die Unterforderung, die auf zu anspruchslose Aufgaben, eine geringe Verantwortung sowie zu wenig Abwechslung im Job zurückzuführen ist, sollte deutsche Unternehmen aufschrecken. Denn ein Großteil dieser Mitarbeiter reagiert darauf mit einem Arbeitgeberwechsel (DUW Presse-Service, 2011, http://www.duwberlin.de/fileadmin/user_upload/content/downloads/DUW-Talentmanagement-Studie_Screen.pdf, S. 3). Gerade in Zeiten des demografischen Wandels und dem damit einhergehenden „War of Talents“ (Anmerkung: zu deutsch: „Krieg um Fachkräfte“.), müssen deutsche Unternehmen noch effizienter mit der ihnen zur Verfügung stehenden Arbeitskraft der Mitarbeiter umgehen (Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, 2011, http://suite.haufe.de/fileadmin/user_upload/Suite-Whitepaper/Haufe-Whitepaper-Demographischer-Wandel-Alternde-Gesellschaft.pdf, S. 3). Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, gilt es, das Leistungsverhalten und die Kompetenzen von Mitarbeitern zu fördern (DUW Presse-Service, 2011, http://www.duwberlin.de/fileadmin/user_upload/content/downloads/DUW-Talentmanagement-Studie_Screen.pdf, S. 3) Moderne Meeting Formate wie das World Café, Open Space, die Zukunftskonferenz und die Fishbowl Methode bieten neue Möglichkeiten, im Rahmen von Corporate Events die Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu steigern.

Literatur

  1. 1.
    DUW Presse-Service. 2011. Kompetenz- und Talentmanagement in Deutschen Unternehmen – Eine Studie der Deutschen Universität für Weiterbildung. http://www.duwberlin.de/fileadmin/user_upload/content/downloads/DUW-Talentmanagement-Studie_Screen.pdf. Zugegriffen: 6. Juli 2014.
  2. 2.
    Haufe-Lexware GmbH & Co. KG. 2011. Demografischer Wandel/Alternde Gesellschaft– Herausforderungen für die strategische Personalplanung, den Arbeits- und Gesundheitsschutz. http://suite.haufe.de/fileadmin/user_upload/Suite-Whitepaper/Haufe-Whitepaper-Demographischer-Wandel-Alternde-Gesellschaft.pdf. Zugegriffen: 22. Juni 2014.
  3. 3.
    Bartscher, T., und J. Frick. 2009. Fördern und Fordern, ProFirma – Das Magazin für den innovativen Mittelstand, Nr. 05, 2009, S. 84–87. http://www.haufeakademie.de/downloads_shop/documents/6027.pdf. Zugegriffen: 22. Juni 2014.
  4. 4.
    VDR. 2014a. VDR-Geschäftsreiseanalyse 2014. 12. Ausgabe. Offenbach am Main-Bieber: Gathof Druck GmbH.Google Scholar
  5. 5.
    GCB. 2013. Tagung und Kongress der Zukunft, Grafische Werkstatt 1980, Kassel. S. 76.Google Scholar
  6. 6.
    Jaworski, J. 2014. Partizipativen Tagungsformaten gehört die Zukunft, degefest-Themenreihe: Besser als Gestern werden – der Kunde ist auch nur ein Mensch! http://www.degefest.de/media/15633/degefest-Themenreihe_Kunde_final_kl.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2014.
  7. 7.
    Wolff, B. 2012. Tagungsgewohnheiten regelmäßig hinterfragen, Wirtschaft + Weiterbildung, Nr. 04/2014 vom 02.04.2014. http://bernhardwolff.de/fileadmin/user_upload/Medien/120402-BW-W_W.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2014.
  8. 8.
    Grolman, F. o.J. a. Interaktive Workshop-Methoden, and initio Organisationsberatung. http://www.organisationsberatung.net/workshop-methoden/. Zugegriffen: 20. Juli 2014.
  9. 9.
    Schulze, G. 2014a. Mut zur Innovation oder bewahren, bis der Teilnehmer wegbleibt?, tw (DFV), Nr. 3/2014. http://www.twmedia.com/vorlagen/pdf/tw_interactive/tw_interactive_03_2014.pdf. Zugegriffen: 17. Juli 2014.
  10. 10.
    EITW. 2013. im Auftrag von EVVC, GCB und DZT, Tagungs- und Veranstaltungsmarkt Deutschland – Das Meeting- & EventBarometer 2012/2013. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&sqi=2&ved=0CDoQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.gcb.de%2Fassetfile_51e685f24c9fc45b7100000f_0f0.pdf&ei=CYOIU96bKsiM4gSz9oCoAw&usg=AFQjCNGBbDlxiUTly5LndE0h3luzDgFyRQ&sig2=ve7nEoWUBfT3req4tKxzhw. Zugegriffen: 22. Juni 2014.
  11. 11.
    Robes, J. 2013. Unkonferenzen, Cafés und Camps, Nr.: 02/2013, Wirtschaft & Beruf-Zeitschrift für Bildung, S. 20–23. http://www.weiterbildungsblog.de/wpcontent/uploads/2013/05/2013_02_wub_20–23_robes.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2014.
  12. 12.
    Schulze, G. 2014b. Visionär auf dem Papier, tw (DFV), Nr. 3/2014. http://www.twmedia.com/vorlagen/pdf/twausgaben/tawi_03_2014.pdf. Zugegriffen: 18. Juli 2014.
  13. 13.
    Wewoda, F. 2014. Visionär auf dem Papier, tw (DFV), Nr. 3/2014. http://www.twmedia.com/vorlagen/pdf/twausgaben/tawi_03_2014.pdf. Zugegriffen: 18. Juli 2014.
  14. 14.
    AUMA. 2006. Seminar-, Tagungs- uns Kongressmanagement, Veranstaltungsdidaktik und –design, Projektmanagement, Durchführung und Nachbereitung, 2. Aufl., Cornelsen.Google Scholar
  15. 15.
    Grolman, F. o.J. b. Vorbereitung von Open Space, World Café und anderen Großgruppenveranstaltungen, initio Organisationsberatung. http://www.organisationsberatung.net/grosgruppenmoderation-grosgruppenverfahrenvorbereitung/. Zugegriffen: 19. Juli 2014.
  16. 16.
    Grolman, F. o.J. c. Open Space Methode: 47 Praxistipps zur Vorbereitung, initio Organisationsberatung. http://www.organisationsberatung.net/open-space-methode-openspace-konferenz/. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  17. 17.
    Kruse, P. 2012. Möglichkeit zum Diskurs, CIM – Conference, Incentive & Management– A European Magazine for the Meetings Industry, Nr. 05/2012, S. 16 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Flinker, A., und A.-K. Schalhorn. o. J. Open the Space! – Die Alternative zum Meistern großer Herausforderungen, agonda. http://www.agonda.de/inspirationen/openthespace/openthespace.html. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  19. 19.
    Petri, K. 2002. Open Space – Die Geschichte von Kaffeepausen und Gesellschaftlicher Verantwortung. In Handbuch Personalentwicklung – Konzepte, Methoden, Strategien, 72. Erg.-Lfg, Hrsg. K. Geissler, S. Laske und A. Orthey. Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst GmbH. http://www.openspace.de/Open_Space_Personalhandbuch_adapt.pdf. Zugegriffen: 25. Juli 2014.Google Scholar
  20. 20.
    Owen, H. 2011. Open Space Technology – Ein Leitfaden für die Praxis. 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  21. 21.
    Neuland, G. 2011. World Café, dialog – Das Magazin rund um Neuland und das lebendige Lernen, Nr. 01–2011, S. 1–20. http://www.neuland.com/pdf/Neuland-Magazin_2011_01_72dpi.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2014.
  22. 22.
    Berner, W. 2010. Methoden der Veränderung – Großgruppen: Von Appreciative Inquiry über Open Space bis World Café und Zukunftskonferenz. http://www.umsetzungsberatung.de/methoden/grossgruppen.php. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  23. 23.
    Whole Systems Associates. 2002. Café to go, Deutsche Übersetzung: Bredmeyer. http://www.boscop.org/data/user/PDF-Dokumente/german_cafe_to_go.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2014.
  24. 24.
    Schieffer, A., D. Isaacs, und B. Gyllenpalm. World Café: Kollektive Kreativität im Kommen, S. 40–47. http://www.theworldcafe.com/translations/GermanTWC1.pdf. Zugegriffen: 18. Juli 2014.
  25. 25.
    Gloger, S. 2004. Kaffeetrinken, in managerseminare April 2004, Heft 75, S. 51–56.Google Scholar
  26. 26.
    Bredemeyer, S. 2004. World Café – Der Gruppen-Intelligenz einen Raum öffnen, Trainer Kontakt-Brief, Nr. 49, Dez. 2004 – März 2005, 12. Jg., S. 13–14. http://www.theworldcafe.com/translations/Germanbredermeyer.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2014.
  27. 27.
    Töpfer, J. 2003. ZukunftSuche – Die Entdeckung von gemeinsamen Grundlagen für die Zukunft. http://www.boscop.org/data/user/jotoepfer_profil/suche-de.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2014.
  28. 28.
    Agonda. o.J. Ablauf eines Open-Space Meetings, agonda. http://www.agonda.de/open-space/ablauf/ablauf.html. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  29. 29.
    Boscop eG. o.J. Open Space – Selbstorganisation Raum geben. http://www.boscop.org/angebot/open-space/. Zugegriffen: 22 Juli 2014.
  30. 30.
    Töpfer, J. 2012. Augen auf! Mit Überraschungen ist zu rechnen! – Ein kleiner Ausflug in die Welt des open space-Verfahrens, boscop eG. http://www.boscop.org/data/user/PDF-Dokumente/open-space-de.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  31. 31.
    Hartmann, M., R. Funk, und K. Wittkuhn. 2000. Gekonnt Moderieren, 4. Erweiterte Auflage. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  32. 32.
    Projektwerkstatt. o.J. Fishbowl. http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/hierarchNIE/fishbowl.html. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  33. 33.
    BizTravel. 2012. Mice: Die 10 Top-Trends für 2013. http://biztravel.fvw.de/mice-die-10-top-trends-fuer-2013/1/113357/4082/4. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  34. 34.
    Theis, A. 2012. zitiert in: Zeit Online (2012b), Management: So werden Meetings effizient. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-04/moderne-meetings. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  35. 35.
    Kalmbach, G. 2008. Fishbowl, TrainerLexikon. http://www.trainerlexikon.de/index.php?title=Fishbowl. Zugegriffen: 26. Juli 2014.
  36. 36.
    Lensch, K. o.J. Open Space Conference, and Kreativkonferenz. http://www.kreativkonferenz.de/text/framewkk.html. Zugegriffen: 29. Juli 2014.
  37. 37.
    Jung, H. 2011. Personalwirtschaft. 9. Aufl. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Diaz & Hilterscheid Unternehmensberatung GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations