Advertisement

Hegels Bildungstheorie und die bildungstheoretische Biografieforschung

Traditionslinien und Perspektiven
  • Lothar WiggerEmail author
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 31)

Zusammenfassung

In den letzten 30 Jahren hat sich die Biografieforschung als eine eigene Forschungsrichtung innerhalb der Erziehungswissenschaft etabliert (vgl. Schulze 2002; Klika 2014), daran hat Winfried Marotzki entscheidenden Anteil. Die Biografieforschung arbeitet mit unterschiedlichen Theoriereferenzen, mit der Sozialisationstheorie oder der Habitustheorie zum Beispiel, in einer Variante auch mit der Bildungstheorie. Winfried Marotzki (1990) und Hans-Christoph Koller (1999) sind heute die bekanntesten Vertreter dieses Ansatzes, sie haben den Diskurs entscheidend geprägt. Wie Rainer Kokemohr (1989; 2007; Prawda, Kokemohr 1989) thematisieren sie in ihren Theorieentwürfen Bildung als Transformation. Heide von Felden (2003) und Arndt-Michael Nohl (2006) haben weitere wichtige Arbeiten zur bildungstheoretischen Biografieforschung vorgelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre (1999). Die biografische Illusion. In Bourdieu, Pierre (Hrsg.), Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 75–83.Google Scholar
  2. Brandt-Herrmann, Gila (2008), Typische Biografien, untypische Informatiker. Bildungsprozesse in Berufsbiografien von Informatikern. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  3. Equit, Claudia (2012). Zum Verhältnis von Bildungs- und Anerkennensprozessen am Beispiel des Falls „Simone“. In Miethe, Ingrid, & Müller, Hans-Rüdiger (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich. 209–226.Google Scholar
  4. Equit, Claudia (2011). Gewaltkarrieren von Mädchen. Der „Kampf um Anerkennung“ in biografischen Lebensverläufen. Wiebaden: VSCrossRefGoogle Scholar
  5. von Felden, Heide (2003). Bildung und Geschlecht zwischen Moderne und Postmoderne. Zur Verknüpfung von Bildungs-, Biografie- und Genderforschung. Opladen: Leske u. Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fuchs, Thorsten (2011). Bildung und Biografie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biografieforschung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970). Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse (1830). In Moldenhauer, Eva & Markus Michel, Karl Markus (Hrsg.), Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Werke (Bd. 8-10). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970). Phänomenologie des Geistes (1807). In Moldenhauer, Eva & Markus Michel, Karl Markus (Hrsg.), Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Werke (Bd. 7). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970). Grundlinien der Philosophie des Rechts (1821). In Moldenhauer, Eva & Markus Michel, Karl Markus (Hrsg.), Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Werke (Bd. 7). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970). Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte. In Moldenhauer, Eva, & Michel, Karl Markus (Hrsg.), Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Werke. (Bd. 12). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Honneth, Axel (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Honneth, Axel (2001). Leiden an Unbestimmtheit. Eine Reaktualisierung der Hegelschen Rechtsphilosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Kade, Jochen, & Nolda, Sigrid (2014). 1984/2009 – Bildungsbiografische Gegenwarten im Wandel von Kontextkonstellationen. Zeitschrift für Pädagogik 60,588–606.Google Scholar
  14. Kelle, Udo & Kluge Susann (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klafki, Wolfgang (1991). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik: Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  16. Klafki, Wolfgang, & Braun, Karl-Heinz (2007). Wege pädagogischen Denkens. Ein autobiografischer und erziehungswissenschaftlicher Dialog. München, Basel: Ernst Reinhardt Kokemohr, Rainer (2007). Bildung als Selbstentwurf im Fremden. Eine theoretisch-empirischeGoogle Scholar
  17. Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In ; Koller, Hans-Christoph; Marotzki, Winfried, & Sanders, Olaf (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript. 13–68.Google Scholar
  18. Kokemohr, Rainer (1989). Bildung als Begegnung? Logische und kommunikationstheoretische Aspekte der Bildungstheorie E. Wenigers und ihre Bedeutung für biographische Bildungsprozesse in der Gegenwart. In Hansmann, Otto, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Diskurs Bildungstheorie II: Problemgeschichtliche Orientierungen. Rekonstruktion der Bildungstheorie unter Bedingungen der gegenwärtigen Gesellschaft. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag. 327–373.Google Scholar
  19. Koller, Hans-Christoph (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Koller, Hans-Christoph (2009). Der klassische Bildungsbegriff und seine Bedeutung für die Bildungsforschung. In Wigger, Lothar (Hrsg.), Wie ist Bildung möglich?. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. 34–51.Google Scholar
  21. Koller, Hans-Christoph (2002). Bildung und kulturelle Differenz. Zur Erforschung biografischer Bildungsprozesse von MigrantInnen. In Kraul, Margret, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Biografische Arbeit. Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biografieforschung. Opladen: Leske + Budrich. 92–116.Google Scholar
  22. Koller, Hans-Christoph (1999). Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biografischer Bildungsprozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  23. Koller, Hans-Christoph, & Wulftange, Gereon (Hrsg.) (2014). Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Krinninger, Dominik, & Müller, Hans-Rüdiger (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In: Ingrid Miethe, Hans-Rüdiger Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich. 57–75.Google Scholar
  25. Lübbe-Wolff, Gertrude (2009): Die Aktualität der Hegelschen Rechtsphilosophie. In ; Gerhardt, Volker; Jaeschke, Walter, & Sandkaulen, Birgit (Hrsg.), Hegel-Studien Beiheft 52. Gestalten des Bewußtseins. Genealogisches Denken im Kontext Hegels. Hamburg: Felix Meiner. 328–349.Google Scholar
  26. Marotzki, Winfried (2006). Qualitative Bildungsforschung – Methodologie und Methodik erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. In Pongratz, Ludwig; Wimmer,Google Scholar
  27. Michael & Nieke, Wolfgang (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus. 125–137.Google Scholar
  28. Marotzki, Winfried (2002). Allgemeine Erziehungswissenschaft und Biographieforschung. In Kraul, Margret, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Biographische Arbeit. Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. Opladen: Leske + Budrich. 49–64.Google Scholar
  29. Marotzki, Winfried (1999). Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2. 325–342.Google Scholar
  30. Marotzki, Winfried (1991). Ideengeschichtliche und programmatische Dimensionen pädagogischer Biographieforschung. In Hoffmann, Dietrich (Hrsg.), Bilanz der Paradigmendiskussion in der Erziehungswissenschaft. Leistungen, Defizite, Grenzen. Beiträge zur Theorie und Geschichte der Erziehungswissenschaft 9.Weinheim: Deutscher Studien-Verlag. 81–110.Google Scholar
  31. Marotzki, Winfried (1990b). Hermeneutische Sinnauslegung in krisenhafter Zeit. Zur Methode der Geisteswissenschaften als Verstehensprogramm moderner Subjektivität. Die Aktualität Wilhelm Diltheys. Gesamtschul-Informationen 3-4, 312–333.Google Scholar
  32. Marotzki, Winfried (1990a). Reflexivität und Selbstorganisation in universitären Lernprozessen. Eine bildungstheoretische Mikrologie. In: Marotzki, Winfried, & Kokemohr, Rainer (Hrsg.), Biographien in komplexen Institutionen. Studentenbiografien II. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag. 134–176.Google Scholar
  33. Marotzki, Winfried (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  34. Marotzki, Winfried (1989). Strukturen moderner Bildungsprozesse. Über einige systematische Voraussetzungen der Bildungstheorie G.W.F. Hegels. In Hansmann, Otto, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Diskurs Bildungstheorie II: Problemgeschichtliche Orientierungen. Rekonstruktion der Bildungstheorie unter Bedingungen der gegenwärtigen Gesellschaft. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag. 147–180.Google Scholar
  35. Marotzki, Winfried (1984). Subjektivität und Negativität als Bildungsproblem. Tiefenpsychologische, struktur- und interaktionstheoretische Perspektiven moderner Subjektivität. Mit einem Vorwort von Rainer Kokemohr. Frankfurt am Main, Bern, New York, Nancy: Peter Lang.Google Scholar
  36. Mattig, Ruprecht (2012). Wilhelm von Humboldts „Die Vasken“: Anmerkungen zu Theorie, Methode und Ergebnissen eines Klassikers kulturanthropologischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 15, 807–827.Google Scholar
  37. Müller, Hans-Rüdiger (2014). Biografie. In Wulf, Christoph, & Zirfas, Jörg (Hrsg.), Handbuch pädagogische Anthropologie. Wiesbaden: Springer VS. 537–547.CrossRefGoogle Scholar
  38. Müller, Hans-Rüdiger (2009). Bildungsprozesse in biografischer Erfahrung. In Melzer, Wolfgang, & Tippelt, Rudolf (Hrsg.), Kulturen der Bildung. Beiträge zum 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich. 252–254.Google Scholar
  39. Nohl, Arnd-Michael (2006). Bildung und Spontaneität – Phasen von Wandlungsprozessen in drei Lebensaltern – Empirische Rekonstruktionen und pragmatische Reflexionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Nüberlin, Gerda (2002). Selbstkonzepte Jugendlicher und schulische Notenkonkurrenz. Zur Entstehung von Selbstbildern Jugendlicher als kreative Anpassungsreaktionen auf schulische Anomien. Herbolzheim: Centaurus.Google Scholar
  41. Paschelke, Sarah (2013). Biografie als Gegenstand von pädagogischer Forschung und Arbeit. Möglichkeiten einer konstruktiven pädagogischen Biografiearbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  42. Pöggeler, Otto (1993). Hegels Idee einer Phänomenologie des Geistes. (2. durchges. u. erw. Aufl.) Freiburg, München: Carl Alber.Google Scholar
  43. Prawda, Marek, & Kokemohr, Rainer (1989). Wandlungsprozeß und Bildungsgeschichte. In Alheit, Peter & Hoerning, Erika M. (Hrsg.), Biografisches Wissen. Beiträge zu einer Theorie lebensgeschichtlicher Erfahrung. Frankfurt, New York: Campus. 238–267.Google Scholar
  44. Quante, Michael (2011). Die Wirklichkeit des Geistes. Studien zu Hegel. Mit einem Vorwort von Robert Pippin. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Reh, Sabine (2003). Berufsbiografische Texte ostdeutscher Lehrer und Lehrerinnen als „Bekenntnisse“. Interpretationen und methodologische Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Biografieforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  46. von Rosenberg, Florian (2011). Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rózsa, Erzsebet (2007). Hegels Konzeption praktischer Individualität. Von der Phänomenologie des Geistes zum enzyklopädischen System. Paderborn: mentis.Google Scholar
  48. Sandkaulen, Birgit (2009). Wissenschaft und Bildung. Zur konzeptionellen Problematik von Hegels Phänomenologie des Geistes. In ; Gerhardt, Volker; Jaeschke, Walter, & Sandkaulen, Birgit (Hrsg.), Hegel-Studien. Beiheft 52. Gestalten des Bewußtseins. Genealogisches Denken im Kontext Hegels. Hamburg: Felix Meiner. 186–207.Google Scholar
  49. Schäfer, Alfred (2007). Bildungsprozesse – zwischen erfahrener Dezentrierung und objektivierender Analyse. In ; Koller, Hans-Christoph; Marotzki, Winfried, & Sanders, Olaf (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript. 95–107.Google Scholar
  50. Schmidt, Christian (2013). Autonomie und Freiheit. Politische Aspekte des Selbstbewußtseins bei Hegel. In Quante, Michael, & Sandkaulen, Birgit (Hrsg.), Hegel-Studien Bd. 47. Hamburg: Felix Meiner. 75–92.Google Scholar
  51. Schnädelbach, Herbert (1999). Hegel zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  52. Schnädelbach, Herbert (2000). Hegels praktische Philosophie. Ein Kommentar der Texte in der Reihenfolge ihrer Entstehung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Schulze, Theodor (2010). Zur Interpretation autobiografischer Texte in der erziehungswissenschaftlichen Biografieforschung. In ; Friebertshäuser, Barbara; Langer, Antje, & Prengel, Annedore (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. München: Juventa. 413–436.Google Scholar
  54. Siep, Ludwig (Hrsg.) (1997). G.W.F. Hegel. Grundlinien der Philosphie des Rechts. Klassiker Auslegen Bd. 9. Berlin: Akademie VerlagGoogle Scholar
  55. Tenorth, Heinz-Elmar (2011). „Bildung“ – ein Thema im Dissens der Disziplinen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 14, 351–362.CrossRefGoogle Scholar
  56. Vieweg, Klaus (2012). Das Denken der Freiheit. Hegels „Grundlinien der Philosophie des Rechts“. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  57. Vieweg, Klaus, & Welsch, Wolfgang (Hrsg.) (2003). Das Interesse des Denkens. Hegel aus heutiger Sicht. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  58. Wigger, Lothar (2014). Über Ehre und Erfolg im „Katz-und-Maus-Spiel“. Versuch einer holistischen Interpretation der Bildungsgestalt eines jungen Erwachsenen. In Koller, Hans-Christoph, & Wulftange, Gereon (Hrsg.), Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld: Transcript. 47–78.Google Scholar
  59. Wigger, Lothar (2010). Institutionelle Zwecke, Anerkennungskonflikte und Bildung. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 86, 542–557.Google Scholar
  60. Wigger, Lothar (2009). Über den schulischen Unterricht. Kritische Überlegungen zu seiner Reflexion, seinen Zielsetzungen und einigen seiner Effekte. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 85, 456–475.Google Scholar
  61. Wigger, Lothar (2007). Bildung und Habitus? Zur bildungstheoretischen und habitustheoretischen Deutung von biografischen Interviews. In Müller, Hans-Rüdiger, & Stravoravdis, Wassilios (Hrsg.), Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft. Wiesbaden: VS. 171–192.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wigger, Lothar (2006). Habitus und Bildung. Einige Überlegungen zum Zusammenhang von Habitustransformationen und Bildungsprozessen. In Friebertshäuser, Barbara: Rieger-Ladich, Markus & Wigger, Lothar (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. 101–118.Google Scholar
  63. Wigger, Lothar (2004). Bildungstheorie und Bildungsforschung in der Gegenwart. Versuch einer Lagebeschreibung. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 80. 478–493.Google Scholar
  64. Wigger, Lothar (1994). Pädagogik und Religion in Hegels System. In Heitger, Marian, & Wenger, Angelika (Hrsg.), Kanzel und Katheder. Zum Verhältnis von Religion und Pädagogik seit der Aufklärung. Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh. 249–282.Google Scholar
  65. Wigger, Lothar, & Equit, Claudia (Hrsg.) (2010). Bildung, Biografie und Anerkennung. Interpretationen eines Interviews mit einem gewaltbereiten Mädchen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  66. Wyrwich, Thomas (Hrsg.). (2011). Hegel in der neueren Philosophie. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations