Advertisement

Metaphern und Zahlen in der Triangulationsdebatte oder: Vom Zählen der Interpretierenden und Interpretieren der Zählenden

  • Burkhard SchäfferEmail author
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 31)

Zusammenfassung

Die Auseinandersetzung über Methoden und Methodologien, Grundlagentheorien und Gegenstände sozialwissenschaftlicher Datentriangulation kann mittlerweile auf eine längere Tradition zurückblicken. Auch Winfried Marotzki hat sich hieran mit einigen Beiträgen beteiligt (vgl. exemplarisch: Marotzki 1995; 2012). Er vertritt die Auffassung, dass Triangulation zwischen verschiedenen Methoden und Theorien nie der gegenseitigen Validierung dienen könne, sondern eine „Vertiefung“ und „Verbreiterung“ der Analyseperspektiven mit sich brächte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ; Barz, Heiner; Kosubek, Tanja, & Tippelt, Rudolf (2012). Triangulation. In Schäffer, Burkhard, & Dörner, Olaf (Hrsg.), Handbuch qualitative Erwachsenenbildungs- und Weiterbildungsforschung. Opladen: Budrich. 597–611.Google Scholar
  2. Blumenberg, Hans (1998 [1960]). Paradigmen zu einer Metaphorologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2005). Standards nichstandardisierter Forschung in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE), 8. Jg., Beiheft 4/2005, 63–81.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf (2007). Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich, 6te Auflage.Google Scholar
  5. ; Bohnsack, Ralf; Loos, Peter; Schäffer, Burkhard; Städtler, Klaus, & Wild, Bodo (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen im Vergleich. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cicourel, Aaron V. (1974). Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Creswell, John W. & Plano Clark, Vicki L. (Hrsg.) (2011). Designing and Conducting Mixed Methods Research. London u. a.: Sage.Google Scholar
  8. Dehaene, Stanislas (2012 [1999]). Der Zahlensinn oder Warum wir rechnen können. Basel u. a.: Birkhäuser.Google Scholar
  9. Denzin, Norman K. (1970). The Research Act. A Theoretical Introduction to Sociological Methods. Chicago: Aldine Pub. Co.Google Scholar
  10. Deutscher, Guy (2011). Du Jane ich Goethe. Eine Geschichte der Sprache. 2. Auflage. München: DTV.Google Scholar
  11. Dörner, Olaf, & Schäffer, Burkhard (2012). Zum Verhältnis von Gegenstands- und Grundlagentheorien zu Methodologien und Methoden in der Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung. In Schäffer, Burkhard, & Dörner, Olaf (Hrsg.), Handbuch qualitative Erwachsenenbildungs- und Weiterbildungsforschung. Opladen: Budrich, 11–22.Google Scholar
  12. Flick, Uwe (2001). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Geertz, Clifford (1983). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Gigerenzer, Gerd (1981). Messung und Modellbildung in der Psychologie. München: Reinhardt.Google Scholar
  15. Helsper, Werner; Hummrich, Merle & Kramer, Rolf-Thorsten (2010). Qualitative Mehrebenenanalyse. In ; Friebertshäuser, Barbara; Langer, Antje, & Prengel, Annedore (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3. Auflage. Weinheim: Juventa. 119–135.Google Scholar
  16. Ifrah, Georges (2008). Universalgeschichte der Zahlen. 6. Auflage. Leipzig: Zweitausendeins,Google Scholar
  17. Kanitschneider, Bernulf (2013). Natur und Zahl. Die Mathematisierbarkeit der Welt. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kelle, Helga (2010). Die Komplexität der Wirklichkeit als Problem qualitativer Forschung. In ; Friebertshäuser, Barbara; Langer, Antje, & Prengel, Annedore (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3. Auflage. Weinheim: Juventa. 101–118.Google Scholar
  19. Kelle, Udo (2008). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kemmerling, Andreas (2012). Informationsimmune Unbestimmtheit. Bemerkungen und Abschweifungen zu einer klaffenden Wunde der theoretischen Philosophie, Online- Journal Forum Marsiliuskolleg, doi 10.11588/fmk.2012.0.9407.Google Scholar
  21. Kohl, Katrin (2007). Metapher. Weimar: Metzler.Google Scholar
  22. Kurz, Gerhard (2009 [1982]). Metapher, Allegorie, Symbol. 6. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht.Google Scholar
  23. Lakoff, George (1992). The Contemporary Theory of Metaphor. In Ortony, Andrew (Hrsg.), Metaphor and Thought. 2. Auflage. Cambridge: Cambridge University Press. Zitiert nach: URL: http://terpconnect.umd.edu/~israel/lakoff-ConTheorMetaphor.pdf, 22.11.2012
  24. Lakoff, George, & Johnson, Mark (1980). Metaphors We Live By. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Lamnek, Siegfried (2005). Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch. 4. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Langer, Wolfgang (2008). Mehrebenenanalyse: Eine Einführung für Forschung und Praxis. 2. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  27. ; Loos, Peter; Nohl, Arnd-Michael; Przyborski, Aglaja, & Schäffer, Burkhard (2013). Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen. Opladen: Budrich Verlag.Google Scholar
  28. Mainzer, Klaus (2014). Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  29. Marotzki, Winfried (2012). Einführung in qualitative Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft. Manuskript zur Vorlesung (Stand Juni 2012), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. http://www.uni-magdeburg.de/iniew/files/u4/M-Manuskript.pdf
  30. Marotzki, Winfried (1995). Forschungsmethoden der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In Krüger, Heinz–Hermann, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung – Studien zur Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Band 6. Opladen: Budrich.Google Scholar
  31. Marotzki, Winfried (1999). Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Methodologie – Tradition – Programmatik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE), Heft 3, 325–341.Google Scholar
  32. Mayring, Philip (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Ansätze. Forum Qualitative Sozialforschung, 2(1), Artikel 6.Google Scholar
  33. Meier-Oeser, Stephan (2004). Mittelalter und der Übergang zum allgemeineren Zahlenbegriff. Abschnitt III. des Artikels zu „Zahl; Zählen“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 12: W-Z, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Basel: Schwabe AG. 1128–1131.Google Scholar
  34. Nohl, Arnd-Michael (2013). Relationale Typenbildung und Mehrebenenvergleich: Neue Wege der dokumentarischen Methode. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schäffer, Burkhard (2013). Die Versprachlichung des Bildes in bildhafter Sprache oder: Ikonizität und Metaphorik – zwei Seiten einer Medaille? In Nohl, Arnd-Michael; Loos, Peter;Google Scholar
  36. Przyborski, Aglaja, & Schäffer, Burkhard (2013). Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen. Opladen: Budrich. 224–242.Google Scholar
  37. Schäffer, Burkhard (2015). Die Quantifizierung des Humanen. In Pietraß, Manuela (Hrsg.), Krise und Chance: Humanwissenschaftliche Perspektiven. Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  38. Schründer-Lenzen, Agi (2010). Triangulation – ein Konzept zur Qualitätssicherung von Forschung. In: ; Friebertshäuser, Barbara; Langer, Antje, & Prengel, Annedore (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3. Auflage. Weinheim: Juventa. 149–158.Google Scholar
  39. Tashakkori, Abbas, & Teddlie, Charles (Hrsg.) (2010). Handbook of Mixed Methods in Social & Behavioral Research. London u. a.: Sage.Google Scholar
  40. Thiel, Christian (2004). Neuzeit. Abschnitt III des Artikels zu „Zahl; Zählen“. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 12: W-Z, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Basel: Schwabe AG, S. 1131–1146.Google Scholar
  41. Thiel, Christian, & Kranz, Margarita (2004). Vorgeschichte und frühe Begriffsgeschichte. Abschnitt I des Artikels zu „Zahl; Zählen“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 12: W-Z. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Basel: Schwabe AG. 1120–1128.Google Scholar
  42. Vormbusch, Uwe (2012). Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  43. Zirfas, Jörg (1997). Zahl. In Wulff, Christoph (Hrsg.), Vom Menschen. Handbuch historische Anthropologie. Weinheim: Beltz. 619–630.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NeubibergDeutschland

Personalised recommendations