Deichsel, die Soziologie und Ferdinand Tönnies

Chapter

Zusammenfassung

Dass Alexander Deichsel „gedanklich stark von Ferdinand Tönnies beeinflusst“ worden ist, wie man es bei Wikipedia nachlesen kann, bestätigt Deichsel im Vorwort des Bandes 14 der Tönnies Gesamtausgabe (fG) selber: „Ich habe meine soziologischen Ansichten von den tönniesschen Entdeckungen her entwickelt. So ist dieser Band auch das Ergebnis einer fünfundzwanzigjährigen Geistesfreundschaft.“ (Deichsel 2002, S. XX)

Meine erste Begegnung mit Alexander Deichsel hatte ebenfalls mit Ferdinand Tönnies zu tun. Als Student, der vor dem Studium bereits mehrere Jahre Berufserfahrung gesammelt hatte, war ich angeregt durch den damaligen Wissenschaftlichen Referenten, Carsten Schlüter, im Mai 1986 in die Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft (FfG) eingetreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Carstens, U. (2013). Ferdinand Tönnies. Friese und Weltbürger. 2. Auflage. Bredstedt: Nordfriisk Inst.Google Scholar
  2. Clausen, L., Urban Pappi, F. (1981). Ankunft bei Tönnies. Soziologische Beiträge zum 125. Geburtstag von Ferdinand Tönnies. Kiel: Mühlau.Google Scholar
  3. Deichsel, A. (1981). Gemeinschaft und Gesellschaft als analytische Kategorien. Eine Skizze.In: Clausen, L., Urban Pappi, F. (1981). Ankunft bei Tönnies. Soziologische Beiträge zum 125. Geburtstag von Ferdinand Tönnies. Kiel: Mühlau. S. 33-41.Google Scholar
  4. Deichsel, A. (1985). Das Soziale bei Ferdinand Tönnies. Begriff und Gegenstand einer strengeren Soziologie. In: Clausen, L., v. Borries, V., Dombrowsky, W.R., Prahl, H.-W. (Hrsg.) (1985). Tönnies heute. Zur Aktualität von Ferdinand Tönnies. Kiel: Mühlau. S. 49-62.Google Scholar
  5. Deichsel A. (1991). Die Herausforderung der Öffentlichen Meinung durch die Religion.Google Scholar
  6. Soziologische Überlegung zur Massenpublizistik in Tönniesscher Ansicht. In: Clausen, L., Schlüter C. (Hrsg.) (1991). Hundert Jahre „Gemeinschaft und Gesellschaft“. Ferdinand Tönnies in der internationalen Diskussion. Opladen: Leske und Budrich. S. 405-417.Google Scholar
  7. Deichsel, A. (2005)., Die Öffentliche Meinung ist die Religion der Neuzeit. Der aktuelle Ferdinand Tönnies. In: Fechner R. u.a. (Hrsg.) (2005). Öffentliche Meinung zwischen neuer Wissenschaft und neuer Religion. Ferdinand Tönnies´ „Kritik der öffentlichen Meinung“ in der internationalen Diskussion., München / Wien: Profil Verl., S. 102-122.Google Scholar
  8. Deichsel A. (2006). Markensoziologie. Frankfurt am Main: Deutscher Fachverl.Google Scholar
  9. Deichsel, A., Fechner R., Waßner, R. (Hrsg.) (2002). Ferdinand Tönnies Gesamtausgabe Band 14, Kritik der öffentlichen Meinung. Berlin / New York: De Gruyter.Google Scholar
  10. Domizlaff, H. (1950). Nachdenkliche Wanderschaft. Autobiographische Fragmente Band I. Hamburg: Dulk.Google Scholar
  11. Fechner, R. (Hrsg.) (1987). Materialien Band 8, Ferdinand Tönnies zum 50. Todesjahr. Nachrufe und Würdigungen. Hamburg: Fechner. S. 27-63.Google Scholar
  12. Kocks, K., Klünder J.-P. (2009). Ur- und Abgründe der Markentechnik – Hans Domizlaff als Großvater der PR. In: Merten, K. (2009). Konstruktion von Kommunikation in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Tönnies, F. (1991). Gemeinschaft und Gesellschaft, Grundbegriffe der Reinen Soziologie. Darmstadt: WBG/Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations