Advertisement

Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen?

Zur Frage der Normativität des Konzepts transformatorischer Bildungsprozesse
  • Hans-Christoph KollerEmail author
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 31)

Zusammenfassung

Vor nunmehr 25 Jahren hat Winfried Marotzki in seinem „Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie“ eine Neufassung des Bildungsbegriffs vorgeschlagen und damit eine bis heute anhaltende Diskussion angeregt. Bildungsprozesse werden dort als höherstufige Lernprozesse verstanden, bei denen nicht nur neues Wissen angeeignet wird, sondern auch das Welt- und Selbstverhältnis des Subjekts eine grundlegende Transformation erfährt (vgl. Marotzki 1990: 32ff.). Diese Neufassung, die u. a. von Arbeiten Helmut Peukerts (1984) und Rainer Kokemohrs (1989) inspiriert war, ist seither von verschiedener Seite aufgegriffen und weiterentwickelt worden. So haben u. a. Rainer Kokemohr, Arnd-Michael Nohl und ich selbst Arbeiten vorgelegt, in denen diese Auffassung von Bildung unter Bezug auf unterschiedliche Theoriekontexte weiter ausbuchstabiert und anhand empirischer Beispiele entfaltet wurde (vgl. Kokemohr 2007, Nohl 2006, Koller 1999 und 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brezinka, Wolfgang (1978). Metatheorie der Erziehung. Eine Einführung in die Grundlagen der Erziehungswissenschaft, der Philosophie der Erziehung und der praktischen Pädagogik. 4. Auflage. München & Basel: Reinhardt.Google Scholar
  2. Butler, Judith (2012). Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Fuchs, Thorsten (2014). „Das war das Bedeutendste daran, dass ich mich so verändert habe.“ Mit Ehrgeiz und Ansporn über Umwege zum Ziel – der ‚Bildungsweg‘ Hakans. Oder: Ist jede Transformation von Welt- und Selbstverhältnissen sogleich bildungsbedeutsam? In Koller & Wulftange (Hrsg.), 127–151.Google Scholar
  4. Kokemohr, Rainer (1989). Bildung als Begegnung? Logische und kommunikationstheoretische Aspekte der Bildungstheorie Erich Wenigers und ihre Bedeutung für biographische Bildungsprozesse in der Gegenwart. In Hansmann, Otto, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Diskurs Bildungstheorie. Rekonstruktion der Bildungstheorie unter Bedingungen der gegenwärtigen Gesellschaft, Band 2. Weinheim: Deutscher Studien Verlag. 327–373.Google Scholar
  5. Kokemohr, Rainer (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Fremden. Annäherungen an eine Bildungsprozesstheorie. In ; Koller, Hans-Christoph; Marotzki, Winfried, & Sanders, Olaf (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript. 13–69.Google Scholar
  6. Kokemohr, Rainer (2014). Indexikalität und Verweisräume in Bildungsprozessen. In Koller & Wulftange (Hrsg.), 19–46.Google Scholar
  7. Koller, Hans-Christoph (1999). Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post†‘)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  8. Koller, Hans-Christoph (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Koller, Hans-Christoph, & Wulftange, Gereon (Hrsg.) (2014). Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Krinninger, Dominik, & Müller, Hans-Rüdiger (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In Miethe, Ingrid, & Müller, Hans-Rüdiger (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich. 57–75.Google Scholar
  11. Lyotard, Jean-François (1989). Der Widerstreit. 2. Auflage. München: Fink.Google Scholar
  12. Marotzki, Winfried (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  13. Nohl, Arnd-Michael (2006). Bildung und Spontaneität – Phasen von Wandlungsprozessen in drei Lebensaltern. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Peukert, Helmut (1984). Über die Zukunft der Bildung. Frankfurter Hefte, FH-extra 6, 129–137.Google Scholar
  15. Peukert, Helmut (2000). Reflexionen über die Zukunft von Bildung. Zeitschrift für Pädagogik 46, 507–524.Google Scholar
  16. Rieger-Ladich, Markus (2014). Walter White aka „Heisenberg“. Eine bildungstheoretische Provokation. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 90, 17–32.Google Scholar
  17. Ruhloff, Jörg (1979). Das ungelöste Normproblem der Pädagogik. Eine Einführung. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  18. Stojanov, Krassimir (2006). Philosophie und Bildungsforschung. Normative Konzepte in qualitativ-empirischen Bildungsstudien. In ; Pongratz, Ludwig; Wimmer, Michael, & Nieke, Wolfgang (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus Presse. 66–85.Google Scholar
  19. Waldenfels, Bernhard (1997). Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations