Advertisement

Partizipation zum Prinzip erhoben

Barcamps: ein vergleichsweise neues Veranstaltungsformat
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit Barcamps, einer noch relativ jungen Veranstaltungsform, die 2003 in San Francisco im Epizentrum der Internetszene entstanden ist und seit 2005 eine rasante, weltweite Verbreitung gefunden hat. Barcamps werden auch als „Unconferences“ bezeichnet, weil sie eher unkonventionell organisiert sind. Denn Tagesordnung und Veranstaltungsverlauf hängen gleichermaßen und vollständig von der Eigeninitiative und Partizipation der Teilnehmer ab. Die Veranstalter stellen lediglich einen Rahmen zur Verfügung, innerhalb dessen Barcamps sich über einen bis zwei Tage ereignen. Im Einzelnen widmet sich der Beitrag den üblichen Bedingungen der Vorbereitung und Durchführung von Barcamps aus Sicht von Veranstaltern. Bisweilen wird aber auch auf konkrete Barcamps der jüngeren Vergangenheit aus Sicht von Teilnehmern Bezug genommen.

Literatur

  1. 1.
    Hellmann, K. U. 2012. Barcamps als kommunikative Treffpunkte der Internetszene. In Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena, Hrsg. C. Bieber und C. Leggewie, 127–136. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. 2.
    Hellmann, K. U. 2007. Die Barcamp Bewegung. Bericht über eine Serie von „Unconferences“. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 20 (4): 107–110.Google Scholar
  3. 3.
    Eberhardt, T., und K. U. Hellmann. 2015. Insights on Barcamps – Empirische Forschungsergebnisse einer noch jungen Eventform. In: Events und Emotionen. Stand und Perspektiven der Eventforschung. Hrsg. Cornelia Zanger, 239–263. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Feldmann & Hellmann Barcamp OrganisationBerlinDeutschland

Personalised recommendations